15 Min.

Eine digitale Reise: Identitaet 4.0 und das digitale Dilemm‪a‬ Doreen Anette Ullrich

    • Bildung

„Der Mensch ist ja nicht der, der er ist, sondern der, der er sein will. Wer ihn bei seinen Wünschen packt, hat ihn.“ Martin Walser

600.000 deutsche Jugendliche und Erwachsene gelten als Internetsüchtig. Achtzig Millionen Bilder werden täglich bei Instagram hochgeladen, das sind zirka 40.000 Bilder pro Minute. 77% der Sozial Media Nutzer posten am liebsten Selfis, aber paradoxerweise schauen sich 82% der Instagram User ungern Selfis an, weil sie aus der Fremdperspektive als Nazistisch wahrgenommen werden.

Die Digitalisierung verändert die Art, wie wir leben, arbeiten, fühlen und handeln. Neue Technologien und neue Medien kratzen an unserem Menschenbild, und der Überfluss an Informationen, Waren, aber auch Innovationen, Chancen und Kontakten rückt unser Ego ins Zentrum der Welt. Dieser Beitrag dreht sich um unser digitales Ich, unser Leben und die neue Selfigesellschaft, in der wir uns heute neu verorten müssen, ob wir wollen oder nicht.

Erkennen was ist
Ein chinesisches Sprichwort sagt: Wer kein freundliches Gesicht hat, sollte kein Geschäft eröffnen.
Und da das Wissen der Welt praktisch in jeder Hosentasche steckt und jeder Wunsch und jeder Kunde nur einen Klick weit entfernt ist, wird klar, dass die Digitalisierung unser Ego ins Zentrum rückt, wir müssen Gesicht zeigen. Und Facebook, Instagram, Youtube und Co beweisen, das erst die Aufmerksamkeit des anderen uns heute selbst bewusstER macht.
Unser Ego wird immer größer und auch ungeduldiger, weil die Werbung unsere Illusion füttert, wir wären der Mittelpunkt der Welt. Google, Amazon, Instagram und Youtube befeuern unser Gefühl, die ganze Welt wurde nur für uns geschaffen, um uns 24/7 mit maßgeschneiderten Infos zu versorgen. Und letztlich wollen all diese Glücks- und Warenversprechen nur was? Na klar, unser Geld.

Die Erfinder des Non-Stop-Shoppings bei Amazon haben getreu dem Motto „Der Kunde ist König“ aus uns einen allmächtigen Magier gemacht, der sich mit einem Klick alles herzaubern kann was er sich wünscht. Egal ob Buch, Druckerpatrone, Designerklamotten oder Autos. Bezos hat uns bei unserer Bequemlichkeit erwischt, und erkannt, dass dies unser größter (unbewusster) Treiber ist, und bekommt mit 100% Kundenorientierung neben Geld auch Daten von uns....erfahre in dieser Folge, welche Herausforderungen die Digitalisierung bringt und was es mit dem digitalen Dilemma auf sich hat.

„Der Mensch ist ja nicht der, der er ist, sondern der, der er sein will. Wer ihn bei seinen Wünschen packt, hat ihn.“ Martin Walser

600.000 deutsche Jugendliche und Erwachsene gelten als Internetsüchtig. Achtzig Millionen Bilder werden täglich bei Instagram hochgeladen, das sind zirka 40.000 Bilder pro Minute. 77% der Sozial Media Nutzer posten am liebsten Selfis, aber paradoxerweise schauen sich 82% der Instagram User ungern Selfis an, weil sie aus der Fremdperspektive als Nazistisch wahrgenommen werden.

Die Digitalisierung verändert die Art, wie wir leben, arbeiten, fühlen und handeln. Neue Technologien und neue Medien kratzen an unserem Menschenbild, und der Überfluss an Informationen, Waren, aber auch Innovationen, Chancen und Kontakten rückt unser Ego ins Zentrum der Welt. Dieser Beitrag dreht sich um unser digitales Ich, unser Leben und die neue Selfigesellschaft, in der wir uns heute neu verorten müssen, ob wir wollen oder nicht.

Erkennen was ist
Ein chinesisches Sprichwort sagt: Wer kein freundliches Gesicht hat, sollte kein Geschäft eröffnen.
Und da das Wissen der Welt praktisch in jeder Hosentasche steckt und jeder Wunsch und jeder Kunde nur einen Klick weit entfernt ist, wird klar, dass die Digitalisierung unser Ego ins Zentrum rückt, wir müssen Gesicht zeigen. Und Facebook, Instagram, Youtube und Co beweisen, das erst die Aufmerksamkeit des anderen uns heute selbst bewusstER macht.
Unser Ego wird immer größer und auch ungeduldiger, weil die Werbung unsere Illusion füttert, wir wären der Mittelpunkt der Welt. Google, Amazon, Instagram und Youtube befeuern unser Gefühl, die ganze Welt wurde nur für uns geschaffen, um uns 24/7 mit maßgeschneiderten Infos zu versorgen. Und letztlich wollen all diese Glücks- und Warenversprechen nur was? Na klar, unser Geld.

Die Erfinder des Non-Stop-Shoppings bei Amazon haben getreu dem Motto „Der Kunde ist König“ aus uns einen allmächtigen Magier gemacht, der sich mit einem Klick alles herzaubern kann was er sich wünscht. Egal ob Buch, Druckerpatrone, Designerklamotten oder Autos. Bezos hat uns bei unserer Bequemlichkeit erwischt, und erkannt, dass dies unser größter (unbewusster) Treiber ist, und bekommt mit 100% Kundenorientierung neben Geld auch Daten von uns....erfahre in dieser Folge, welche Herausforderungen die Digitalisierung bringt und was es mit dem digitalen Dilemma auf sich hat.

15 Min.

Top‑Podcasts in Bildung