8 Folgen

Was einem im Leben so alles passieren kann, welche Geschichten und Erfahrungen sich ansammeln, zeigt die Radiosendung Persönlich. Die Gesichter zu den berührenden Lebensgeschichten gibt es auf SRF 1 zu entdecken. Dazu gibt es Ungehörtes und manchmal auch Unerhörtes aus den verschiedenen Regionen der Deutschschweiz, aus denen die Gäste stammen.

Persönlich (Video‪)‬ Schweizer Radio und Fernsehen

    • Tagebücher

Was einem im Leben so alles passieren kann, welche Geschichten und Erfahrungen sich ansammeln, zeigt die Radiosendung Persönlich. Die Gesichter zu den berührenden Lebensgeschichten gibt es auf SRF 1 zu entdecken. Dazu gibt es Ungehörtes und manchmal auch Unerhörtes aus den verschiedenen Regionen der Deutschschweiz, aus denen die Gäste stammen.

    • video
    Beauty und Brocki: Rosine Dätwyler und Johannes Spycher

    Beauty und Brocki: Rosine Dätwyler und Johannes Spycher

    Rosine Dätwyler kam als junge Asylbewerberin in die Schweiz und ist heute erfolgreiche Kosmetik-Unternehmerin im Aargau. Johannes Spycher ist Chef des «schrägsten Antiquariats von Bern» und grosser Afrika-Fan. Am 21. Februar treffen sich die beiden bei Sonja Hasler in «Persönlich» auf SRF 1.

    Rosine Dätwyler, 34 – Kosmetik-Unternehmerin

    Maykiri-Rosine Dätwyler-Mompama ist in der Hauptstadt des Kongo, in Kinshasa, geboren. Als 7-Jährige flüchtete sie mit ihrer Mutter nach Europa und kam auf Umwegen als junge Asylbewerberin in die Schweiz. Hier lernte sie ihre grosse Liebe Michael kennen und gründete in Aarau ihr eigenes Kosmetik-Unternehmen. Am Anfang wurde sie mit Vorurteilen konfrontiert: «Leute wollten sich wegen meiner Hautfarbe nicht behandeln lassen.» Rosine Dätwyler ist heute 34, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie in Buchs bei Aarau.

    Johannes Spycher, 61 – Galerist und Brocki-Besitzer

    Aufgewachsen ist Johannes Spycher auf einem Bauernhof in Köniz. Er war schon Industriespengler, Rheinschiffer und «Empfangsdame» in einem Auktionshaus. Seit fast 30 Jahren betreibt er im Berner Liebefeld das «schrägste Antiquariat von Bern», ein wildes Sammelsurium von Kunst und Kitsch. Immer wieder zog es ihn hinaus in die Welt: Er reiste schon mit dem Döschwo in den Iran, mit dem Ruderboot nach Amsterdam oder mit dem Töff durch Afrika. Johannes Spycher ist 61, geschieden, hat zwei erwachsene Kinder und lebt in der Berner Altstadt.

    • 50 Min.
    • video
    Apotheker Silvio Ballinari und Schriftstellerin Zora del Buono

    Apotheker Silvio Ballinari und Schriftstellerin Zora del Buono

    Bei Dani Fohrler zu Gast sind zwei Menschen, die schon vieles angepackt haben im Leben: Schriftstellerin Zora del Buono und Apotheker Silvio Ballinari.

    Zora del Buono, 58, Schriftstellerin
    Zum Schreiben fand die ehemalige Architektin und Bauleiterin Zora del Buono eigentlich zufällig. Ein ehemaliger Schulkollege hat sie angefragt, mit ihm eine Zeitschrift über Meere zu gründen. Zora del Buono hatte weder eine spezielle Beziehung zum Meer, noch hatte sie Erfahrung im Schreiben. Nach einem «Crash-Schreibkurs» ging alles wie am Schnürchen. Das Magazin «Mare» wurde erfolgreich. Sie hat sich als Kulturredakteurin einen Namen geschaffen. Bald schon hat sie angefangen Bücher zu schreiben. Ihr letzter Roman, «Die Marschallin» erzählt die Familiengeschichte ihrer Grossmutter, die denselben Namen trägt wie sie. Bis heute ist Berlin die zweite Heimat von Zora del Buono. Sie lebt dort in einer «WG».

    Silvio Ballinari, 69, Apotheker
    Silvio Ballinari ist mit Leib und Seele Apotheker. Schon seine Eltern waren es. Er ist mit dem Geruch des Metiers aufgewachsen. Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen faszinieren ihn bis heute. Das Herstellen von Heilmitteln ist seine Mission. Zur Pharmaindustrie pflegt er eine kritische Haltung. Im Schaufenster seiner Apotheke gibt es für deren Medikamentenwerbung grundsätzlich keinen Platz. Stattdessen hängt dort Kunst. Ballinari betätigt sich regelmässig auch als Kunstmaler. Und mit derselben Leidenschaft, wie er aus vergessenen Kräutern neue Rezepte tüftelt, steht er als Musiker auf der Bühne. Die Band Tutti-Frutti spielt seit rund 40 Jahren zusammen. Silvio Ballinari ist der Sänger.

    • 51 Min.
    • video
    Malerin Barbara Diethelm und Fotograf Urs Möckli

    Malerin Barbara Diethelm und Fotograf Urs Möckli

    Barbara Diethelm, 58, ist Inhaberin einer renommierten Firma für Künstlerfarben. Urs Möckli, 64, hält als Naturfotograf die Schönheit des Moments fest.

    Barbara Diethelm hat schon als kleines Mädchen im Labor des Vaters zwischen den Farbtöpfen gespielt – und gemalt. Die Liebe zur Malerei ist geblieben – und das Fachwissen über Farben stetig gewachsen. Barbara Diethelm hat es geschafft, im Alltag beides unter einen Hut zu bringen. An drei Tagen ist sie ganz Geschäftsfrau, an zwei Tagen pro Woche malt sie in ihrem Atelier. «Die Mails checke ich schon mal, das Betriebssystem der Firma öffne ich aber an meinen Ateliertagen ganz bewusst nicht», sagt sie. Balance halten im Leben ist ihr wichtig, Achtsamkeit und Ausgleich müssen Platz haben im Leben der Businessfrau. Barbara Diethelm ist seit 30 Jahren mit dem Künstler Werner Schmidt verheiratet.

    Urs Möckli ist als 20-Jähriger mit dem Seesack auf dem Rücken in die Welt hinausgezogen. 13 Jahre lebte er auf dem Sinai, hat als kommerzieller Taucher Bohrschiffe verankert und ist später mit Tauchgruppen auf seinem Land Rover die Küste rauf und runtergefahren. Dabei hat er seinen Schutzengel öfters in Anspruch genommen – etwa, als ihn ein 4 Meter langer Zackenbarsch halb verschluckte und in die Tiefe mitnehmen wollte. Als Naturfotograf ist er unter anderem für die Zeitschrift Geo durch Wüsten gelaufen und auf Gipfel geklettert. Dabei hat er sich mal den Hals gebrochen und ist vom Blitz getroffen worden. Urs Möckli hat alles überlebt – bis ihn ein Burnout gezwungen hat, sein Leben neu auszurichten.

    • 51 Min.
    • video
    Vera Achana und Fox Hardegger: Yogalehrerin und Kaffeeröster

    Vera Achana und Fox Hardegger: Yogalehrerin und Kaffeeröster

    Bei Christian Zeugin lernen sich Vera Achana, Yogalehrerin aus Zürich, und Fox Hardegger, mit eigener Kaffeerösterei in Horgen, persönlich kennen.

    Vera Achana, 44
    Als Eiskunstläuferin tourte sie um die halbe Welt, tanzte auf den Showbühnen von Paris und war Teil des Tanzensembles Friends bei «Benissimo».
    «Härte kann ich und kenne ich. Mir war aber auch klar, dass ich das irgendwann lösen muss», erzählt Vera Achana. Nach Jahren, die geprägt waren von körperlicher Hochleistung und grossem Druck, entdeckte sie mit 30 die wohltuende Wirkung von Yoga.
    Heute hat sich die zertifizierte Yogalehrerin und zweifache Mutter spezialisiert auf Schwangerschafts- und Rückbildungsyoga und fokussiert sich dabei aufgrund der aktuellen Situation auf die Entwicklung neuer Online-Formate.

    Fox Hardegger, 50
    Mit Krisen kennt er sich aus: Fox Hardegger stand zwei Mal vor dem Nichts und hatte alles verloren. «Ich weiss was es bedeutet, nach einem Verlust wieder aufzustehen, den Staub aus den Kleidern zu klopfen und wieder weiterzugehen», sagt er mit wachen Augen und ruhiger Stimme.
    Vor knapp vier Jahren begann Fox Hardegger nochmals von vorne. Heute beschäftigt er in seiner Kaffeerösterei 20 Angestellte, verarbeitet nur Bio-Kaffee aus Fairtrade-Produktion und hat mit Coop einen sicheren Abnehmer seiner Produkte gefunden. Den Kaffee rösten er und seine Frau Anh nach wie vor von Hand, nach alter Tradition.
    Seine Erlebnisse hat Fox Hardegger soeben in seinem autobiographischen Buch «Fuck The Crisis» verarbeitet, mit dem er anderen Menschen Mut machen will, deren Lebensweg auch nicht schnurgerade verlief.

    • 50 Min.
    • video
    Rita Fuhrer, ehem. Regierungsrätin und Henry Camus, Comedian, Musiker

    Rita Fuhrer, ehem. Regierungsrätin und Henry Camus, Comedian, Musiker

    Eine Politikerin und ein Komiker treffen sich am 24. Januar ganz persönlich. Rita Fuhrer war 15 Jahre lang Regierungsrätin des Kantons Zürich und sogar Bundesrats-Kandidatin. Henry Camus wurde in New York geboren, er ist Comedian, Musiker und Artist und der Liebe wegen in der Schweiz hängen geblieben.

    Rita Fuhrer, 67 – Ehemalige Regierungsrätin Kanton Zürich

    «Lovely Rita» – das war der Übername von Rita Fuhrer, als sie Regierungsrätin der SVP des Kantons Zürich war. Immer wieder stand sie im Kreuzfeuer. «Eine Elefantenhaut habe ich mir nie zugelegt, ich wurde mit der Zeit sogar dünnhäutiger», meint sie. Ihr Tatendrang wurde immer wieder von gesundheitlichen Problemen gebremst: einer schweren Lungenentzündung, einem fatalen Velounfall und Brustkrebs: «Ja, das Leben hat sich mir oft in den Weg gestellt». Rita Fuhrer ist seit 43 Jahren mit Fredy verheiratet, hat drei Söhne und fünf Grosskinder.

    Henry Camus, 53 – Comedian, Musiker, Artist

    Aufgewachsen ist Henry Camus in einer Musikerfamilie in New York. Bald zog es ihn hinaus in die Welt. Als Strassenkünstler und musizierender Jongleur kam er nach Europa und blieb der Liebe wegen in der Schweiz hängen. Zusammen mit seiner Frau tritt er als «Duo Full House» auf. Die beiden waren schon im Zirkus Knie, hatten aber auch Engagements in Marokko, Japan oder Chile. «Meine Frau ist stabil, ich bin labil, sie singt höllisch gerne und ich spiele himmlisch Klavier», lacht er. Camus’s leben in Ascona und haben zwei Kinder.

    Moderiert wird die Sendung von Sonja Hasler.

    • 50 Min.
    • video
    Johannes Muntwyler, Zirkusdirektor und Helenka Pajtler-Zingg, Ärztin

    Johannes Muntwyler, Zirkusdirektor und Helenka Pajtler-Zingg, Ärztin

    Bei Dani Fohrler zu Gast sind zwei Menschen, die ihrer Berufung gefolgt sind: Johannes Muntwyler, Direktor des «Circus Monti» und Helenka Pajtler-Zingg, Ärztin.

    Johannes Muntwyler hat nach der Schule keine klassische Berufslehre gemacht, sondern eine Ausbildung zum Zirkus-Jongleur. Zirkus war seine Berufung. Er ist der älteste Sohn des Zirkusgründers Guido «Monti» Muntwyler. Heute führt der Vater von drei Söhnen den «Circus Monti» mit dem «Monti-Variété» und einer «Zeltvermietung». Die Auswirkungen der Pandemie haben den ganzen Betrieb seit letztem Frühling stillgelegt. Johannes Muntwyler ist zuversichtlich und plant Neues. Seine Söhne, seine Partnerin und sein Team ziehen mit.

    «Einen Beruf zu wählen, der aus einer Berufung erwächst, ist Geschenk und Verantwortung gleichermassen», sagt Helenka Pajtler-Zingg über ihren Weg. Als Ärztin stellt sie Beratungen für eine gesundheitsbewusste Lebensgestaltung ins Zentrum ihrer Arbeit und gibt dazu auch verschiedene Kurse mit dem Fokus «Gesundbleiben». Ein Leben in Einklang mit der Natur ist ihre Basis. Ein «einfaches Leben» zu leben ist für sie von besonderem Wert. Das Reduzieren des Materiellen auf möglichst wenig, sei ein wunderbares Gefühl, sagt sie.

    • 52 Min.

Top‑Podcasts in Tagebücher

Mehr von Schweizer Radio und Fernsehen