54 Min.

Ran an die Hoden! Das Gespräch mit Alexander Greiner Eros und Psyche

    • Sexualität

Wer von euch hat schon daran mal gedacht, die eigenen Hoden ode die des Partners abzutasten, fürsorglich, mit dem Gedanken Vorsorge bei Hodenkrebs zu gewährleisten? Ich würde fast wetten, dass es nur Wenige von euch waren. Warum eigentlich?

Ja gut, man könnte meinen, wenn wir das schon nicht machen, dann reden wir wenigstens viel über das Thema oder? Nein, aus dem Gespräch mit Alexander geht hervor, dass sich sehr viele Menschen schämen, sich über das Thema zu unterhalten. Leider tragen die Männer viel selber dazu bei, durch wenig Selbstfürsorge. Solange man "funktioniert" ist ja alles okey! Soweit das Motto. Es ist auch irgendwo verständlich, es ist kein angenehmes Thema, es nimmt immer Einen selber mit, denn es kann an den eigenen Tod erinnern. Die Betroffen spricht man auch nicht darauf an, aus Angst sie zu verletzen vielleicht. Und da in vielen Köpfen noch die Gleichung Krebs = sicherer Tod vorliegt, haben Menschen noch mehr Berührungsängste. Fehlen uns im Übrigen denn die Anatomie Kenntnisse? Anscheinend schon! Es braucht auch mehr Interesse an unseren Körpern, und zwar bevor etwas nicht mehr funktioniert. Habe den Mut dich selber zu untersuchen, Gefühl für die Normalität deines Körpers zu finden und so zur eigenen Gesundheit beizutragen.

Hier könnt ihr die Hodenuntersuchung lernen:

Hodencheck

Alexander redete auch über seiner Erfahrung mit der Medizin und was ihm immer noch fehle sei die Wertschätzung seitens der Ärzte. Genauso sei es mit der Zweitmeinung, warum sollte es nicht der Fall sei, sich eine Zweitmeinung zu holen?
Er schrieb ein Buch über sein Schicksal, engagiert sich öffentlich und hilft der Sache. Schaut euch seine Arbeit an!

Gast: Alexander Greiner, Movember Website
Host: Miriam Mottl, Sexualmedizinerin, Gynäkologin

Podcast Instagram Account 

Wer von euch hat schon daran mal gedacht, die eigenen Hoden ode die des Partners abzutasten, fürsorglich, mit dem Gedanken Vorsorge bei Hodenkrebs zu gewährleisten? Ich würde fast wetten, dass es nur Wenige von euch waren. Warum eigentlich?

Ja gut, man könnte meinen, wenn wir das schon nicht machen, dann reden wir wenigstens viel über das Thema oder? Nein, aus dem Gespräch mit Alexander geht hervor, dass sich sehr viele Menschen schämen, sich über das Thema zu unterhalten. Leider tragen die Männer viel selber dazu bei, durch wenig Selbstfürsorge. Solange man "funktioniert" ist ja alles okey! Soweit das Motto. Es ist auch irgendwo verständlich, es ist kein angenehmes Thema, es nimmt immer Einen selber mit, denn es kann an den eigenen Tod erinnern. Die Betroffen spricht man auch nicht darauf an, aus Angst sie zu verletzen vielleicht. Und da in vielen Köpfen noch die Gleichung Krebs = sicherer Tod vorliegt, haben Menschen noch mehr Berührungsängste. Fehlen uns im Übrigen denn die Anatomie Kenntnisse? Anscheinend schon! Es braucht auch mehr Interesse an unseren Körpern, und zwar bevor etwas nicht mehr funktioniert. Habe den Mut dich selber zu untersuchen, Gefühl für die Normalität deines Körpers zu finden und so zur eigenen Gesundheit beizutragen.

Hier könnt ihr die Hodenuntersuchung lernen:

Hodencheck

Alexander redete auch über seiner Erfahrung mit der Medizin und was ihm immer noch fehle sei die Wertschätzung seitens der Ärzte. Genauso sei es mit der Zweitmeinung, warum sollte es nicht der Fall sei, sich eine Zweitmeinung zu holen?
Er schrieb ein Buch über sein Schicksal, engagiert sich öffentlich und hilft der Sache. Schaut euch seine Arbeit an!

Gast: Alexander Greiner, Movember Website
Host: Miriam Mottl, Sexualmedizinerin, Gynäkologin

Podcast Instagram Account 

54 Min.