14 Folgen

Die «Sternstunde Philosophie» pflegt den vertieften und kritischen Ideenaustausch und geht den brennenden Fragen unserer Zeit auf den Grund.

Die «Sternstunde Philosophie» schlägt den grossen Bogen von der gesellschaftspolitischen Aktualität zu den Grundfragen der Philosophie: Wer ist wofür verantwortlich, worin besteht die menschliche Freiheit, was bestimmt unseren Lebenssinn? Zu Gast sind Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Politik und Wirtschaft – Stimmen, die zum Denken anregen und unser Zeitgeschehen reflektieren und einordnen.

Bisherige Gäste: Kofi Annan, Dalai Lama, Herta Müller, Helmut Schmidt, Noam Chomsky, Stéphane Hessel, Elisabeth Badinter, Michael Walzer, Peter Sloterdjik, George Steiner, Peter Nadas, Michael Sandel und viele mehr.

Sternstunde Philosophie HD Schweizer Radio und Fernsehen

    • Philosophie
    • 5.0, 5 Bewertungen

Die «Sternstunde Philosophie» pflegt den vertieften und kritischen Ideenaustausch und geht den brennenden Fragen unserer Zeit auf den Grund.

Die «Sternstunde Philosophie» schlägt den grossen Bogen von der gesellschaftspolitischen Aktualität zu den Grundfragen der Philosophie: Wer ist wofür verantwortlich, worin besteht die menschliche Freiheit, was bestimmt unseren Lebenssinn? Zu Gast sind Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Politik und Wirtschaft – Stimmen, die zum Denken anregen und unser Zeitgeschehen reflektieren und einordnen.

Bisherige Gäste: Kofi Annan, Dalai Lama, Herta Müller, Helmut Schmidt, Noam Chomsky, Stéphane Hessel, Elisabeth Badinter, Michael Walzer, Peter Sloterdjik, George Steiner, Peter Nadas, Michael Sandel und viele mehr.

    • video
    Wozu Kultur?

    Wozu Kultur?

    Kunst und Kultur braucht man nicht fürs blosse Überleben. Doch was wären Mensch und Gesellschaft ohne Kultur? Barbara Bleisch spricht mit dem Soziologen Dirk Baecker, der Philosophin Christine Abbt und dem Intendanten Nicolas Stemann über Systemrelevanz und Menschlichkeit in Zeiten von Corona.

    • 1 Std.
    • video
    Fernweh in Corona-Zeiten

    Fernweh in Corona-Zeiten

    Ob Strandferien, Kreuzfahrt, Bildungsreise oder Abenteuer-Trekking: Alles ist noch auf Eis gelegt.
    Die Corona-Pandemie und der damit erzwungene limitierte Bewegungsradius wecken bei vielen erst recht Reiselust und Fernweh. Eine Auszeit zum Nachdenken?
    Globetrotter-CEO André Lüthi zweifelt daran, ob die Corona-Krise das Reiseverhalten – den sogenannten «Overtourism» - nachhaltig verändern wird.
    Die Suche nach dem Lust- und Erkenntnisbringenden wird die Menschen aber weiterhin antreiben und zu Momenten der Überwältigung und Demut führen, sagt die Philosophin Susanne Schmetkamp.

    • 59 Min.
    • video
    Bertrand Piccard: «Eine Krise ist ein Abenteuer, das man ablehnt»

    Bertrand Piccard: «Eine Krise ist ein Abenteuer, das man ablehnt»

    Nicht alles lässt sich planen. Die Coronakrise traf uns alle unvorbereitet, unsere gegenwärtige Situation gleicht einem Blindflug. Der Abenteurer und Psychiater Bertrand Piccard kennt den Umgang mit dem Unvorhersehbaren und Rückschlägen wie kein zweiter. Barbara Bleisch trifft ihn zum Gespräch. Aufgeben ist Bertrand Piccards Sache nicht. Mit seinem Luftballon Breitling Orbiter ist er einmal ins Mittelmeer gestürzt, eine zweite Flugreise musste über China abgebrochen werden. Erst beim dritten Mal gelang die Erdumrundung und damit der Weltrekord. Auch mit seinem Flugzeug «Solar Impulse» musste er immer wieder Rückschläge einstecken, bevor die 42‘000 km um den Erdball geschafft waren.

    Für den Pionier der Lüfte ist klar: «Das Abenteuer ist eine Krise, die man annimmt, und eine Krise ist ein Abenteuer, das man ablehnt.» Für den ausgebildeten Psychiater ist unsere Sicht der Dinge der eigentliche Stolperstein. Barbara Bleisch im Gespräch mit einem der grössten Abenteurer unserer Zeit über die Frage, wie wir alte Denkmuster verlassen, aus Krisen Kreativität schöpfen und zu Pionieren des eigenen Lebens werden.

    Version française: https://www.youtube.com/watch?v=ltkTySci8fY&feature=youtu.be

    • 57 Min.
    • video
    Endo Anaconda: Gibt es ein Leben vor dem Tod?

    Endo Anaconda: Gibt es ein Leben vor dem Tod?

    Endo Anaconda: Er sei Gott, zumindest ein siebeneinhalb Milliardstel davon. Der Sänger der Schweizer Band «Stiller Has» findet es eine grossartige Leistung, wenn Menschen ein höheres Wesen imaginieren können. Das sei wahrscheinlich auch wichtig gewesen für die Entwicklung des Menschen vom «Steppenrenner» zum Homo sapiens. Er selbst taumelte immer wieder am Abgrund: harte Drogen, diverse Krankheiten, gescheiterte Beziehungen, eine traumatische Kindheit. In seinen Texten ist der Schmerz spürbar, aber auch die poetische Kraft und der ironisch-sarkastische Blick des Berner Songpoeten.

    Soeben erschien das letzte Album von «Stiller Has». Bald wird er 65 Jahre alt. Wie blickt er heute auf die Welt und den Menschen? Wie sähe eine gerechte Welt aus? Und wird die Coronakrise zu einem Umdenken führen? Yves Bossart im Gespräch mit dem Existentialisten unter den Schweizer Musikern.

    • 59 Min.
    • video
    Die Pandemie verändert die Welt – Nachhaltig?

    Die Pandemie verändert die Welt – Nachhaltig?

    Wir wissen nun, wie Homeschooling, Homeoffice und Social Distancing gehen. Doch wie geht die Welt nach Corona? Wie finden wir aus dem Lockdown? Sind unsere Erkenntnisse nachhaltig – und was haben wir in den letzten Wochen erkannt? Barbara Bleisch im Gespräch mit Harald Welzer und Carolin Emcke.

    • 55 Min.
    • video
    Logisch denken – Ein Crashkurs mit Christoph Pfisterer

    Logisch denken – Ein Crashkurs mit Christoph Pfisterer

    In turbulenten Zeiten ist es ratsam, einen klaren Kopf zu bewahren. Logik hilft, Dummheiten zu vermeiden, und manchmal sogar Leben zu retten. Doch wie geht logisches Denken? Und wie vermeidet man Fehlschlüsse? Ein Gespräch und Crashkurs in Logik mit dem Philosophen Christoph Pfisterer. Es sind schwierige Zeiten. Das Coronavirus stürzt die Gesellschaft ins Ungewisse. Ängste verzerren das Denken. Zahlen, Argumente, Falschmeldungen und Verschwörungstheorien machen die Runde. Rednerinnen und Redner widersprechen sich. Wem soll man noch trauen? Wer hat die besten Argumente? Und was ist das überhaupt: ein gutes Argument? Der Philosoph Christoph Pfisterer leitet seit vielen Jahren Logikkurse für Studierende an der Universität Zürich. Er weiss, was gute Argumente von blosser Rhetorik unterscheidet und wo die Fallstricke des Denkens lauern. Im Gespräch mit Yves Bossart erklärt er die Grundlagen der Logik und zeigt, wie sie einem helfen kann, in Krisenzeiten einen klaren Kopf zu bewahren.

    • 58 Min.

Kundenrezensionen

5.0 von 5
5 Bewertungen

5 Bewertungen

Top‑Podcasts in Philosophie

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert:

Mehr von Schweizer Radio und Fernsehen