12 episodes

Willkommen bei Insurance FM. Talk as a service zur Zukunft von Versicherung. Zu Gast bei Zukunftsforscher Michael Carl und Keylane sind ausgewählte Köpfe der Versicherungsbranche, die ein Stück Zukunft von Versicherung und Versicherungsunternehmen nicht abwarten, sondern aktiv prägen.

Über Keylane

Keylane ist ein führender europäischer Anbieter von flexiblen Standard-Lösungen und SaaS für Versicherungsunternehmen. Mit hochmoderner Software, umfangreichem IT-Know-how und einem tiefen Verständnis für die Industrie unterstützt Keylane Versicherer bei ihrer Transformation. Über 270 Kunden in den Benelux-Ländern, Skandinavien und der DACH-Region betreiben Ihr Geschäft mit Keylanes Software-Plattformen.   

Für mehr Information schreiben Sie uns unter info.dach@keylane.com oder sprechen Sie mit uns Virzi unter: +49 89 262 036015.

Insurance FM - Der Talk zur Zukunft der Versicherung Keylane

    • Technologie
    • 4.0 • 5 Ratings

Willkommen bei Insurance FM. Talk as a service zur Zukunft von Versicherung. Zu Gast bei Zukunftsforscher Michael Carl und Keylane sind ausgewählte Köpfe der Versicherungsbranche, die ein Stück Zukunft von Versicherung und Versicherungsunternehmen nicht abwarten, sondern aktiv prägen.

Über Keylane

Keylane ist ein führender europäischer Anbieter von flexiblen Standard-Lösungen und SaaS für Versicherungsunternehmen. Mit hochmoderner Software, umfangreichem IT-Know-how und einem tiefen Verständnis für die Industrie unterstützt Keylane Versicherer bei ihrer Transformation. Über 270 Kunden in den Benelux-Ländern, Skandinavien und der DACH-Region betreiben Ihr Geschäft mit Keylanes Software-Plattformen.   

Für mehr Information schreiben Sie uns unter info.dach@keylane.com oder sprechen Sie mit uns Virzi unter: +49 89 262 036015.

    #12 Pierangelo Campopiano & Christian Pedak - Der Vorsprung der Digitalversicherer

    #12 Pierangelo Campopiano & Christian Pedak - Der Vorsprung der Digitalversicherer

    Zwei Insurtechs im Gespräch, genauer: Zwei Insurtechs im Gespräch, die beide direkt an der Kundenschnittstelle aktiv sind. Schweiz trifft auf Österreich: https://www.linkedin.com/in/pierangelo-campopiano-71a83916/?originalSubdomain=ch (Pierangelo Campopiano,) CEO von https://www.smile-direct.com/ch/main/de/home.html (Smile direct), und https://www.linkedin.com/in/chris-pedak-938a32203/?originalSubdomain=at (Christian Pedak), CEO von https://www.lamie-direkt.at (Lamie direkt), zu Gast bei Insurance FM. Ein intensiver Austausch über die ungeschriebenen Regeln der Branche und wie man sie erfolgreich bricht.
    Beide, Pedak und Campopiano beschreiben den Erfolg von Digitalversicherern als eine Herausforderung an Kultur und Mindset. Es sei fast traurig zubeobachten, wie Unternehmen wachsen und darüber aus einem „make money“-Modus in einen „save money“-Modus fallen. Ab dem Moment geht es dann vorrangig um die Verteidigung des Erreichten. Wie Campopiano zuspitzt: Ab dann digitalisieren Versicherungen vielleicht noch ihre Prozesse, aber es wird ihnen keine digitale Transformation mehr gelingen.
    Beispiele für Regelbrüche: Smile spricht seine Kunden mit „Du“ und positioniert sich als digitale Lifestyle-Marke. Lamie strebt an, 100% der angezeigten Schäden auch regulieren zu können. Und weil es dafür notwendig ist, dass Sales und Claims gemeinsam dem Kunden gegenüber im Wort stehen, arbeiten beide bei Lamie in einer Einheit zusammen. Als Smile eingeführt hat, dass alle Verträge monatlich gekündigt werden können, brach in den Teams die Sorge aus, unzufriedene Kunden könnten in Scharen kündigen und gehen. Dabei war das einer der gewollten Effekte: Jeden Monat daran zu arbeiten, dass die Kunden zufrieden sind.
    Pedak und Campopiano betonen die enorme Bedeutung der Kommunikation auf Augenhöhe. Transparenz gegenüber dem Kunden ist mehr als nur ein Wert für die Webseite; aus beider Erfahrung ist es der zentrale Ausgangspunkt für den Erfolg digitaler Versicherer. Gerade im digitalen ist nicht der Preis das Differenzkriterium, sondern der Service und das Erleben der Kunden.
    Beide sind, man hört es durch die ganze Folge, begeistert vom Austausch mit Kunden. Entsprechend halten Sie es auch nicht für eine gute Entwicklung der Branche, dass Insurtechs sich vielfach auf die Rolle als Technologielabor und externer digitaler Innovation von ansonsten traditionellen Versicherungsunternehmen begreifen. Es lohnt sich, direkt an die Kundenschnittstelle zu gehen - und es lohnt sich, unter Digitalversicherern hier zusammenzuarbeiten. So der Appell von Pierangelo Campopiano und Christian Pedak.

    • 45 min
    #11 Marsh trifft Martens & Prahl: Versicherungsmakler mit Leidenschaft

    #11 Marsh trifft Martens & Prahl: Versicherungsmakler mit Leidenschaft

    In der elften Folge von Insurance treffen zwei Maklerorganisationen aufeinander: https://www.linkedin.com/in/jens-florian-jansen-74260756/ (Jens Florian-Jansen), GF und Chief Market Officer bei Marsh, und https://www.linkedin.com/in/ralph-sanders-33065822a/ (Ralph Sanders), CDO bei Martens and Prahl. Beide sind überzeugte Verfechter des Makler-Prinzips. Nicht in allen Kundensegmenten, nicht in allen Versicherungssparten, aber gerade im Gewerbe- und Industriebereich zeigen sie keinen Zweifel an der Zukunftsfähigkeit des Maklermodells.
    Was Makler können, lässt sich mit den drei K beschreiben. Komplexität, Kunden verstehen und Kooperation. Alles drei liegt in der DNA des Maklers, alle drei sind zentrale Kompetenzen für die Zukunft. Der zukunftsfähige Makler kann die Komplexität besser steuern und für den Kunden aufbereiten, als der Kunde es selbst könnte. Für den Makler bedeutet das, die unterschiedlichen Digitalisierungs- und Automatisierungsgrade sowohl auf Seiten der Versicherungen als auch auf Kundenseite miteinander in Kommunikation bringen zu können. Tendenziell führt das zu einer eher kleinteiligen IT-Struktur, eine der praktischen Herausforderungen für die Maklerbranche.
    Auch wenn in vielen Branchen gerade die Middle Men durch die Digitalisierung in Ihrer Existenz bedroht sind, in der Versicherungsbranche ist es gerade die Komplexität, die die Makler in der Mitte schützt. Gerade im industriellen und gewerblichen Bereich hilft die Komplexität eher. Genau da ist auch das hybride Modell hilfreich, mit dem die Makler derzeit sehr gute Erfahrungen machen: Digital in Unterlagen und Prozessen und dennoch schnell vor Ort zum Gespräch. Die Vertrags- und Schadenbetrachtung lässt sich ohne weiteres digitalisieren und ersetzen. Die Risikolandschaft des Kunden zu verstehen, das ist wiederum eine hohe Anforderung, die sich dann aber wiederum auch nicht ohne weiteres digitalisieren lässt. Gerade weil die beste Lösung für einen Kunden ja auch etwas anderes als eine Versicherung sein kann.
    Auf der obersten Ebene ist die Digitalisierung für Makler leicht. Jeder kann ohne Weiteres ein System von der Stange kaufen und damit viele Anforderungen direkt erfüllen. Das Spannende beginnt aber erst dahinter und damit auch die Chancen.
    Beide stimmen zum Abschluss darin überein: Sie schauen überaus optimistisch in die Zukunft. Die Risikolandschaft wächst dynamisch, die Bedingungen und Abhängigkeiten zwischen einzelnen Risiken noch mehr und damit wächst das Spielfeld des Maklers als Partner, die die Unternehmen beim Umgang mit Risiken begleiten.

    • 51 min
    #10 Patric Fedlmeier und Stephan Spieleder: Die Zukunft liegt in der Kooperation

    #10 Patric Fedlmeier und Stephan Spieleder: Die Zukunft liegt in der Kooperation

    Provinzial trifft VKB
    Entscheider und Akteure der Versicherungswirtschaft im Gespräch bei Insurance FM. In dieser Folge steht der Notwendigkeit der Kooperation im Vordergrund: https://www.linkedin.com/in/patric-fedlmeier-a610911a4/?originalSubdomain=de (Patric Fedlmeier), stellvertretender Vorsitzender der Provinzial Versicherungen, undhttps://www.linkedin.com/in/stephan-spieleder-4882a0b8/ ( Dr. Stephan Spieleder,) Vorstand IT der Versicherungskammer Bayern. Zentrales Thema ihres Dialogs: Die Versicherungsunternehmen der Zukunft werden zu ganz neuen Formen der Kooperation finden müssen.
    Eines der Themen, bei denen die Versicherungswirtschaft am stärksten auf die Zusammenarbeit angewiesen ist, ist die IT-Sicherheit. Der Hack, dem im vorigen Jahr der Versicherungsverein Haftpflichtkasse zum Opfer gefallen ist, hätte auch bei anderen Unternehmen erfolgreich sein können. „Wir sind auf einer wahnsinnigen Lernkurve und das geht auch nicht mehr weg“, so Patric Fedlmeier. Dies sei aber gerade ein gutes Beispiel für gelebte Kooperation zwischen den IT-Vorständen der Versicherungsbranche, auch wenn die Ergebnisse nicht im Detail öffentlich geteilt werden. Und eine IT-Strecke zum Kraftfahrtbundesamt kann ohnehin keiner besser bauen als ein anderer.
    Fedlmeier und Spieleder beschreiben die Versicherungswelt als eine Branche in großer Veränderung. „Der Traum vom eingeschwungenen Zustand ist ausgeträumt“, so Patric Fedlmeier. Zwar haben die Menschen vielfach noch die Hoffnung, irgendwann Mitte des Jahrzehnts seien die großen Veränderungen gestaltet und dann beruhige sich das Fahrwasser wieder. Die projektorientierte Welt liegt bereits hinter uns, betont Stephan Spieleder: „Die Geschwindigkeit wird höher“. Die Organisation dafür auszustatten, sei seine größte Herausforderung als Führungskraft.
    Wie kann das gelingen? Gnadenlose Transparenz und neue Fähigkeiten in der Personalentwicklung, von der Widerstandsfähigkeit bis hin zu neuen Managementkompetenzen. Patric Fedlmeier betont: Wir haben die fertigen Antworten noch nicht, begeben uns aber gerade auf diesen Weg – und abzuwarten haben wir keine Zeit.
    Wir kommen alle aus einer Welt, in der sich Dinge langsam entwickelt haben. Das hat das Mindset und die Managementfähigkeiten geprägt. „Der russische Krieg, die Pandemie, das Hochwasser, die Stürme vier so Ereignisse in 15 Monaten, das war früher Workload für einen Vorstand in zehn, 15 Jahren“, beschreibt Patric Fedlmeier die Herausforderung an die eigene Vorstandsrolle.

    • 44 min
    #9 Ralf Schneider und Marcus Loskant: Komplexität macht den Unterschied

    #9 Ralf Schneider und Marcus Loskant: Komplexität macht den Unterschied

    Die Allianz trifft auf die LVM Versicherung.
    Entscheider und Akteure der Versicherungswirtschaft im Gespräch bei Insurance FM. In dieser Folge bringen sich die beiden Gäste gegenseitig zum Jubeln:https://www.linkedin.com/in/ralf-schneider-4a285846/?originalSubdomain=de ( Ralf Schneider,) Group CIO der Allianz, und https://www.linkedin.com/in/marcusloskant/?originalSubdomain=de (Marcus Loskant,) Mitglied der Vorstände der LVM. Eines ihrer Kernthemen: Wie schafft es eine Organisation, Kompliziertes durch Einfaches zu setzen, Komplexes hingegen in seiner Komplexität zu erhalten und zu managen?
    Das ganze Unternehmen braucht IT-Kompetenz. Die Menschen in der IT müssen wissen, was das Business braucht; das Business muss um die Möglichkeiten und Logiken der IT wissen. Soll dies gelingen, da stimmen beide überein, kann das nur Ergebnis eines gemeinsamen Prozesses sein.
    Beide betonen die Bedeutung des Themas Kooperation. Auch hier schlägt die Komplexität durch. In einfachen Fragen kann es sinnvoll sein, im Wettbewerb zu anderen die für den Kunden beste Lösung zu finden. Bei komplexen Fragen hingegen führt an Zusammenarbeit und Kooperation kein Weg vorbei. Wer würde ernsthaft versuchen wollen, ein Thema wie IT-Sicherheit im Alleingang bewältigen zu wollen? Der Versuch wäre zum Scheitern verurteilt.
    Allerdings betont Marcus Loskant: Unternehmen können Letters of Intent und Verträge schließen, so viel sie es wollen. Solange die Menschen nicht gewillt sind, tatsächlich zusammenzuarbeiten und sich einer gemeinsamen Aufgabe zu verschreiben, wird das Thema Kooperation eines für Juristen bleiben. Entsprechend hoch bewerten beide den Wert „Vertrauen“. Die wirklich entscheidenden Fragen lassen sich nicht über Kontrolle lösen, sondern nur über Vertrauen in das Wollen und Können der Beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hier muss die Kooperation beginnen.
    Das Buch, auf das Marcus Loskant in der Folge verweist, ist von Adam Grant und trägt den Titel „https://www.amazon.de/Geben-Nehmen-Egoisten-hilfsbereite-weiterkommen/dp/3426301164 (Geben und Nehmen)“.

    • 47 min
    #8 CIO und CTO als Katalysatoren des kulturellen Wandels

    #8 CIO und CTO als Katalysatoren des kulturellen Wandels

    Der Talk zur Zukunft von Versicherung und Versicherungsunternehmen. Im Gespräch mit Michael Carl und Simon Dufour von Keylane sind Udo Wilcsek, CIO Alte Leipziger Hallesche, und Alexander Bockelmann, CTO der Baloise Group.

    • 50 min
    #7 Die Zukunft gehört der Kooperation – der Reiz liegt in der Disruption

    #7 Die Zukunft gehört der Kooperation – der Reiz liegt in der Disruption

    Insurance FM, der Talk zur Zukunft von Versicherung und Versicherungsunternehmen. Im Gespräch mit Michael Carl und Simon Dufour von Keylane sind David Stachon, COO bei Wefox, und Sebastian Pitzler, CEO bei InsurLab Germany.

    • 45 min

Customer Reviews

4.0 out of 5
5 Ratings

5 Ratings

PhilNil ,

Spannender Podcast zur Zukunft von Versicherungen

Richtig gut produzierter Podcast zu einem wichtigen Thema: Die Zukunft von Versicherung! Ich finde die Auswahl an Gästen sehr gut - Top-Entscheider:innen aus der Branche, die wissen, worum es geht. So entstehen immer fundierte, spannende Gespräche, die über die erwartbaren Geschichten hinausgehen und ungewöhnlich ehrlich über die gesamte Versicherungsbranche sprechen. Eine Empfehlung vor allem für zukunftsorienterte Menschen aus der Branche und vor allem für jede:n Versicherungsnehmer:in, die mehr über gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen erfahren möchten.

Simonedelforno ,

Eine echte Diskussion!

Die Gäste nehmen kein Blatt vor den Mund und toll moderiert.

Stefan198300 ,

Tolle Gäste, tolle Einblicke

Spannende Gesrpäche über die Zukunft der Versicherung - klare Empfehlung.

Top Podcasts In Technologie

NDR Info
Lex Fridman
Undsoversum GmbH
Malte Kirchner & Jean-Claude Frick
Felix Bahlinger, Julian Völzke
c’t Magazin

You Might Also Like

Jonas Piela
Torsten Jasper und Nicolas Vogt
MarKo Petersohn & Versicherungsbote
Business Insider
Dirk Kreuter, Europas Verkaufstrainer #1
Philip Banse & Ulf Buermeyer