14 episodes

Reportagen und Magazinberichte nah am Geschehen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, oft mitten drin, ohne die kritisch-journalistische Distanz zu verlieren.

Rundschau Schweizer Radio und Fernsehen

    • News
    • 3.8 • 186 Ratings

Reportagen und Magazinberichte nah am Geschehen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, oft mitten drin, ohne die kritisch-journalistische Distanz zu verlieren.

    • video
    Corona-Sorglosigkeit, Scientology, Todesflieger

    Corona-Sorglosigkeit, Scientology, Todesflieger

    Die Corona-Fallzahlen steigen und steigen. Während die Schutzmassnahmen landesweit hochgefahren werden, macht sich in ländlichen Regionen eine Corona-Sorglosigkeit breit. Und: Mit Störaktionen gegen Scientology. Zudem: Die Aufarbeitung der Boeing-Todesflüge. Corona, na und? Reise durch die sorglose Schweiz
    Schnell steigende Fallzahlen, Hilferufe aus den Spitälern, ein drohender Shutdown. Während der Bundesrat eindringlich an die Vernunft der Bevölkerung appelliert, zeigt die «Rundschau», wie in der ländlichen Schweiz weiterhin viele sorglos jodeln, jassen und schwingen. Unter Einhaltung der Corona-Regeln sind viele Vereinsaktivitäten weiterhin möglich, inklusive dem fröhlichen Beisammensein in der Beiz. Die Corona-Müdigkeit scheint grösser als die Angst vor der Pandemie.

    «Achtung Sekte»: Scientology unter Beobachtung
    Scientology steht im Verdacht, psychisch abhängig zu machen und Familien auseinanderzureissen. Die Sekte hat in der Schweiz nach eigenen Angaben fünftausend Mitglieder. Sie will weiterwachsen und geht mit Standaktionen auf Mitgliederfang. Dagegen formiert sich Widerstand: Die «Rundschau» begleitet ein Ehepaar aus dem Baselbiet, das Störaktionen veranstaltet und einen Politiker, der für ein «sektenfreies Baselbiet» weibelt. In der Scientology-Zentrale in Basel herrscht darüber Unmut.

    Der Todesflieger: Im Cockpit der Boeing 737 Max
    Die Unglücksmaschine Boeing 737 Max könnte Ende dieses Jahres wieder fliegen – nach Testflügen im September. Der ursprünglich vielversprechende Passagierjet hatte das US-Unternehmen Boeing in die grösste Tragödie der Firmengeschichte gestürzt. Nach zwei Unglücken – in Indonesien und Äthiopien – mit 340 Toten. Die Analyse der Todesflüge erklärt, wie fehlerhaft die Flieger konstruiert waren.

    • 49 min
    • video
    Blausee, Fleisch-Ersatz, Weissrussland

    Blausee, Fleisch-Ersatz, Weissrussland

    Giftiger Altschotter soll schuld sein am Fischsterben im Blausee. Die «Rundschau» mit neuen Hintergründen zum mutmasslichen Umweltskandal. Ausserdem: Fleisch ohne Tier – Schweizer Start-ups setzen auf pflanzliche Alternativen. Und: Friedlicher Protest gegen die Gewalt des Regimes in Belarus. Fall Blausee: Neue Hintergründe zum Umweltdesaster
    Der Blausee im Berner Oberland war diesen Frühling plötzlich nicht mehr blau: In der Fischzucht verendeten tausende Forellen. Die Betreiber des Blausees vermuten als Ursache illegal deponierten und mit Giftstoffen belasteten Altschotter – Material aus der höher gelegenen Baustelle des Lötschberg-Tunnels. Die «Rundschau» hat die Vorgänge noch einmal unter die Lupe genommen und bringt bisher unbekannte und brisante Hintergründe ans Licht.

    Lust auf Vegi: Schweizer Start-ups starten durch
    Die industrielle Fleisch- und Fischproduktion steht in der Kritik, weil sie das Klima anheizt und Umweltschäden verursacht. Mehr und mehr sind nachhaltige Alternativen gefragt. Auch junge Schweizer Unternehmen mischen mit – bei der Entwicklung von Ersatzprodukten auf pflanzlicher Basis, aber auch bei der Produktion von sogenannt sauberem Fleisch aus dem Labor. Die «Rundschau»-Reportage.

    Frauen gegen Lukaschenko: Wut und Mut in Belarus
    Seit Wochen wird in Belarus gegen den autoritären Machthaber Alexander Lukaschenko demonstriert, der den Wahlsieg für sich beansprucht. Treibende Kraft der Proteste sind die Frauen. Die «Rundschau» begleitet zwei bekannte Gesichter der Opposition: Die 73-jährige Protest-Veteranin Nina Baginskaja und Musikerin Ksenija Schuk. Während Baginskaja trotz ihres hohen Alters jüngst festgenommen wurde, hat sich Schuk zum Schutz ihrer Familie nach Polen abgesetzt.

    • 44 min
    • video
    SBB Cargo, Gefährliches Neuenburg, Grossanlässe

    SBB Cargo, Gefährliches Neuenburg, Grossanlässe

    SBB Cargo ist in massiver Schieflage. Die «Rundschau» berichtet darüber, wie die neue Chefin das Unternehmen retten will. Ausserdem Thema: Der Kampf gegen Überfälle junger Asylsuchender in Neuenburg. Und: Nur mit Maske! Die Reportage aus der Covid-Normalität an Schweizer Grossanlässen. SBB Cargo zieht die Notbremse: Dramatischer Appell der Chef-Etage
    Bei SBB Cargo läuft das Geschäft nicht rund. In den vergangenen Jahren fuhr das Unternehmen immer wieder Verluste ein. Corona hat die Situation nochmals verschärft. Man stehe mit dem Rücken zur Wand, das Geld gehe aus, heisst es in einer internen Videobotschaft an die Mitarbeitenden. Nun muss die neue Chefin die Firma rentabel trimmen. Eine schwierige Aufgabe für Désirée Baer, die gegenüber der «Rundschau» erstmals finanzielle Anreize vom Bund in Betracht zieht. An der «Rundschau»-Theke erklärt Nils Planzer, Minderheitsaktionär der SBB Cargo und Geschäftsführer der Planzer Transport AG, warum er keine Subventionen vom Bund will.

    Algerische Diebesbanden: Neuenburg greift durch
    Seit dem Sommer wehren sich die Behörden in Neuenburg gegen eine steigende Zahl von Überfällen und Diebstählen. Auffallend: Häufig sind die Täter junge Asylsuchende aus Algerien. Diese halten sich oft illegal in der Schweiz auf, da sie kein Asyl erhalten oder gar kein Gesuch stellen. Auch im Wissen darum, dass sie nicht gewaltsam zurückgeführt werden können. Die Reportage der RTS-Kollegen von «Mise au Point».

    Mit und ohne Maske: Reportage aus der Freizeitschweiz
    Es kommt wieder Leben in die Schweizer Sport- und Kulturszene. Grossanlässe sind seit diesem Wochenende erlaubt, Zuschauerinnen und Zuschauer strömen in Fussballstadien und ins Theater. Die Veranstalter stehen mit rigorosen Schutzkonzepten und einer generellen Maskenpflicht bereit – nach Monaten des finanziellen und emotionalen Stillstands. Die «Rundschau» begleitet einen Chilbi-König, den Pandemie-Verantwortlichen des FC Aarau und den technischen Direktor des Konzert Theaters Bern bei der Rückkehr zur neuen Covid-Realität.

    • 48 min
    • video
    Roma-Clans in Basel, Sterbebegleiterin Erika Preisig, EU-Rahmenabkommen

    Roma-Clans in Basel, Sterbebegleiterin Erika Preisig, EU-Rahmenabkommen

    Erika Preisig kämpft für das Recht auf den begleiteten Freitod – und nimmt dafür sogar das Risiko einer Verurteilung in Kauf: Die umstrittene Sterbehelferin spricht erstmals zum laufenden Verfahren gegen sie. Und: Mission Impossible – das Ringen ums Rahmenabkommen. Zudem: Bettler in Basel. Hochburg der Bettler: Roma-Clans in Basel
    Im Sommer hat Basel das Bettelverbot aufgehoben. Das hat sich in Rumänien herumgesprochen: An vielen Strassenecken in der Innenstadt betteln Roma um Geld, sie schlafen in Grünanlagen und waschen sich an Brunnen. Die Bevölkerung reagiert gereizt. Polizei und Politik versuchen, das Zusammenleben mit den Bettlern zu organisieren. Die «Rundschau»-Reportage.

    Anwältin des Freitodes: Jetzt spricht Sterbebegleiterin Erika Preisig
    Das Recht auf einen begleiteten Freitod ist ihre Mission: Erika Preisig hat fast 400 Menschen in den Tod begleitet. Die Sterbebegleiterin polarisiert: In den Medien wird sie als «Dr. Tod» kritisiert und wegen eines umstrittenen Falls droht ihr eine Gefängnisstrafe. Dennoch macht Preisig weiter. In der «Rundschau» spricht sie erstmals zum laufenden Strafverfahren gegen sie. Im «Rundschau»-Interview erklärt der Zürcher Ärztepräsident Josef Widler, warum er sich gegen eine Lockerung der Sterbehilfe-Richtlinien wehrt.

    Mission Impossible: Das Ringen ums EU-Rahmenabkommen
    Nach dem Nein zur sogenannten Begrenzungsinitiative wäre der Weg frei für den Abschluss des Rahmenabkommens mit der EU. Doch der ausgehandelte Vertrag ist nicht mehrheitsfähig – und die EU will nicht nachverhandeln. Der Bundesrat steht vor einer Mission Impossible und die FDP vor einem Dilemma: Geht sie auf Distanz zum kritisierten Rahmenabkommen, schadet sie dem eigenen Bundesrat Ignazio Cassis.

    • 48 min
    • video
    Blausee-Fische vergiftet, Shutdown im Altersheim, Anti-Terror-Gesetz

    Blausee-Fische vergiftet, Shutdown im Altersheim, Anti-Terror-Gesetz

    Die Polizei soll präventiv gegen mögliche Terroristen vorgehen können – das will das Anti-Terror-Gesetz. Kritikerinnen warnen, der Rechtsstaat werde ausgehöhlt. Und: Das Coronavirus hat die Altersheime von der Aussenwelt abgeschnitten – die Bewohner waren über Wochen isoliert. Die Reportage. Im bekannten Bergsee im Berner Oberland kam es seit 2018 zu mehreren grossen Fischsterben mit tausenden toten Forellen. Gleichzeitig wurde im Steinbruch oberhalb des Sees belasteter Altschotter von der Lötschbergtunnel-Sanierung deponiert. Die Blausee AG vermutet, dass Gift von diesem Schotter via Grundwasser in den See gelangt ist und die Fische getötet hat.

    Sterben hinter Plexiglas: Der Shutdown im Altersheim
    Rund 100'000 Menschen in der Schweiz leben im Altersheim. Das Coronavirus hat sie diesen Frühling abrupt von der Aussenwelt abgeschnitten. Besuch von Freunden und der Familie war strikt verboten – in vielen Heimen durften die Angehörigen nicht einmal von Sterbenden Abschied nehmen. Einsame Alte und erschöpftes Personal – hinter den Mauern spielten sich täglich Dramen ab. Und nun drohen mit den steigenden Fallzahlen in Altersheimen erneut Besuchsverbote.

    Hausarrest für 15-Jährige: Kritik am Anti-Terror-Gesetz
    Die Polizei soll weitergehende Befugnisse erhalten und bereits präventiv gegen mutmassliche Terroristen handeln können – auch wenn noch kein konkreter Verdacht besteht. Das will das neue Anti-Terror-Gesetz. UNO-Sonderberichterstatterinnen und -bestatter warnen: Das Gesetz öffne Tür und Tor für staatliche Missbräuche; der Rechtsstaat werde ausgehöhlt. Nächste Woche entscheidet das Parlament über die Vorlage.

    • 48 min
    • video
    Corona-Verschwörungstheorien, Töff-Lärm, MeinArzt

    Corona-Verschwörungstheorien, Töff-Lärm, MeinArzt

    Verschwörungstheorien sind salonfähig geworden: Sportler, Künstlerinnen und sogar Richter zählen zum Lager der Corona-Skeptiker und sympathisieren teilweise mit Bewegungen wie QAnon. Ausserdem: Töfffahrer im Gegenwind – Lärm-Gegnerinnen machen mobil. Und: Chaos in den Praxen von MeinArzt. Virus im Kopf: Vormarsch der Verschwörungstheoretiker
    Die Weltsicht von Verschwörungstheoretikerinnen und -theoretikern ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Prominente Sportler, Comedians und sogar eine Richterin am Bundesstrafgericht gehören zum Lager der Corona-Skeptiker und sympathisieren teilweise mit Bewegungen wie QAnon. Die bizarren Theorien sind salonfähig geworden. Wer diesen Bewegungen entgegentritt, erntet Spott und Hass.

    Kampf gegen Lärm: Töfffahrer im Gegenwind
    In den Ohren von Töfffahrerinnen und -fahrern ist das Geräusch der Motoren Musik – für andere ist es schlicht lästiger Lärm. Jetzt fordern Vorstösse im Parlament Lärmblitzer und ein Verbot lauter Motorräder. Die Biker sehen darin einen Angriff auf ihre Freiheit. Die «Rundschau» taucht ein in die Szene der Töff-Fans und konfrontiert sie mit der Kritik der Lärm-Geplagten. Den kritischen Fragen im «Rundschau»-Interview stellt sich Walter Wobmann, Nationalrat und Zentralpräsident des Landesverbandes der Motorradfahrer.

    Chef in Haft: Chaos in den Praxen von MeinArzt
    Er hatte hochfliegende Pläne: 500 Arztpraxen wollte Christian Neuschitzer übernehmen und unter dem Label MeinArzt betreiben. Die «Rundschau» berichtete bereits im Sommer über Unstimmigkeiten – jetzt sitzt der österreichische Geschäftsmann in Italien in Haft. Der Verdacht: Covid-Kredit-Betrug. Die Bankkonti wurden zeitweise eingefroren, in den Arztpraxen herrscht Chaos. Die «Rundschau»-Recherche.

    • 46 min

Customer Reviews

3.8 out of 5
186 Ratings

186 Ratings

kreachnick ,

Super Angebot

Das Angebot gut und vor allem für Auslandschweizer interessant und komfortabel!

Anhänger ihres Spiels ,

Auf dem Laufendem

Gerade weil ich im Ausland bin schaue ich mit Freude einige srf Sendungen.
Macht weiter so!

marc_sunshinereggae ,

Brotz top, Hasler flop

Herr Brotz macht einen ausgezeichneten Job! Seit er da ist, schau' ich wieder richtig gern Rundschau. Wenn Frau Hasler moderiert, seh' ich mich genötigt, wegzuzappen...

Top Podcasts In News

Listeners Also Subscribed To

More by Schweizer Radio und Fernsehen