13 Folgen

"Meine Mutter liest aus einem Buch vor, das den Titel trägt: 'Mein Kampf'. Es ist Spätsommer 1933." Horst Krüger erinnert sich an das Abbild der untergegangenen Welt "der guten Deutschen". In seinem autobiografischen Roman beschreibt er das Kleinbürgertum, das dem Faschismus zur Macht verhalf: Man war wieder wer. "Die Nazis hatten einen untrüglichen Sinn für provinzielle Theatereffekte." "Das zerbrochene Haus" - 1982 von Horst Krüger selbst gelesen.

Das zerbrochene Haus | rbbKultur rbb

    • Gesellschaft und Kultur

"Meine Mutter liest aus einem Buch vor, das den Titel trägt: 'Mein Kampf'. Es ist Spätsommer 1933." Horst Krüger erinnert sich an das Abbild der untergegangenen Welt "der guten Deutschen". In seinem autobiografischen Roman beschreibt er das Kleinbürgertum, das dem Faschismus zur Macht verhalf: Man war wieder wer. "Die Nazis hatten einen untrüglichen Sinn für provinzielle Theatereffekte." "Das zerbrochene Haus" - 1982 von Horst Krüger selbst gelesen.

    Dieser Hitler - der bleibt uns (12/12)

    Dieser Hitler - der bleibt uns (12/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Straßenbahnführer, Schalterbeamte der Post oder der Bahn, der Apotheker eines Dorfes oder Krankenpfleger, sie alle wurden im System Hitlers zu Tätern. Horst Krüger nimmt mit wachsender Ernüchterung an der gerichtlichen Aufarbeitung des Holocaust teil. Wiedergutmachung für die Verbrechen ist unmöglich, Auseinandersetzung mit der Geschichte und Sprache des Nationalsozialismus unausweichlich.

    • 24 Min.
    Gerichtstag: Der Auschwitzprozeß (11/12)

    Gerichtstag: Der Auschwitzprozeß (11/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Als Gerichtsreporter nimmt Horst Krüger im Spätwinter 1964 in Frankfurt am Main an den Auschwitzprozessen teil. Er beobachtet die Konfrontation von Opfern und Tätern im Gerichtssaal, während er draußen auf den Straßen das im Angesicht des Wirtschaftswachstums erstickende Schweigen über die Verbrechen wahrnimmt.

    • 27 Min.
    1945 - Stunde Null (10/12)

    1945 - Stunde Null (10/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Der Beginn der Zeit der Wunder im Leben von Horst Krüger. In Gefangenschaft erlebt der Soldat erstmals intellektuellen Austausch mit den Siegern, erfährt was der Segen der Pressefreiheit bedeutet und findet Menschlichkeit und Gerechtigkeit in den Tagen und Wochen der Niederlage. Ein Sieg für Krüger, hat er Hitler doch überlebt.

    • 20 Min.
    Der Überläufer (9/12)

    Der Überläufer (9/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Aus der Untersuchungshaft entlassen und nach einigen Jahren an der Universität kämpft Horst Krüger im Frühjahr 1945 nahe Unna an der Westfront. Noch ist der Wahnsinn nicht aus, noch hadert der erschöpfte Soldat wie auch die zusammengeschrumpfte Nation mit einem Zeitpunkt für die Kapitulation.

    • 24 Min.
    Die Entlassung (8/12)

    Die Entlassung (8/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Horst Krüger findet sich unter inhaftierten Betrunkenen, Kleinkriminellen, Prostituierten und politischen Gefangenen wieder. Dem 20jährigen wird von den unheimlich korrekten Gestapo-Beamten vorgeworfen, staatsfeindliche Freundschaften zu unterhalten.

    • 22 Min.
    Von der Gestapo verhaftet (7/12)

    Von der Gestapo verhaftet (7/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Laut hallt das nächtliche Klopfen der zwei Polizisten an Krügers Haustür durch die Stille Eichkamps. Horst, der Sohn des Hauses, letzter überlebender Nachkomme, wird zum Verhör ins Gefängnis nach Moabit abgeführt.

    • 24 Min.

Top‑Podcasts in Gesellschaft und Kultur

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert:

Mehr von rbb