14 episodes

Reflexion statt Reflex ist das Motto: in lockerer Atmosphäre plaudern Alexander Kornelsen & Lysander Weiß (von Venture Idea) sowie Michel Abé & Michael Kiesswetter (von RP) mit ausgewählten Gästen zu relevanten Themen rund um „New Work”. Dabei nehmen sie bestehende Paradigmen mit einer guten Portion Augenzwinkern aufs Korn, hebeln verkrustete Denkweisen bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern aus und lassen den Zuhörer pointiert zur Einsicht kommen: "Es geht auch anders”.

Good Job‪!‬ Rheinische Post Mediengruppe & Venture Idea

    • Business
    • 4.7 • 11 Ratings

Reflexion statt Reflex ist das Motto: in lockerer Atmosphäre plaudern Alexander Kornelsen & Lysander Weiß (von Venture Idea) sowie Michel Abé & Michael Kiesswetter (von RP) mit ausgewählten Gästen zu relevanten Themen rund um „New Work”. Dabei nehmen sie bestehende Paradigmen mit einer guten Portion Augenzwinkern aufs Korn, hebeln verkrustete Denkweisen bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern aus und lassen den Zuhörer pointiert zur Einsicht kommen: "Es geht auch anders”.

    #S01E13 — So war die XING New Work Experience (Teil 2)

    #S01E13 — So war die XING New Work Experience (Teil 2)

    Der Good Job! Podcast als Doppelfolge zur XING New Work Experience in Hamburg. Wir waren vor Ort in der Elbphilharmonie für alle die nicht da gewesen sind oder noch einmal in die Highlights anhören möchten. Im zweiten Teil der Doppelfolge haben wir folgende, spannenden Gäste: Günther Pecht (Global Vice President, Future of Work, SAP SE), Bernhard Zwosta (Coaching- und Trainingsmanager, Betriebsratsvorsitzender bei der Dell GmbH) und Irene Oksinoglu (Leiterin FutureWork-Initiative bei OTTO). Wir hatten sehr viel Spaß und freuen uns schon auf schon auf die NWX 2020!

    [00:00] Als erster Gast im zweiten Teil der Doppelfolge: Günther Pecht von SAP zu seinem Vortrag “Arbeit die Leiden schafft oder Arbeit mit Leidenschaft”

    [14:00] Bernhard Zwosta hatte einen Ikigai-Workshop. Alex hat sich darüber so sehr gefreut, dass er ihn direkt in die Sendung geholt hat. Und um zu Fragen, warum Bernhard von ihm wollte, dass er einen fremden Mann für 10 Sekunden umarmt

    [25:00] Irene Oksinoglu berichtet darüber warum OTTO für den New Work Award nominiert wurde

    [45:00] Outro: Geschafft! Der Interview-Marathon wurde überstanden. Müde und belehrt machen sich Lysander und Alex auf den Weg zur Aftershow Party

    • 41 min
    #S01E12 — So war die XING New Work Experience (Teil 1)

    #S01E12 — So war die XING New Work Experience (Teil 1)

    Der Good Job! Podcast als Doppelfolge zur XING New Work Experience in Hamburg. Wir waren vor Ort in der Elbphilharmonie für alle die nicht da gewesen sind oder noch einmal in die Highlights anhören möchten. Im ersten Teil der Doppelfolge haben wir folgende, spannenden Gäste: Lisa Nölting vom Veranstalter XING, Marc Wagner (Managing Partner bei Detecon Consulting) und Lucas Sauberschwarz (Managing Partner bei Venture Idea). Wir hatten sehr viel Spaß und freuen uns schon auf schon auf die NWX 2020!

    [00:00] Intro: Alex ist zurück aus dem Sabbatical! Aber darum geht es nicht, sondern um die Höhepunkte der New Work Experience.

    [02:03] Da Lysander ein bisschen zu spät zur Veranstaltung kommen ist, erzählt Alex was er von den spannenden Vorträgen von Gerald Hüther und Frédéric Laloux verpasst hat

    [11:15] Zu Gast im Studio: Lisa von XING. Sie liefert einen Einblick hinter die Kulissen der Veranstaltung und schafft Vorfreude auf die Aftershow Party

    [19:45] Lysander und Alex diskutieren unter anderem den Vortrag von MyMuesli, Siemens und Bosch, die es leider nicht in die Good Job! Sendung geschafft haben

    [24:01] Marc Wagner (Detecon) berichtet von seinem Vortrag zum Thema Company Rebuilding. Lucas Sauberschwarz von Venture Idea ist auch mit dabei und wir diskutieren in der Runde was Thema Ambidextrie in Unternehmen

    [47:26] Outro: Lysander und Alex besprechen bei einem Glas Wein die verliehenen Good Job! Awards

    • 51 min
    S01E11 - Good Job!

    S01E11 - Good Job!

    S01E10 - „Good Job!“

    Wie sieht ein Good Job eigentlich in der Praxis aus? Im Staffelfinale des Good Job! Podcasts ist Lucas Sauberschwarz, Gründer und Geschäftsführer von Venture Idea zu Gast bei Lysander. Der Co-Leiter des Center of New Work am SGMI Management Institut St. Gallen spricht über seine Erfahrungen und ein Unternehmen, dass für den Mitarbeiter arbeitet und nicht wie üblich anders herum. Außerdem zu Gast ist Daniel Schmidlin, Leiter des Center of New Work und Direktor der Corporate Programs am SGMI. Gemeinsam mit Michael und Michel der Rheinische Post Mediengruppe blicken alle zurück auf die letzten zehn Folgen und resümieren, was einen Good Job eigentlich aus macht.
    Warum die Herausforderungen der neuen Arbeitswelt unausweichlich sind und was die RP mit einem Sportwagen auf holpriger Strecke zu tun hat, erfahrt ihr in dieser Folge!

    Wie hat euch die erste Staffel des Good Job! Podcasts gefallen? Haben wir, eurer Meinung nach, einen guten Job gemacht und welche Anmerkungen habt ihr noch an uns? Habt ihr Themen, die in der neuen Staffel unbedingt nicht fehlen dürfen?
    Wir freuen uns über euer Feedback an ichwilleinen@goodjob.jetzt.

    Alle Infos findet ihr unter www.goodjob.jetzt oder www.zeitgeist.rp-online.de/goodjob/

    Wer keine Folge verpassen möchte, kann den Podcast jetzt schon auf iTunes und Spotify abonnieren oder folgenden Link zu seinem Podcast Player hinzufügen:
    https://podcasts.rp-online.de/goodjob/feed/podcast/


    Show Notes
    [00:00] Staffelfinale und noch immer muss Lysander auf Alexander verzichten. Doch für das Thema „Good Job in der Praxis" hat er sich Verstärkung aus den eigenen Reihen eingeladen.

    [01:58] Was verstehen wir eigentlich unter einem Good Job? Mit dieser Frage empfängt Lysander Lucas Sauberschwarz in den Podcast. Der Gründer und Geschäftsführer von Venture Idea ist Co-Autor des im Frühjahr 2019 erscheinenden Buchs „Good Job! - Neue Impulse für eine absurde Arbeitswelt“ und seit Herbst 2018 Co-Direktor des Center of New Work am SGMI Management Institut St. Gallen.

    [05:48] Wie sieht eigentlich die alte Arbeitswelt aus, wie die neue? Und wie können die anstehenden Herausforderungen von Unternehmen gestemmt werden? Hierfür fordert Lucas Sauberschwarz ein zukünftig höheres Engagement beim Mitgestaltung des Wandels vom Geschäftsführer bis zum Mitarbeiter. Den glückliche Mitarbeiter sind erwiesenermaßen produktiver.

    [09:53] Das Stichwort lautet Flexibilität, zumindest sieht das Daniel Schmidlin so, seines Zeichen Leiter des Center of New Work am SGMI. Unternehmer verlangen mehr Flexibilität von Ihren Mitarbeitern, während die wiederum mehr Flexibilität vom Arbeitgeber verlangen. Eine Win-Win-Situation sollte man glauben, doch in der Praxis nur all zu selten sichtbar. Denn viele Unternehmen neigen dazu, Herausforderungen erst dann ernst zu nehmen, wenn sie schon zum Problem geworden sind.

    [13:19] Warum ein Good Job für die Mitarbeiter erstrebenswert ist liegt auf der Hand, doch welchen wirtschaftlichen Mehrwert bieten glückliche Arbeitskräfte der Vorstandsebene? Für Lucas Sauberschwarz handelt es sich in einer Zeit, in der die Effizienz an ihre Grenzen stößt, hierbei um den „letzten großen Hebel“ für signifikanten Unternehmenserfolg und wirtschaftliches Wachstum. Heute ist Technologie schon lange kein Engpass mehr, heute ist es die Unternehmenskultur, weiß auch Daniel Schmidlin.

    [19:26] Ein Blick in die Praxis: Was mach Venture Idea zu einem solch besonderen Unternehmen? Der Ursprung steckt schon in der Gründung, denn hier ging es Lucas Sauberschwarz vor allem darum, konventionelle Logiken auszuhebeln, und ein Unternehmen zu schaffen, das für den Mitarbeiter arbeitet und nicht wie üblich andersrum.

    [25:03] Reflexion vs Reflex - eine Gegenüberstellung, die wie kaum eine andere die Probleme von vielen New Work Maßnahmen beschreibt. Lysander resümiert die letzten Folgen während Lucas Sauberschwarz Praxisbeispiele zur Mitarbeiter

    • 1 hr 2 min
    S01E10 — Generation All statt Generation Y

    S01E10 — Generation All statt Generation Y

    Feedback Kultur, Homeoffice, Sinnhaftigkeit und flexible Arbeitszeiten - die Generation Y hat große Anforderungen an die neue Arbeitswelt. Doch handelt es sich wirklich um die Forderung einer einzelnen Generationen oder doch viel mehr um generationsübergreifende Wünsche? Da Alexander gerade im Sabbatical in Georgien ist, hat sich Lysander alleine auf den Weg nach Berlin gemacht. Bei Axel Springer SE trifft er sich mit Florian Klages und Johannes Burr, um zusammen das Thema „Generation All statt Generation Y“ zu sprechen. Ein Thema, was auch bei der Rheinische Post Mediengruppe nicht neu ist und bei Michael und Michel zu interessanten Diskussionen führt. Und zu welcher Generation Michael sich zählt, erfahrt ihr in dieser Folge!

    Was meint ihr: Ist die Frage nach einem Good Job wirklich eine Generationenfrage oder doch etwas, was alle Generationen betrifft? Warum schreiben wir die Eigenschaften von New Work immer den jüngeren Generationen zu?
    Schickt uns einfach euer spannendes Feedback an ichwilleinen@goodjob.jetzt.
     
    Alle Infos findet ihr unter www.goodjob.jetzt oder www.zeitgeist.rp-online.de/goodjob/

    Wer keine Folge verpassen möchte, kann den Podcast jetzt schon auf iTunes und Spotify abonnieren oder folgenden Link zu seinem Podcast Player hinzufügen: 
    https://podcasts.rp-online.de/goodjob/feed/podcast/


    Show Notes
    [00:00] Es geht gleich los, denn Alex steckt mitten im Sabbatical und reist gerade durch Georgien. Lysander vermisst seinen Podcastpartner, der augenscheinlich als typisches Beispiel der Generation Y gesehen werden kann.

    [01:59] Alleine ist Lysander trotzdem nicht. Zu Gast sind heute Florian Klages und Johannes Burr von Axel Springer SE. Florian Klages leitet den Geschäftsführungsbereich Personal, nur dass der inzwischen „People & Culture“ heißt und Teil einer fortlaufenden Transformation von Axel Springer SE ist. Johannes Burr leitet den Bereich „Collaboration - Learning - Transformation“.

    [06:56] Wie schafft man es, in einem sich ständig wandelnden Unternehmen, alle der etwa 16.000 Mitarbeiter permanent abzuholen und auch ältere Generationen mitzunehmen? Eine Frage, die schon in ihrer Formulierung aneckt, da das einfache „Mitnehmen“ von Mitarbeitern heute nicht mehr funktioniert. Auch weil es sich bei einer Transformation um einen stetigen Prozess handelt.

    [11:36] All zu oft steht die Generation Y als Sinnbild für die Wünsche nach neuen Arbeitsbedingungen. Doch handelt es sich wirklich um eine Frage der Generation? Sind es wirklich die jungen, motivierten Mitarbeiter, von denen die steigende Nachfrage ausgeht? Ein regelmäßig durchgeführter Hackathon bei Axel Springer SE beweist das Gegenteil.

    [16:18] Trotz Studien wie die des Düsseldorfer Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft, die keine signifikanten Unterschiede zwischen den Anforderungen der Generationen an Ihren Arbeitsplatz sehen, hält sich die These der anspruchsvollen Generation Y. Ursachen sehen Florian Klages und Johannes Burr im demographischen Wandel, dem Fachkräftemangel, den neuen Technologien und der höheren Transparenz.

    [22:42] Auch wenn alle Generationen ähnliche Ansprüche haben, oft sind es doch die Jüngeren, die eben diese auch verbalisieren. Mit der neuen Arbeitswelt hat sich nun die gesamte Wahrnehmung verändert und auch Unternehmen erkennen, welche Wirksamkeit sich hierdurch entfacht.

    [28:14] Um die Wirksamkeit von New Work Maßnahmen zu erkennen, braucht es bestimmte messbare Größen. Bei Axel Springer SE nutzt man hierfür „Objectives and Key Results“ (OKR). So können Ziele nicht nur mitgestaltet werden, sondern sie sind auch transparent und geben der Arbeit einen zusätzlichen Sinn.

    [34:24] Die Messbarkeit eines Kulturwandels ist generell schwer abzubilden. Während sie sich aus der Perspektive des Geschäftsführers vor allem in Werten wie Gewinn, EBITDA und Aktienkursen ausdrückt, steht bei Personalabteilungen vor allem der einzelne Mitarbeiter im Fokus, de

    • 1 hr 6 min
    S01E09 - Begeisterung statt Beförderung

    S01E09 - Begeisterung statt Beförderung

    In vielen Unternehmen herrscht noch Einigkeit darüber, dass die Motivation der eigenen Mitarbeiter maßgeblich von den Karrierechancen abhängig ist. Doch sind es wirklich die monetären Anreize oder potenzielle Aufstiegschancen, die die Mitarbeiter langfristig motivieren? Zusammen mit Sydney Burdick von trivago und Florian Lanzer von Venture Idea gehen Alexander und Lysander der Frage nach, welche Anreize zu einer langfristigen Begeisterung beitragen und klären den Unterschied zwischen einer extrinsischen und einer intrinsischen Motivation. Auch Michael und Michel von der Rheinische Post Mediengruppe diskutieren über Rollenbilder und Alternativen zur klassischen Aufstiegsmentalität.
    Dass dies kein neues Thema zwischen den beiden ist und welche abweichenden Standpunkte M&M vertreten, erfahrt ihr in dieser Folge!

    Wie seid ihr zu motivieren? Strebt ihr schon die nächste Beförderung an oder seid ihr mit eurer derzeitigen Position so zufrieden, dass ihr jeden Morgen motiviert und begeistert zur Arbeit kommt? Und was sind eure Tipps, um andere zu motivieren?
    Schickt uns einfach euer spannendes Feedback an ichwilleinen@goodjob.jetzt.

    Alle Infos findet ihr unter www.goodjob.jetzt oder www.zeitgeist.rp-online.de/goodjob/

    Wer keine Folge verpassen möchte, kann den Podcast jetzt schon auf iTunes und Spotify abonnieren oder folgenden Link zu seinem Podcast Player hinzufügen:
    https://podcasts.rp-online.de/goodjob/feed/podcast/


    Show Notes
    [00:00] Heute melden wir uns mal wieder aus den gemütlichen Räumen der Rheinische Post Mediengruppe. Alexander und Lysander sind etwas übermüdet, denn beide haben gestern bis spät in die Nacht gearbeitet. Doch was motiviert einen, sich so spät noch an den Schreibtisch zu setzen? Für das Duo sind es vor allem die „Spaßaufgaben“, die beide glücklicherweise unterschiedlich bewerten.

    [05:31] Ein bekanntes Sprichwort besagt: „Oben ist immer besser“ und beinahe jede Stellenausschreibung wirbt heute mit exzellenten Aufstiegschancen. Doch sind wir wirklich glücklicher, je weiter oben wir auf der Erfolgsleiter sitzen? Zu Gast ist Florian Lanzer von Venture Idea und zusammen diskutieren die drei darüber, wie sich Begeisterung und Beförderung zueinander verhalten.

    [12:32] Studien belegen, dass während die positiven Aspekte einer Beförderung tendenziell sinken, die negativen Aspekte(z.B. Arbeitszeit und Stressniveau) in der Regel ansteigen. Nach durchschnittlich drei Jahren vergeht die durch eine Beförderung entstandene Motivation.

    [15:17] Extrinsische vs. Intrinsische Motivation: In einer viel zitierten psychologischen Studie, hat man die Auswirkungen unterschiedlicher Motivation auf kreative Kinder untersucht. Die spannenden Ergebnisse lassen sich optimal auf das Berufsleben übertragen.

    [21:40] Doch wie können Mitarbeiter langfristig motiviert werden, wenn monetäre Ansätze oder Beförderungen keine nachweisbaren langfristigen Effekte mit sich bringen? Die Frage ist eigentlich nur individuell zu beantworten, da jeder Einzelne unterschiedlich relevante psychologische Grundbedürfnisse erfüllt haben möchte.

    [25:39] Es geht weniger um die von außen beigefügte Motivation, als vielmehr darum, seinen Mitarbeitern die Rahmenbedingung zu schaffen, sich selbst zu motivieren. Ein Thema, das nicht neu ist und bereits in den 60er Jahren durch die Theorie X und Y von dem Professor Douglas McGregor geprägt worden ist.

    [29:33] Der Google Spirit als Beispiel für Begeisterung: Ein über allem stehender Teamgedanke und Teamgeist führt zu einer starken sozialen Eingebundenheit und fördert gleichzeitig das Gefühl, gebraucht zu werden und Bedeutung in der eigenen Arbeit zu sehen.

    [31:57] Sydney Burdick arbeitet bei trivago und teilt Ihre Erfahrungen zur Motivationskultur ihres Arbeitgebers, denn Beförderungen im klassischen Sinne gibt es bei trivago fast nicht. Im Fokus steht ein Rotationsprogramm, durch welches jeder Mitarbeiter immer die Möglichkeit bekommt, seine Rolle

    • 1 hr 1 min
    S01E08 - Stoppuhr statt Stechuhr

    S01E08 - Stoppuhr statt Stechuhr

    Nicht mal ein gebrochener Arm kann Lysander von einer neuen Podcast Folge abhalten. Zusammen mit Alexander diskutieren beide über das Thema „Stoppuhr statt Stechuhr“. Zu Gast sind sie heute bei Andreas Seitz. Der Sprach- und Literaturwissenschaftler, Autor und Coach des TEDxKoenigsallee Events hat beide in sein Büro eingeladen um mit Ihnen über Agilität und Effizienz im Alltag zu sprechen. Wie sieht die Situation bei der Rheinische Post Mediengruppe aus? Gibt es noch Stechuhren? Und warum ist die reine Anwesenheitszeit nicht zwangsläufig als Arbeitszeit zu sehen? Diese Fragen beantworten euch Michael und Michel.

Customer Reviews

4.7 out of 5
11 Ratings

11 Ratings

Nordzapp ,

Interessant und relevant

Sehr interessante und relevante Reflektionen zu aktuellen Entwicklungen in der Arbeitswelt. Kleiner Verbesserungsvorschläge: Ton/Lautstärke variiert. Bei Nicht-Interview-Folgen vielleicht etwas kürzer.

WhosGay91 ,

Angenehme, Sympathische Stimmen

Und der Inhalt stimmt auch. Weiter so!!

Top Podcasts In Business