25 Folgen

Dieser Podcast ist für Sie, wenn Sie auf Suche nach Ideen, Inspiration, Innovation und Impulsen für das Wachstum Ihres Unternehmens sind,

wenn Sie wissen wollen, wie andere Unternehmer genau mit diesem Ziel vertrauensvolle Kooperationen aufgebaut haben,

und eine Vorstellung davon bekommen wollen, wie sie dafür neue oder bereits bestehende Netzwerke nutzen können.

Ich führe für Sie Interviews mit Unternehmern, die ihre Geschichte erzählen, wie sie es geschafft haben, Innovationen zu entwickeln, wer und was ihnen dabei unterstützt hat, was sie auf diesem Weg erlebt haben, welche Umwege sie gegangen sind, welche Abkürzungen sie mit diesem Wissen sie heute und in der Zukunft gehen werden.

Wie sie ihre Mitarbeiter eingebunden haben, wie, wo und warum sie selber netzwerken.

Sie werden in diesem Podcast außerdem von Unternehmern erfahren, warum und auf welche Art und Weise sie wertvolle Allianzen geschmiedet haben und welche Inspirationsquellen sie für zukünftige Produkte oder auch Prozessverbesserungen gefunden haben. Sie erfahren, wie Unternehmer Netzwerke und Kooperationen erfolgreich nutzen. Und zwar direkt und vom Inhaber persönlich.

Außerdem spreche ich für Sie mit Experten, die im Kontext Innovation, Kooperation und Kollaboration viele Denkanstöße geben werden. Sei es, wie Sie lernen mehr bzw. die „richtigen“ Fragen zu stellen, um endlich DAS neue Produkt zu kreieren und ins Leben zu bringen,

wie Sie ihre Kunden, Lieferanten und insbesondere Ihre Mitarbeiter auf diese Abenteuerreise mitnehmen und wie Sie Trends als Wegweiser oder Impuls einsetzen.

Außerdem geben Experten Tipps, wie Sie richtig gute Netzwerke und vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen aufbauen.

Experten geben eine Antwort darauf, warum es gerade in der heutigen Zeit, in wir alle einer nie dagewesen dynamischen Marktsituation ausgesetzt sind, so wichtig ist sich auch in der „offline-Welt“ und vor allem auf Augenhöhe zu begegnen.

Beziehung und Vertrauen spielt im Kontext Innovation, Kooperation und Kollaboration eine entscheidende Rolle. Daher, werde ich auch dazu Interviews mit Unternehmern und Experten zu folgenden Fragen führen.

Wie funktioniert wertschätzendes Miteinander, warum ist das so wichtig? Ist es überhaupt wichtig? Wie funktioniert Resonanz? Was haben Spiegelneuronen damit zu tun? Wieso ist es für uns alle so wichtig, sich zu einer Gruppe dazugehörig zu fühlen? Wozu dient Vielfalt in Gruppen? Wie entsteht Vertrauen? Und wieso wirkt sich das auf unsere Kreativität aus? Wieso wollen wir uns mit anderen Menschen verbinden? Was hat das alles mit Sinnsuche und –erfüllung zu tun und dem Wunsch einen Beitrag zu leisten – dem Wunsch, einen Fußabdruck in der Welt zu hinterlassen.

BessenTalk - Der Podcast über Innovation, Kollaboration und Netzwerken Daniela Bessen

    • Wirtschaft

Dieser Podcast ist für Sie, wenn Sie auf Suche nach Ideen, Inspiration, Innovation und Impulsen für das Wachstum Ihres Unternehmens sind,

wenn Sie wissen wollen, wie andere Unternehmer genau mit diesem Ziel vertrauensvolle Kooperationen aufgebaut haben,

und eine Vorstellung davon bekommen wollen, wie sie dafür neue oder bereits bestehende Netzwerke nutzen können.

Ich führe für Sie Interviews mit Unternehmern, die ihre Geschichte erzählen, wie sie es geschafft haben, Innovationen zu entwickeln, wer und was ihnen dabei unterstützt hat, was sie auf diesem Weg erlebt haben, welche Umwege sie gegangen sind, welche Abkürzungen sie mit diesem Wissen sie heute und in der Zukunft gehen werden.

Wie sie ihre Mitarbeiter eingebunden haben, wie, wo und warum sie selber netzwerken.

Sie werden in diesem Podcast außerdem von Unternehmern erfahren, warum und auf welche Art und Weise sie wertvolle Allianzen geschmiedet haben und welche Inspirationsquellen sie für zukünftige Produkte oder auch Prozessverbesserungen gefunden haben. Sie erfahren, wie Unternehmer Netzwerke und Kooperationen erfolgreich nutzen. Und zwar direkt und vom Inhaber persönlich.

Außerdem spreche ich für Sie mit Experten, die im Kontext Innovation, Kooperation und Kollaboration viele Denkanstöße geben werden. Sei es, wie Sie lernen mehr bzw. die „richtigen“ Fragen zu stellen, um endlich DAS neue Produkt zu kreieren und ins Leben zu bringen,

wie Sie ihre Kunden, Lieferanten und insbesondere Ihre Mitarbeiter auf diese Abenteuerreise mitnehmen und wie Sie Trends als Wegweiser oder Impuls einsetzen.

Außerdem geben Experten Tipps, wie Sie richtig gute Netzwerke und vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen aufbauen.

Experten geben eine Antwort darauf, warum es gerade in der heutigen Zeit, in wir alle einer nie dagewesen dynamischen Marktsituation ausgesetzt sind, so wichtig ist sich auch in der „offline-Welt“ und vor allem auf Augenhöhe zu begegnen.

Beziehung und Vertrauen spielt im Kontext Innovation, Kooperation und Kollaboration eine entscheidende Rolle. Daher, werde ich auch dazu Interviews mit Unternehmern und Experten zu folgenden Fragen führen.

Wie funktioniert wertschätzendes Miteinander, warum ist das so wichtig? Ist es überhaupt wichtig? Wie funktioniert Resonanz? Was haben Spiegelneuronen damit zu tun? Wieso ist es für uns alle so wichtig, sich zu einer Gruppe dazugehörig zu fühlen? Wozu dient Vielfalt in Gruppen? Wie entsteht Vertrauen? Und wieso wirkt sich das auf unsere Kreativität aus? Wieso wollen wir uns mit anderen Menschen verbinden? Was hat das alles mit Sinnsuche und –erfüllung zu tun und dem Wunsch einen Beitrag zu leisten – dem Wunsch, einen Fußabdruck in der Welt zu hinterlassen.

    024 - Martin Gaedt über Digitalisierungsmangel, soziale Innovationen und.... natürlich: Ideenfitness!

    024 - Martin Gaedt über Digitalisierungsmangel, soziale Innovationen und.... natürlich: Ideenfitness!

    Das wird mal wieder eine etwas längere Zusammenfassung... also schon jetzt: viel Spaß beim Zuhören - und Nachlesen.Wer hätte es gedacht?! Martin Gaedt faszinieren Ideen und insbesondere Ideenfitness. Aus seiner Sicht sind soziale Innovation die spannensten, da sie den größten gesellschaftlichen Einfluss haben. Aber auch der (angebliche) Fachkräftemangel treibt ihn um.Stichwort FachkräftemangelWir haben kein Fachkräftemangel, sondern ein Prozess- und Digitalisierungsmangelsiehe Estland: Dort werden durch digitale Prozesse in den Behörden 800 Jahre Arbeitszeit pro Jahr gespart! Das entspricht 50.000 Arbeitsjahren pro Jahr in Deutschland...Es arbeiten 4 Millionen Deutsche im Ausland. Was könn(t)en wir tun, damit die Menschen in der Region bleiben?Befristete Arbeitsverträge in unbefristige Arbeitsverträge wandelnattraktivere Löhne und Gehälter zahlenmenschenfreundliche Unternehmenskulturen schaffenDas Problem: Es gibt nicht zu wenig Geld, es gibt zu wenig Ideen... und unterschiedliche Interessen.Warum werden Dinge getan bzw. nicht getan?These: Das Management schafft sich nicht selber ab.Was braucht es also für richtig gute Ideen, damit Mehrwert entstehen kann?Kenntnis der ZielgruppeWissen um TrendsKlarheit über die RahmenbedingungenWie kann Design Thinking funktionieren oder: es geht nicht um die LieblingsideeJeder
    Ideenfindungsprozess braucht glasklare Kriterien für die spätere
    Auswahl der Ideen - und zwar zu Beginn. Sonst dreht sich jede/r die
    Kriterien so zurecht, dass ihre/seine Lieblingsidee das Rennen macht. Und wir brauchen: ZUTATEN!Aktuelle Projekt von Martin Gaedt:B2B-Weiterempfehlungsportal https://beta.sharetrust.de/in 90 Tagen zur Innovation der Zukunft http://gewinnovation.de/Bewerberempfehlungen https://www.cleverheads.eu/Rock your City http://martingaedt.de/2017/01/ideenfitness-wer-trainiert-taeglich-das-spinnen-loesliche-kreativitaet-wie-kaffeepulver-ein-wirkstoff-mit-garantie-rock-your-city/Mögen Sie innovativ und ideenreich sein!Herzliche GrüßeDaniela Bessen#Ideenfitness#Innovation#Herzwerkenwww.bessen-chain.dedaniela@bessen-chain.de

    • 39 Min.
    023 - Masha Amoudadashi über Herzlichkeit, Kundenbegeisterung und Authentizität

    023 - Masha Amoudadashi über Herzlichkeit, Kundenbegeisterung und Authentizität

    In dieser Episode spreche ich mit Mahsa Amoudadashi über Herzlichkeit, Kundenbegeisterung und Präsenz.

    Mahsa ist die erste Herzlichkeitsbeauftragte Deutschlands. Mittlerweile gibt es Feel-Good-Manager und Cooperate-Happiness-Beauftragte, die ebenfalls ihre Berufung in dieser Tätigkeit gefunden haben. Dies wurde nur dadurch möglich, dass - allen voran und inspiriert durch Klaus Kobjoll, Geschäftsführer des Schindlerhofs und nach ihm weitere GeschäftsführerInnen festgestellt haben, dass es mehr gibt, als nur Zahlen, Daten, Fakten.

    Dieses ist ein gutes Zeichen!

    Mitunternehmer anstatt Mitarbeiter:
    Mahsa hat bereits als Auszubildende gewusst, dass sie nicht zur Hotelfachfrau ausgebildet werden würde, sondern zur Mitunternehmerin. Sie wusste, dass keine Überstunden bezahlt werden und dass Seminare in ihrer Freizeit stattfinden würden. Genauso wie auch alle anderen Auszubildenden - denn dies wird nicht nur den zukünftigen Auszubildenden sondern auch den zukünftigen Mitarbeitern.... Mitunternehmern... gleich bei der Bewerbung des Schindlerhofs klar gemacht.

    Hier noch ein paar weitere Statements:
    Mitarbeiterbegeisterung ist die Voraussetzung für Kundenbegeisterung!
    Präsenz im Gespräch zeigt: ich interessiere mich für Dich.
    Es geht nicht darum, dem anderen zu imponieren und zu zeigen: ich bin besser.
    Nur wenn ich Interesse zeige, kann mein Gegenüber Vertrauen zu mir aufbauen.
    Menschen in Unternehmen sind erfolgsentscheidend!

    Hier können Sie mehr über Mahsa Amoudadashi erfahren und sich von ihr inspieren lassen:
    http://www.mahsa-amoudadashi.de/
    https://www.youtube.com/watch?v=NPiR26FR1Kg
    https://www.communico.de/mahsa

    Herzliche Grüße,
    Daniela Bessen
    #herzlichkeit
    #herzwerken
    #kundenbegeisterung

    P.S: Ich freue mich über eine ***** Bewertung dieser Episode! Und leiten Sie diese gerne an Ihr Netzwerk weiter, wenn es Ihnen gefallen hat. Dafür schon jetzt herzlichen Dank!

    www.bessen-chain.de
    daniela@bessen-chain.de

    • 39 Min.
    022 - Johannes Ceh über Demut, Menschen und Werteentfaltung

    022 - Johannes Ceh über Demut, Menschen und Werteentfaltung

    Johannes Ceh spricht in dieser Episode über Werteentfaltung, Menschen, Beziehungen, Kunden und Digitalisierung. Auch Demut liegt ihm ganz besonders am Herzen.

    Selber hat er schon vor vielen Jahren erfahren wie es sich anfühlt in einer Branche zu arbeiten, die durch neue Technologien disruptiert wurde - Die Kirch-Krise. Dies gepaart mit dem familiären Prägung, der Demut eine Heimat und eine Arbeit zu haben und der Erfahrung: "ich muss nicht verhungern, ich kann weitergehen und meinen Horizont erweitern" hat Johannes schon früh zu einem Menschen-Interessenten gemacht: Wieso verhalten sich Menschen, wie sie sich verhalten?

    Es braucht Commitment!
    Wofür gehen wir? Wer sind wir? Haben wir die selben Bilder? Verstehst Du mich? Was braucht es, damit wir gemeinsam gehen können?


    Linkempfehlungen:
    https://www.youtube.com/watch?v=fW8amMCVAJQ
    https://www.competence-site.de/johannes-ceh/
    https://imggra.com/user/valueenhancer/293196739

    Herzliche Grüße,
    Daniela Bessen

    #maytheforce
    #werteenfaltung
    #valueenhancer
    #herzwerken

    daniela@bessen-chain.de
    www.bessen-chain.de

    021 - Winfried Felser über Diversität, neue Kollaborationslogik und Ethik, Ökonomische Makrostrukturen

    021 - Winfried Felser über Diversität, neue Kollaborationslogik und Ethik, Ökonomische Makrostrukturen

    Das Gespräch mit Winfried Felser gibt es einige Statements, die mir besonders relevant erscheinen:

    Demut als Haltung ist elementar, damit Kollaboration in Unternehmensnetzwerken gelingen und eine kollaborative Netzwerkgesellschaft entstehen kann.

    Wissenskollaboration allein tut nicht weh, dort ist Harmonie einfach. Aber Unternehmen sind keine Spaßveranstaltung: Es geht darum, gemeinsame Potentiale zu entdecken: weg vom Profitdenken hin zu Integrität und einem ganzheitliches Denken.

    Kultur ist AAA wichtig! Wenn wir nicht die richtige Einstellung haben, wir die kollaborative Netzwerkgesellschaft nicht funktionieren. Die Art und Weise wie wir miteinander umgehen, um Fähigkeiten zu entwickeln, damit Kollaboration funktionieren kann: Es braucht ein Denken in Partnerschaftlichkeit, ein Denken in Demut, ein Denken in Ecosystemen und Win-Win.

    Welche Fähigkeiten brauchen wir, was ist das verbindende Element in Netzwerken?

    Wissenskollaboration tut nicht weh. Dort gibt es kein Konfliktpotential! Da ist Harmonie einfach, weil es nicht um Preise geht. Aber: an den Schmerzstellen der Silologik gilt es anders zu leben und zu begreifen, dass ein Auslutschen der Effizienzlogik ist weniger produktiv ist, als wenn wir die Potentiale einer besseren Kollaboration nutzen.

    Am Ende geht es um ökonomischen Erfolg. Das Ziel: vom Profitdenken hinzu Ethik, Integrität und einem ganzheitliches Denken. Dies ist kein kurzfristiges Thema der Transformation, es braucht einen gesellschaftlichen Diskurs, und vielleicht liegt die Lösung in der Consumer Responsibility: Der Konsument bestimmt, wohin sich die Gesellschaft entwickelt.

    Innovationsfähigkeit braucht eine langfristige Orientierung: Inhabergeführte Unternehmer haben viel eher die Bereitschaft, 15 Jahre des Leidens zu gehen. Konzerne gehen Innovationsrisiken nicht ein...

    Elementare Fragen:

    Wer ist Träger einer neuen Kollaboration, wer ist Träger einen neuen Innovationsfähigkeit? Es braucht andere Formen und Konzepte, die langfristig tragen.
    Wie entsteht Veränderung? Bottom-up, Top-Down, aus der Mitte? wenn der Kontext nicht trägt, kann ein Pflänzchen gleich wieder eingehen... Oder ist es Chichi für gute Konjunktur: kaum geht’s dem Unternehmen schlechter wurden alle Wissensmanager freigestellt..?
    Wie sind ökonomische Makrostruktur aus, die dafür überhaupt geeignet ist, das Unternehmen besser kollaborieren können?

    NEXT HOPE: Vielleicht entsteht das koordinative Element durch gemeinsames Erleiden, um eine solch große Veränderungen zu meistern.

    NEXT WISH: Wir brauchen einen großen gestalterischen Entwurf für dieses gesellschaftliche Modell.

    Kontakt und Link zu Winfried Felser:
    http://www.competence-site.de/
    https://www.xing.com/profile/Winfried_Felser
    https://www.youtube.com/watch?v=DcAiAz3b88Q (must watch!)

    Danke, Winfried, für dieses (fast) druckreife Interview. Ich danke allen, die dieser Episode gefolgt sind und hoffe sehr, dass wir gemeinsam die notwendige Energie aufbringen, die Gesellschaft so zu gestalten, dass eine Kollaboration auf Augenhöhe möglich wird.

    #maytheforce
    #kollaboration
    #brückenbauen
    #herzwerken

    Herzliche Grüße,
    Daniela Bessen

    daniela@bessen-chain.de
    www.bessen-chain.de

    • 43 Min.
    020 - Tim Cole über digitale Megatrends, Coopetition und Wege, die German Angst zu überwinden

    020 - Tim Cole über digitale Megatrends, Coopetition und Wege, die German Angst zu überwinden

    Das Gespräch war ein Fest für mich! Im Rahmen des NEXTACT2020 in Köln traf ich Tim Cole, Wanderprediger des Internets, Blogger der
    ersten Stunde und Autor diverser Bücher im Kontext Digitalisierung.

     

    In seinem neuen Buch "Wild Wild Web" stellt er fest:  Das Internet hat eine
    Entwicklung angestoßen, die bis heute anhält. In Wirklichkeit sind wir erst
    dort, wo die Siedler waren, als die USA die erste Eisenbahn... Wer mehr wissen möchte, muss sich bis zum Erscheinungsdatum im Herbst 2018 gedulden. Hier einige Highlights und Insights:

     

    Statement: Was wir brauchen ist ein humaneres, zivilisierteres Internet, menschenwürdiges
    Leben.

     

    Good to Know: 3 Megatrends, die sich miteinander verweben:



    Trend Nr. 1: DigitalisierungTrend Nr. 2: VernetzungTrend Nr. 3: Mobilisierung

    Der Wandel der Unternehmens-/Führungskultur wird möglich durch:

    Autonom agierendes FührenZiel-, ergebnisorientiert
    führenTeam-orientiertes Führen 

    These: Es erfolgt der Abschied von hierarchischen Strukturen hinzu
    netzwerkartigen Strukturen

    Mitarbeiter müssen lernen
    selbstverantwortlich, autonom zu arbeiten, lernen mit den neuen Werkzeugen zu
    arbeiten: er muss nicht durch Präsenz seine Aktivität unter Beweis stellen.

     

    Frage: Wie sollen Unternehmen untereinander kooperieren?

    Was will der Kunde? Kann ich
    das leisten? Und wenn nicht – wer kann es?



    Genossenschaftsbewegung: Unternehmen kooperieren miteinander, um die
    Bedürfnisse der Kunden zu befriedigen.

     

    Kundenzentrische Beziehungsnetzwerke am Beispiel von Autobuytell (Achtung: verkauft keine
    Autos, sondern ist Konsortialführer) eines Netzwerkes mit weit über 1000 Händlern, Werkstätten, Banken und Versicherungen: Der Kunde findet das für
    sich beste Angebot

     

    Die Synthese von Cooperation und Competion = Coopetition

    Wettbewerber kooperieren im
    Interesse des Kunden.

     

    Collman’s Law: Jeder Unternehmer sollte sich die Frage stellen: welcher talentierter
    Start-up-Unternehmer versucht gerade im Silicon Valley mein Geschäftsmodell neu
    zu erfinden. Denn er kennt sich besser aus, er weiß, worum es geht

     

    Wir stehen uns selber im Weg oder „German Angst“:

    Der Deutsche hat Angst, die
    falsche Entscheidung zu treffen und immer zu viel zu wollen.

    Gegenmaßnahmen:

    Nicht alles auf eine Karte
    setzenKleinere Brötchen backenDas Unternehmen schrittweise
    transformierenPraxisbeispiele:

    BIM – Business Intelligent Modeling

    Wäre theoretisch in der Lage
    die gesamte Wertschöpfungskette zu verbinden.

    Es scheitert an der
    Bereitschaft sich vernetzen und sich auszutauschen.

     

    Ein Reinigungsunternehmen löst sein
    Personalunternehmen von selbst!

    Flexibilität, Ideenreichtum
    – das ist das, was wir in Deutschland brauchen!

     

    #DIY, oder: wer weiß es besser als der Unternehmer?! Wenn ich mehr wissen will, frage ich meine eigenen
    Mitarbeiter – und dennoch: das setzt Flexibilität und Mut voraus – dem anderen
    etwas zuzutrauen und loszulassen.Contact Tim Cole:homepage: http://www.cole.de/Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Csw1Q2lPbuMDigitale Transformation:https://bit.ly/2GRjmot

    Es ware mir eine große Freude und ich hoffe, Ihnen geht es genau so. Und falls ja: lassen Sie es Ihr Netzwerk wissen! Herzliche GrüßeDaniela Bessen#herzwerken#brückenbauen#stayinspired#spreadtheworddaniela@bessen-chain.dewww.bessen-chain.de 

     

    • 43 Min.
    019 - Conny Dethloff über Brückenbauer, fehlende Rollenprofile und das Suchen von Menschen

    019 - Conny Dethloff über Brückenbauer, fehlende Rollenprofile und das Suchen von Menschen

    ERKENNTNIS Nr. 1: Synergie entsteht durch die Verbindung der Kompetenzinseln und einfacher Sprache.

    No Buzzwords, please!
    Bitte entmystifizieren Sie Hype Wörter und malen Sie einfache Bilder. Es muss so einfach sein, dass auch Kinder es verstehen: Was bedeutet z. B. agil?

    Definition "agil" (Otto Group): wenn das Team, die Kunden kennt, wenn das Team die Bedürfnisse und Probleme der Kunden schneller bedienen können, als andere und wenn das Team schnell lernt.

    Mehrwert der gemeinsamen Begriffsverständnisses: Wenn es ein einheitliches Verständnis, eine gemeinsame Definition von Begriffen gibt, dann kann das Ganze zum Leben erweckt werden.

    ERKENNTNIS Nr. 2: Wir brauchen Brückenbauer, die die Kompetenz- und Experteninseln zusammenbringen.

    Die Herausforderung ist, dass man Brückenbauer nicht finden kann. Es gibt für sie kein passendes Rollenprofil – sie finden selber ihren Wirkungskreis.

    Woran erkennt man also Brückenbauer?

    - sie können beschreiben, warum sie Dinge getan haben oder auch nicht
    - sie verfügen über einen inneren Antrieb und horchen tief in sich hinein
    - sie können Experten verschiedener Fachgattung zusammenbringen und hören zu
    - Brückenbauer brauchen keine Rolle, sondern wollen als Mensch wirken, denken und handeln

    Werte der Brückenbauer:
    - sie können Unsicherheit aushalten, suchen keinen Halt in Strukturen (Regeln, Prozesse...
    - sie suchen nicht sofort nach Lösungen, halten den Lösungsraum geöffnet
    - sie denken nicht darüber nach, sie machen es einfach
    - sie sagen wenig, sie hören zu: sie wollen ganz viel von den Menschen erfahren und wollen nur zuhören... und denken nicht darüber nach, was sie selber sagen wollen
    - Jeder Mensch hat gute Gründe für seine Meinung: Brückenbauer interessieren sich für die Gründe und Bewerten nicht
    - Brückenbauer suchen nicht nach Unterschieden sondern Gemeinsamkeiten
    - Das Finden gemeinsamer Lösungen steht im Fokus!

    Hier fühlt sich der Brückenbauer wie ein Fisch im Wasser:
    -Die Umgebung muss den Brückenbauern die Möglichkeit geben sich entfalten zu können. Dennoch werden natürlich auch Regeln benötigt, die die Kreativität „ausknipsen“. Die große Herausforderung an Führung ist die richtige Balance zu halten.

    Brückenbauer ermöglichen kurioses - Kommunikation.

    Menschen, die ewig an einander vorbei gearbeitet haben, reden miteinander, suchen und finden Lösungen.

    ERKENNTNIS Nr. 3 - Stellen Sie die richtigen Fragen!
    - Welche Fähigkeiten brauchen wir, um mit komplexen Problemen umzugehen?
    - Welche Skills brauchen wir?

    Bottum-up-Strömung
    - Wie möchten wir miteinander denken und handeln?
    - Woran glauben wir?
    - Was bringt Menschen dazu an Dinge zu glauben?
    - Was bringt Menschen dazu, gerne zur Arbeit zu kommen?
    - Wie entscheiden wir?
    - Wer entscheidet was?
    - Was entscheiden Führungskräfte (nicht mehr)?
    - Was macht Führung überhaupt (aus)?
    - Führen wir noch fachlich, disziplinarisch?

    Dann gilt es nach Antworten zu suchen – nicht unbedingt im Erfahrungsschatz, denn das ist auch gar nicht möglich. Aber wir können aus unserem Glauben schöpfen.



    Achtung: Blinde Flecken!
    Warum macht Ihr das eigentlich... weil man das so macht?!

    Es braucht manchmal Menschen von außen, um Scheuklappen zu entfernen!

    Was wir tun, sind keine Naturgesetze, wir können alles ändern.

    Und bitte fangen Sie klein an, denn, die ersten Schritte kann man nicht auf großer Ebene machen.

    • 42 Min.

Kundenrezensionen

Frank Steiner ,

Wunderbare Unternehmer- und Unternehmensgeschichten

Kurzweilige, inspirierende wie informative Gespräche. Macht Lust auf mehr davon.

Toller Podcast Daniela ,

Nico

Ich finde es richtig richtig gut, das Du so einen tollen Podcarst ins Leben gerugen hast. Klasse

Carsten1004 ,

Super Podcast - sehr sympathisch gemacht.

Informativ, Kompakt und sehr sympathisch! :)

Top‑Podcasts in Wirtschaft

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert: