1 Std. 17 Min.

Episode 53: Vukovar oder Die Lebenden und die Toten Neues vom Ballaballa-Balkan

    • Nachrichten

Vor exakt 30 Jahren tobte rund um die ostslawonische Stadt Vukovar die längste und verlustreichste Schlacht des Kroatien-Krieges. 87 Tage lang belagerte eine Übermacht aus Truppen der Jugoslawischen Volksarmee und serbischen Freischärlern die Stadt. Als sie am 18. November 1991 fiel, waren tausende Menschen tot und 90 Prozent der Stadt zerstört.

Vukovar ist ein kroatisches Trauma. Heute zählt die Stadt nicht einmal mehr die Hälfte ihrer ursprünglichen Einwohnerschaft. In Kroatien hat sie den Status eines nationalen Heiligtums. Zugleich ist sie eine zutiefst gespaltene Gemeinde, in der Kroaten und Serben meistens eher nebeneinander her als miteinander leben.

Neues vom Ballaballa-Balkan hat Vukovar besucht, mit Leuten vor Ort gesprochen. Daher geht es in dieser Episode nicht nur um die Geschichte, sondern auch um die Gegenwart Vukovars - und warum beides nicht voneinander zu trennen ist.

Nebenbei erfahrt Ihr, warum Wandbilder bei Nationalisten auf dem Balkan so beliebt sind, wie die mittlerweile dritte Parlamentswahl in Bulgarien in diesem Jahr ausgegangen ist und wie man mit einer kleinen Kolumne nicht nur Patridioten, sondern auch die kroatische Regierung gegen sich aufbringt.

Vor exakt 30 Jahren tobte rund um die ostslawonische Stadt Vukovar die längste und verlustreichste Schlacht des Kroatien-Krieges. 87 Tage lang belagerte eine Übermacht aus Truppen der Jugoslawischen Volksarmee und serbischen Freischärlern die Stadt. Als sie am 18. November 1991 fiel, waren tausende Menschen tot und 90 Prozent der Stadt zerstört.

Vukovar ist ein kroatisches Trauma. Heute zählt die Stadt nicht einmal mehr die Hälfte ihrer ursprünglichen Einwohnerschaft. In Kroatien hat sie den Status eines nationalen Heiligtums. Zugleich ist sie eine zutiefst gespaltene Gemeinde, in der Kroaten und Serben meistens eher nebeneinander her als miteinander leben.

Neues vom Ballaballa-Balkan hat Vukovar besucht, mit Leuten vor Ort gesprochen. Daher geht es in dieser Episode nicht nur um die Geschichte, sondern auch um die Gegenwart Vukovars - und warum beides nicht voneinander zu trennen ist.

Nebenbei erfahrt Ihr, warum Wandbilder bei Nationalisten auf dem Balkan so beliebt sind, wie die mittlerweile dritte Parlamentswahl in Bulgarien in diesem Jahr ausgegangen ist und wie man mit einer kleinen Kolumne nicht nur Patridioten, sondern auch die kroatische Regierung gegen sich aufbringt.

1 Std. 17 Min.

Top‑Podcasts in Nachrichten