15 Folgen

Der DIGITALRECHT- und DATENSCHUTZ-Podcast mit Rechtsanwalt Henning Koch.

Von den Rechtsthemen sind aktuell am spannendsten das Datenschutzrecht und das Digitalrecht. Mit diesen Rechtsgebieten ist man ständig in Kontakt – privat und geschäftlich. Mal herausfordernd, mal ärgerlich. Aber immer wieder auf’s neue. Dieser Podcast adressiert sich an alle diejenigen, die beruflich oder privat mit digitalen Themen zu tun haben. Aktuell und mit einem Augenzwinkern.

Diesen Podcast findet man auf www.herrkochhatrecht.de und den üblichen Podcast-Plattformen.

Henning Koch, Gründer und Gastgeber des Podcast, ist Rechtsanwalt zugleich Fachanwalt für IT-Recht, Fachanwalt für Arbeitsrecht sowie Datenschutzbeauftragter in der Wirtschaftskanzlei Ruhmann Peters Altmeyer PartG mbB am Standort Marburg und auch Geschäftsführer der RPA Datenschutz+Compliance GmbH sowie Trainer für Datenschutz und Betriebsverfassungsrecht.

Herr Koch veröffentlicht regelmäßig auch auf Xing oder LinkedIn.

Herr Koch hat Recht. Der Digitalrechtpodcast‪.‬ Henning Koch

    • Wirtschaft
    • 5,0 • 20 Bewertungen

Der DIGITALRECHT- und DATENSCHUTZ-Podcast mit Rechtsanwalt Henning Koch.

Von den Rechtsthemen sind aktuell am spannendsten das Datenschutzrecht und das Digitalrecht. Mit diesen Rechtsgebieten ist man ständig in Kontakt – privat und geschäftlich. Mal herausfordernd, mal ärgerlich. Aber immer wieder auf’s neue. Dieser Podcast adressiert sich an alle diejenigen, die beruflich oder privat mit digitalen Themen zu tun haben. Aktuell und mit einem Augenzwinkern.

Diesen Podcast findet man auf www.herrkochhatrecht.de und den üblichen Podcast-Plattformen.

Henning Koch, Gründer und Gastgeber des Podcast, ist Rechtsanwalt zugleich Fachanwalt für IT-Recht, Fachanwalt für Arbeitsrecht sowie Datenschutzbeauftragter in der Wirtschaftskanzlei Ruhmann Peters Altmeyer PartG mbB am Standort Marburg und auch Geschäftsführer der RPA Datenschutz+Compliance GmbH sowie Trainer für Datenschutz und Betriebsverfassungsrecht.

Herr Koch veröffentlicht regelmäßig auch auf Xing oder LinkedIn.

    13 Cookie-Banner und neues TTDSG

    13 Cookie-Banner und neues TTDSG

    Der DIGITALRECHT- und DATENSCHUTZ-Podcast mit Rechtsanwalt Henning Koch.
    Von den Rechtsthemen sind aktuell am spannendsten das Datenschutzrecht und das Digitalrecht. Mit diesen Rechtsgebieten ist man ständig in Kontakt – privat und geschäftlich. Mal herausfordernd, mal ärgerlich. Aber immer wieder auf’s neue. Dieser Podcast adressiert sich an alle diejenigen, die beruflich oder privat mit digitalen Themen zu tun haben. Aktuell und mit einem Augenzwinkern.

    ******************************************
    13 Cookie-Banner und neues TTDSG

    Übersicht:
    Das TTDSG ist seit 01.12.2021 in Kraft.
    Es enthält strengere Regelungen als die DS-GVO.
    Es erfasst bzw. schützt nicht nur personenbezogene Daten.
    Das TTDSG dient der Integrität von Endeinrichtungen (Handys, Tablets, Laptops, PC u.ä).
    Es betrifft unter anderem jeden Webseiten- oder App-Betreiber, aber auch Smart-Home-Anwendungen („Anbieter eines Telemediendienstes“).


    Konkreter Aufbau des Banners:
    Die Einwilligung muss aktiv erteilt werden. Etwaige Checkboxen dürfen nicht vorbelegt sein.
    Der Cookie Banner muss je einen eigenen Button für „Annehmen“ und für „Ablehnen“ haben.
    Die beiden Buttons müssen gleichermaßen erreichbar sein. Die Erreichbarkeit auf einer anderen Ebene/Untermenü ist nicht zulässig. Es muss daneben einen Button oder Link zu „Datenschutz-Einstellungen“ geben, von dem mit dem z.B. der Widerruf bzgl. Cookies leicht durchgeführt werden kann.
    Vermeidung von „Nudging“ (engl. „Anstpubsen“): Durch optische Hervorhebungen (zum Beispiel Farbe) darf die Möglichkeit der Annahme oder Ablehnung nicht in die eine oder andere Richtung gelenkt werden.
    Umfangreiche Information bereits im Banner erforderlich: bereits im Banner müssen die Nutzer umfangreich informiert werden – über Zwecke der eingesetzten Tools; Anzahl der Anbieter und Tools, Sitz des Anbieters, falls außerhalb EU.



    Ausblick:
    Cookie-Banner freie Webseiten durch PIMS§ 26 TTDSG ermöglicht in Zukunft ein einfacheres Einwilligungsmanagement durch sogenannte „Personal Information Management Services (PIMS)“. Gemeint sind solche Dienste, mit denen Einwilligungen unabhängig vom Besuch einer Webseite, vorab, eingestellt werden können und dann für alle Webseitenbesuche gelten und beim Besuch einer Webseite automatisch berücksichtigt werden. Diese Dienste dürfen jedoch kein wirtschaftliches Interesse verfolgen und müssen offiziell anerkannt sein. Da dies noch einer Rechtsverordnung bedarf und dann ein Genehmigungsverfahren durchlaufen werden muss ist davon auszugehen, dass die PIMS erst in 2022/2023 relevant werden.

    ************************************************************
    Henning Koch, Gründer und Gastgeber des Podcast.
    Rechtsanwalt in der Wirtschaftskanzlei Ruhmann Peters Altmeyer PartG mbB Standort Marburg, dort als Fachanwalt für IT-Recht, Fachanwalt für Arbeitsrecht sowie Datenschutzbeauftragter tätig. Daneben Geschäftsführer der RPA Datenschutz+Compliance GmbH und Trainer für Datenschutz und Betriebsverfassungsrecht

    • 14 Min.
    12 - Über Schule, Datenschutz und die Digitalisierung des Unterrichts.

    12 - Über Schule, Datenschutz und die Digitalisierung des Unterrichts.

    Die aktuelle Situation ist für Lehrkräfte sowie Schüler*innen schon schwierig genug. Unterricht von der Ferne aus durchzuführen ist für viele eine neue Herausforderung, die oftmals allein schon an der Technik und der Verfügbarkeit von Endgeräten oder Internetanschlüssen scheitert. Umso wichtiger ist es, dass die Lehrkräfte sich nicht auch noch mit rechtlichen Fragestellungen aufhalten und sich voll auf den Unterricht und die damit verbundenen neuen Herausforderungen konzentrieren können.

    • 29 Min.
    11- Über Clubhouse, Marketing und Datenschutz.

    11- Über Clubhouse, Marketing und Datenschutz.

    In der heutigen Folge geht es um das neue Phänomen der Clubhouse- App und um das soziale Netzwerk, was sich daraus bildet. Don’t belive the Hype. Das möchte man am liebsten sagen. Aber das Marketing greift. Das Gefühl, etwas zu verpassen ist aktuell in keinem Bereich stärker spürbar als bei Clubhouse.
    Heute sind im Interview zu Gast Benjamin Grimmer und Steffen Schmidt, beides Experten für den Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit ihnen spreche ich über die ersten Erfahrungen mit Clubhaus sowie die Herausforderungen und das Potenzial.

    • 29 Min.
    10 - Über die elektronische Patientenakte und die Digitalisierung der Arztpraxis. + Interview mit Facharzt Stephan Eisfeld.

    10 - Über die elektronische Patientenakte und die Digitalisierung der Arztpraxis. + Interview mit Facharzt Stephan Eisfeld.

    In der Folge geht es um die elektronische Patientenakte.
    Seit 2004 arbeitet man an der Möglichkeit einer elektronischen Patientenakte. Vom 1. Januar an gibt es nun die Möglichkeit für gesetzlich Versicherte an der elektronischen Patientenakte teilzunehmen. Die ePA soll von ihrer Idee her alle Gesundheitsinformationen bündeln. Medikamente, Behandlungen, behandelnde Ärztinnen und Ärzte, Vorerkrankungen, Impfungen: ab dem 1.1.2021 kann man eine solche Karte bei der jeweiligen gesetzlichen Krankenkasse erhalten. Ausgerollt wird das Ganze in mehreren Stufen: Im ersten Quartal 2021 können die Versicherten die elektronische Patientenakte erhalten. Einzelne Arztpraxen in sogenannten Projektgebieten in Nordrhein-Westfalen in und Berlin werden damit bereits vernetzt. Ab dem 2. Quartal 2021 sollen dann auch die sogenannten Leistungserbringer in die elektronische Patientenakte eingebunden werden. Ab der 2. Jahreshälfte 2021 soll dann die Vernetzung insgesamt für Ärztinnen und Ärzte sowie Leistungserbringer verpflichtend sein. In einem Jahr nämlich zum 1. Januar 2022 sollen auch dann die Krankenhäuser mit eingebunden sein. Den Zugriff auf diese Daten steuern die Versicherten. Sie entscheiden, wer worauf Zugriff hat. Dies ist auch wichtig, weil es sich bei diesen Daten als Gesundheitsdaten um sogenannte besondere personenbezogene Daten handelt im Sinne von Art. 9 DSGVO, für die besondere Verarbeitungsgrenzen gelten.
    Kritik kommt vor diesem Hintergrund vom Chaos Computer Club. Zwar sollen die Daten verschlüsselt abgelegt werden. Dennoch stellt sich die Frage, ob die Daten tatsächlich sicher sind. Die Möglichkeit, Zugriff zu erhalten etwa durch Hacking, ist durchaus gegeben. Schwachstelle ist hier auch das Leseterminal in den jeweiligen Arztpraxen. Das ganze System steht und fällt aber auch mit der Einhaltung der Berechtigungsstrukturen innerhalb der Arztpraxen und Kliniken. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Leseberechtigungen intern weitergegeben werden mit der Folge, dass nicht nur die behandelnden Ärztinnen und Ärzte Einsicht erhalten, sondern auch andere.

    Danach führe ich ein Interview mit Stephan Eisfeld – (www.praxis-eisfeld-sarac.de) Internist mit hausärztlicher Praxis in Frankenberg /Eder über die Digitalisierung in der Arztpraxis.

    Herr Koch hat Recht. Der Digitalrecht-Podcast mit Rechtsanwalt Henning Koch befasst sich mit dem Digitalrecht, Themen aus den Querschnittsbereichen des Datenschutzrecht, Arbeitsrecht und IT-Recht – im Zusammenhang mit digitalen Anwendungen. Mal alleine, mal mit Gesprächspartnern. Aktuell, kompetent und mit einem Augenzwinkern. Diesen Podcast finden Sie auf www.herrkochhatrecht.de, bei Spotify, Apple podcast, Amazon Podcast und den üblichen anderen podcast-Apps.

    Henning Koch ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht, Fachanwalt für Arbeitsrecht sowie zertifizierter (auch behördlicher) Datenschutzbeauftragter in der Wetzlarer Wirtschaftskanzlei Ruhmann Peters Altmeyer (www.rpa-kanzlei.de). Daneben ist er Geschäftsführer der RPA Datenschutz+Compliance GmbH (www.rpa-datenschutz.de).

    Feedback für Henning Koch gern per mail Henning@herrkochhatrecht.de
    oder Henning Koch folgen unter
    www.Instagram.com/herrkochhatrecht
    www.twitter.com/kochhatrecht
    www.linkedin.com/in/rechtsanwalt-henning-koch-digitalrecht/

    • 22 Min.
    09 - XMAS Crossover 2020

    09 - XMAS Crossover 2020

    Was für ein Jahr! Was für eine verrückte Zeit ! Gerade dieses Jahr hat mich einmal mehr motiviert, darüber nachzudenken, was im Leben eigentlich wirklich wichtig ist. Und ich bin dankbar für all die Möglichkeiten, die ich habe und für all die Sicherheit, die ich in meinem Leben empfinde. Dies ist leider keine Selbstverständlichkeit, wie die aktuelle Situation sowohl in gesundheitlicher als auch wirtschaftlicher Hinsicht zeigt.

    • 30 Min.
    08 - Über Cookiebanner und die Freiheit im Internet

    08 - Über Cookiebanner und die Freiheit im Internet

    Ich bin der Meinung, dass die Cookie-Banner nicht das erreichen, was sie eigentlich sollen. Ich bin vielmehr der Meinung, dass durch Cookie-Banner und deren unübersichtliche Aufmachung viele dazu verleitet werden, allein schon aus Bequemlichkeit, einfach auf „Zustimmen“ zu klicken.

    Die Folge: weiterhin werden die Nutzer*innen überwacht und deren Bewegungen im Internet getrackt. Das gefährdet die Freiheit des Internets und die Freiheit der Auswahlmöglichkeiten ganz erheblich.
    Besonders fällt einem das auf bei sogenannten Cookie-Walls. Und ärgerlich ist natürlich auch, wenn in Portalen wie LinkIn, Twitter oder Diskussionsforen auf etwa journalistische Inhalte verlinkt wird und man dort den Inhalt erst dann sieht, wenn man die dortige Cookie-Wall durchbrochen hat.
    Ganz ehrlich: Mir macht das keinen Spaß. Man kann es eigentlich auch gleich lassen.

    Herr Koch hat Recht. Der Digitalrecht-Podcast mit Rechtsanwalt Henning Koch. Erscheint alle 2 Wochen und befasst sich mit dem Digitalrecht, Themen aus den Querschnittsbereichen des Datenschutzrecht, Arbeitsrecht und IT-Recht - im Zusammenhang mit digitalen Anwendungen. Mal alleine, mal mit Gesprächspartnern. Aktuell, kompetent und mit einem Augenzwinkern.
    Henning Koch ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht, Fachanwalt für Arbeitsrecht sowie zertifizierter (auch behördlicher) Datenschutzbeauftragter. Herr Koch ist Rechtsanwalt in der Wetzlarer Wirtschaftskanzlei Ruhmann Peters Altmeyer (www.rpa-kanzlei.de) und übernimmt als Geschäftsführer der RPA Datenschutz+Compliance GmbH (www.rpa-datenschutz.de), operativ Aufgaben als Datenschutzbeauftragter für Unternehmen und kommunale Einrichtungen.
    Herr Koch freut sich über Feedback z.B. unter Henning@herrkochhatrecht.de
    Folgen Sie Herrn Koch unter
    Twitter: @kochhatrecht
    Instagram: @herrkochhatrecht
    LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/rechtsanwalt-henning-koch-digitalrecht/

    • 22 Min.

Kundenrezensionen

5,0 von 5
20 Bewertungen

20 Bewertungen

Werkraum56 ,

Mehr davon!

Wir freuen uns über mehr Themen! Toller Podcast!

Dante1972 ,

Experte mit Herz und Humor!

Ein sehr interessanter Podcast, der verständlich, praxisnah und zeitgemäß das spannende und in der heutigen Zeit immer wichtigere Thema Digitalrecht smart und unterhaltsam beleuchtet. Sowohl für Juristen, als auch für interessierte Laien ist der Podcast des erfahrenen Rechtsanwalts Henning Koch ein absolutes Muss!

Bengt1967 ,

Interessant

Als Nichtjurist musste ich mich in die Themen „einhören“, fand die behandelten Themen dann aber sehr interessant und verständlich vor- und dargestellt. Bitte weiter so. Auf hoffentlich noch viele Folgen!

Top‑Podcasts in Wirtschaft

WELT
Hans-Jürgen Jakobs, Christian Rickens und die Handelsblatt Redaktion, Handelsblatt
Finanzfluss
Noah Leidinger, OMR
Janin Ullmann
Mary-Ann Abdelaziz-Ditzow, Lena Jesberg, Anis Mičijević, Maximilian Nowroth