120 Folgen

Alles rund um die Börse. Die Börse zum hören: mit Vorstandsinterviews, Expertenmeinungen und Marktberichten.
Börsen Radio Network AG ist der größte Audio-Content-Produzent
und -Lieferant für Finanzthemen im deutschsprachigen
Raum. Zudem ist „Börsenradio“ eine Nachrichtenagentur mit
den Schwerpunkten Börse, Wirtschaft und Finanzen. Zu den
Leistungen zählen neben Interviews mit Experten, Analysten,
Vermögensverwaltern, Portfoliomanagern, Unternehmensführern,
IR-Managern, Politikern und Sprechern auch Marktberichte
und Berichterstattungen von überregionalen Messen oder
Schaltungen ans Parkett.

Börsenradio to go Marktbericht Börsen Radio Network AG

    • Wirtschaftsnachrichten

Alles rund um die Börse. Die Börse zum hören: mit Vorstandsinterviews, Expertenmeinungen und Marktberichten.
Börsen Radio Network AG ist der größte Audio-Content-Produzent
und -Lieferant für Finanzthemen im deutschsprachigen
Raum. Zudem ist „Börsenradio“ eine Nachrichtenagentur mit
den Schwerpunkten Börse, Wirtschaft und Finanzen. Zu den
Leistungen zählen neben Interviews mit Experten, Analysten,
Vermögensverwaltern, Portfoliomanagern, Unternehmensführern,
IR-Managern, Politikern und Sprechern auch Marktberichte
und Berichterstattungen von überregionalen Messen oder
Schaltungen ans Parkett.

    Marktbericht Mi. 22.01.2020 - neuer DAX Rekord hält nicht bis zum Schluss, Daimler drückt

    Marktbericht Mi. 22.01.2020 - neuer DAX Rekord hält nicht bis zum Schluss, Daimler drückt

    Da ist er nun endlich, der neue DAX Rekord: im Laufe des Tages klettert der DAX bis auf 13.640 Punkte. Gehalten hat er die Marke nicht, ein neuer Schlusskurs Rekord ist also nicht drin. Grund: die vorläufigen Daimler Zahlen. Die waren schlecht, es gibt eine Gewinnwarnung wegen hoher Kosten aufgrund des Dieselskandals. Daimler klarer Verlierer im DAX, die Autobranche wird mit nach unten gezogen. Außerdem geht nach wie vor ein bisschen die Sorge um, wegen der Viruserkrankung in Asien. Dort gab es wieder neue Berichte über weitere Tote. Der DAX muss bis Börsenschluss sogar in Minus: -0,3 % auf 13.516 Punkte. Auf Unternehmensseite gab es neben den Autobauern im DAX den Verlierer Covestro. Von dort wurde gemeldet, dass wegen der unsicheren Lage eine Milliardeninvestition in ein Kunststoffwerk in den USA vorerst zurückgehalten wird. Neben Handelskonflikt und Brexit ist es hier ebenfalls die Autoindustrie, die auf die Stimmung drückt. Auf der Gewinnerseite ist Infineon, die von guten IBM Zahlen profitieren können. IBM konnte erstmals seit 6 Quartalen wieder wachsen. Zahlen kamen außerdem von Johnson & Johnson, die den Gewinn um 4,5 % steigern konnten. Viel Beachtung bekamen die Zahlen von Netflix. Hier wurden mit einem Wachstum neuer Abos weltweit in Q4 mit Plus 8,8 Mio. die eigene Prognose und die Markterwartungen übertroffen. Und dann ist da noch das WEF, das World Economic Forum in Davos, wo wir weiterhin für Sie unterwegs sind.

    • 18 Min.
    Marktbericht Di. 21.01.2020 - Virus aus Asien beunruhigt nur kurz, Rekord bleibt greifbar

    Marktbericht Di. 21.01.2020 - Virus aus Asien beunruhigt nur kurz, Rekord bleibt greifbar

    Die Börsen ließen sich am Dienstag früh zunächst ein bisschen durchrütteln. Sorge bereitet ein Virus, der in Asien eine Lungenkrankheit verbreitet. Dort verlieren die Börsen, der DAX geht anfangs mit, kann sich aber bald wieder beruhigen und sogar minimal im Plus schließen. +0,05 % 13.556 Punkte, der Rekord bleibt in greifbarer Nähe. Auch die Wall Street Indizes halten sich unverändert oder nur leicht im Minus. Außerdem hatten die beiden WEF Teilnehmer ihren Auftritt in Davos, auf denen wohl der größte Fokus liegt: Klimaaktivistin Greta Thunberg und US-Präsident Donald. Wir sind für Sie vor Ort und hören uns um. Sie hören diesmal Robert Halver Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baaderbank und Kapitalmarktanalyst Salah Bouhmidi von IG mit ihrem Ausblick auf 2020, Börsenhändler Ata Sahin von ICF zu Discount Zertifikaten, Fondsmanager Martin Weinrauter von Grohman und Weinrauter zum Thema Brennstoffzelle, Energieexperte Otto Wiesmann zum Ölpreis und direkt aus Davos einen Silicon Valley Investor und Milliardär mit seiner Meinung zu Donald Trump und einen SAP Sprecher zum Thema Nachhaltigkeit.

    • 21 Min.
    Marktbericht Mo. 20.01.2020 - Feiertag in den USA, wenig Impulse und kein DAX-Rekord

    Marktbericht Mo. 20.01.2020 - Feiertag in den USA, wenig Impulse und kein DAX-Rekord

    In den USA ist Feiertag an diesem Montag, die Börsen bleiben geschlossen. Damit fehlen auch bei uns die Impulse, der DAX zeigt sich zwar etwas positiv, aber die 0,2 % Plus auf 13.549 Punkte reichen noch nicht für ein neues Rekordhoch. Er nähert sich aber weiter an. Wir haben auf dem Börsentag in Dresden am vergangenen Wochenende mit einigen Experten über die aktuelle Lage gesprochen. Sie hören unter anderem Jochen Stanzl von CMC Markets zum Handelsabkommen USA China, Börsenaltmeister Hans Bernecker zum DAX Jahresstart, Patrick Kesselhut von der Commerzbank zur Zinsfalle, Vivien Sparenberg von Vontobel zu E-Sports und Fondsmanager Wolfgang Matejka aus Wien gibt seine Meinung zu Tesla preis. Peter Heinrich berichtet seine ersten Eindrücke aus Davos, wo wir vom World Economic Forum 2020 für Sie berichten werden. Unter den DAX Gewinnern war mal wieder Wirecard vorne mit dabei. Dieser Wert bleibt also weiter volatil. Stärkster Verlierer war die Lufthansa, nachdem die Gewerkschaft UFO am Wochenende angekündigt hatte, nach Ende der Friedenspflicht Anfang Februar wieder streiken zu wollen. Inzwischen kam aber die Meldung, dass beide Seiten die Möglichkeit neuer Gespräche ausloten wolle, der Aktie konnte das nicht helfen.

    • 17 Min.
    Marktbericht Fr. 17.01.2020 - Wall Street, MDAX und SAP mit Allzeithoch - DAX noch immer nicht

    Marktbericht Fr. 17.01.2020 - Wall Street, MDAX und SAP mit Allzeithoch - DAX noch immer nicht

    Schon wieder ein neuer Rekord an der Wall Street, die Börsianer feiern unter anderem mit Google-Mutter Alphabet, die die Marke von 1 Bio. Dollar knacken konnten. Das haben zuvor nur Microsoft, Apple und Amazon geschafft. Und auch bei uns gibt es einen Rekord zu feiern – allerdings noch immer nicht im DAX. Der MDAX allerdings kletterte auf ein neues Allzeithoch. Im DAX ging es zwar wieder in die richtige Richtung, die +0,7 % auf 13.526 Punkte reichten aber nicht. Stärkste Gewinner im DAX waren die Versorger. Wie schon in den letzten Tagen gibt es hier Aufwind, weil Milliardengelder aus Entschädigungszahlungen für den schnellen Kohleausstieg winken. RWE klettert 3 % und erreicht zwischenzeitlich ein 7-Jahreshoch, E.ON legt 1,9 % zu. Ebenfalls unter den Topgewinnern ist SAP mit 2,9 % Plus. SAP erreichte im Laufe des Tages ein neues Allzeithoch. Geholfen haben die guten Zahlen von US-Wettbewerber Progress Software. Verlierer im DAX waren Conti und Wirecard mit jeweils Minus 0,7 %. Wirecard hatte zuvor jeden Tag ein Plus verzeichnet, das sieht nach Gewinnmitnahmen aus. Stärkster Verlierer im DAX ist die Deutsche Post. Hier gab es die Meldung, dass die Beschwerden über die Post bei der Bundesnetzagentur sich innerhalb der letzten Jahre verdreifacht haben. Ob das allerdings ausschlaggebend war für das Minus von 1 % in der Aktie darf bezweifelt werden.

    • 11 Min.
    Marktbericht Do. 16.01.2020 - erneut neue Rekorde an der Wall Street, keins im DAX

    Marktbericht Do. 16.01.2020 - erneut neue Rekorde an der Wall Street, keins im DAX

    Neue Rekorde an der Wall Street, aber noch immer keins im DAX - momentan Alltag an der Börse. Der DAX schloss erneut nahezu unverändert bei 13.429 Punkten. Gewinner im DAX war erneut Wirecard, diesmal ging es ganz 6 % nach oben. Auch die Versorger sind wieder vorne mit dabei, diesmal vor allem RWE. Und auch MTU schaffte es erneut unter die Topgewinner, nachdem im Laufe der Woche bereits ein Allzeithoch in der Aktie erreicht wurde. Verlierer waren erneut die Autobauer und Continental. Angeblich drohen US-Zölle gegen europäische Autos, um vor allem Deutschland auf Linie gegen den Iran zu bringen. Daimler verliert 0,8 %, BMW und Conti jeweils mit Minus 1,4 %, VW war DAX Schlusslicht mit 1,5 % Minus. Zahlen kamen unter anderem von Beiersdorf und Schoeller-Bleckmann, Sie hören den SBO Vorstand im Interview. Außerdem zum Abkommen im Handelskonflikt zwischen China und den USA und den Konsequenzen daraus Jochen Stanzl, Chefmarktanalyst von CMC Markets und Vermögensverwalter Michael Reuss von Huber Reuss und Kollegen, Fondsmanager Wolfgang Matejka zum Start der Berichtssaison mit den US Banken und zu Gesetzesänderungen im Derivatehandel Lars Brandau vom Deutschen Derivateverband.

    • 16 Min.
    Marktbericht Mi. 15.01.2020 - DAX fehlen die Impulse, Wall Street Rekord, Handelskrieg Burgfrieden

    Marktbericht Mi. 15.01.2020 - DAX fehlen die Impulse, Wall Street Rekord, Handelskrieg Burgfrieden

    Nichts Neues im DAX, zumindest kein neues Allzeithoch. Der DAX schloss bei 13.432 Punkte und -0,2 %. Es gab schließlich keine besonderen Impulse am Mittwoch. An den US-Börsen wurden dagegen nach Eröffnung wieder neue Allzeithochs erzielt, hier geht die Rekordjagd also weiter. Das Abkommen zwischen den USA und China wurde erst nach Börsenschluss in Washington unterzeichnet. DAX Gewinner war die Aktie von MTU, die auf einen neuen Rekordwert klettern konnte. Ebenfalls unter den Gewinnern war schon den 3. Tag in Folge Wirecard. Die Meldung des Wechsels an der Aufsichtsratsspitze schient weiterhin nachzuwirken. Weiterer Gewinner war E.ON, die Aktie profitiert von den Berichten, dass besonders viele Fördergelder aus dem Green Deal der EU nach Deutschland fließen könnten. DAX Verlierer waren unter anderem die Autobauer. Grund ist, dass die gegenseitigen Zölle USA und China zunächst nicht gestrichen werden sollen, davon war man zunächst auszugehen. VW, BMW und Daimler allesamt unter den DAX Verlierern, außerdem die Deutsche Bank, nachdem Goldman Sachs schwache Jahreszahlen veröffentlicht hat. Goldman verdiente 2019 20 % weniger. Auch die Bank of America konnte mit ihren Zahlen nicht überzeugen, hier gab der Gewinn leicht nach wegen gestiegener Kosten und Abschreibungen.

    • 13 Min.

Top‑Podcasts in Wirtschaftsnachrichten

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert: