14 episodes

In diesem Podcast spricht Jens Lindner darüber wie du mit deiner Familie ein Online Unternehmen erfolgreich starten und skalieren kannst.

Jens erklärt dir im Detail welche Risiken es gibt und wie du konkrete Fehler vermeiden kannst.
Viele starten ihr Online Business und scheitern in kürzester Zeit einfach durch Unerfahrenheit und Unwissenheit.

Dieser Podcast soll dir Gedankenanstöße geben, wie auch du dein eigenes Familienunternehmen aufbauen kannst, mehr Geld verdienst und mehr Zeit mit deiner Familie und deinen Kindern verbringen kannst.

Worklifebalance, Geld verdienen, besser verkaufen, Online Marketing, Familie, arbeiten unterwegs, Homeoffice

Hands-On Podcast: Step by Step zum erfolgreichen Familien Business Jens Lindner

    • Wirtschaft
    • 5.0 • 3 Ratings

In diesem Podcast spricht Jens Lindner darüber wie du mit deiner Familie ein Online Unternehmen erfolgreich starten und skalieren kannst.

Jens erklärt dir im Detail welche Risiken es gibt und wie du konkrete Fehler vermeiden kannst.
Viele starten ihr Online Business und scheitern in kürzester Zeit einfach durch Unerfahrenheit und Unwissenheit.

Dieser Podcast soll dir Gedankenanstöße geben, wie auch du dein eigenes Familienunternehmen aufbauen kannst, mehr Geld verdienst und mehr Zeit mit deiner Familie und deinen Kindern verbringen kannst.

Worklifebalance, Geld verdienen, besser verkaufen, Online Marketing, Familie, arbeiten unterwegs, Homeoffice

    #13 Perfektion ist das Ende deines Businesses!

    #13 Perfektion ist das Ende deines Businesses!

    Der Erfolg eines Unternehmens hängt oft mit der Geschwindigkeit zusammen und nicht unbedingt mit dem Potenzial und der Produktivität ab. Uns Deutschen aber wurde der Hang, immer alles perfekt machen zu müssen, in die Wiege gelegt. Wir denken zu viel und viel zu lange darüber nach, ob etwas Sinn macht oder nicht. Uns fehlt leider der Mut, einfach loszulegen und uns das Kundenfeedback einzuholen. Wir wollen gleich vom ersten Tag das perfekte Produkt auf den Markt bringen. Das ist aber nicht richtig! Denn nicht der Produzent entscheidet, sondern der Kunde, ob das Produkt perfekt ist. Der Kunde weiß besser, was er haben will. Wenn du dein Produkt dem Kunden zeigst, es testen lässt und dir das Feedback einholst, erst dann wirst du feststellen, was richtig und wichtig für den Kunden ist und was funktioniert. Und erst dann kannst du anfangen, wirklich effizient an der Verbesserung zu arbeiten.
    Warum sind wir aber so auf Perfektionismus getrimmt? Das ist zwar kulturell bedingt aber wir haben auch in unserem Mindset drei große Säulen, warum wir wirklich unbedingt ein perfektes Produkt auf den Markt bringen wollen.
    1. Angst vor dem Erfolg – die Angst vor eigener Courage. Denn Erfolg bringt auch viele Veränderungen in unser Leben. Das könnte auch unseren Status ändern. Wir können aber nicht abschätzen, ob das für und gut ist. Daher versuchen wir im Unterbewusstsein immer den Status Quo, der uns bis hierhin gebracht hat, beizubehalten. Wenn du aber ein verantwortungsbewusster Unternehmer bist, hast du auch ein Ziel, und du solltest dich von anderen Menschen nicht davon abhalten lassen, dein Ziel zu erreichen.
    2. Angst vor Kritik – Angst, dass jemand dein Produkt kritisiert oder gar schlecht bewertet. Das ist aber ganz normal. Kein Mensch ist in der Lage, ein Produkt zu erschaffen, was niemand kritisiert. Kritik ist sogar etwas Großartiges für dein Business, das ist das direkte Feedback von deinem Kunden und du solltest sie als Verbesserungsvorschlag sehen.
    3. Angst vor dem Scheitern – die ist manchmal größer als der Wille zum Erfolg. Viele Menschen haben Angst, Produkte und Dienstleistungen zu starten, weil sie befürchten, dass sie damit scheitern. Du darfst aber keine Angst vom Scheitern haben. Natürlich musst du alles tun, damit das nicht passiert, aber wenn du trotzdem stolpern oder fallen solltest, musst du immer wieder aufstehen.
    Wenn du also irgendwas an den Start bringen möchtest - Dienstleistungen oder Digitales Produkt - vergiss die theoretische Idee des perfekten Produktes. Es werden immer Menschen geben, die dein Produkt kritisieren, ganz egal, wie lange du daran rumschraubst. Mit dem Drang, immer alles perfekt machen zu wollen, wirst du nur die Chance verlieren, mit dem Produkt erfolgreich zu werden.

    • 22 min
    #012 Die Kunst Aufgaben abzugeben

    #012 Die Kunst Aufgaben abzugeben

    Es ist keine gute Idee, als Unternehmer alles selbst machen zu wollen. Kein erfolgreicher Unternehmer macht alles selbst - das ist überhaupt nicht zu schaffen. Ein großes Business bringt viele Aufgaben mit sich, und viele Aufgaben kann man nicht komplett allein bewältigen. Man sollte daher die Aufgaben outsourcen. Es ist sinnvoll, einen Freelancer an Bord zu holen für Aufgaben, die man nicht selbst erledigen kann oder möchte.
    Allerdings solltest du von einem Freelancer, der ganz neu in das Thema reinkommt, nicht erwarten, dass er die Aufgaben sofort genauso gut erledigen kann, wie du selbst, aber mit viel Geduld und dem Willen, anderen alles verständlich beizubringen, wirst du bestimmt erreichen, dass die Aufgaben von Freelancern auch hervorragend umgesetzt werden.
    Es gibt drei typische Arten von Aufgaben, die man an Freelancern abgeben könnte:
    1. Aufgaben, die regelmäßig erledigt werden müssen – die einfachen Aufgaben, die nur einen gewissen Fleiß und Abarbeitung und keine große Ausbildung oder Erfahrung bedürfen (z.B.: Support, Telefonieren etc.)
    2. Aufgaben, die einen Experten-Status und Erfahrung bedürfen - Dinge, die man nur über Jahre lernen kann, (z.B.: das Bauen einer Landing-Page, WordPress etc.)
    3. Einmalige Aufgaben - Aufgaben, die man einmal erledigen muss. Dafür braucht man wieder einen Experten, die diese Aufgabe hervorragend löst (z.B. die Grundlage der Webseite)
    Wo findet man aber die Freelancer?
    Man kann sie auch in einer lokalen Zeitung oder auf Facebook Gruppen suchen oder selbst eine Kleinanzeige aufgeben, aber dafür gibt es zwei ernstzunehmenden Anlaufstellen:
    1. Der Bereich der Virtuellen Assistenten – (Unterschiedliche Seiten und Plattformen, die solche Mitarbeiter anbieten, z.B.: my-vpa.com, eassistentin.de, mytalent.io). Das sind deutschsprachige Mitarbeiter oder Freelancer, die zum Teil einen deutschen Hintergrund haben aber im Ausland leben oder Deutsch als Fremdsprache beherrschen.
    2. Der Bereich von Freelancern – Freelancer.com oder upwork. Das sind internationale Plattformen, wo die großen Experten ihre Dienstleistung anbieten.
    Die Freelancer und Virtuelle Assistenten aus unterschiedlichen Plattformen sind für unterschiedliche Aufgaben geeignet und werden auch unterschiedlich bezahlt. In diesem Podcast wirst du erfahren, für welche Aufgaben du auf welcher Plattform zu welchem Preis die besten Mitarbeiter anheuern kannst.

    • 20 min
    #011 Die richtige Positionierung für dein Online Business

    #011 Die richtige Positionierung für dein Online Business

    In welchem Bereich sollte man sich positionieren oder welches große Thema sollte man angehen?
    Da die Produkte und Dienstleistung, die wir anbieten, nachhaltig und langlebig sein sollten, stellt Jens hier vier Säule vor, auf die man sich fokussieren sollte:
    Geld und Karriere - Bedürfnis nach Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse, u.a. auch die finanzielle Sicherheit. Jeder sehnt sich danach, endlich finanziell und vielleicht auch räumlich völlig frei zu sein und ohne Sorgen durchs Leben zu gehen. Dieses Mindset wird immer stärker aktuell und gerade deswegen geraten die Themen wie Karriere, Business und finanzielle Freiheit immer mehr in den Vordergrund. Wenn du Experte im Bereich Geld und Karriere bist, dann bist du schon ziemlich gut positioniert und hast sehr gute Chance, optimale finanzielle Ergebnisse zu erzielen.
    Gesundheit und Fitness - Jeder von uns hat das Bedürfnis, gut auszusehen, lange zu leben und gesund zu bleiben. Dazu könnte auch das Thema Meditation zählen. Da diese Themen essenziell wichtig und äußerst spannend sind, werden alle Produkte und Dienstleistungen, die man im Bereich Sport und Fitness verkauft, immer weiter in den Fokus gerückt. Hast du für eine gewisse Zielgruppe ein Sportprogramm, bist du gut in Meditation, dann kannst du all das auch in deinen Kursen, Trainings oder auch Produkten umwandeln und dadurch finanziell profitieren.
    Dating und Beziehungen – Alles, was mit Interaktion von Menschen untereinander zu tun haben, ganz egal ob sexueller oder freundschaftlicher Natur. Denn das ist wieder ein Grundbedürfnis, was wir erfüllen müsse. Wir wollen alle eine Beziehung aufbauen, ganz egal, wie die geartet ist. Daher bieten die Bereiche wie Ehe, Partnerschaft, Dating Coach etc. eine wirklich gute Möglichkeit, sehr viel Geld zu verdienen. Wenn man sehr beschäftigt ist und keine Zeit hat, wenn man nicht gut im Flirten ist oder sich einfach nicht kompetent genug fühlt, den richtigen Partner zu finden, gibt gerne Geld dafür aus, dass jemand zur Unterstützung zur Seite steht.
    Emotionale Leidenschaft - Das Thema, was emotional getrieben ist, zu dem man eine starke emotionale Bindung hat – wie z.B. Haustiere.
    Die Menschen geben immer mehr Geld für ihre Haustiere aus, v.a. die Single-Haushalte, die immer weiter zunehmen. Denn die Gemeinschaft für die Menschen sehr wichtig ist. Wenn man niemanden hat, kauft man sich eben ein Haustier. Wenn du dich mit Haustieren gut auskennst, ihnen etwas beibringen kannst, wenn du Produkte herstellen kannst, die bestimmtes Haustier besonders anspricht, dich gut positioniertest und dein Angebot vernünftig darstellst, kannst du hier auch ziemlich gutes Geld verdienen.
    In dieser Folge wird dir Jens anhand guter Beispiele zeigen, wie du dich mit deinen Dienstleistungen und Produkten optimal positionieren kannst, damit am Ende die Kunden auch zufrieden sind, du aber deinen Experten-Status aufbaust und auch angemessenes Geld verdienst.

    • 19 min
    #010 Welche Social Media Plattformen solltest du bedienen?

    #010 Welche Social Media Plattformen solltest du bedienen?

    Wie aktiv wir auf Social-Media-Kanäle sind, ist grundsätzlich die Frage von
    Zeitinvest. Wie viele Social-Media-Kanäle kannst du aber mit deiner Zeit
    ernsthaft, durchgehend und regelmäßig bedienen, sodass das auch einen Effekt
    hat? Wenn das keinen Effekt hat, bist du leider nicht nachhaltig und langatmig
    genug. Wenn wir Produkte verkaufen wollen, müssen wir auch liefern, d.h. mit
    unseren Kunden und an unseren Produkten arbeiten und nicht nur uns im Social-
    Web befinden, um da Kunden zu generieren. Und wir müssen liefern über einen
    längeren Zeitraum, auch wenn es zunächst keinen Benefit dafür gibt. Du musst
    deine Community aufbauen, und das erreichst du nur, wenn du dich regelmäßig
    präsentierst und neue und aktuelle Inhalte bringst. Aber auf welchen Plattforme
    macht es am meisten Sinn, aktiv zu sein?
    In dieser Folge werden 5 Social-Media-Kanäle betrachtet, mit denen wir uns
    täglich beschäftigen, regelmäßig auf den Seiten surfen und die Inhalte der
    Community mit konsumieren:
    1. YouTube – Die zweitgrößte Suchmaschine der Welt (nach Google) und
    zweit beliebteste Social-Media-Plattform überhaupt, die unter anderem
    auch als „Einkaufshilfe“ genutzt wird
    2. Podcast – Ein Medium, das komplett andere Zielgruppe hat aber bei dem
    die persönliche Bindung zur Person, die den Podcast veröffentlicht, ähnlich
    groß ist, wie bei YouTube und viel flexibler zu konsumieren ist als YouTube
    3. Facebook – Das klassische Social-Media, die Mutter aller Social-Media
    Plattformen, wo man Menschen trifft und von Informationen versorgt wird,
    ohne dass man etwas aktiv tun muss
    4. Instagram
    5. LinkedIn – Die professionelle Social-Media Plattform, fast „das Facebook für
    Berufstätige.“
    Hier wird über die Reichweite, Interaktion und Zielgruppen, Vor- und Nachteile
    dieser Plattformen gesprochen. Es wird gezeigt, warum man mit Kritik umgehen
    können muss, wenn man sich in Social-Media-Bereich aufhält und auf wie viele
    und welche Social-Media-Kanäle du dich konzentrieren solltest, damit du wirklich
    nachhaltig handelst und maximal effektiv bist.

    • 18 min
    #009 Experten - Trainer - Coaches & Was du wissen musst

    #009 Experten - Trainer - Coaches & Was du wissen musst

    Wissen muss vermittelt werden! Es ist wichtig, dass man seine Expertise weitergibt, alles andere wäre unverantwortlich.
    Wer darf aber sein Wissen vermitteln und sich Experte oder Coach nennen? Reicht es dafür aus, nur über ein gewisses Wissen zu verfügen? Jens wird dir erklären, was einen (guten) Experten ausmacht und wann du eigentlich die Hilfe des Experten in Anspruch nehmen solltest.
    Ein Wissenstransfer muss sich auch lohnen, aber nicht nur für den, der empfängt, sondern auch für den, der gibt – daher muss es nicht notwendigerweise immer kostenlos stattfinden. In diesem Podcast wird anhand der gut gewählten Beispiele erläutert, wie viel dir der Experte kosten darf und wieviel Geld er dir sparen könnte und auch, inwieweit der Experte sich mit dir zusammen um dein Business kümmern sollte, damit alles gut funktioniert und du dein Ziel erreichst.

    • 19 min
    #008 Minimalismus fängt im Business

    #008 Minimalismus fängt im Business

    In dieser Folge wirst du erfahren, warum Minimalismus – das absichtliche Weglassen von materiellen Dingen, die man vielleicht gar nicht braucht – für dein Business sehr interessant sein kann.
    Materielle Güter können sehr anstrengend sein. Das Eigentum verpflichtet und kann uns bewusst oder unbewusst finanziell, zeitlich und emotionell belasten. Das gilt v.a. für die Dinge, die man im Business überhaupt nicht braucht, die man nur kauft, um zu zeigen, dass er sich das leisten kann. Das ist einfach nur das Statussymbol.
    Im Business muss man richtig überlegen, welche Anlagevermögen man überhaupt braucht…
    Denn ein minimalistisches Leben und ein minimalistisches Business bringen auch Vorteile mit sich:
    Du hast mehr Geld – Das Kapital kannst du für dein Business, für das Wachstum investieren
    Du hast deutlich mehr Zeit – Das Aussuchen der von Gegenständen, die du nicht unbedingt braucht, kann sehr energie- und zeitaufwendig sein. Denn du investierst viel Zeit und gedankliche Ressourcen, um sich selbst zu überzeugen, dass du das bestimmte Gegenstand unbedingt brauchst. Darunter kann dein Business leiden.
    Du bist viel flexibler – Wenn du eine kleine Büroausstattung, ein übersichtliches Invest hast, kannst du auch, bei Bedarf, schnell und einfach das Büro wechseln.
    4. Du hast viel mehr Platz – Jedes Anlagevermögen braucht irgendwo auch Platz. Je wenige unnützliche Dinge du hast, desto weniger Platz brauchst du auch.
    Das Loslassen der Dinge, die man nicht unbedingt braucht, ist ein erstrebenswerter Zustand.
    Wie kann man aber aus seinem aktuellen Umfeld ein minimalistisches Umfeld herstellen?
    Die Dinge, die man seit langem (12 Monaten) nicht mehr gebraucht hat, braucht man auch nicht weiter aufzuheben: man kann sie verkaufen oder sogar verschenken und dadurch anderen Menschen Freude machen…
    Nach jedem neu angeschafften Produkt, was man unbedingt braucht, das alte automatisch verkaufen. Das gilt v.a. für Elektronik, Autos oder irgendwelche Ausrüstungsgegenstände.
    Nach all dem, sollte man vielleicht nachdenken, ob Statussymbole wirklich wichtig sind.

    • 17 min

Customer Reviews

5.0 out of 5
3 Ratings

3 Ratings

Top Podcasts In Wirtschaft

Finanzfluss
WELT
Hans-Jürgen Jakobs, Christian Rickens und die Handelsblatt Redaktion, Handelsblatt
ZEIT ONLINE
Noah Leidinger, OMR
Mary-Ann Abdelaziz-Ditzow, Lena Jesberg, Mareike Müller, Maximilian Nowroth