32 episodes

“DialoguePerspectives | Podcast” ist eine Plattform für europäische Diskurse an den Schnittstellen von Religion, Weltanschauung, Politik und Gesellschaft. Hören Sie hier die vielfältigen Stimmen und Perspektiven aus ganz Europa von diskursbestimmenden Intellektuellen, Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen unterschiedlichster Hintergründe. Ein Podcast von “Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch”. "DialoguePerspectives | Podcast" is a platform for European discourse at the intersections of religion, worldview, politics and society. Tune in to the diverse voices and perspectives of discourse-shaping intellectuals, artists, academics and activists of manifold backgrounds from across Europe. A podcast of "DialoguePerspectives. Discussing Religions and Worldviews". www.dialogueperspectives.org | © 2022 DialoguePerspectives

DialoguePerspectives | Podcast DialoguePerspectives

    • Bildung
    • 5.0 • 3 Ratings

“DialoguePerspectives | Podcast” ist eine Plattform für europäische Diskurse an den Schnittstellen von Religion, Weltanschauung, Politik und Gesellschaft. Hören Sie hier die vielfältigen Stimmen und Perspektiven aus ganz Europa von diskursbestimmenden Intellektuellen, Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen unterschiedlichster Hintergründe. Ein Podcast von “Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch”. "DialoguePerspectives | Podcast" is a platform for European discourse at the intersections of religion, worldview, politics and society. Tune in to the diverse voices and perspectives of discourse-shaping intellectuals, artists, academics and activists of manifold backgrounds from across Europe. A podcast of "DialoguePerspectives. Discussing Religions and Worldviews". www.dialogueperspectives.org | © 2022 DialoguePerspectives

    CPPD Podcastfolge ERINNERUNGSFUTUR: Folge 14 - Manifest der Pluralen Erinnerungskultur in einfacher Sprache

    CPPD Podcastfolge ERINNERUNGSFUTUR: Folge 14 - Manifest der Pluralen Erinnerungskultur in einfacher Sprache

    Das Manifest der Pluralen Erinnerungskultur in einfacher Sprache ist da!

    Das „Manifest der Pluralen Erinnerungskultur“ wurde von der Coalition for Pluralistic Public Discourse (CPPD) entwickelt. Die CPPD ist ein Netzwerk von mehr als 50 Intellektuellen, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen. Sie arbeiten und forschen zu Erinnerungskultur und Vielfalt. Die CPPD ist ein Projekt der Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch und wird von Johanna Korneli, Jo Frank und Max Czollek geleitet.
    Das Manifest wurde von Menschen aus dem Netzwerk zusammen geschrieben. Die Autor*innen arbeiten im Manifest heraus, wie wichtig „Plurale Erinnerungskulturen“ in unserer Gesellschaft sind. Unter „Erinnerungskultur“ fallen dabei alle Formen des Erinnerns von Geschichte in der Gegenwart. Wir erinnern uns zum Beispiel durch Denkmäler, Straßennamen oder in Geschichtsbüchern, durch Gedenktage, aber auch persönlich und kollektiv, in der Familie, in Gemeinschaften, in der Gesellschaft.
    Mit dem Wort „plural“ meinen wir die Vielfalt in unserer Gesellschaft. Auch Erinnerungskultur soll plural sein.

    Verschiedene Mitglieder aus dem CPPD-Netzwerk haben die einzelnen Standpunkt des Manifests eingesprochen. Das Ergebnis ist der vorliegende Podcast.

    ***
    Speakers: Angela Mani, Nina Prader, Hannan Salamat, Benjamin Fischer, Sarah Grandke, Bassam Ghazi; Audio-Edit: Gal Yaron Mayersohn; Music: Film Glitch by Snowflake © 2017 Licensed under a Creative Commons Attribution Noncommercial (3.0) license; Illustration: Rosa Viktoria Ahlers; Projektleitung: Jo Frank, Johanna Korneli, Max Czollek | © 2022 DialoguePerspectives | www.dialogueperspectives.org/cppd

    • 9 min
    Episode 17: With Sophie Schmalenberger on the far-right in Europe

    Episode 17: With Sophie Schmalenberger on the far-right in Europe

    Episode 17 of (Re-)Shaping Europe is out now! We spoke with our participant Sophie Schmalenberger about far-right parties and actors in Europe, about why they are successful, about normality, why it is desirable to be “normal” but also why it can be a very harmful concept. Ultimately, we tried to find coping mechanisms for researchers and activists in this field and what we as scientists and active members of society can do.
    Sophie is a participant at DialoguePerspectives since 2021. She holds a Master in European Studies from the University of Aarhus where she is living and working on her PhD today. Sophie researches on far-right actors in Europe, with a particular focus on the German party AfD and how they strategically try to influence German and European memory culture and mobilize nationalist emotions. Sophie is also a Volunteer at Aarhus for Solidarity where she advocates for rejected asylum seekers and people who are threatened by deportation from Denmark. This is her personal reaction to the mainstreaming of right-wing nationalism in Danish politics, to inhuman asylum policies, a lack of solidarity and racist and anti-Muslim stereotypes within the wider Danish population.
    You can listen to the podcast episode via all relevant podcast outlets.
    Intro: Carleigh Garcia| Speakers: Henri Vogel, Sophie Schmalenberger | Audio-Edit: Gal Yaron Mayersohn | Music: Viktor Rosengrün | Editor: Henri Vogel | © 2023 DialoguePerspectives

    Intro: Carleigh Garcia| Speakers: Henri Vogel, Sophie Schmalenberger | Audio-Edit: Gal Yaron Mayersohn | Music: Viktor Rosengrün | Editor: Henri Vogel | © 2023 DialoguePerspectives

    • 46 min
    CPPD-Podcastreihe ERINNERUNGSFUTUR: Folge 13 – Kooperationsveranstaltung „erinnerung | bilden. Erinnerungskulturen und politische Bildung zu Antisemitismus und Gadje-Rassismus“

    CPPD-Podcastreihe ERINNERUNGSFUTUR: Folge 13 – Kooperationsveranstaltung „erinnerung | bilden. Erinnerungskulturen und politische Bildung zu Antisemitismus und Gadje-Rassismus“

    Die vorliegende CPPD-Podcastfolge ERINNERUNGSFUTUR ist ein Mitschnitt der Kooperationsveranstaltung der CPPD mit BildungsBausteine e.V. Unter dem Titel „erinnerung | bilden. Erinnerungskulturen und politische Bildung zu Antisemitismus und Gadje-Rassismus“ diskutierten am 28. November 2022 Anita Awosusi, Bürgerrechtlerin und Autorin, Hamze Bytyçi, Schauspieler, Filmemacher, Aktivist und CPPD-Mitglied sowie Dmitrij Kapitelman, Schriftsteller und Journalist, über Antisemisitmus und Gadje-Rassismus. Moderiert wurde das Gespräch von Max Czollek, Autor, Essayist, Lyriker und Kurator der CPPD. 
    Als Ausgangspunkt der Paneldiskussion stand die Überzeugung, dass neue, vielfältige Formen des Erinnerns benötigt werden, in denen sowohl das Gedenken an die ermordeten Jüdinnen*Juden als auch an die Sinti*zze/Rom*nja sowie an weitere Opfergruppen einen Raum hat und miteinander verknüpft werden kann. Diese „verknüpfende Arbeit“ zwischen der Geschichte der Shoah und des Porajmos bzw. Samudaripen (den Massenmord an den europäischen Sinti*zze und Rom*nja) richtet den Blick nicht nur auf Schnittstellen in der Geschichte, sondern auch auf Ähnlichkeiten in historischen und aktuellen Erscheinungsformen beider Ungleichheitsverhältnisse. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Spezifika und verschiedenen erinnerungspolitischen Entwicklungen gingen die Panelist*innen zentralen Fragestellungen dieser Verflechtungen nach, besprachen  Erfahrungen aus ihrer eigenen Praxis und zeigten Möglichkeiten für bildungspolitische Kontexte auf. Dabei wurde auch auf die Notwendigkeit einer Verknüpfung von politischer Bildungsarbeit und Erinnerungskultur eingegangen.


    Bei ERINNERUNGSFUTUR berichten Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Intellektuelle über ihre Arbeiten zu und Perspektiven auf Erinnerungskulturen in Deutschland und Europa. Die Reihe ist Teil des Podcasts der Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch.
    ***
    Speakers: Johanna Korneli, Jonas Herms, Anita Awosusi, Hamze Bytyçi, Dmitrij Kapitelman, Max Czollek; Audio-Edit: Gal Yaron Mayersohn; Music: Film Glitch by Snowflake © 2017 Licensed under a Creative Commons Attribution Noncommercial (3.0) license; Illustration: Rosa Viktoria Ahlers; Projektleitung: Jo Frank, Johanna Korneli, Max Czollek | © 2022 DialoguePerspectives | www.dialogueperspectives.org/cppd

    • 1 hr 3 min
    CPPD-Podcastreihe ERINNERUNGSFUTUR: Folge 12 – Gespräch zwischen Dan Thy Nguyen und Sun-Ju Choi

    CPPD-Podcastreihe ERINNERUNGSFUTUR: Folge 12 – Gespräch zwischen Dan Thy Nguyen und Sun-Ju Choi

    Am 29. Oktober war die CPPD zu Gast auf dem fluctoplasma Festival. In der Kooperationsveranstaltung kam Sun-Ju Choi, Autorin, Kulturschaffende und korientation-Vorstandsmitglied mit Dan Thy Nguyen, Gründer und Kurator von fluctoplasma sowie CPPD-Mitglied, ins Gespräch.
    Ausgangspunkt waren persönliche Erinnerungen an das Aufwachsen in Deutschland im Rahmen migrantischer Familienerfahrungen. Dabei wurden einerseits Schnittstellen innerhalb asiatisch-deutscher Perspektiven auf Erinnerung beleuchtet, andererseits ebenso vielfältige Unterschiede innerhalb der individuellen Erfahrungen, Narrationen und Ressourcen herausgearbeitet.
    Sun-Ju Choi und Dan Thy Nguyen gelang es eindrücklich, die zwischen individuellen und kollektiven Erfahrungen oszillierenden Geschichten in den Kontext und Verhandlungsrahmen von Erinnerungskultur in Deutschland zu stellen: Wie lassen sich vietnamesisch-deutsche und südkoreanisch-deutsche Erinnerungen innerhalb des vorzufindenden kollektiven Gedächtnisses verorten? Was ändert sich an dieser Perspektive, wenn wir von einem pluralistischen Verständnis von Erinnerung in unseren heutigen Gesellschaften ausgehen? Thematisiert wurde dabei ebenso die Rolle, die eine aktive Kulturarbeit in diesen Zusammenhängen leisten kann.

    Bei ERINNERUNGSFUTUR berichten Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Intellektuelle über ihre Arbeiten zu und Perspektiven auf Erinnerungskulturen in Deutschland und Europa. Die Reihe ist Teil des Podcasts der Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch.
    ***
    Speakers: Johanna Korneli, Lea Otremba, Sun-Ju Choi, Dan Thy Nguyen; Audio-Edit: Gal Yaron Mayersohn; Music: Film Glitch by Snowflake © 2017 Licensed under a Creative Commons Attribution Noncommercial (3.0) license; Illustration: Rosa Viktoria Ahlers; Projektleitung: Jo Frank, Johanna Korneli | © 2022 DialoguePerspectives | www.dialogueperspectives.org/cppd

    • 44 min
    CPPD-Podcastreihe ERINNERUNGSFUTUR: Folge 11 – Panel „Erinnerungsfutur. Berg- und Talfahrt der Erinnerungskultur in Deutschland, Schweiz und Österreich“ im Rahmen des Transalpinen Festivals

    CPPD-Podcastreihe ERINNERUNGSFUTUR: Folge 11 – Panel „Erinnerungsfutur. Berg- und Talfahrt der Erinnerungskultur in Deutschland, Schweiz und Österreich“ im Rahmen des Transalpinen Festivals

    In seiner ersten Ausgabe fand das Transalpine Festival im Oktober 2022 in den Städten Wien, Zürich sowie München statt. Im Zentrum stand die Vernetzung der europäischen Nachbarländer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich sowie der durch diese gebildete „transalpine Raum“, der sich durch vielfältige historische und kulturelle Verwobenheiten auszeichnet. Durch künstlerisch-wissenschaftliche Panels, Lesungen, Workshops und Interventionen zielte das Transalpine Festival auf die Entfaltung einer mehrperspektivischen und pluralen europäischen Kultur unter Bewahrung der regionalen Vielfalt und Autonomie des transalpinen Gebiets.
    Am 23. Oktober 2022 wurde das Panel „Erinnerungsfutur. Berg- und Talfahrt der Erinnerungskultur in Deutschland, Schweiz und Österreich“ in Zürich veranstaltet. Das Gespräch wurde von CPPD-Mitglied Hannan Salamat und dem Kurator der CPPD, Max Czollek, moderiert. Die teilnehmenden Panelist*innen waren: Izabel Barros, Katharina Morawek, Nina Prader, Dina Wyler. Die Panelist*innen verbanden ihre interdisziplinären Expertisen hinsichtlich der Erinnerungskulturen der Schweiz, Deutschland und Österreich. Auch diese Veranstaltung stand im Rahmen des transalpinen Austauschs über Erinnerungspraxis: ein geteilter deutschsprachiger Raum mit unterschiedlich ausgeprägten historischen Verflechtungen bringt ebenso heterogene Ansätze, Leerstellen und Fragen an Erinnerungskultur mit sich. Das Panel widmete sich nicht nur der Bestandsaufnahme von erinnerungspolitischen Herausforderungen in den jeweiligen Ländern, sondern blickte auch auf die jeweiligen Geschichten und Formen der landesspezifischen erinnerungskulturellen Aufarbeitung. Die Panelist*innen explorierten konkrete Handlungsempfehlungen, betrachteten Best Practice und Möglichkeiten der Praxisintervention. So entwickelten sie Synergien für den transalpinen Raum.


    Bei ERINNERUNGSFUTUR berichten Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Intellektuelle über ihre Arbeiten zu und Perspektiven auf Erinnerungskulturen in Deutschland und Europa. Die Reihe ist Teil des Podcasts der Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch.


    Speakers: Johanna Korneli, Hannan Salamat, Izabel Barros, Katharina Morawek, Nina Prader, Dina Wyler, Max Czollek; Audio-Edit: Gal Yaron Mayersohn; Music: Film Glitch by Snowflake © 2017 Licensed under a Creative Commons Attribution Noncommercial (3.0) license; Illustration: Rosa Viktoria Ahlers; Projektleitung: Jo Frank, Johanna Korneli | © 2022 DialoguePerspectives | www.dialogueperspectives.org/cppd
     

    • 56 min
    CPPD-Podcastreihe ERINNERUNGSFUTUR: Folge 10 – Auftaktveranstaltung der internationalen Konferenz „ERINNERUNGSFUTUR“ der CPPD

    CPPD-Podcastreihe ERINNERUNGSFUTUR: Folge 10 – Auftaktveranstaltung der internationalen Konferenz „ERINNERUNGSFUTUR“ der CPPD

    „Erinnerung braucht Raum, Erinnerung braucht einen Ort, vor allem aber braucht sie Zeit und Aufmerksamkeit. Wir erinnern an Menschen, die Ziele von Gewalt, die Opfer von Kriegen und Terroranschlägen wurden. Wir erinnern an Tote, an Verletzte, an Überlebende, an Traumatisierte. Nicht an Zahlen und Opferstatistiken. Wir erinnern aber vor allem an und in die Zukunft. Erinnerung ist der Auftrag, die Demokratie resilient gegenüber antidemokratischen Bestrebungen zu machen. Zur Kultur wird sie erst dann, wenn sie täglich Wissen und Auftrag ist und nicht mehr vorwiegend oder alleine von den Betroffenen getragen wird.“
    So die Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth auf der Auftaktkonferenz der internationalen Konferenz „ERINNERUNGSFUTUR“ der Coalition for Pluralistic Public Discourse (CPPD) am 9. September in Berlin. 
    Neben dem Grußwort von Claudia Roth beinhaltet die Podcastfolge eine Paneldiskussion mit den CPPD-Mitgliedern Noa K. Ha, Melina Borcak und Benjamin Fischer, die sich zentralen Fragen zu Pluralität, Erinnerung und der Arbeit der CPPD widmen. 
    Die Auftaktveranstaltung fand im Rahmen der internationalen Konferenz „ERINNERUNGSFUTUR“ der Coalition for Pluralistic Public Discourse vom 9.-11. September 2022 in Berlin statt. 


    Bei ERINNERUNGSFUTUR berichten Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Intellektuelle über ihre Arbeiten zu und Perspektiven auf Erinnerungskulturen in Deutschland und Europa. Die Reihe ist Teil des Podcasts der Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch.

    Speakers: Johanna Korneli, Claudia Roth, Max Czollek, Noa K. Ha, Melina Borcak, Benjamin Fischer; Audio-Edit: Gal Yaron Mayersohn; Music: Film Glitch by Snowflake © 2017 Licensed under a Creative Commons Attribution Noncommercial (3.0) license; Illustration: Rosa Viktoria Ahlers; Projektleitung: Jo Frank, Johanna Korneli | © 2022 DialoguePerspectives | www.dialogueperspectives.org/cppd

    • 28 min

Customer Reviews

5.0 out of 5
3 Ratings

3 Ratings

Top Podcasts In Bildung

Deutschlandfunk Nova
DASDING, Finnel
Cari, Manuel und das Team von Easy German
N-JOY
Christian Bischoff - Persönlichkeits- und Mentaltrainer
Greator – GEDANKENtanken