24 episodes

Sophie Passmann und Matthias Kalle unterhalten sich über das Fernsehen. Darüber, welche Netflix-Serien ihr Herz berührt haben, wann ihnen ein Comedy-Special die Welt erklären konnte und wieso das "Literarische Quartett" für alle Beteiligten anstrengend ist. Sie zählen die Gags bei ZDF-"aspekte" (null) und die guten Folgen vom Münsteraner "Tatort" (null).

Sie streiten sich über Dialoge und Plotholes, sind sich aber auch erschreckend oft sehr einig, zum Beispiel darüber, dass es "ironisch fernsehen“ nicht gibt. Und niemals, wirklich niemals, werden sie die letzte Folge "hart aber fair" nacherzählen. Versprochen.

Sophie Passmann ist Autorin, Kolumnistin beim ZEITmagazin, Radiomoderatorin bei 1LIVE und gehört zum Ensemble des "Neo Magazin Royale". Es ist also damit zu rechnen, dass sie niemals über Jan Böhmermann herziehen wird.

Matthias Kalle hatte seine Karriere als Fernsehkritiker eigentlich wegen Bore-out vor Jahren beendet. Heute ist er stellvertretender Chefredakteur des ZEITmagazins und streicht dort unter anderem alle Gags aus den Kolumnen von Sophie Passmann.

Dieser Podcast wird produziert von Pool Artists.

Die Schaulustigen ZEIT ONLINE

    • TV & Film

Sophie Passmann und Matthias Kalle unterhalten sich über das Fernsehen. Darüber, welche Netflix-Serien ihr Herz berührt haben, wann ihnen ein Comedy-Special die Welt erklären konnte und wieso das "Literarische Quartett" für alle Beteiligten anstrengend ist. Sie zählen die Gags bei ZDF-"aspekte" (null) und die guten Folgen vom Münsteraner "Tatort" (null).

Sie streiten sich über Dialoge und Plotholes, sind sich aber auch erschreckend oft sehr einig, zum Beispiel darüber, dass es "ironisch fernsehen“ nicht gibt. Und niemals, wirklich niemals, werden sie die letzte Folge "hart aber fair" nacherzählen. Versprochen.

Sophie Passmann ist Autorin, Kolumnistin beim ZEITmagazin, Radiomoderatorin bei 1LIVE und gehört zum Ensemble des "Neo Magazin Royale". Es ist also damit zu rechnen, dass sie niemals über Jan Böhmermann herziehen wird.

Matthias Kalle hatte seine Karriere als Fernsehkritiker eigentlich wegen Bore-out vor Jahren beendet. Heute ist er stellvertretender Chefredakteur des ZEITmagazins und streicht dort unter anderem alle Gags aus den Kolumnen von Sophie Passmann.

Dieser Podcast wird produziert von Pool Artists.

Customer Reviews

Guckdoch ,

Guckdoch

Also diesmal muss ich wirklich widersprechen, Herr Matthias, Irishman ist doch wohlfeil durchkomponiert und schön breit erzählt und wirkt auf mich wie ein riesiges Panoramabild. Und wenn die Worte fallen: „Es ist wie es ist“ und es dann noch über eine 1 Stunde dauert, bis der Mord wirklich passsiert - das ist dann für mich großes Kino, das bitte nicht wie eine Serie verhackstückt werden soll.

Married fand ich wie Woody Alan light. Typisch amerikanisches selbstgefälliges Mittelstandskino, alles gut auf den Punkt gebracht aber es ließ mich unbeteiligt.

IDDQD-IDKFA ,

Kennen sich offenbar nur mäßig aus...

Ricky Gervais ist kein Franzose o.ä. (man spricht das „s“ in der Tat mit!)
>> das kann man mal richtig recherchieren bei der Zeit!

Insgesamt aber halbwegs ok...

Be like Jack ,

Ne, nicht meins..

Im Internet wegen einer Überschrift mit „The Witcher und Frauenhass“ getriggert worden und so auf den Podcast aufmerksam geworden.
Im Frauenhass ging es dann hauptsächlich um die Netflixserie „You“
An sich ist es ja ganz schön sich Kritiken anzuhören, aber dass war einfach nur furchtbar. Die ein oder andere Kritik ist sicherlich durchaus angebracht gewesen, ich selbst hab die erste Staffel damals „zunächst“ nicht weitergeschaut, weil es mir zu unangenehm war der Hauptfigur zu folgen. Aber hier wird sich an jeder Kleinigkeit aufgehangen ich sich beschwert.. wieso ist das nicht so gemacht worden oder wieso wurde nicht das gemacht, das wäre viel authentischer oder stringenter.
Wieso bietet man überhaupt einem Stalkertypen einen charismatischen Auftritt?
Sry, aber hier wird völlig verkannt, dass Medien oftmals einfach nur einfach gehalten werden und in erster Linie unterhalten sollen. So eine Tiefenanalyse kann man natürlich betreiben, sollte aber den gerade genannten Aspekt vielleicht auch mal dabei berücksichtigen.

Als dann das Statement kam...
„Dann lasst ihn doch einfach einen normalen Rassisten sein, so wie jeder ‚normale‘ weiße Mensch ist.“ war ich dann ganz raus.

Top Podcasts In TV & Film

Listeners Also Subscribed To

More by ZEIT ONLINE