300 Folgen

Die Nachrichten des Tages - von der Süddeutschen Zeitung als Podcast auf den Punkt gebracht. Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Meldungen, Interviews und Hintergrundberichten. Kostenlos und immer aktuell. Jeden Montag bis Freitag um 17 Uhr.

Auf den Punkt Süddeutsche Zeitung

    • Nachrichten
    • 4.6, 463 Bewertungen

Die Nachrichten des Tages - von der Süddeutschen Zeitung als Podcast auf den Punkt gebracht. Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Meldungen, Interviews und Hintergrundberichten. Kostenlos und immer aktuell. Jeden Montag bis Freitag um 17 Uhr.

    KSK: Die Mauer des Schweigens bricht

    KSK: Die Mauer des Schweigens bricht

    Das Kommando für Spezialkräfte ist rechtslastig und jetzt sind auch noch große Mengen Kriegsmaterial verschwunden. Die Soldaten müssen auspacken. Denn jede Loyalität hat Grenzen.

    Bei der 1996 gegründeten KSK gibt es immer wieder Skandale. Als Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) das KSK durchleuchten lässt, kommt heraus, dass 48.000 Schuss Munition und 62 Kilogramm Sprengstoff fehlen. Außerdem sollen laut Militärischem Abschirmdienst mindestens 20 Soldaten Rechtsextremisten sein. Jetzt soll die zweite von vier Kompanien ersatzlos aufgelöst werden und die belasteten Soldaten sollen gefeuert werden.

    Eine **“verstörend große Anzahl”** von KSK-Soldaten seien offenbar keine “Staatsbürger in Uniform”, sagt der **Militärexperte Joachim Käppner aus der SZ-Innenpolitik**. Es gebe in dieser Truppe eine massive “Mauer des Schweigens”. Doch jede Loyalität habe ihre Grenzen, wenn es um rechtsextreme Vorfälle gehe. Man dürfe nur solche Anwärter nehmen, die wirklich auf dem **Boden des Grundgesetzes** stehen. Käppner: “Sobald sie daran irgendwelche Zweifel haben, gehören sie im Zweifel nicht in die Bundeswehr, zumindest nicht in solche Einheiten.”

    **Weitere Nachrichten:** Arbeitslosenquote bei 6,2 Prozent, Festnahmen in Hongkong, USA ziehen Truppen aus Deutschland ab.

    **Redaktion, Moderation:** Lars Langenau

    **Redaktion:** Gabriel Garbers, Sophia Fehrenbach, Laura Terberl

    **Produktion:** Julia Ongyerth

    _Weiteres Audiomaterial über Phoenix_

    • 11 Min.
    Paritätsgesetz in Brandenburg: Meilenstein der Gleichberechtigung?

    Paritätsgesetz in Brandenburg: Meilenstein der Gleichberechtigung?

    Das erste deutsche Paritätsgesetz tritt in Brandenburg in Kraft. Durch das Gesetz sollen in Zukunft gleich viele Frauen und Männer im Landtag vertreten sein. Die Parteien müssen ab sofort gleich viele Männer und Frauen auf den Landeslisten nominieren.

    Für Alexandra Pichl, Landesvorsitzenden und frauenpolitischen Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Brandenburg, ist das Gesetz erst der Anfang. Ähnliche Regelungen sollten auch auf Bundestags - und Kommunalebene und für Direktmandate gelten. Eine möglicherweise erfolgreiche Klage der AfD gegen das Gesetz hält Pichl für “katastrophal.” Ihrer Meinung nach würde so eine Entscheidung gegen die Gleichberechtigung im Grundgesetz verstoßen.

    **Weitere Nachrichten:** AKK will bei KSK durchgreifen, China erlässt umstrittenes Sicherheitsgesetz, Werbe-Boykott gegen Facebook.

    **Redaktion, Moderation:** Sophia Fehrenbach

    **Redaktion:** Lars Langenau, Gabriel Garbers, Vinzent-Vitus Leitgeb

    **Produktion:** Carolin Lenk

    _Weiteres Audiomaterial über MDR Thüringen Journal_

    • 11 Min.
    Wie das Coronavirus die soziale Ungleichheit in Afrika verschärft

    Wie das Coronavirus die soziale Ungleichheit in Afrika verschärft

    Die prophezeiten Opferzahlen durch das Coronavirus in Afrika waren apokalyptisch. Doch dazu ist es bislang nicht gekommen. Wird der Kontinent doch nicht so schwer getroffen wie befürchtet?

    **Nigeria** verfügt über 100 Beatmungsgeräte für 200 Millionen Menschen, die Zentralafrikanische Republik hat drei Beatmungsgeräte, **Somalia** Null. Das **Gesundheitswesen** ist in vielen afrikanischen Staaten schlecht bis miserabel. Bei einem Massenausbruch würden die Gesundheitssysteme schnell kollabieren.

    Doch eine Reihe von Ländern konnten die **Infektionsketten** früh mit teils drakonischen Maßnahmen unterbrechen. Derzeit gebe es auf dem afrikanischen Kontinent 382 000 Infizierte. Bisher ist die Pandemie hier glimpflich verlaufen, aber das Tempo der Neuansteckungen nimmt gerade rasant zu, sagt **SZ-Afrika-Korrespondent Bernd Dörries**. Viele Staaten hätten früh mit einem harten Lockdown reagiert, der zunächst viele Leben gerettet habe. Gerade in Südafrika aber habe sich die **Ungleichheit** durch das Virus nochmals stark verschärft.

    **Weitere Nachrichten:** Mehr als 30 000 Spuren zu Verdächtigen im Missbrauchsfall Bergisch Gladbach, Wirecard-Vorstand Marsalek will sich nicht der Justiz stellen, Bundestag stimmt Mehrwertsteuersenkung und Familienbonus zu.

    **Moderation, Redaktion:** Lars Langenau

    **Redaktion:** Sophia Fehrenbach, Julia Ongyerth

    **Produktion:** Valérie Nowak

    • 11 Min.
    Clubsterben: Überlebenskampf der Szene

    Clubsterben: Überlebenskampf der Szene

    Durchzechte Nächte, Tanzen und Technobeats bis ins Morgengrauen. Das ist in Clubs seit Monaten Geschichte. Ist das das endgültige Ende einer langen Partynacht?

    Clubs sind die **pulsierenden Schlagadern** jeder Stadt. Doch jetzt schlägt der Puls nicht mehr. Seit die Clubs Mitte März ihre streng bewachten Türen geschlossen haben, liegt das **Nachtleben** lahm.

    All das "was wir machen, ist jetzt gerade kontraproduktiv". "Diese Enge und Nähe, Sex und alles was damit verbunden ist, ist ja gerade nicht so gut”, sagt die **Münchner Clubbesitzerin Sandra Forster**. Allerdings sehe man auch, was passiert, wenn es diese "Schutzräume und Verantwortlichen" nicht mehr gibt. "Da sind extrem viel Minderjährige, da werden viele Drogen verkauft und konsumiert. Da gibt es keinen, der schaut, ob jemand im Gebüsch liegt oder ob es denen noch gut geht." **Lutz Leichsenring, Vorstand der Berliner Clubcommission**, sagt: "Clubs bieten Räume für marginalisierte Gruppen, **Kulturräume**, in denen Künstler sich entwickeln und Arbeitsplätze geboten werden." Und: "Exzesse gehören zum Leben dazu."

    **Weitere Nachricht:** Merkel ruft Europa zu Solidarität auf.

    [Wir wollen diesen Podcast noch besser machen und würden uns deshalb darüber freuen, wenn Sie an unserer Umfrage teilnehmen.
    ](https://de.research.net/r/iqd?Site=SZ&Podcast=SZ%20Auf%20den%20Punkt).

    **Moderation, Redaktion:** Gabriel Garbers.

    **Redaktion:** Sophia Fehrenbach, Lars Langenau, Laura Terberl.

    **Produktion:** Valérie Nowak

    _Zusätzliches Audiomaterial über Artlist: "Phantom" by Zac Nelson_

    • 10 Min.
    Wie Putin an der Macht festhält

    Wie Putin an der Macht festhält

    Eigentlich sollte 2024 Schluss sein mit Putins Präsidentschaft in Russland, aber so schnell will er nicht gehen. Eine Verfassungsänderung soll seine Macht bis 2036 sichern.

    • 11 Min.
    Update: Was die Medizin bislang über das Coronavirus weiß

    Update: Was die Medizin bislang über das Coronavirus weiß

    Schon wird eine zweite Corona-Infektionswelle befürchtet. Dabei werden noch die Erkenntnisse des ersten Ausbruchs der Pandemie analysiert. Wie wirkt das Virus - und welche Schäden richtet es womöglich auch langfristig an?

    Etwa 80 Prozent aller Corona-Infizierten durchleben einen milden Krankheitsverlauf. Bei jedem siebten Erkrankten kommt es zu einer starken Lungenentzündung und Atemnot. Und sechs Prozent müssen auf der Intensivstation mit Beatmungsgeräten versorgt werden.

    Bei manchen Verläufen, vor allem bei älteren Personen, komme es zu heftigen Überreaktion des Immunsystems, sagte der Mediziner Werner Bartens aus der SZ-Wissenschaftsredaktion. Und diese Reaktion könne auch tödlich verlaufen, auch bei jüngerem Menschen. Männer und Personen mit Vorerkrankungen seien etwas häufiger davon betroffen als Frauen. Auch fühle sich das Virus in kalter Umgebung offensichtlich wohl, was den aktuellen Ausbruch in der Fleischverarbeitenden Industrie erklärt. Bei Langzeitfolgen gebe es hingegen noch keine gesicherten Erkenntnisse, obwohl Röntgenbilder heftige Lungenschäden zeigen.

    **Weitere Nachrichten:** Corona in Gütersloh: Bundesländer schotten sich ab, deutsches Arbeitsprogramm für EU-Ratspräsidentschaft.

    [Wir wollen diesen Podcast noch besser machen und würden uns deshalb darüber freuen, wenn Sie an unserer Umfrage teilnehmen.
    ](https://de.research.net/r/iqd?Site=SZ&Podcast=SZ%20Auf%20den%20Punkt)

    **Moderation, Redaktion:** Lars Langenau

    **Redaktion:** Sophia Fehrenbach, Vinzent-Vitus Leitgeb

    **Produktion:** Carolin Lenk

    _Zusätzliches Audiomaterial über Phoenix_

    • 11 Min.

Kundenrezensionen

4.6 von 5
463 Bewertungen

463 Bewertungen

Echt COOOOOOL ,

Toll 😊

Richtig gut 😊

ffhfjgftj ,

Top Podcast!

Insgesamt ein super Podcast, um sich auf den neusten Stand zu bringen! Bei der Folge zu dem Corona-Skandal bei Tönnies hätte ich mir allerdings gewünscht, dass auch die Schweine erwähnt werden. Es handelt sich nicht einfach nur um „Fleisch“, sondern das sind intelligente und fühlende Lebewesen, die da im Akkord und oftmals eben nicht ordentlich und schmerzfrei geschlachtet werden.

Becky_S91 ,

Super!

Ein guter Mix aus Diskussion und aktuellen News. Auch von der Dauer optimal! Ein besonderes Lob an die sympathischen Sprecher, die das perfekte Mittelmaß zwischen Distanz und Verbundenheit zum Hörer gefunden haben :-)

Top‑Podcasts in Nachrichten

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert: