1 Std. 14 Min.

Christel Schöler - Abschied und Neuanfang Die Dritten - Damit nichts verloren geht

    • Gesellschaft und Kultur

In dieser Folge treffe ich Christel Schöler, sie lebt in einer kleinen Wohnung in Hünxe in der Nähe von Dinslaken und ist zum Zeitpunkt unseres Gesprächs 84 Jahre alt. Frau Schöler wächst in Bochum auf, ihre Kindheit war geprägt von drei wesentlichen Stationen:

Während des Kriegs wurde sie mit ihrer Mutter und den beiden Schwestern ins heutige Tschechien evakuiert. Kurz vor Kriegsende kam sie dann in ein ehemaliges Reichsarbeitslager in Bayern, und als der Krieg vorbei war, ging es für sie zurück in ihre Heimat Bochum - und zwar in ein Lager, das vorher für Kriegsgefangene genutzt wurde.

Wie sie als kleines Mädchen ein Baby vor dem Verhungern gerettet hat, warum sie den Moment, in dem ihre Mutter starb, als "schön" bezeichnet und welche berührenden Liebesbriefe Christel von ihrem Ehemann "Jö" bekommen hat, mit dem sie über 60 Jahre gemeinsam verbracht hat, das hört ihr in dieser Folge.

Vielen lieben Dank an Katja und ihre Mama Karin für den Kontakt zu Frau Schöler!




Fotos und Videos zur aktuellen Folge:

https://www.instagram.com/diedrittenderpodcast/




Bei Fragen, Ideen, Anregungen schreibt mir gerne eine E-Mail:

diedrittenpodcast@outlook.de




Du möchtest mich unterstützen? Dann freue ich mich über jeden noch so kleinen Support.

Egal ob für Equipment, Postproduktion oder die Fahrten zu den Gesprächspartner*innen.




Paypal:

https://www.paypal.me/diedrittenderpodcast

In dieser Folge treffe ich Christel Schöler, sie lebt in einer kleinen Wohnung in Hünxe in der Nähe von Dinslaken und ist zum Zeitpunkt unseres Gesprächs 84 Jahre alt. Frau Schöler wächst in Bochum auf, ihre Kindheit war geprägt von drei wesentlichen Stationen:

Während des Kriegs wurde sie mit ihrer Mutter und den beiden Schwestern ins heutige Tschechien evakuiert. Kurz vor Kriegsende kam sie dann in ein ehemaliges Reichsarbeitslager in Bayern, und als der Krieg vorbei war, ging es für sie zurück in ihre Heimat Bochum - und zwar in ein Lager, das vorher für Kriegsgefangene genutzt wurde.

Wie sie als kleines Mädchen ein Baby vor dem Verhungern gerettet hat, warum sie den Moment, in dem ihre Mutter starb, als "schön" bezeichnet und welche berührenden Liebesbriefe Christel von ihrem Ehemann "Jö" bekommen hat, mit dem sie über 60 Jahre gemeinsam verbracht hat, das hört ihr in dieser Folge.

Vielen lieben Dank an Katja und ihre Mama Karin für den Kontakt zu Frau Schöler!




Fotos und Videos zur aktuellen Folge:

https://www.instagram.com/diedrittenderpodcast/




Bei Fragen, Ideen, Anregungen schreibt mir gerne eine E-Mail:

diedrittenpodcast@outlook.de




Du möchtest mich unterstützen? Dann freue ich mich über jeden noch so kleinen Support.

Egal ob für Equipment, Postproduktion oder die Fahrten zu den Gesprächspartner*innen.




Paypal:

https://www.paypal.me/diedrittenderpodcast

1 Std. 14 Min.

Top‑Podcasts in Gesellschaft und Kultur