22 Folgen

Superintendent Wolfgang Rehner ist neugierig. Neugierig auf Menschen mit ihren unterschiedlichen Lebensentwürfen, Begabungen, ihren Interessen. Meist sind es Menschen, die unsere Kirche bei Gelegenheit wahrnehmen – ohne sichtbaren Bezug zum kirchlichen Leben. Im Gespräch mit Rehner wird an überraschenden Stellen so etwas wie „versteckter Glaube“ sichtbar. Denn mitten in dem, was der Alltag oder eine spezielle Lebenssituation mit sich bringt, gibt es eine Fülle von Querverbindungen hin zu Gott, Glaube und Kirche. Im zwanglosen Gespräch kommt das zur Sprache, klingt etwas von den Geheimnissen des Lebens durch, entsteht Resonanzboden für das Geschenk des Lebens.

Kernöl für die Seele Wolfgang Rehner

    • Religion und Spiritualität

Superintendent Wolfgang Rehner ist neugierig. Neugierig auf Menschen mit ihren unterschiedlichen Lebensentwürfen, Begabungen, ihren Interessen. Meist sind es Menschen, die unsere Kirche bei Gelegenheit wahrnehmen – ohne sichtbaren Bezug zum kirchlichen Leben. Im Gespräch mit Rehner wird an überraschenden Stellen so etwas wie „versteckter Glaube“ sichtbar. Denn mitten in dem, was der Alltag oder eine spezielle Lebenssituation mit sich bringt, gibt es eine Fülle von Querverbindungen hin zu Gott, Glaube und Kirche. Im zwanglosen Gespräch kommt das zur Sprache, klingt etwas von den Geheimnissen des Lebens durch, entsteht Resonanzboden für das Geschenk des Lebens.

    In der Schöpfung erkennt man die Weisheit Gottes

    In der Schöpfung erkennt man die Weisheit Gottes

    Regina Stocker ist Vizebürgermeisterin in der Ramsau und engagierte Biobäuerin. Im Gespräch mit Superintendent Rehner erzählt sie über den Zusammenhalt der Ramsauer Pioniere, einer Gruppe von Biobauern, Biobäckern und Biopensionen. Als Politikerin träumt sie von Gestaltungskraft und schildert ihre Visionen zum Thema nachhaltiges Wirtschaften. Als Beispiel nennt sie die Einführung eines Regionalgeldes als Zahlungsmittel in einer Region. Sie sagt: "Schöpfungsverantwortung lässt sich nicht zeitlich limitieren" und es sei die Aufgabe aller, verantwortungsvoll mit der uns von Gott anvertrauten Um- und Mitwelt umzugehen.

    • 29 Min.
    Dieser Krieg übersteigt unser Fassungsvermögen.

    Dieser Krieg übersteigt unser Fassungsvermögen.

    Die gebürtige Russin Maria Tarskich lebt seit 25 Jahren in der Steiermark und arbeitet als Dolmetscherin. Der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine verleitet viele Menschen zu Pauschalverurteilungen, sagt sie. Zuletzt gab es in Graz einen verstörenden Vorfall, wo eine Russin völlig unerwartet von einem betrunkenen Österreicher attackiert wurde. Tarskich erlebt aber viel Zuspruch von ihrem Umfeld. Denn abseits von Pauschalverurteilungen werden Einzelschicksale sowie die Schicksale vieler Familien erkennbar. Hier geht es nicht um gut und böse. In vielen Fällen sehen sich Russen wie Ukrainer als Schwester und Brüder - als verwandtes Volk. In dieser Folge erzählt Tarskich über ihre Familie, die in Russland und in der Ukraine verstreut lebt. Tarskich stammt ursprünglich aus Sibirien und maturierte auf der Halbinsel Krim. Als sie für ihr Studium wieder zurück nach Irkutsk ging, blieb ihre Familie in der Ukraine. Sie ging dann nach Österreich. Seit einer Woche lebt ihre ukrainische Cousine mit ihrem Kind bei ihr in Graz-Umgebung. Wie es ihr und ihrem Sohn geht, und wie sie versuchen, mit dieser schrecklichen Situation umzugehen, erfahren Sie in dieser Folge.  

    • 34 Min.
    Von der Schöpfung bis zu den kleinen Wundern im Alltag

    Von der Schöpfung bis zu den kleinen Wundern im Alltag

    Wir besuchen Magdalena Ambrosch am Jaklhof in Kainbach bei Graz. Die Gemüsebäurin studiert nebenbei Soziale Arbeit und ist 2022 Schöpfungsbotschafterin der Evangelischen Kirche in der Steiermark. Sie erzählt von ihren Aufenthalten in Asien und Afrika, wo sie sich bei Sozialprojekten engagierte. Glaube in Afrika sei was ganz Alltägliches, sagt sie. Glaube werde dort zum Leben gebraucht, weil er den Menschen Hoffnung gäbe. So wird beispielsweise im sonntäglichen Gottesdienst getanzt, gesungen und gefeiert. In Europa werde viel über Glauben gesprochen und viel gegrübelt. Glaube sollte auch in Europa viel mehr den Alltag durchdringen und sich im praktischen Tun erleben lassen. Wie sich das gestalten lässt und warum es wichtig ist, die kleinen Wunder im Leben zu entdecken und zu bestaunen, erfahren Sie in dieser Folge.

    • 29 Min.
    Kirchen sind gesellschaftlicher Kitt

    Kirchen sind gesellschaftlicher Kitt

    Julia Zotter arbeitet seit 2017 in der Produktentwicklung von Zotter Schokoladen. Die studierte Lebensmittel- und Biotechnologin baute nach ihrem Studium in Shanghai ein Schokoladen-Theater auf. Für ihre Uni-Abschlussarbeit reiste sie nach Brasilien, um ein Kakaoforschungsprojekt zu starten. Schöpfungsverantwortung - insbesondere die Themen Fairtrade, Gerechtigkeit und biologischer Anbau - stehen im Mittelpunkt dieses Gesprächs. Freude daran, Verantwortung für sich und die Umwelt zu übernehmen, so Zotter, steht dabei im Vordergrund. Denn was Freude macht, tut man auch immer wieder...Anknüpfungspunkte zu Kirche und Glaube sind schnell gefunden.

    • 36 Min.
    Die Wissenschaft kann ein Weg Gottes sein.

    Die Wissenschaft kann ein Weg Gottes sein.

    Desmond Grossmann studiert Astrophysik in Graz. Er beschäftigt sich viel mit der Entstehung des Lebens, mit Planeten und Sternen. Für ihn kommen sich Religion und Naturwissenschaften sehr nahe. Beide können für eine gelingende Lebensgestaltung Lösungen anbieten. Sein Glaube ist ihm wichtig und gibt ihm Halt. Warum er als Jugendlicher stets eine Bibel mit sich trug und wie sein "Keks-Moment" im Advent sich gestaltet, erzählt er in dieser Folge.

    • 28 Min.
    Lieber einen Schritt vorgehen als Asche am Haupt tragen.

    Lieber einen Schritt vorgehen als Asche am Haupt tragen.

    Sophie Weinhandl ist Studentin in Graz. Sie sagt, wenn man sich was zutraue, dann schaffe man auch mehr. Als Schülerin erlebte sie das "evangelisch Sein" als etwas Besonderes - Inspirierendes. Zu schaffen machte ihr der plötzliche Tod einer nahestehenden Person vor einigen Jahren. Sie verarbeitete den Schicksalsschlag u.a. in einer preisgekrönten, vorwissenschaftlichen Arbeit zum Thema Tod und Trauer. Weil sie neugierig auf Menschen ist, möchte sie Journalistin werden. Da kann sie Fragen stellen, den Dingen auf den Grund gehen. Mehr über Sophie erfährt ihr in dieser Folge.

    • 31 Min.

Top‑Podcasts in Religion und Spiritualität

ZEIT ONLINE
Dr. Johannes Hartl
Aaron Doughty
Linda Giese
ERF - Der Sinnsender
Zoey & Sascha