14 Folgen

In der Gesprächssendung werden jeweils vier bis fünf Neuerscheinungen besprochen. Spannende, kontroverse Gespräche geben Orientierung im Markt der Bücher.

Literaturclub HD Schweizer Radio und Fernsehen

    • Bücher

In der Gesprächssendung werden jeweils vier bis fünf Neuerscheinungen besprochen. Spannende, kontroverse Gespräche geben Orientierung im Markt der Bücher.

    • video
    Ausgezeichnete Bücher: Der «Literaturclub» im Dezember

    Ausgezeichnete Bücher: Der «Literaturclub» im Dezember

    Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Milo Rau und – als Gast – Gesa Schneider vom Literaturhaus Zürich diskutieren über «GRM» von Sibylle Berg, «Herkunft» von Saša Stanišić, «Aus der Dunkelheit strahlendes Licht» von Petina Gappah sowie «Wie später ihre Kinder» von Nicolas Mathieu. Der «Literaturclub» streitet über Sibylle Bergs düstere Zukunftsvision «GRM», die in diesem Jahr den Schweizer Buchpreis gewonnen hat. «Herkunft» von Saša Stanišić pendelt humorvoll zwischen Roman und Autobiografie. Dafür wurde der Schriftsteller mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Nicolas Mathieus mit dem französischen «Prix Goncourt» dekorierter Roman «Wie später ihre Kinder» spielt unter Jugendlichen in Nordfrankreich und lässt spüren, woher die Wut der sogenannten «Gelbwesten» rührt. «Aus der Dunkelheit strahlendes Licht» heisst der historische Roman der simbabwischen Autorin und Juristin Petina Gappah, der sich mit Afrika und dem Kolonialismus beschäftigt. Ausserdem empfehlen die Kritikerinnen und Kritiker Bücher für die Feiertage.

    Die Bücher der Sendung sind:

    – Sibylle Berg: «GRM». Kiepenheuer & Witsch, 2019;
    – Saša Stanišić: «Herkunft». Luchterhand, 2019;
    – Nicolas Mathieu: «Wie später ihre Kinder». Carl Hanser, 2019; und
    – Petina Gappah: «Aus der Dunkelheit strahlendes Licht». S. Fischer, 2019.

    • 1 Std. 13 Min.
    • video
    Motti, Manser und MeToo: Der Literaturclub im November

    Motti, Manser und MeToo: Der Literaturclub im November

    Nicola Steiner, Raoul Schrott, Thomas Strässle und als Gast Daniela Strigl diskutieren im November über:

    Ulrike Draesner: «Kanalschwimmer». mare, 2019
    Carolin Emcke: «Ja heisst ja und». S. Fischer, 2019
    Bruno Manser: «Tagebücher aus dem Regenwald». Christoph Merian Verlag, 2019
    Thomas Meyer: «Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin». Diogenes, 2019
    Tonio Schachinger: «Nicht wie ihr». Kremayr & Scheriau, 2019

    Die Buchempfehlungen unserer Kritikerinnen und Kritiker:

    Katharina Hacker: «Darf ich dir das Sie anbieten?». Berenberg, 2019
    Franz Grillparzer : «Selbstbiographie». Jung und Jung, 2017
    Virginia Woolf: «Ein Zimmer für sich allein». Kampa, 2019
    Peter Graf (Hrsg.): «Ungemein eigensinnige Auswahl unbekannter Wortschönheiten aus dem Grimmschen Wörterbuch». Verlag Das kulturelle Gedächtnis, 2017
    Jan Röhnert: «Breughels Affen». Elif, 2019

    • 1 Std. 17 Min.
    • video
    Der Literaturclub im Oktober

    Der Literaturclub im Oktober

    Nicola Steiner, Martin Ebel, Laura de Weck und als Gast Patti Basler diskutieren im Oktober über:

    Margaret Atwood: «Die Zeuginnen». Berlin, 2019
    Jonathan Safran Foer: «Wir sind das Klima!». Kiepenheuer & Witsch, 2019
    Johanna Spyri: «Heidis Lehr- und Wanderjahre». Insel, 2009
    Johanna Spyri: «Heidi kann brauchen, was es gelernt hat». Insel, 2010
    Simone Lappert: «Der Sprung». Diogenes, 2019
    Dag Solstad: «T.Singer». Dörlemann, 2019

    • 1 Std. 15 Min.
    • video
    Schnelles Lesen, langsames Lesen: Der Literaturclub im September

    Schnelles Lesen, langsames Lesen: Der Literaturclub im September

    Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Philipp Tingler und die Reporterin Margrit Sprecher diskutieren über folgende Bücher: «Auf Erden sind wir kurz grandios», «Gespräche mit Freunden», «Schnelles Lesen, langsames Lesen», «Nacht in Caracas» sowie «Rohstoff». Ocean Vuongs Erstlingsroman «Auf Erden sind wir kurz grandios» gilt als literarische Sensation dieses Jahres. Der 30-jährige US-Amerikaner mit vietnamesischen Wurzeln erzählt in poetischer Sprache von Liebe und Gewalt. Die Irin Sally Rooney trifft mit ihren Büchern den Nerv einer jungen Generation. Ihr erster Roman «Gespräche mit Freunden» erscheint nun auf Deutsch und findet grosse Beachtung. Die Leseforscherin Maryanne Wolf zeigt auf, was verloren geht, wenn wir das Bücherlesen durch digitales Lesen ersetzen – und beruft sich dabei auf Erkenntnisse der Hirnforschung. Karina Sainz Borgos «Nacht in Caracas» erzählt eine Überlebensgeschichte in einem sterbenden Land, dem heutigen Venezuela. Die Werke des 1987 verstorbenen Schriftstellers Jörg Fauser erscheinen zu dessen 75. Geburtstag neu in einer Gesamtausgabe. «Rohstoff», sein berühmtestes Buch, erzählt von der Zeit um das Jahr 1968.

    Die Bücher der Sendung sind:

    «Auf Erden sind wir kurz grandios» von Ocean Vuong (Hanser)

    «Gespräche mit Freunden» von Sally Rooney (Luchterhand)

    «Schnelles Lesen, langsames Lesen» von Maryanne Wolf (Penguin)

    «Nacht in Caracas» von Karina Sainz Borgo (S. Fischer)

    «Rohstoff» von Jörg Fauser (Diogenes)

    • 1 Std. 14 Min.
    • video
    Bücher für den Sommer: Der Literaturclub im Juni

    Bücher für den Sommer: Der Literaturclub im Juni

    Nicola Steiner, Martin Ebel, Milo Rau und – als Gast – der Kabarettist Dirk Stermann diskutieren die wichtigen Bücher im Juni:

    -Kent Haruf: «Abendrot». Diogenes, 2019
    -Daniel Mendelsohn: «Eine Odyssee». Siedler, 2019
    -Jean-Baptiste Del Amo: «Tierreich». Matthes & Seitz, 2019
    -Anna Enquist: «Denn es will Abend werden». Luchterhand, 2019 «Abendrot» von Kent Haruf feiert die Kraft von Freundschaften und Wahlverwandtschaften, wo die klassischen Familien versagen. Harufs literarischer Kosmos, in dem alle seine Figuren nach dem Glück suchen, ist die fiktive Kleinstadt Holt in Colorado. Haruf starb 2014, seine Romane werden erst nach und nach auf Deutsch entdeckt.

    Als Daniel Mendelsohn an seiner Universität einen Kurs zu Homers «Odyssee» gibt, meldet sich sein 81-jähriger Vater für die Teilnahme an. So beginnt eine Reise zu einem 3000 Jahre alten Mythos, bei der sich Sohn und Vater kurz vor dessen Tod auf einer Kreuzfahrt näherkommen. «Eine Odyssee» erzählt von dieser berührenden Geschichte. «Tierreich» vom französischen Autor Jean-Baptiste Del Amo ist ein schonungsloser Roman. Ein Buch, das die Welt verändern will. Es stellt die Frage, wie viel Tier im Menschen steckt – und welches Recht der Mensch hat, Tiere auszubeuten. In den Romanen der niederländischen Autorin Anna Enquist spielt die Musik eine wichtige Rolle. Ihr neuer Roman «Denn es will Abend werden» kreist zudem um das Thema des Weiterlebens nach einer traumatischen Erfahrung.

    Die Bücher der Sendung sind:
    Kent Haruf: «Abendrot». Diogenes, 2019
    Daniel Mendelsohn: «Eine Odyssee». Siedler, 2019
    Jean-Baptiste Del Amo: «Tierreich». Matthes & Seitz, 2019
    Anna Enquist: «Denn es will Abend werden». Luchterhand, 2019

    • 1 Std. 14 Min.
    • video
    Komplizierte Beziehungen, verbotene Beziehungen: Der Literaturclub

    Komplizierte Beziehungen, verbotene Beziehungen: Der Literaturclub

    Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Philipp Tingler und – als Gast – der Moderator Kurt Aeschbacher diskutieren über:

    -Ian McEwan: «Maschinen wie ich». Diogenes, 2019
    -Leïla Slimani: «All das zu verlieren». Luchterhand, 2019
    -Lea Singer: «Der Klavierschüler». Kampa, 2019
    -Gunther Geltinger: «Benzin». Suhrkamp, 2019 Die aktuelle Debatte um künstliche Intelligenz spielt auch im neuen Roman des englischen Schriftstellers Ian McEwan eine Rolle: In «Maschinen wie ich» wirft er die Frage auf, ob eine Maschine denken, leiden und lieben kann.

    Leïla Slimani gilt bereits als eine der wichtigsten literarischen Stimmen des gegenwärtigen Frankreichs und wurde von Emmanuel Macron zur Botschafterin für Frankophonie erklärt. Ihr Roman «All das zu verlieren» erzählt die abgründige Geschichte einer sexsüchtigen Frau.

    Die deutsche Autorin Lea Singer ist bekannt für biografische Romane. «Der Klavierschüler» ist die Geschichte einer verbotenen Liebe zwischen dem legendären Pianisten Vladimir Horowitz und seinem Schüler Nico Kaufmann.

    In Gunther Geltingers Roman «Benzin» unternimmt ein schwules Paar eine Reise ins südliche Afrika, um die Beziehung zu retten. Als die beiden mit dem Auto einen jungen Mann anfahren und danach mit ihm gemeinsam weiterreisen, entsteht ein kompliziertes Beziehungsgeflecht.

    Gast der Sendung ist der Moderator Kurt Aeschbacher.

    • 1 Std. 15 Min.

Top‑Podcasts in Bücher

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert:

Mehr von Schweizer Radio und Fernsehen