12 Folgen

„Die Freiheit ruft Deinen Namen“ mit diesem Kanal, möchte ich Dir helfen, mit klaren Gedanken persönlich und beruflich erfolgreich zu sein.

Alles im Leben wächst von Innen nach Außen. Ob bei der menschlichen Geburt, bei Pflanzensamen, in der Natur oder auch beispielsweise bei einem Ei.


Veränderungen benötigen oftmals einen Prozess und hier helfe ich dir. Wie bei einem Puzzle geben wir ein Teil nach dem anderen dazu, um Dein Bild fertigzustellen.

Dieser Podcast soll Dir Puzzlesteine in Form von Sinnpulsen zu geben, um noch erfolgreicher zu sein.

Die Freiheit ruft Deinen Namen, Du kannst entscheiden, wie Du Dein Leben gestaltest und umsetzt.

Die Freiheit ruft Deinen Namen - podcast Guenter Lechner

    • Management

„Die Freiheit ruft Deinen Namen“ mit diesem Kanal, möchte ich Dir helfen, mit klaren Gedanken persönlich und beruflich erfolgreich zu sein.

Alles im Leben wächst von Innen nach Außen. Ob bei der menschlichen Geburt, bei Pflanzensamen, in der Natur oder auch beispielsweise bei einem Ei.


Veränderungen benötigen oftmals einen Prozess und hier helfe ich dir. Wie bei einem Puzzle geben wir ein Teil nach dem anderen dazu, um Dein Bild fertigzustellen.

Dieser Podcast soll Dir Puzzlesteine in Form von Sinnpulsen zu geben, um noch erfolgreicher zu sein.

Die Freiheit ruft Deinen Namen, Du kannst entscheiden, wie Du Dein Leben gestaltest und umsetzt.

    9 Tipps für Spaß an deiner Selbständigkeit

    9 Tipps für Spaß an deiner Selbständigkeit

    9 Tipps für Spaß an deiner Selbständigkeit
    Es ist ein großer Schritt, wenn man sich selbstständig macht. Die Gründe dafür sind unterschiedlich, doch oft stecken ganz bestimmte Motivationen dahinter, wie zum Beispiel: sein eigener Chef zu sein, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen, Begeisterung und Leidenschaft für eine Sache oder der Wunsch nach Freiheit und viel Geld.
    Doch wie bleibt diese Euphorie bestehen, die anfänglich war? Eine der wesentlichen Herausforderungen als Einzelkämpfer sind, seine Begeisterung zu erhalten und sich tagtäglich selbst zu motivieren. 
    Es gibt zwei wesentliche Gründe: Die Intrinsische Motivation und die extrinsische Motivation.
    Intrinsische Motivation: hier geht es weniger um finanzielle oder materielle Vorteile, sondern darum, dass die Arbeit und die Aufgabe Spaß macht, eine Begeisterung auslöst oder ein gutes inneres Gefühl hervorruft. Hier geht es mehr um den Weg zum Ziel, als das Ziel selbst.
    Extrinsische Motivation: Hier werden Aufgaben mit Aussicht auf Belohnungen oder entsprechende Vorteile erledigt. Es handelt sich um Dinge, die von außen kommen, wie zB. Bonuszahlungen, , Incentives, Gewinnbeteiligung usw. Motivierend ist hier mehr das Ziel als der Weg dorthin.
    Viele Überstunden, belastende Probleme und tausend Dinge, um die man sich kümmern muss. Da kann es schon mal passieren, dass man den Spaß verliert.
    Hier findest Du 9 Tipps, wie Du wieder Spaß an Deiner Selbstständigkeit hast.
     
    #Tipp 1
    Analysiere deine Selbständigkeit
    Zu Beginn solltest du einmal stehen bleiben bzw. einen Schritt zurücktreten und analysieren, wie deine Selbständigkeit denn so läuft. Was ist der Grund dafür, dass Dir das Ganze keinen Spaß mehr macht?
    Bei manchen läuft es finanziell nicht gut, was ein klassischer Grund sein kann. Anderen geht es dagegen finanziell gut, aber es hapert an anderen Dingen. In der Regel ist nicht alles schlecht, sondern einzelne Dinge vermiesen den Spaß.
    Deshalb ist es wichtig, dass du deine aktuelle Situation mit etwas wenig Abstand analysierst.
    Mach genau das, was eine/n Selbstständigen ausmacht. Gehe oder Fahre irgendwo hin (zum See, Berg, schöner Platz), nimm einen Block und Stifte mit und beginne mit einer klassischen Liste. Schreibe auf, was dir an deiner Selbständigkeit Spaß macht und was nicht. Finde mind. Jeweils 5 Gründe!!! Konzentrier dich auf die Dinge, die dir Spaß machen und die Dich motivieren.
    Diese Liste hilft dir dabei, dich auf die Aufgaben zu konzentrieren, die dir Spaß machen. Es gibt Aufgaben, die weniger Spaß machen, die aber gemacht werden müssen. Wie wärs damit, dass Du diese Angelegenheiten jemand anders übergibst (zB. Outsourcing). Wenn Du Produkte verkaufst, können andere Deine Produkte zu Verlaufen in Form von Provisionen motiviert werden. Dann hast Du Zeit für die Dinge, die Dir Spaß machen.
     
    #Tipp2
    Versuche mal was Neues
    Oft verliert man den Spaß an der Arbeit, weil man immer wieder dasselbe macht. Natürlich hängt es von Deinem Charakter ab, aber wie wärs mal wieder mit einem neuen Projekt, ein Seminar, ein neues Event oder Deine Webseite zu erweitern und neue Tools einzubauen.
    Nimm dir untertags einfach mal Zeit für Dich und Deine Interessen. Oder eine Stunde in der Stadt flanieren und auf die Suche nach Geschäftsideen gehen.
    Wie wärs, wenn Du einen Tapetenwechsel am Arbeitsplatz oder im Büro durchführst. Versuche Coworking Spaces, Cafés oder einfach nur ein anderer Raum in der Wohnung wirken manchmal schon Wunder.
    Etwas Neues kann sehr motivierend sein und dir den Spaß an der Selbständigkeit zurückbringen.
     
    #Tipp3
    Setze dir kleine und große Ziele.
    “Ohne Ziel ist kein Weg der richtige” gilt natürlich auch für Selbstständige. Hast Du keine Ziele, hast Du nichts worauf Du hinarbeiten und Du auch Erreichen kannst.
    Hast Du ein kleines Ziel oder Zwischenziele err

    • 8 Min.
    8 Zeitmanagement Tipps für Selbstständige

    8 Zeitmanagement Tipps für Selbstständige

    8 Zeitmanagement Tipps für Selbstständige
    Hängst Du immer der zeit hinterher? Du schaffst es selten pünktlich zu sein oder die akademische Viertelstunde ist bei Dir schon Normalität? Im Fokus zu bleiben fällt Dir schwer und Deadlines einzuhalten ebenso?
    Das Gesetz der Zeit: Zeit ist die Kraft, die Ereignisse trennt. Jedes an seinem eigenen Platz. Zeit ist nicht in Bewegung. Du bewegst Dich durch die Zeit, weil sich Dein Bewusstsein von einem Ereignis zum anderen bewegt.
    Hier habe ich 8 Tipps für Dich, um Deine Zeit in den Griff zu bekommen.
     
    # Tipp1
    Ziele und Prioritäten definieren
    Bevor Du an die Arbeit gehst, prüfe, ob die Tätigkeiten Deiner Firmenvision bzw.  Unternehmensziele gerecht werden. Du wirst sagen, das ist ja klar, allerdings bringen uns Ablenkungen oder verschiedene Einflüsse oft (unbewusst) auf den falschen Weg und wir vergeuden damit wertvolle Zeit.
    Wirtschaftliche Techniken wie die ABC-Analyse oder das Eisenhower-Prinzip helfen Dir, Struktur und Ordnung in Deine tägliche Arbeit zu bringen.
    Die ABC-Analyse hilft bei Deiner Prioritätensetzung. Kunden, Produkte, Lieferanten oder Erledigungen werden nach ihrer Bedeutung für Dein Unternehmen sortiert und zugeordnet. Dazu werden die Objekte in drei Kategorien unterteilt:
    A: sehr wichtig
    B: wichtig
    C: weniger wichtig
    Die ABC-Analyse hilft Dir, Aktivitäten und Maßnahmen, für Deine erforderlichen Ressourcen einzusetzen. Dort, wo die Maßnahmen den größten Effekt versprechen.
    Das Eisenhower-Prinzip hat einen ähnlichen Grundgedanken, hier werden die Maßnahmen in 4 Kategorien eingeordnet:
    dringend/wichtig
    dringend/unwichtig
    nicht dringend/wichtig
    nicht dringend/unwichtig  
     
     
     
     
    # Tipp2
    Den Tag planen und organisieren
    Wenn es um ein effektives Zeitmanagement geht, kommt man bei dem Thema Tagesablauf und Tagesplan nicht vorbei.
    Setz Dich morgens hin und gehe Deine Aufgaben durch. Was steht heute alles am Plan? Welche Telefonate sind wichtig? Ablenkungen und sinnlose Zeitvertreibe (Facebook & Co) werden dadurch zerstreut. Kleine Faustregel: Was weniger als 8 Minuten in Anspruch nimmt, sollte sofort erledigt werden.
    # Tipp3
    Definiere Zeitlimits für Deine anfallenden ToDo´s
    Deine E-Mails beantwortest Du gleich morgens in der ersten halben Stunde. Dann kannst Du Dein erstes (priorisierte) Projekt erledigen.
    Mit diesem Tages-Zeitplan verhinderst Du, dass Deine Tätigkeiten unnötig in die Länge gezogen werden, oder zwischendurch Zeit vergeudest. Lege Dir auch bewusste Pausen zwischen den Tätigkeiten ein.
    #Tipp4
    Nutze einen Kalender
    Der Kalender ist ein wichtiger Faktor, um sein Business zu und planen und organisieren. Es gibt schon zahlreiche Anbieter, die Termine auf dem Smartphone, Tablet und Computer synchronisieren lassen.
    Erinnerungen für Erledigungen und Maßnahmen lassen Dir kein Ereignis oder To Do vergessen. Einzelne Tätigkeiten kannst Du ebenso eintragen, um eine Gesamtübersicht zu bekommen, was Du an den jeweiligen Tagen gemacht hast. Das mus kein Tagebuch werden, aber mit Stichworten Kalendereinträge zu haben, bringt Licht in deine genutzt oder verbrauchte Zeit.
    Im Kalender kannst Du Dir auch übergeordnete Ziele eintragen. Monatsziele am Monatsende, oder Wochenziele, die Dir am Freitagvormittag nochmals Deine Vorhaben in Erinnerung rufen.
     
    # Tipp5
    Aufgaben fertigstellen
    Halbfertige ToDos mitzuschleppen ist mühsam und sind wie ein Rucksack, den du immer mit Dir trägst (auch unterbewusst!).
    Beginnst Du erneut mit demselben Projekt, muss Du Dich erneut in die Thematik einlesen und das To-Do-Listen Dilemma beginnt. Die Liste wächst und wächst und du fühlst dich gestresst und überlastet. Die klassische Salami-Technik (eine Scheibe nach der anderen) hilft Dir hier mit Sicherheit.
     
    #Tipp6
    Hör auf Deinen Biorhythmus
    Die meisten Menschen sind vormittags produktiver und arbeiten

    • 9 Min.
    7 Tipps für mehr Gelassenheit für EPU´s und Kleinunternehmer

    7 Tipps für mehr Gelassenheit für EPU´s und Kleinunternehmer

    7 Tipps für mehr Gelassenheit für EPU´s und Kleinunternehmer
    Als Selbstständiger genießt Du jede Menge Freiheiten, die auch Deinen Freunden und Familienmitgliedern auffallen. Welcher Angestellte kann schon spontan am Nachmittag Schwimmen, Wandern oder einfach zum Einkaufen gehen. Gern wird bei den „Neidern“ die Verantwortung übersehen, die hier tagtäglich mitschwingt. Die gestellte Rechnung oder das anfallende Honorar, kann vom Unternehmer nicht eins-zu-eins verwendet werden. Wir müssen uns immer der Frage stellen, wie es im Falle einer Erkrankung weitergeht, oder die Begleichung von Steuern und vieles mehr.
    Wenn Du in Deinen eigenen vier Wänden arbeitest, fallen viele Anforderungen gemeinsam an, allen voran die Überschneidungen in der Familie. Diese Herausforderungen können unsere beruflichen Tätigkeiten stark beeinflussen. Deswegen solltest Du Dir Dein Leben möglichst einfach und frei gestalten, damit Du Dich voll und ganz auf Deinen Beruf konzentrieren kannst.
    # Tipp1
    Planen die jeweiligen Wochen mit weniger als 40 Stunden pro Woche!
    Als erfahrener Selbstständiger oder erfahrene EPU´lerin weißt Du wie umfangreich eine Woche ausfallen kann. Oft kommt es vor, dass es mehr als 40 Stunden werden. Und dann muss man noch sehen, was man als Arbeitszeit rechnet und ob die Hausmeisterarbeiten und administrativen Arbeiten extra gerechnet werden. 
    Stelle Dir einen Wochenplan zusammen mit 30-35 Stunden. Es fallen immer unvorhersehbare Dinge und Aufgaben an, die hier dann noch dazukommen. Dann bleibt es wenigstens bei einer 4-50 Stundenwoche! Ein einfacher Stundenplan, den Du von der Schule kennst, reicht hier völlig aus. Du kannst stundenweise planen oder halbtagesmäßig (vormittags, nachmittags, ..)
     
    # Tipp2
    Arbeite zu fixen Zeiten
    Für dringende Besorgungen oder Erledigungen ist immer Zeit, soweit es aktuelle Projekte und Kundenbestellungen zulassen. Vormittags etwas beim Sporthändler einzukaufen ist möglich, aber so etwas sollte die Ausnahme bleiben. Arbeite zu festen Zeiten, so wie Du es auch als Angestellte/r gemacht hast. Das erleichtert das Zusammenleben mit der Familie ungemein. Weiters fördert diese Regelmäßigkeit die Produktivität und Effektivität.
     
    #Tipp 3
    Freie Termine im Kalender eintragen
    Bitte beachte, dass Du nicht die gesamte Zeit für Projekte und Kundentermine zu verplanen. Zum einen sind Ruhepausen wichtig und sondern brauchst du auch Zeit, um einfache Tätigkeiten zu erledigen, die nicht im direkten Zusammenhand mit Deine Beruf stehen. Da Du ja wahrscheinlich nicht nur Dein Tagesgeschäft zu erledigen hast, sondern auch andere Arbeiten wie, Homepage pflegen, Postings machen, Steuererklärung oder eine einfache Reinigung am Arbeitsplatz.
    Wenn Dein Terminkalender voll ist und dann kommen noch andere Dinge dazu, dann wird es anstrengend.
    # Tipp4
    E-Mail und Korrespondenz schnell erledigen
    Halte Dich nicht mit Routinetätigkeiten auf. Beantworte Deine E-Mails und andere Nachrichten einmal vormittags und einmal nachmittags, und das so schnell als möglich. Kommt eine Rechnung per Post, dann kannst Du alle Rechnungen in eines Box geben und gesammelt (fixer Termin im Kalender, zB. Donnerstagnachmittag) überweisen bzw. bearbeiten.
    Vermeide das minütliche Checken von Nachricht und E-Mails! Du wirst sehen, dass Deine Effektivität steigen wird.
    # Tipp5
    Vergleiche Dich nicht mit anderen Menschen und Unternehmer/innen
    Denke und Arbeite nach dem Motto: „Ich bin einzigartig und ich mache mir die Welt, wie sie MIR gefällt“.
    Vergleiche Dich und das, was Du tagtäglich machst und erreicht hast, nicht mit anderen. Nicht mit Angestellten, nicht mit Freunden, dem Nachbarn und auch nicht mit direkten Mitbewerbern.
    Jede/r hat einen eigenen Geschichte und Hintergründe, die Du nicht wissen kannst. Wichtiger ist, dass Du mit Dir selbst zufrieden bist und fühlst, und mit dem

    • 6 Min.
    DFRDN - Akzeptieren und verändern

    DFRDN - Akzeptieren und verändern

    #5 Akzeptieren und verändern
    Negative Situationen oder große Veränderungen in unserem Leben, können uns stark belasten. Jeder geht mit diesen Belastungen anders um. Diesmal geht es um das Thema „Akzeptieren oder verändern“. Also dann, los geht’s …
    Was Du nicht akzeptierst, das veränderst Du nicht, sondern Du unterdrückst es nur. Und was man unterdrückt, lagern wir ab, wir speichern es. Es ist wie ein Raum oder Weg, der immer voller wird, bis man ihn nicht mehr gehen oder begehen kann. Wir blockieren uns damit selber!
    Was heißt aber akzeptieren? Der Dalai Lama hat es so ausgedrückt: „„Nichts ist entspannender als das anzunehmen was kommt.“
    Wie oft hört man Menschen sagen: „Ich verstehe das einfach nicht, warum muss mir das passieren?!“ Und alles was wir nicht begreifen, sehen wir als Quälerei des Lebens. Hier spielt das Gesetz der Resonanz eine wichtige Rolle.
    Alles was Du einmal gesagt oder getan hast, kommt auf Umwegen, in Form von Lebenssituationen oder -ereignissen, zurück. Wenn es dann so ist, stellt es eine kleine oder größere Prüfung dar. Die Aufgabe ist hier, die Ursache mit dem Thema zu verbinden. Wenn wir vergessen haben, mit was es zu tun hat, oder wir nicht zuordnen können, reagieren wir mit Unverständnis.
    Nur weil man etwas nicht akzeptieren kann, löst es sich nicht in Luft auf. Das Hindernis wird dafür größer und höher, bis man es akzeptieren muss. Damit es nicht soweit kommt, kannst Du das Wort „AKZEPTIEREN“ als Schaltwort verwenden.
    Du hast drei Möglichkeiten – um Probleme und Situationen zu lösen:
    Annehmen bzw. Akzeptieren Verändern Loslassen Die vierte Möglichkeit, wäre zu jammern. Aber bitte such Dir eines der ersten drei aus! 😊
     Wenn Du Dich für das Annehmen entscheidest, kannst Du daraus ein Schaltwort machen.
    In der Annahme, liegt zugleich die Möglichkeit zur Neutralisierung. AKZEPTIEREN ist das Schaltwort, um die ungesunde Ablehnung aufzulösen.
    Hier einige Beispiele:
    Mich selbst, so wie ich bin, AKZEPTIEREN! Dieses Lebenssituation AKZEPTIEREN! Den anderen Menschen (NAME) AKZEPTIEREN! Mich selbst AKZEPTIEREN! Im Mentaltraining arbeiten wir ebenfalls mit Wiederholungen, um effektive Ergebnisse zu erzielen.
    Du kannst auch nur das Wort AKZEPTIEREN öfters und täglich wiederholen und aussprechen.
    Als dann, leg los und akzeptiere, denn Du bist Dein Glückes Schmied.
    Die Freiheit ruft Deinen Namen

    • 3 Min.
    DFRDN - Silvester ist doch einmal im Monat

    DFRDN - Silvester ist doch einmal im Monat

    Silvester ist doch einmal im Monat
    Warum machen wir unsere Vorsätze immer nur zu Silvester? Was hält uns davon ab, neue Vorsätze und Visionen an jedem x-beliebigen Tag im Jahr festzuhalten. Warum wollen wir nicht jeden Tag bewusst starten, um neue Wege zu gehen?  
    Je mehr man sich mit diesen Fragen beschäftigt, je klarer wird es einem: Es gibt keinen Grund, sein Leben nicht an jedem Tag neu zu auszurichten. Ziele zu haben ist wichtig, um im Leben erfolgreich zu sein. Ebenso wichtig ist, sich immer wieder klar zu werden, wo man steht und was es zu optimieren gilt. So kannst du Deine Vorsätze anpassen und aus dem engen Korsett befreien. Du bestimmst, ob der Vorsatz etwas enger oder leichter geschnürt wird.
    Wenn Du mit einem Flugzeug von Salzburg nach Valencia fliegst, weiß der Pilot den Weg von A nach B. Der Kurs wird genau berechnet, aber während des Flugs, wird der Kurs immer wieder angepasst, um sicher am Ziel anzukommen.
    Welche Ziele hast Du in Deinem Leben, welche Lebensdestinationen möchtest Du anfliegen? Obwohl Silvester schon einige Wochen vorüber ist, welche drei Vorsätze sind noch aktuell? Schreibe sie auf oder notiere sie in Deinem Handy. Schau Dir jeden letzten Tag im Monat (Monatlicher Silvestertag) diese Vorsätze an und adaptiere sie gegebenenfalls.
    Bleib mit Deinen Gedanken und Vorsätzen flexibel, der starke Baum bewegt sich auch mit dem Wind.
    Schmiede Dir Dein eigenes Leben!

    • 2 Min.
    DFRDN - Der Ton macht die gute Stimmung

    DFRDN - Der Ton macht die gute Stimmung

    Der Ton macht die gute Stimmung
    Hörst Du gerne gute Musik und steigt bei Dir die Stimmung, wenn Du bestimmte Lieder hörst? Wenn ja, wann hörst Du sie? Überlässt Du es dem Zufall, wie oft Deine glücksbringenden Lieder im Radio gespielt werden? Wenn ja, stellt sich die Frage: Warum hörst Du Dir nicht Deine ausgewählte Musik an, wann und wie oft Du willst?
    Wie bei der Musik ist es im Leben. Wie sehr bestimmst Du, was Dir guttut und eine positive Wirkung auf Dich hat? Wie oft gehst Du in eine Therme oder machst einen Kurzurlaub im Süden, wenn Du Dich im Winter doch so auf die warme Jahreszeit freust? Warum fährst Du nicht in die Berge, um einen schönen Tag im Schnee zu verbringen, wenn Du den Winter liebst? Warum gehst Du so wenig in die Natur, wenn Dir der Wald so guttut?
    Üblicherweise sagt man „Ich weiß es ja eh, aber …“. Wenn Du Dir diesen Satz gerade gedacht hast, stellt sich die Frage: „Warum tust Du es dann nicht?!“ Welche Gründe findest Du, nicht glücklich zu sein? Was muss passieren?
    Ein Leichtathlet oder Formel1 Pilot muss warten, bis der Startschuss gefallen ist. Im Leben ist es anders, Du kannst starten wann Du willst. Du kannst einen Anlauf nehmen und abspringen wann und wo Du willst. Steh am Morgen eine Stunde früher auf und bestimme Dein Leben selbst. Vergiss aber die Pausen nicht, denn wie in der Musik machen nicht nur die Töne, sondern auch die Pausen zwischen den Tönen, einen guten Song aus.
    Nun hast Du die Möglichkeit, die Playlist mit Deinen Lieblingsliedern zusammenzustellen und dann zu hören, wann Du willst. Schalte den Radio aus, sei Du Dein eigener DJ und entscheide und schmiede Dir selbst Dein Leben.

    • 2 Min.

Top‑Podcasts in Management