14 Folgen

To change the world it is necessary to understand the world. With the podcast series "Global Perspectives" the Hanns Seidel Foundation (HSF) provides insights into its engagement in almost 70 countries in Europe and around the globe. Based on the values of democracy and participation the HSF supports regional developments and creates opportunities for an active exchange and discourse between stakeholders and those in charge. What different perceptions exist on international topics? What can be done to improve mutual understanding? How can we contribute to sustainable development by strengthening peace, democracy, rule of law and social market economy? The podcast series addresses these questions and outlines some projects of the Hanns Seidel Foundation. /// Um die Welt zu verändern, muss man die Welt verstehen. Mit der neuen Podcast-Reihe "Global Perspectives" bietet die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) Einblicke in ihr Engagement in fast 70 Ländern in Europa und der Welt. Auf Basis der Werte der Demokratie und Teilhabe unterstützt die HSS regionale Entwicklungen und schafft Gelegenheiten für einen aktiven Austausch und Diskurs zwischen Interessens- und Verantwortungsträgern. Welche unterschiedlichen Wahrnehmungen gibt es zu internationalen Themen? Was kann getan werden, um das gegenseitige Verständnis zu verbessern? Wie können wir durch die Stärkung von Frieden, Demokratie, Rechtsstaat und sozialer Marktwirtschaft einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten? Mit diesen Fragen setzt sich die Podcast-Reihe auseinander und berichtet aus einigen Projekten der Hanns-Seidel-Stiftung.

HSS Podcast - Global Perspectives Hanns-Seidel-Stiftung e.V.

    • Bildung
    • 5.0 • 1 Bewertung

To change the world it is necessary to understand the world. With the podcast series "Global Perspectives" the Hanns Seidel Foundation (HSF) provides insights into its engagement in almost 70 countries in Europe and around the globe. Based on the values of democracy and participation the HSF supports regional developments and creates opportunities for an active exchange and discourse between stakeholders and those in charge. What different perceptions exist on international topics? What can be done to improve mutual understanding? How can we contribute to sustainable development by strengthening peace, democracy, rule of law and social market economy? The podcast series addresses these questions and outlines some projects of the Hanns Seidel Foundation. /// Um die Welt zu verändern, muss man die Welt verstehen. Mit der neuen Podcast-Reihe "Global Perspectives" bietet die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) Einblicke in ihr Engagement in fast 70 Ländern in Europa und der Welt. Auf Basis der Werte der Demokratie und Teilhabe unterstützt die HSS regionale Entwicklungen und schafft Gelegenheiten für einen aktiven Austausch und Diskurs zwischen Interessens- und Verantwortungsträgern. Welche unterschiedlichen Wahrnehmungen gibt es zu internationalen Themen? Was kann getan werden, um das gegenseitige Verständnis zu verbessern? Wie können wir durch die Stärkung von Frieden, Demokratie, Rechtsstaat und sozialer Marktwirtschaft einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten? Mit diesen Fragen setzt sich die Podcast-Reihe auseinander und berichtet aus einigen Projekten der Hanns-Seidel-Stiftung.

    Potenziale der sozialen Marktwirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung: Das Beispiel Südafrika

    Potenziale der sozialen Marktwirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung: Das Beispiel Südafrika

    Entwicklungs- und Schwellenländer stehen heute vor immensen Herausforderungen, wenn es darum geht, Armut zu bekämpfen und ein ökologisch nachhaltiges Wachstum zu erreichen.

    Diese Folge der Podcast-Reihe Global Perspectives nimmt den afrikanischen Kontinent und insbesondere Südafrika in den Fokus und gibt einen Einblick in die aktuelle Diskussion. Sie zeigt das Potenzial auf, das in einer sozialen Marktwirtschaft liegt.

    • 35 Min.
    The role of non-Western powers in the Western Balkans

    The role of non-Western powers in the Western Balkans

    The EU’s declining image in the Balkan region has enabled other non-Western powers - most notably China, Russia and Turkey - to increase their influence in that area. Looking at EU-accession candidates Albania and Serbia, this episode will discuss how this has become a geopolitical challenge for Europe. How can the EU address the growing competition with external actors who pursue their different strategies and interests in the region? How can the EU re-enforce its narrative as the most important partner towards the Western Balkan? To discuss these questions and more, Anja Richter, the Hanns-Seidel-Foundation’s UK Director, is joined by Alba Cela, Excecutive Director of the Albanian Institute of International Studies in Tirana and Dr. Milan Igrutinovic, Research Fellow from the Institute of European Studies in Belgrade.

    ///

    Die Rolle nicht-westlicher Mächte auf dem Westbalkan

    Das sich verschlechternde Image der EU auf dem Balkan hat es nicht-westlichen Mächten – v.a. China, Russland und der Türkei – ermöglicht, ihren Einfluss in diesem Gebiet zu erhöhen. Am Beispiel der EU-Beitrittskandidaten Albanien und Serbien behandelt diese Folge wie dies zu einer geopolitischen Herausforderung für Europa geworden ist. Wie kann die EU dem wachsenden Wettbewerb durch externe Akteure, die unterschiedliche Strategien und Interessen in der Region verfolgen, begegnen? Wie könnte die EU ihr Narrativ als wichtigster Partner gegenüber dem Westbalkan stärken? Dies und mehr diskutiert Anja Richter, Leiterin des HSS-Projekts im Vereinigten Königreich, mit Alba Cela, Leiterin des Albanischen Instituts für Internationale Studien in Tirana, und Dr. Milan Igrutinovic, Research Fellow beim Institut für Europäische Studien in Belgrad.

    • 24 Min.
    Föderalismus und Dezentralisierung: Chancen für die Demokratie?

    Föderalismus und Dezentralisierung: Chancen für die Demokratie?

    In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern gibt es Dezentralisierungsprozesse, meist mit dem Ziel, eine größere Effizienz und Legitimität staatlichen Handelns zu erreichen. Oft geht es auch um den Versuch, ein friedliches Zusammenleben unterschiedlicher Ethnien innerhalb einer staatlichen Einheit zu ermöglichen, die wirtschaftliche Entwicklung in Regionen fernab der Hauptstadt zu fördern, bürgernahe Politik und lokale Mitgestaltung zu gewährleisten. Die neue Folge der Podcast-Reihe Globale Perspektiven gibt einen Überblick über unterschiedliche Ausprägungen dezentraler politischer Ordnungen weltweit, und geht der Frage nach, welche Bedeutung Föderalismus und Dezentralisierung für die Stärkung der Demokratie haben können.

    • 28 Min.
    European Recovery in the Post-Pandemic-Era - A French Perspective

    European Recovery in the Post-Pandemic-Era - A French Perspective

    Europe has been in the grip of the Covid pandemic for more than a year now. France is among those countries that were affected the most in socio-political and economic terms. But the post-pandemic era seems to be in sight, which means that the realignment of investments e.g. in digitalisation, the ecological transformation of the economy, and the health care sector are at the forefront of the debate. What is the French perspective on these developments? What are the consequences and prospects for France after this pandemic? Anja Richter, the Hanns-Seidel-Foundation’s UK Director, discusses those and further questions with her colleague Dr. Philipp Siegert, HSF’s Director in France.

    ///

    Wiederaufbau Europas nach der Pandemie – Eine französische Sicht

    Die Corona-Pandemie hält Europa seit mehr als einem Jahr im Griff. Frankreich gehört zu den gesellschaftlich und ökonomisch am härtesten getroffenen Ländern. Viele Blicke richten sich jetzt auf die Zeit nach der Pandemie, besonders auf den Wiederaufbau und die grundlegende Neuausrichtung durch Investitionen z.B. in den Bereichen Digitalisierung, ökologische Transformation der Wirtschaft und Stärkung des Gesundheitssektors. Wie ist die französische Perspektive auf diese Entwicklungen? Welche Konsequenzen aber auch Zukunftsaussichten hat die Pandemie für Frankreich mit sich gebracht? Diese und weitere Aspekte diskutiert Anja Richter, HSS-Projektleiterin in London, mit ihrem Kollegen Dr. Philipp Siegert, Leiter des Projekts der Hanns-Seidel-Stiftung in Frankreich.

    • 22 Min.
    China in der Corona-Pandemie: Findet die Volksrepublik zu neuer Stärke?

    China in der Corona-Pandemie: Findet die Volksrepublik zu neuer Stärke?

    Weltweit kämpfen die Staaten mit dem Corona-Virus und seinen
    Folgen. Einzig China scheint aus der Krise verhältnismäßig gestärkt
    hervorzugehen. Die Hintergründe dafür und auch die Frage wie China sich nun
    weltpolitisch aufstellt thematisieren wir mit unserem Büroleiter in Peking.

    • 26 Min.
    Moscow’s Partnership with Beijing – is Russia lost for the West?

    Moscow’s Partnership with Beijing – is Russia lost for the West?

    Moscow’s Partnership with Beijing – is Russia lost for the West?

    In June 2019, the President of the People’s Republic of China, Xi Jinping, described the Russian President Vladimir Putin as
    his “best friend”. This remarkable statement, made by the head of state and topleader of China, reflects the strengthening economic and military ties between Russia and China. In areas where the interests of both countries do not coincide, Chinese and Russians simply “agree to disagree”

    What does this Russian-Chinese rapprochement mean for the Western world? Should the European Union and the United States be worried? We offer you a Russian perspective and ask these as well as other questions to Dr. Andrey Kortunov, Director General and member of the Russian International Affairs Council (RIAC), and to Dr. Anna Kireeva,Associate Professor at the Moscow State Institute of International Relations (MGIMO). Both are profound experts on Chinese-Russian relations, sharing many interesting thoughts and their specialist knowledge with us.

    ///

    Moskaus Parnterschaft mit Peking – Ist Russland für den Westen verloren?

    Im Juni 2019 beschrieb Xi Jinping, Staatspräsident der Volksrepublik China, den russischen Präsidenten Wladimir Putin als seinen „besten Freund“. Diese bemerkenswerte Aussage des chinesischen Staatsoberhaupts, gleichzeitig zentrale Führungsperson Chinas, spiegelt die zunehmenden wirtschaftlichen und militärischen Bande zwischen Russland und China wider. In Bereichen, in denen die Interessen beider Seiten nicht übereinstimmen, sind sich Chinesen und Russen einig, nicht einer Meinung sein zu müssen.

    Was bedeutet diese russisch-chinesische Annäherung für die westliche Welt? Müssen die EU und die Vereinigten Staaten sich Sorgen machen? Wir bieten Ihnen eine russische Perspektive und stellen diese und andere Fragen Herrn Dr. Andrey Kortunov, Generaldirektor und Mitglied des Russian International Affairs Council (RIAC), sowie Frau Dr. Anna Kireeva, außerordentliche Professorin am Staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO). Beide sind profunde Kenner der chinesisch-russischen Beziehungen und teilen viele interessante Gedanken und ihr Expertenwissen mit uns.

    • 23 Min.

Kundenrezensionen

5.0 von 5
1 Bewertung

1 Bewertung

Top‑Podcasts in Bildung