9 Folgen

Es ist einer der aufsehenerregendsten True-Crime-Stoffe der letzten Jahrzehnte: Am 30. März 1985 werden die Eltern der kanadischen Studentin Elizabeth Haysom in ihrem Haus in Virginia auf brutalste Weise ermordet. Sie hatten mit ihrem Mörder zuvor offenbar gegessen und getrunken. Haysoms Freund – der deutsche Diplomatensohn und Student Jens Söring – und sie selbst werden im April 1986 in London festgenommen. »Das System Söring« erzählt die Geschichte eines wegen zweifachen Mordes verurteilten Deutschen, der 2019 aus einem US-amerikanischen Gefängnis auf Bewährung entlassen und nach Deutschland ausgeliefert wurde. Seitdem versucht er, gemeinsam mit einem Netzwerk von Unterstützer:innen, die Öffentlichkeit von seiner Version der Ereignisse zu überzeugen. »Das System Söring« setzt auf Fakten, Berichte und bisher ungehörte exklusive Stimmen – darunter eine ehemalige Vertraute Sörings, ein ehemaliger Scotland-Yard-Ermittler sowie ein Polizist, die beide mit dem Fall befasst waren. Die Schuldfrage hat ein US-Gericht 1990 entschieden. Seitdem kursieren zum Fall viele Erzählungen. Und doch: Das Bild, das über den Fall in der Öffentlichkeit besteht, ist unvollständig. Mit diesem Podcast können sich die Hörer:innen ihr eigenes Bild machen – auf der Grundlage von Berichten und Fakten, die in dieser Form erstmals zusammengeführt werden.
Eine Produktion von CCC Cinema und Television und argon podcast

Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

Das System Söring argon podcast

    • Wahre Kriminalfälle
    • 4,3 • 721 Bewertungen

Es ist einer der aufsehenerregendsten True-Crime-Stoffe der letzten Jahrzehnte: Am 30. März 1985 werden die Eltern der kanadischen Studentin Elizabeth Haysom in ihrem Haus in Virginia auf brutalste Weise ermordet. Sie hatten mit ihrem Mörder zuvor offenbar gegessen und getrunken. Haysoms Freund – der deutsche Diplomatensohn und Student Jens Söring – und sie selbst werden im April 1986 in London festgenommen. »Das System Söring« erzählt die Geschichte eines wegen zweifachen Mordes verurteilten Deutschen, der 2019 aus einem US-amerikanischen Gefängnis auf Bewährung entlassen und nach Deutschland ausgeliefert wurde. Seitdem versucht er, gemeinsam mit einem Netzwerk von Unterstützer:innen, die Öffentlichkeit von seiner Version der Ereignisse zu überzeugen. »Das System Söring« setzt auf Fakten, Berichte und bisher ungehörte exklusive Stimmen – darunter eine ehemalige Vertraute Sörings, ein ehemaliger Scotland-Yard-Ermittler sowie ein Polizist, die beide mit dem Fall befasst waren. Die Schuldfrage hat ein US-Gericht 1990 entschieden. Seitdem kursieren zum Fall viele Erzählungen. Und doch: Das Bild, das über den Fall in der Öffentlichkeit besteht, ist unvollständig. Mit diesem Podcast können sich die Hörer:innen ihr eigenes Bild machen – auf der Grundlage von Berichten und Fakten, die in dieser Form erstmals zusammengeführt werden.
Eine Produktion von CCC Cinema und Television und argon podcast

Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

    #1 Der Fall

    #1 Der Fall

    1985: Ein brutaler Doppelmord erschüttert die US-amerikanische Kleinstadt Lynchburg im Bundesstaat Virginia. Die Opfer: das gut situierte Ehepaar Nancy und Derek Haysom. Nach Monaten der Ermittlungen geraten ihre 21-jährige Tochter, Elizabeth Haysom, und deren 19-jähriger Freund, der deutsche Diplomatensohn Jens Söring, ins Visier der Ermittlungen. Bei seiner Verhaftung gesteht Söring die Morde. Erst vier Jahre später, bei seinem Prozess, revidiert er sein Geständnis und behauptet, die Schuld nur auf sich genommen zu haben, um Elizabeth Haysom, Sörings Aussage nach die »wahre Mörderin«, vor der Todesstrafe zu schützen.
    Söring inszeniert sich öffentlich als Justizopfer. Doch dieser Podcast stellt Fragen, mit denen er seit Jahren nicht mehr öffentlich konfrontiert wurde.
    Produzent:innen: Dr. Alice Brauner, Johanna Behre
    Redaktion: Katharina Rahn
    Regie: Lucia Knollhuber, Katharina Rahn
    Autor:innen: Jana Bach, Lucia Knollhuber, Regina Lechner, Katharina Rahn
    Schnitt, Sounddesign & Musik: Joscha Grunewald
    Studios: We Are Producers, speak low, sound & song STUDIO Berlin
    Produktion: Sabine Reichelt
    Mitarbeit: Felicia Bayer und Nathalie Ladermann
    Übersetzung: Andrea Greul
    Grafik & Schnittassistenz: Konstantin Gramalla
    Sprecher:innen: Luise Helm, Sven Brieger, Emilia Rosa De Fries, Annie Hofmann, Tim-Fabian Hoffmann, Jeremias Koschorz, Tom Radisch und Stephan Schad
    Eine Produktion von CCC Cinema und Television und argon.lab
    Weitere Podcasts von argon.lab auf podcast.argon-verlag.de
    Neuigkeiten zu den Podcasts von argon.lab bei Facebook und Instagram

    Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

    • 38 Min.
    #2 Die Geständnisse

    #2 Die Geständnisse

    Juni 1986: Jens Söring und Elizabeth Haysom befinden sich im Gewahrsam der Londoner Polizei. Festgenommen wegen Scheckbetrugs, den sie gestehen. Derweil stößt der Polizist Terry Wright im Gepäck der beiden Festgenommenen auf eine Art Reisebericht, anhand dessen er Söring und Haysom schließlich überführt. Er stellt Kontakt zum Team um Ricky Gardner her. Jens Söring und später auch sein Netzwerk erheben im Zusammenhang mit seinen Geständnissen schwerwiegende Vorwürfe gegen das Ermittler:innen-Team. Söring sei der Zugang zu einem Rechtsbeistand verweigert und er sei »incommunicado« gehalten worden – Fachjargon für Isolationshaft ohne die Möglichkeit, einen Anwalt zu kontaktieren. Was ist dran an diesen Vorwürfen?
    Produzent:innen: Dr. Alice Brauner, Johanna Behre
    Redaktion: Katharina Rahn
    Regie: Lucia Knollhuber, Katharina Rahn
    Autor:innen: Jana Bach, Lucia Knollhuber, Regina Lechner, Katharina Rahn
    Schnitt, Sounddesign & Musik: Joscha Grunewald
    Studios: We Are Producers, speak low, sound & song STUDIO Berlin
    Produktion: Sabine Reichelt
    Mitarbeit: Felicia Bayer und Nathalie Ladermann
    Übersetzung: Andrea Greul
    Grafik & Schnittassistenz: Konstantin Gramalla
    Sprecher:innen: Luise Helm, Sven Brieger, Emilia Rosa De Fries, Annie Hofmann, Tim-Fabian Hoffmann, Jeremias Koschorz, Tom Radisch und Stephan Schad
    Eine Produktion von CCC Cinema und Television und argon.lab
    Weitere Podcasts von argon.lab auf podcast.argon-verlag.de
    Neuigkeiten zu den Podcasts von argon.lab bei Facebook und Instagram

    Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

    • 37 Min.
    #3 Eine toxische Beziehung

    #3 Eine toxische Beziehung

    Jens Söring und Elizabeth Haysom begegnen sich zum ersten Mal im August 1984. Söring ist zu dem Zeitpunkt gerade einmal 18 Jahre alt, Haysom zwei Jahre älter. Beide studieren an der Universität von Virginia. Sie haben beide ein Hochbegabten-Stipendium, leben im selben Wohnheim und lernen sich bei einer Einführungsveranstaltung kennen. In der Öffentlichkeit wird das – teils sehr negative – Bild von Elizabeth Haysom durch Jens Sörings Erzählungen über sie geprägt. Immer wieder stellt er sie als »femme fatale« dar, deren Bann sich niemand entziehen könne.
    Produzent:innen: Dr. Alice Brauner, Johanna Behre
    Redaktion: Katharina Rahn
    Regie: Lucia Knollhuber, Katharina Rahn
    Autor:innen: Jana Bach, Lucia Knollhuber, Regina Lechner, Katharina Rahn
    Schnitt, Sounddesign & Musik: Joscha Grunewald
    Studios: We Are Producers, speak low, sound & song STUDIO Berlin
    Produktion: Sabine Reichelt
    Mitarbeit: Felicia Bayer und Nathalie Ladermann
    Übersetzung: Andrea Greul
    Grafik & Schnittassistenz: Konstantin Gramalla
    Sprecher:innen: Luise Helm, Sven Brieger, Emilia Rosa De Fries, Annie Hofmann, Tim-Fabian Hoffmann, Jeremias Koschorz, Tom Radisch und Stephan Schad
    Eine Produktion von CCC Cinema und Television und argon.lab
    Weitere Podcasts von argon.lab auf podcast.argon-verlag.de
    Neuigkeiten zu den Podcasts von argon.lab bei Facebook und Instagram

    Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

    • 45 Min.
    #4 Das System Söring entsteht

    #4 Das System Söring entsteht

    Jens Söring sitzt im Gefängnis – doch er will sein Schicksal hinter Gittern nicht einfach hinnehmen. Er versucht in den nächsten Jahrzehnten, seine vermeintliche Unschuld zu belegen. Er will, dass der Fall neu aufgerollt wird und kann schließlich immer mehr Menschen von seiner Version überzeugen. In den USA und in Deutschland entsteht ein Kreis von Sympathisant:innen, die Söring bei seinem Vorhaben unterstützen. 2017 wird auch Annabel H. Teil des »Freundeskreises«. Seit Sörings Verurteilung sind zu diesem Zeitpunkt 31 Jahre vergangen – in der Zwischenzeit hat er mehrere Bücher geschrieben, Interviews gegeben und seine Verurteilung auf den verschiedensten Wegen erfolglos angefochten. Sein Ziel: ein »absolute Pardon«, eine vollständige Begnadigung zu erwirken.
    Produzent:innen: Dr. Alice Brauner, Johanna Behre
    Redaktion: Katharina Rahn
    Regie: Lucia Knollhuber, Katharina Rahn
    Autor:innen: Jana Bach, Lucia Knollhuber, Regina Lechner, Katharina Rahn
    Schnitt, Sounddesign & Musik: Joscha Grunewald
    Studios: We Are Producers, speak low, sound & song STUDIO Berlin
    Produktion: Sabine Reichelt
    Mitarbeit: Felicia Bayer und Nathalie Ladermann
    Übersetzung: Andrea Greul
    Grafik & Schnittassistenz: Konstantin Gramalla
    Sprecher:innen: Luise Helm, Sven Brieger, Emilia Rosa De Fries, Annie Hofmann, Tim-Fabian Hoffmann, Jeremias Koschorz, Tom Radisch und Stephan Schad
    Eine Produktion von CCC Cinema und Television und argon.lab
    Weitere Podcasts von argon.lab auf podcast.argon-verlag.de
    Neuigkeiten zu den Podcasts von argon.lab bei Facebook und Instagram

    Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

    • 40 Min.
    #5 Faktencheck

    #5 Faktencheck

    Jens Sörings Taktik ist es seit seiner Verurteilung, sowohl seine Geständnisse als auch sämtliche Beweisstücke im Mordfall an Derek und Nancy Haysom zu diskreditieren. In dieser Folge werden die Behauptungen mit den wichtigsten Punkten des Prozesses von 1990 abgeglichen und einem Faktencheck unterzogen. Auch der pensionierte britische Ermittler Terry Wright hat jeden einzelnen von Sörings angeblichen Beweisen für seine Schuldlosigkeit geprüft. Sein 454 Seiten langer Bericht zum Fall Jens Söring, bekannt als »Wright Report«, ist ein Meilenstein in der Diskussion um Sörings Schuld oder Unschuld.
    Produzent:innen: Dr. Alice Brauner, Johanna Behre
    Redaktion: Katharina Rahn
    Regie: Lucia Knollhuber, Katharina Rahn
    Autor:innen: Jana Bach, Lucia Knollhuber, Regina Lechner, Katharina Rahn
    Schnitt, Sounddesign & Musik: Joscha Grunewald
    Studios: We Are Producers, speak low, sound & song STUDIO Berlin
    Produktion: Sabine Reichelt
    Mitarbeit: Felicia Bayer und Nathalie Ladermann
    Übersetzung: Andrea Greul
    Grafik & Schnittassistenz: Konstantin Gramalla
    Sprecher:innen: Luise Helm, Sven Brieger, Emilia Rosa De Fries, Annie Hofmann, Tim-Fabian Hoffmann, Jeremias Koschorz, Tom Radisch und Stephan Schad
    Eine Produktion von CCC Cinema und Television und argon.lab
    Weitere Podcasts von argon.lab auf podcast.argon-verlag.de
    Neuigkeiten zu den Podcasts von argon.lab bei Facebook und Instagram

    Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

    • 44 Min.
    #6 »Freiheitskampf« mit allen Mitteln

    #6 »Freiheitskampf« mit allen Mitteln

    Jens Söring setzt alles daran, seinen – wie er es nennt – Freiheitskampf zu gewinnen. Dafür braucht er die Hilfe eines Teams. Eine dieser Unterstützer:innen ist Annabel H. Diese Folge wirft einen Blick auf die Mittel, die Söring für seinen sogenannten Freiheitskampf einsetzt. Von unterschiedlichen Seiten erhält er Zuspruch – aber langsam kommt vereinzelt Kritik auf. Auch bei Annabel H. regen sich die ersten Zweifel, zunächst an seiner Vorgehensweise, dann auch an seiner Geschichte. Als erstes ehemaliges Mitglied seines engen »Freundeskreises« überhaupt spricht sie über ihre Erfahrungen.
    Produzent:innen: Dr. Alice Brauner, Johanna Behre
    Redaktion: Katharina Rahn
    Regie: Lucia Knollhuber, Katharina Rahn
    Autor:innen: Jana Bach, Lucia Knollhuber, Regina Lechner, Katharina Rahn
    Schnitt, Sounddesign & Musik: Joscha Grunewald
    Studios: We Are Producers, speak low, sound & song STUDIO Berlin
    Produktion: Sabine Reichelt
    Mitarbeit: Felicia Bayer und Nathalie Ladermann
    Übersetzung: Andrea Greul
    Grafik & Schnittassistenz: Konstantin Gramalla
    Sprecher:innen: Luise Helm, Sven Brieger, Emilia Rosa De Fries, Annie Hofmann, Tim-Fabian Hoffmann, Jeremias Koschorz, Tom Radisch und Stephan Schad
    Eine Produktion von CCC Cinema und Television und argon.lab
    Weitere Podcasts von argon.lab auf podcast.argon-verlag.de
    Neuigkeiten zu den Podcasts von argon.lab bei Facebook und Instagram

    Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

    • 42 Min.

Kundenrezensionen

4,3 von 5
721 Bewertungen

721 Bewertungen

MsNoaNoa ,

5 Sterne

Super spannender und komplex dargelegter Podcast zum Fall! Gendern ist mir null aufgefallen, geschweige denn hat es gestört.

€)(;:/- ,

Leider gegendert

Die sperrige und ungelenke Gendersprache macht das Zuhören leider nur schwer erträglich - ich habe das Hören der Serie daher abgebrochen.

Blubb500 ,

Aber…

Wirklich super interessant aber dieser Gender-Schwachsinn ist einfach nur nervig 🙄

Top‑Podcasts in Wahre Kriminalfälle

Judging Amanda Knox
UNDONE & DER SPIEGEL
WHITE – Geständnis eines Neonazis
ZEIT ONLINE
Mordlust
Paulina Krasa & Laura Wohlers
MORD AUF EX
Leonie Bartsch & Linn Schütze
Verbrechen
ZEIT ONLINE
Weird Crimes
Ines Anioli, Visa Vie & Studio Bummens

Das gefällt dir vielleicht auch

ARD Crime Time – Der True Crime Podcast
Mitteldeutscher Rundfunk
Verbrechen
ZEIT ONLINE
Verbrechen von nebenan: True Crime aus der Nachbarschaft
RTL+ / Philipp Fleiter
stern Crime - Spurensuche
RTL+ / Stern.de GmbH / Audio Alliance
Aktenzeichen XY… Unvergessene Verbrechen
ZDF - Aktenzeichen XY
NDA: Geschichten, die nicht erzählt werden sollen
DER SPIEGEL