16 Folgen

Götz Steeger seziert und näht wieder zusammen: Er zeigt, wie ausgewählte Popsongs aufgebaut sind. Eine Entdeckungsreise durch Groove, Instrumente und Harmonien.

Der Nachtclub Popkocher NDR Info

    • Musik
    • 5.0, 1 Bewertung

Götz Steeger seziert und näht wieder zusammen: Er zeigt, wie ausgewählte Popsongs aufgebaut sind. Eine Entdeckungsreise durch Groove, Instrumente und Harmonien.

    "Ease Up" & "Know Like Dat" von East Man im Popkocher

    "Ease Up" & "Know Like Dat" von East Man im Popkocher

    Staccatos von diversen Electro-Bassdrums, Afro-Elemente und Spacige Knack-Sounds sind die Bausteine für die Beats, dazu gerapptes proletarisches Bewusstsein. Das sind die Zutaten des Albums "Prole Art Threat" von Eastman.
    Eine Referenz an Mark E. Smith und seine Band The Fall - das hätte man von einem Grime-Künstler nicht unbedingt erwartet. Eastmans Album "Prole Art Threat" bezieht sich auf den gleichnamigen The Fall-Song aus dem Jahre 1981. Das stigmatisierte, als Bedrohung wahrgenommene Proletariat klingt bei East Man nach Grime, Techno und Dance Hall mit allen hybriden Sounds, die eine Gesellschaft, die zu einem großen Teil aus Einwanderern besteht, abbilden. So mischen sich im Beat von "Know Like Dat" Dance Hall Bassdrums mit Fragmenten von Afro-Percussion, in "Ease Up" gibt es karibische Anklänge - all das ist nicht analytisch herauszusortieren, sondern ist im Laufe der Zeit vor allem an sozialen Brennpunkten zu eigenen musikalischen Ausdruckformen zusammengewachsen.

    • 5 Min.
    "Realign" von Henry Green im Popkocher

    "Realign" von Henry Green im Popkocher

    Analoge Drumsounds, deren Verwobenheit erst im Laufe des Songs auf die bewährten Four On The Floor zurückgreift, dazu breit angelegte Synthesizerflächen, das sind Henry Greens Zutaten in "Realign".
    Empfindsam, sensibel, zerbrechlich, das sind die Worte, die einem zu Henry Greens Album "Half Light" in den Sinn kommen. Oft verharren die Songs in getragenen Synthesizer-Flächen, dazu kommt nur der zarte Falsett-Gesang. In "Realign" gibt es einen durchgehenden Groove, der allerdings eine Weile weggefiltert und leise schwelt, ehe er mit Hilfe der Four On The Floor Bassdrum an die Oberfläche drängt.

    • 5 Min.
    NDR Info Popkocher: "People Talk Too Much" von Bananagun

    NDR Info Popkocher: "People Talk Too Much" von Bananagun

    Bananagun kennen das Einmaleins des Afrofunk: "People Talk Too Much" lässt mit Wah-Wah Gitarren, Bläserriffs mit viel Hall und einem treibenden Beat eine wohlige Unruhe entstehen.
    Bananagun kommen aus Melbourne und kombinieren in ihrem Psychedelic Rock Einflüsse aus unterschiedlichsten Himmelsrichtungen: Brasilianische Tropicàlia Sounds, Garagenpunk oder auch 60er Jahre Surf. In "People Talk Too Much" ist es aber vor allem der in den 70er Jahren von Fela Kuti geprägte Afrobeat, der dem Song seine Richtung gibt.

    • 5 Min.
    NDR Info Popkocher: "Big Nothing Glow" von Westerman

    NDR Info Popkocher: "Big Nothing Glow" von Westerman

    Mit dezenten Electro-Grooves, Tröpfelnden Keyboardsequenzen, trockener Funk-Gitarre und vielen Arrangement-Extras verbreitet Westermans "Big Nothing Glow" Optimismus.
    An jeder Ecke warten Westermans Songs mit aufpoppenden kleinen Extras auf: eine verzerrte Gitarre, die mit ihren 2 Tönen einen grellen Ton in die wohlige Atmosphäre streut oder ein mehrstimmiger Chorsatz, der lässig, im Vorbeigehen eine andere Tonart aufmacht. Dennoch strahlen die Songs auf "Your Hero Is Not Dead" eine wohlige Ruhe aus, die durchaus eingängig, aber nie belanglos wird. Westerman hat sich vorgenommen dem infernalen Gepolter der gegenwärtigen politischen Atmosphäre einen leisen Optimismus und ein Hoffen auf ein besseres Danach entgegenzusetzen.

    • 5 Min.
    NDR Info Popkocher: "A Bloody Morning" von Owen Pallett

    NDR Info Popkocher: "A Bloody Morning" von Owen Pallett

    "A Bloody Morning" von Owen Pallett im Popkocher
    Owen Palletts getragener Gesang ist die Oberfläche des Songs "A Bloody Morning", unter der apokalyptische Orchestersounds und schnell pulsierende Rhythmus-Patterns brodeln.
    Owen Pallett ist mit "Island" ein sowohl musikalisch als auch inhaltlich aktuelles wie zeitloses Album gelungen. Mit Hilfe des renommierten London Contemporary Orchestra reist er durch dunkle, gelegentlich atonale Traumlandschaften, in denen sich die ganz realen Ängste der Gegenwart spiegeln, und landet zwischendurch in trostspendenen Songs, die sich auf wohltuende Weise Zeit nehmen. Zu Empfehlen ist auch das Video zu "A Bloody Morning", in dem Menschen in heimischer Quarantäne für sich alleine tanzen - ein wohltuend respektvoller und empathischer Umgang von Kunst mit Isolation in Zeiten des Lockdowns.

    • 5 Min.
    NDR Info Popkocher: "In Bloom" von Moses Sumney

    NDR Info Popkocher: "In Bloom" von Moses Sumney

    "In Bloom" von Moses Sumney im Popkocher
    Ausladend, verschachtelt und vielschichtig beschreibt Moses Sumney seine Gefühle und den Umgang damit. Streicher, Chöre und E-Gitarren bringen den Song "In Bloom" zum Funkeln.
    Zwischen den Welten und Zeiten, im uneindeutigen Grau, wo niemand Erklärungen oder Antworten verlangt, dort fühlt sich Moses Sumney geborgen. Als "Afropolit" ist er sowohl in Ghana, als auch in North Carolina zu Hause. Auf seinem Album "græ" singt er über die Vielschichtigkeit von Identität, die sensibel und komplex arrangierten Songs werden dem Sujet ausgesprochen gerecht: kaum ein Part bleibt beim 2. Mal bei denselben Arrangementdetails, ständig kommt etwas dazu und bringt eine neue Nuance ins Spiel. "In Bloom" setzt mit einer jazzigen E-Gitarre eine Basis, zu der sich Streicherkaskaden und Chorsätze gesellen, am Ende bringen spacige Electrosounds den Song zum Abheben. Wer Spaß an musikalischer Finesse hat, sollte das Album unbedingt über Kopfhörer genießen!

    • 5 Min.

Kundenrezensionen

5.0 von 5
1 Bewertung

1 Bewertung

Top‑Podcasts in Musik