83 Folgen

neu: Vom This, der doch etwas wird; außerdem: Rico der Musikant, neu: Vom This, der doch etwas wird; außerdem: Rico der Musikant, Der Toni vom Kandergrund, Heimweh, In sicherer Hut, Am Felsensprung, Dori, Die Stauffermühle, Cromelin und Capella, Rosenresli, Wer nur Gott zum Freunde hat; demnächst: Ein Landaufenthalt bei Onkel Titus

Johanna Spyri - Erzaehlungen & Romane Kai Buch

    • Kinder und Familie

neu: Vom This, der doch etwas wird; außerdem: Rico der Musikant, neu: Vom This, der doch etwas wird; außerdem: Rico der Musikant, Der Toni vom Kandergrund, Heimweh, In sicherer Hut, Am Felsensprung, Dori, Die Stauffermühle, Cromelin und Capella, Rosenresli, Wer nur Gott zum Freunde hat; demnächst: Ein Landaufenthalt bei Onkel Titus

    Vom This, der doch etwas wird Kapitel 4

    Vom This, der doch etwas wird Kapitel 4

    Titel: Vom This, der doch etwas wird (1886) – Johanna Spyri – 4 Kapitel
    Ort: Seelisberg am Vierwaldstättersee, oberhalb am Hang (Schwemmebach = heutiger Spreitenbach?), Fähranleger darunter (Rütli oder Treib?) sowie Kirche Beckenried
    Beschreibung: This hat es schwer. Nachdem er Vater und Mutter verloren hat, lebt er in einem kleinen Verschlag beim Hälmli-Sepp und wird von allen Kindern geärgert und geschubst, was ihn immer stiller werden lässt. Als jedoch beim Franz Anton auf der Schwemmebachsennhütte wieder mal Käsfischtag ist und alle Kinder dazu eingeladen sind, erlebt er zum ersten Mal Liebe und Annahme. Immer wieder zieht es This nun dort hin, doch der Franz Anton weiß nichts davon. Wird This eine Heimat finden?
    Quelle: Johanna Spyris Jugendschriften; Verlag Enßlin und Laiblin, Reutlingen, ca.1940
    Leser: Kai Buch (www.kaibuch.de)
    Autorin: Johanna Spyri, gebürtig Johanna Louise Heusser, geboren am 12. Juni 1827 in Hirzel, Kanton Zürich; gestorben am 7. Juli 1901 in Zürich.
    Spyri war eine Schweizer Jugendschriftstellerin und Schöpferin der bekannten Romanfigur Heidi. In den dreißig Jahren von 1871 bis zu ihrem Tod veröffentlichte sie 31 Bücher, 27 Erzählbände und 4 Broschüren, insgesamt 48 Erzählungen.
    Viele Bücher und Texte von ihr werfen einen kritischen, nichts beschönigenden Blick auf die Schweiz und auf die Lebensbedingungen der Menschen während der frühen Industrialisierung. Besonders das Schicksal der Kinder und jungen Frauen lag ihr am Herzen. Ihre Texte sind deshalb nicht nur von literarischem, sondern auch sozialgeschichtlichem Interesse. Zudem betont sie stets die Bedeutung des christlichen Glaubens für Leben und Sterben.
    Die Bibliothek des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zürich beherbergt das Johanna-Spyri-Archiv und verwaltet den Nachlass. Konservatorisch empfindliche Dokumente werden in der Zentralbibliothek Zürich als Depositum aufbewahrt.

    • 23 Min.
    Vom This, der doch etwas wird Kapitel 3

    Vom This, der doch etwas wird Kapitel 3

    Titel: Vom This, der doch etwas wird (1886) – Johanna Spyri – 4 Kapitel
    Ort: Seelisberg am Vierwaldstättersee, oberhalb am Hang (Schwemmebach = heutiger Spreitenbach?), Fähranleger darunter (Rütli oder Treib?) sowie Kirche Beckenried
    Beschreibung: This hat es schwer. Nachdem er Vater und Mutter verloren hat, lebt er in einem kleinen Verschlag beim Hälmli-Sepp und wird von allen Kindern geärgert und geschubst, was ihn immer stiller werden lässt. Als jedoch beim Franz Anton auf der Schwemmebachsennhütte wieder mal Käsfischtag ist und alle Kinder dazu eingeladen sind, erlebt er zum ersten Mal Liebe und Annahme. Immer wieder zieht es This nun dort hin, doch der Franz Anton weiß nichts davon. Wird This eine Heimat finden?
    Quelle: Johanna Spyris Jugendschriften; Verlag Enßlin und Laiblin, Reutlingen, ca.1940
    Leser: Kai Buch (www.kaibuch.de)
    Autorin: Johanna Spyri, gebürtig Johanna Louise Heusser, geboren am 12. Juni 1827 in Hirzel, Kanton Zürich; gestorben am 7. Juli 1901 in Zürich.
    Spyri war eine Schweizer Jugendschriftstellerin und Schöpferin der bekannten Romanfigur Heidi. In den dreißig Jahren von 1871 bis zu ihrem Tod veröffentlichte sie 31 Bücher, 27 Erzählbände und 4 Broschüren, insgesamt 48 Erzählungen.
    Viele Bücher und Texte von ihr werfen einen kritischen, nichts beschönigenden Blick auf die Schweiz und auf die Lebensbedingungen der Menschen während der frühen Industrialisierung. Besonders das Schicksal der Kinder und jungen Frauen lag ihr am Herzen. Ihre Texte sind deshalb nicht nur von literarischem, sondern auch sozialgeschichtlichem Interesse. Zudem betont sie stets die Bedeutung des christlichen Glaubens für Leben und Sterben.
    Die Bibliothek des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zürich beherbergt das Johanna-Spyri-Archiv und verwaltet den Nachlass. Konservatorisch empfindliche Dokumente werden in der Zentralbibliothek Zürich als Depositum aufbewahrt.

    • 15 Min.
    Vom This, der doch etwas wird Kapitel 2

    Vom This, der doch etwas wird Kapitel 2

    Titel: Vom This, der doch etwas wird (1886) – Johanna Spyri – 4 Kapitel
    Ort: Seelisberg am Vierwaldstättersee, oberhalb am Hang (Schwemmebach = heutiger Spreitenbach?), Fähranleger darunter (Rütli oder Treib?) sowie Kirche Beckenried
    Beschreibung: This hat es schwer. Nachdem er Vater und Mutter verloren hat, lebt er in einem kleinen Verschlag beim Hälmli-Sepp und wird von allen Kindern geärgert und geschubst, was ihn immer stiller werden lässt. Als jedoch beim Franz Anton auf der Schwemmebachsennhütte wieder mal Käsfischtag ist und alle Kinder dazu eingeladen sind, erlebt er zum ersten Mal Liebe und Annahme. Immer wieder zieht es This nun dort hin, doch der Franz Anton weiß nichts davon. Wird This eine Heimat finden?
    Quelle: Johanna Spyris Jugendschriften; Verlag Enßlin und Laiblin, Reutlingen, ca.1940
    Leser: Kai Buch (www.kaibuch.de)
    Autorin: Johanna Spyri, gebürtig Johanna Louise Heusser, geboren am 12. Juni 1827 in Hirzel, Kanton Zürich; gestorben am 7. Juli 1901 in Zürich.
    Spyri war eine Schweizer Jugendschriftstellerin und Schöpferin der bekannten Romanfigur Heidi. In den dreißig Jahren von 1871 bis zu ihrem Tod veröffentlichte sie 31 Bücher, 27 Erzählbände und 4 Broschüren, insgesamt 48 Erzählungen.
    Viele Bücher und Texte von ihr werfen einen kritischen, nichts beschönigenden Blick auf die Schweiz und auf die Lebensbedingungen der Menschen während der frühen Industrialisierung. Besonders das Schicksal der Kinder und jungen Frauen lag ihr am Herzen. Ihre Texte sind deshalb nicht nur von literarischem, sondern auch sozialgeschichtlichem Interesse. Zudem betont sie stets die Bedeutung des christlichen Glaubens für Leben und Sterben.
    Die Bibliothek des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zürich beherbergt das Johanna-Spyri-Archiv und verwaltet den Nachlass. Konservatorisch empfindliche Dokumente werden in der Zentralbibliothek Zürich als Depositum aufbewahrt.

    • 22 Min.
    Vom This, der doch etwas wird Kapitel 1

    Vom This, der doch etwas wird Kapitel 1

    Titel: Vom This, der doch etwas wird (1886) – Johanna Spyri – 4 Kapitel
    Ort: Seelisberg am Vierwaldstättersee, oberhalb am Hang (Schwemmebach = heutiger Spreitenbach?), Fähranleger darunter (Rütli oder Treib?) sowie Kirche Beckenried
    Beschreibung: This hat es schwer. Nachdem er Vater und Mutter verloren hat, lebt er in einem kleinen Verschlag beim Hälmli-Sepp und wird von allen Kindern geärgert und geschubst, was ihn immer stiller werden lässt. Als jedoch beim Franz Anton auf der Schwemmebachsennhütte wieder mal Käsfischtag ist und alle Kinder dazu eingeladen sind, erlebt er zum ersten Mal Liebe und Annahme. Immer wieder zieht es This nun dort hin, doch der Franz Anton weiß nichts davon. Wird This eine Heimat finden?
    Quelle: Johanna Spyris Jugendschriften; Verlag Enßlin und Laiblin, Reutlingen, ca.1940
    Leser: Kai Buch (www.kaibuch.de)
    Autorin: Johanna Spyri, gebürtig Johanna Louise Heusser, geboren am 12. Juni 1827 in Hirzel, Kanton Zürich; gestorben am 7. Juli 1901 in Zürich.
    Spyri war eine Schweizer Jugendschriftstellerin und Schöpferin der bekannten Romanfigur Heidi. In den dreißig Jahren von 1871 bis zu ihrem Tod veröffentlichte sie 31 Bücher, 27 Erzählbände und 4 Broschüren, insgesamt 48 Erzählungen.
    Viele Bücher und Texte von ihr werfen einen kritischen, nichts beschönigenden Blick auf die Schweiz und auf die Lebensbedingungen der Menschen während der frühen Industrialisierung. Besonders das Schicksal der Kinder und jungen Frauen lag ihr am Herzen. Ihre Texte sind deshalb nicht nur von literarischem, sondern auch sozialgeschichtlichem Interesse. Zudem betont sie stets die Bedeutung des christlichen Glaubens für Leben und Sterben.
    Die Bibliothek des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zürich beherbergt das Johanna-Spyri-Archiv und verwaltet den Nachlass. Konservatorisch empfindliche Dokumente werden in der Zentralbibliothek Zürich als Depositum aufbewahrt.

    • 16 Min.
    Rico der Musikant Kapitel 21 Sonnenschein am Gardasee

    Rico der Musikant Kapitel 21 Sonnenschein am Gardasee

    Titel: Rico der Musikant (1878, Originaltitel: „Am Silser- und am Gardasee“) – Johanna Spyri – 21 Kapitel
    Ort: Silsersee im Ober-Engadin, Peschiera am Gardasee (Italien) sowie die Strecke dazwischen
    Beschreibung: Der kleine Rico wohnt mit seinem italienischen Vater in einer kleinen Hütte in den Schweizer Bergen. Die größte Leidenschaft der Beiden ist das Singen und Musizieren. Vor allem eine Geige hat es Rico angetan, die der Vater einmal nach Hause brachte, und auf der der Junge spielen lernte. Dann aber geschieht ein Unglück: Der Vater stirbt bei einem Arbeitsunfall. Soll Rico bei seiner Freundin Stineli bleiben, die er von Herzen liebhat, oder die Heimat seines Vaters aufsuchen an einem fernen See, an den er sich kaum erinnern kann? Mit der Geige des Lehrers, die er vor dessen Tod geschenkt bekommt, macht er sich auf die Reise in ein unbekanntes Land …
    Quelle: Gesammelte Werke, e-artnow (E-Book), 2014 (Editorische Notiz: Dieses eBuch folgt dem Originaltext)
    Leser: Kai Buch (www.kaibuch.de)
    Autorin: Johanna Spyri, gebürtig Johanna Louise Heusser, geboren am 12. Juni 1827 in Hirzel, Kanton Zürich; gestorben am 7. Juli 1901 in Zürich.
    Spyri war eine Schweizer Jugendschriftstellerin und Schöpferin der bekannten Romanfigur Heidi. In den dreißig Jahren von 1871 bis zu ihrem Tod veröffentlichte sie 31 Bücher, 27 Erzählbände und 4 Broschüren, insgesamt 48 Erzählungen.
    Viele Bücher und Texte von ihr werfen einen kritischen, nichts beschönigenden Blick auf die Schweiz und auf die Lebensbedingungen der Menschen während der frühen Industrialisierung. Besonders das Schicksal der Kinder und jungen Frauen lag ihr am Herzen. Ihre Texte sind deshalb nicht nur von literarischem, sondern auch sozialgeschichtlichem Interesse. Zudem betont sie stets die Bedeutung des christlichen Glaubens für Leben und Sterben.
    Die Bibliothek des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zürich beherbergt das Johanna-Spyri-Archiv und verwaltet den Nachlass. Konservatorisch empfindliche Dokumente werden in der Zentralbibliothek Zürich als Depositum aufbewahrt.

    • 6 Min.
    Rico der Musikant Kapitel 20 In der Heimat

    Rico der Musikant Kapitel 20 In der Heimat

    Titel: Rico der Musikant (1878, Originaltitel: „Am Silser- und am Gardasee“) – Johanna Spyri – 21 Kapitel
    Ort: Silsersee im Ober-Engadin, Peschiera am Gardasee (Italien) sowie die Strecke dazwischen
    Beschreibung: Der kleine Rico wohnt mit seinem italienischen Vater in einer kleinen Hütte in den Schweizer Bergen. Die größte Leidenschaft der Beiden ist das Singen und Musizieren. Vor allem eine Geige hat es Rico angetan, die der Vater einmal nach Hause brachte, und auf der der Junge spielen lernte. Dann aber geschieht ein Unglück: Der Vater stirbt bei einem Arbeitsunfall. Soll Rico bei seiner Freundin Stineli bleiben, die er von Herzen liebhat, oder die Heimat seines Vaters aufsuchen an einem fernen See, an den er sich kaum erinnern kann? Mit der Geige des Lehrers, die er vor dessen Tod geschenkt bekommt, macht er sich auf die Reise in ein unbekanntes Land …
    Quelle: Gesammelte Werke, e-artnow (E-Book), 2014 (Editorische Notiz: Dieses eBuch folgt dem Originaltext)
    Leser: Kai Buch (www.kaibuch.de)
    Autorin: Johanna Spyri, gebürtig Johanna Louise Heusser, geboren am 12. Juni 1827 in Hirzel, Kanton Zürich; gestorben am 7. Juli 1901 in Zürich.
    Spyri war eine Schweizer Jugendschriftstellerin und Schöpferin der bekannten Romanfigur Heidi. In den dreißig Jahren von 1871 bis zu ihrem Tod veröffentlichte sie 31 Bücher, 27 Erzählbände und 4 Broschüren, insgesamt 48 Erzählungen.
    Viele Bücher und Texte von ihr werfen einen kritischen, nichts beschönigenden Blick auf die Schweiz und auf die Lebensbedingungen der Menschen während der frühen Industrialisierung. Besonders das Schicksal der Kinder und jungen Frauen lag ihr am Herzen. Ihre Texte sind deshalb nicht nur von literarischem, sondern auch sozialgeschichtlichem Interesse. Zudem betont sie stets die Bedeutung des christlichen Glaubens für Leben und Sterben.
    Die Bibliothek des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zürich beherbergt das Johanna-Spyri-Archiv und verwaltet den Nachlass. Konservatorisch empfindliche Dokumente werden in der Zentralbibliothek Zürich als Depositum aufbewahrt.

    • 15 Min.

Top‑Podcasts in Kinder und Familie