9 episodios

The “Cultural Foundations of Integration” Center of Excellence is an association for research in cultural theory and history at the University of Konstanz. The German Research Association (DFG) will be funding the Center, established in 2006, until October 2017 in the framework of the Excellence Initiative funded by the German federal and state governments.

Exzellenzcluster Universität Konstanz

    • Podcasts

The “Cultural Foundations of Integration” Center of Excellence is an association for research in cultural theory and history at the University of Konstanz. The German Research Association (DFG) will be funding the Center, established in 2006, until October 2017 in the framework of the Excellence Initiative funded by the German federal and state governments.

    • video
    Dahrendorf Lecture 2017 - Presence and Social Obligation

    Dahrendorf Lecture 2017 - Presence and Social Obligation

    Prof. Dr. James Ferguson ist Professor am Department of Anthropology der Stanford University. Zuletzt veröffentlichte er: Give a Man a Fish. Reflections on the New Politics of Distribution (Duke UP, 2015).

    James Ferguson is the Susan S. and William H. Hindle Professor in the School of Humanities and Sciences, and Professor in the Department of Anthropology. He previously taught for many years at the University of California, Irvine. His major publications include The Anti-politics Machine: "Development", Depoliticization, and Bureaucratic Power in Lesotho (Cambridge UP, 1990); Expectations of Modernity: Myths and Meanings of Urban Life on the Zambian Copperbelt (U. California Press, 1999); Global Shadows: Africa in the Neoliberal World Order (Duke UP, 2006); and Give a Man a Fish: Reflections on the New Politics of Distribution (Duke UP, 2015).

    • 1h
    • video
    Bargeld, Schlüssel, Wahlurne - Über die Bedeutung von Objekten für normative Ordnungen

    Bargeld, Schlüssel, Wahlurne - Über die Bedeutung von Objekten für normative Ordnungen

    Philosophen definieren Normen gerne als „gute Gründe“. Gründe aber sind körperlos, die Form ihrer Materialisierung kann Ihren Gehalt im Kern nicht berühren. Wenig spricht dafür, dass sich mit einer solchen Bestimmung Normen ergiebig beschreiben lassen. Viel spricht dafür, dass normative Praktiken auf einen bestimmten Umgang mit Objekten angewiesen ist. Für diesen Zusammenhang gibt es keine allgemeine normtheoretische Formel, aber die Vermutung, dass soziale Normen Möglichkeitsräume bestimmen, die auch dann sozial relevant sind, wenn die Normen nicht befolgt werden, wird im Vortrag als Leitfaden dienen, um der Funktion von Objekten für normative Ordnungen auf die Spur zu kommen.


    Prof. Dr. Christoph Möllers lehrt Öffentliches Recht, insbesondere Verfassungsrecht, und Rechtsphilosophie an der HU Berlin. Er wurde 2016 mit dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet.

    • 42 min
    • video
    Wolfgang Iser Lecture

    Wolfgang Iser Lecture

    A process whereby many very small units add up to a single very large system has become typical of the digital humanities – the signature, almost, of their approach to literature. It has also dramatically brought to light the role of scale in literary study: dramatically, in the sense that DH seem irresistibly drawn towards the extremes of the scale, whereas literary study has traditionally focused on the middle of the scale. The middle as “the text”, usually; or as a scene, an excerpt, a series of verses to be memorized, quotations, allusions... Many choices, but all linked to this scale in the middle; probably, because it agrees so well with our capacity to understand, remember, and judge. This scale where readers are truly “the measure of things” seems so “natural” that it’s never even perceived as a scale: it seems to go without saying. DH has shattered this long-standing convention. So, what does it mean, studying literature through these new coordinates – what does “literature” itself become, among charts and diagrams? This is the question I will try to address.

    • 1h 30 min
    • video
    Wolfgang Iser Lecture „Reading Both: Literary History and the Monolingual Model“

    Wolfgang Iser Lecture „Reading Both: Literary History and the Monolingual Model“

    Literatur, ob privat gelesen oder wissenschaftlich erforscht, verändert sich auf dem globalen Parkett, gerade weil sie an Sprache gebunden ist. Wissenschaftliche Disziplinen, etwa die Anglistik oder Germanistik, die sich vormals auf Nationalliteraturen und deren Geschichte konzentrierten, öffneten spätestens seit der Jahrtausendwende ihre Perspektive hin zu sprachlichen „Literaturfamilien“, beispielsweise englischsprachigen oder deutschsprachigen Literaturen. Doch Rebecca Walkowitz sieht darin nur den Anfang einer globalen Entwicklung:
    „Künftig werden wir anders lesen müssen und Literatur auf ganz unterschiedliche Weise vergleichend betrachten: Literarische Werke werden sowohl in ihrer regionalen Verortung als auch in ihrer globalen Verbreitung zu lesen sein. Wir werden Editionen und Formate vergleichen müssen und Werke innerhalb einer Sprache und über Sprachgrenzen hinweg.“
    Welches literaturwissenschaftliche Modell wird dem „monolingualen“ folgen? Wie entziehen sich manche Autoren heute ganz bewusst der Verortung in bestimmten einsprachigen literarischen Traditionen? In der diesjährigen Iser-Lecture wie in ihrem Buch „Born Translated: The Contemporary Novel in an Age of World Literature“ (2015) stellt Walkowitz zeitgenössische literarische Texte vor, die multilingual angelegt sind, mit verschiedenen Sprachen spielen und ihre eigentliche Herkunft kreativ maskieren.

    • 1h 14 min
    • video
    Science Slam „Realitätscheck: Wissenschaft“

    Science Slam „Realitätscheck: Wissenschaft“

    Alle fragen immer nach Relevanz, wer aber fragt noch nach Freude?Nike Dreyer checkt in ihrer Rolle als Abgesandte der Deutschen Schwärmerei Gesellschaft (DSG) das Potential zeitgenössischer Wissenschaft als Lustbarkeit. Wie sieht es aus in der Realität? Werden Steuergelder an Wissenschaftler vergeben, die Freude an ihrem Thema haben und es unterhaltsam mitteilen können? Oder döst das Publikum ob des Relevanz-Dogmas?Dies wird sie in Form des Science Slams und unter Mithilfe der BesucherInnen evaluieren. Es gilt: mehr Geld für Schwärmerei, weg mit dem Schnarch.

    • 7 min
    • video
    On Becoming-Europeans as a Nomadic Political Project

    On Becoming-Europeans as a Nomadic Political Project

    The project of construction of a European Union as a multicultural social democratic space is controversial to say the least. The current political context of increasing Euroskepticism coupled with growing xenophobia is compounded by the open hostility towards the EU displayed by Russia, the USA and the UK. The EU is positioned simultaneously as a major player within the global economy and as an alternative social space not deprived of progressive elements. This lecture emphasizes the progressive potential of the EU in terms of the becoming-nomadic of Europe, defined as the over-coming of nationalism. I will defend the process of ‘becoming-minoritarian’ of Europe as a way of both bypassing the binary global-local and of redefining the nationalistic notions of European identity. I will rely on critical theory, including feminist and post-colonial scholars, who are also critiquing nationalism as a necessary step towards the construction of a nomadic European social and political space.


    Die Philosophin Rosi Braidotti ist Distinguished University Professor und Direktorin des von ihr mitbegründeten Centre for the Humanities an der Universität Utrecht. Neben zahlreichen Gastprofessuren und Fellowships (Princeton, EUI Florenz, Birkbeck College London) ist sie zudem Gründungsmitglied des Network of Interdisciplinary Women’s Studies in Europe (NOISE) und des Thematic Network of Women’s Studies in Europe (ATHENA).

    Rosi Braidotti forscht zu Schwerpunktthemen wie gender theory, critical theory, Poststrukturalismus, politische und feministische Theorie sowie Kontinentalphilosophie und -epistemologie. Ihr Werk setzt sich vor allem mit der Konstruktion kontemporärer Subjektivitäten auseinander. Sie entwickelt alternative Modelle von Subjektivität, welche Differenz und Diversität in den Fokus stellen.

    • 2 h 10 min

Más de Universität Konstanz