7 Folgen

Kritisieren ist die eine Sache, ins Handeln kommen ist die andere. „Die Macher“ stellt Pioniere vor, die durch ihre Schaffensfreude vorleben, dass die vielfältigen Aufgabenstellungen unserer heutigen Zeit lösbar sind.
See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.

KenFM: Die Macher KenFM

    • Wirtschaft
    • 5.0 • 5 Bewertungen

Kritisieren ist die eine Sache, ins Handeln kommen ist die andere. „Die Macher“ stellt Pioniere vor, die durch ihre Schaffensfreude vorleben, dass die vielfältigen Aufgabenstellungen unserer heutigen Zeit lösbar sind.
See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.

    Die Macher: Zotter Schokoladenmanufaktur

    Die Macher: Zotter Schokoladenmanufaktur

    Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde | Schokolade – des Deutschen liebste Nascherei. Kaum einer, der sie nicht regelmäßig verputzt. Und kaum verwunderlich also, dass Deutschland zu den Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf-Schokoladenkonsum weltweit gehört. Doch wie bei so vielen Produkten, die sich in unserer kapitalistischen Weltordnung großer Beliebtheit erfreuen, lassen sich auch im „Kakaobusiness“ starke Konzentrationsprozesse beobachten. So beherrschen drei Player etwa 80 Prozent des gesamten Marktes. Eine unternehmerische Monokultur, die natürlich auch ihren Niederschlag in den Anbaugebieten findet. Und da die Natur auf Monokultur gemeinhin allergisch reagiert, wird versucht, auftretende Probleme mit allerlei Pestiziden und Herbiziden in den Griff zu bekommen – mit dramatischen Konsequenzen für den Menschen und seine Mitwelt. Josef Zotter hat sich für einen anderen Weg entschieden. Der gelernte Koch gehört zu den wenigen Chocolatiers weltweit, die sowohl Bio als auch Fair-Trade-Qualität produzieren. Und weil ihm das Fair-Trade-Siegel zusehends verschwommen daherkam, entschloss sich Zotter kurzerhand die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Regelmäßig reist er seither in die Kakao-Anbaugebiete und versucht dort, trotz aller Widrigkeiten, den Menschen eine Perspektive zu geben. KenFM hat Zotter in seiner Schokoladenmanufaktur in der Steiermark besucht. Dort gibt uns der passionierte Chocolatier einen Einblick in die Produktion seiner ausgefallenen Kreationen und spricht über die Schwierigkeiten verantwortungsvollen Unternehmertums. Unser Fazit: Schokolade löst zwar keine Probleme, doch richtig gedacht, kann sie die Welt ein wenig versüßen. Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unters... Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen. BitCoin-Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/ KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/ https://www.kenfm.de https://www.twitter.com/TeamKenFM https://www.youtube.com/KenFM Bestelle Deine Bücher bei unserem Partner: https://www.buchkomplizen.de/
    See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.

    • 1 Std. 39 Min.
    Die Macher: Transparente Demokratie mit der DEMOCRACY App

    Die Macher: Transparente Demokratie mit der DEMOCRACY App

    Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde | Wir leben in einer Demokratie. So heißt es zumindest. Trotzdem fühlt sich der Gang zur Urne im Vierjahrestakt nicht gerade wie das höchste aller „partizipatorischen Gefühle“ an. Scheinbar ist irgendwo Sand ins Getriebe unseres repräsentativen Systems geraten. Dies spiegelt sich auch darin wieder, dass die „Partei der Nichtwähler“ seit Jahrzehnten zu den stärksten unseres Landes gehört. Wenn jedoch jedes Volk die Regierung(-sform) hat, die es verdient, bedeutet dies im Umkehrschluss, dass wir eine als repräsentative Demokratie verkappte Elitenherrschaft verdienen? „Nein!“ – sagt Marius Krüger, 25 Jahre jung, Visionär, Macher und Initiator des Projektes „Democracy Deutschland e.V.“. Zusammen mit zwei befreundeten Programmierern hat Marius sich auf dem Weg gemacht, um an jenen Stellschrauben des Systems zu drehen, die ihm alt und verrostet vorkommen. Dass Marius dieses Projekt in Angriff genommen hat, ist bei weitem keine Selbstverständlichkeit. Er selbst stammt aus einem gut situierten Umfeld, also aus dem Teil der Bevölkerung, der gerade zu den 10 Prozent unserer Gesellschaft gehört, deren Interessen von der Politik nicht nur wahrgenommen, sondern auch gehegt und gepflegt werden. Diese selektive Interessenvertretung für eine kleine Bevölkerungsschicht ist es, die Marius einerseits empört und ihm andererseits die Kraft dazu gibt, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Und da der Glaube an eine Idee bekanntlich Berge versetzen kann, ist bei dem Projekt der drei Demokratiefreunde eine App herausgekommen, die das Potenzial besitzt, das politische System, wie wir es heute kennen, völlig auf den Kopf zu stellen. Jetzt liegt es an uns. Nur wir können dafür sorgen, dass dieses Potenzial einer schon lange überfälligen Idee auch zur vollen Entfaltung kommt. Wie wir das machen können und worum es genau geht, seht ihr in einer neuen vor Optimismus nur so strotzenden Folge von „Die Macher“. Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/ KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/ Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unters... Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen. BitCoin-Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK https://www.kenfm.de https://www.twitter.com/TeamKenFM https://www.youtube.com/KenFM
    See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.

    • 1 Std. 41 Min.
    Die Macher Kompakt: Das Crowdfunding-Projekt "MUT – Der Film"

    Die Macher Kompakt: Das Crowdfunding-Projekt "MUT – Der Film"

    Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde | Stelle dir einmal folgendes Szenario vor: Dein Kind ist in der Schule und hört im Geschichtsunterricht zum ersten Mal etwas über den 11. September. Daraufhin erteilt ihm sein Lehrer den Arbeitsauftrag, über dieses Thema ein zusammenfassendes Referat zu halten… Dieser Gedanke ist das Ausgangsszenario zu „MUT – Der Film“, einem Plot, der schon bald in die Kinos kommen soll. In diesem sollen unter anderem die nicht gänzlich unbekannten Herren Daniele Ganser, Dirk Müller und Manfred Spitzer ihr Debüt als Schauspieler feiern. Klingt vielversprechend? Finden wir auch. Aus diesem Grund ruft KenFM euch, die Community, dazu auf, sich an dem Vorhaben finanziell zu beteiligen. Kostenpunkt insgesamt: 150.000 Euro. Eine Summe, die wir mit vereinten Kräften im Rahmen eines Crowdfundings stemmen werden. Werde auch du quasi „Co-Produzent“ für einen Film, der in den heimischen Kinos und den einschlägigen Streaming-Portalen garantiert für eine erfrischende Abwechslung zu den von der CIA abgenickten Hollywood-Blockbustern sorgen wird! Alles was du hierzu sonst noch wissen musst, siehst du in dieser Ausgabe von „Die Macher Kompakt“ mit dem Kopf hinter der Idee, dem Filmemacher und Drehbuchautor Norbert Peter. Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/ KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/ Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unters... Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen. BitCoin-Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK https://www.kenfm.de https://www.twitter.com/TeamKenFM https://www.youtube.com/KenFM
    See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.

    • 31 Min.
    Die Macher: Solares Bauen mit der FASA AG

    Die Macher: Solares Bauen mit der FASA AG

    Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde | Der größte Teil der Immobilien in Deutschland ist alt und damit von seiner Energiebilanz nicht mal annähernd auf dem neuesten Stand. Abreißen? Auf gar keinen Fall. Alte Häuser haben oft eine fantastische Ausstrahlung, stehen unter Denkmalschutz oder sind einfach schön. Wie kann man speziell diese Gebäude energietechnisch so upgraden, dass die jährlichen Strom-, Gas- oder Ölkosten den Hausbesitzer oder Mieter nicht ruinieren? Gibt es Methoden, regenerative Energiequellen, wie z. B. die Sonne, so zu nutzen, dass eben auch Altbauten davon maximal profitieren, ohne dass dabei deren klassische Optik vor die Hunde geht? Die Antwort lautet: JA! Wer heute einen Altbau ins Solarzeitalter überführen möchte, kann das recht einfach tun, indem er auf Solarthermie setzt. Das auftreffende Sonnenlicht wird dabei nicht in Strom, sondern in Wärme verwandelt und innerhalb des Gebäudes gespeichert. Ein simpler Wassertank macht dies möglich und senkt so die Heizkosten auf ein Minimum. Heizkosten machen meist mehr als 80 % des jährlichen Energiebedarfs aus. Hier anzusetzen ist also mehr als sinnvoll. Die beschriebene Technik, Sonnenenergie am Gebäude in Wärme zu verwandeln und Wasser quasi als „Batterie“ zu nutzen, ist technisch einfach und kann bei Neubauten noch effizientere Ergebnisse liefern, wenn der Bauherr schon bei der Planung die Sonne mit einbezieht. So geplante Gebäude liefern dann die meiste Heizenergie, wenn diese am dringendsten benötigt wird, nämlich im Winter bei niedrigen Sonnenstand. Bevor man Deutschland ein solch fortschrittlich geplantes Gebäude findet, muss man lange suchen. Das muss sich ändern. Schon um den Hunger nach Öl und Gas und die Kriege, die dafür geführt werden, überflüssig zu machen. KenFM traf im Format DIE MACHER Ullrich Hintzen von der Chemnitzer FASA AG. Als Pionier in Sachen Solarthermie zeigte er uns, wie nachhaltig Bauwirtschaft und Wohnen längst sein könnten. Das Wissen und die Technik sind da. Warum ist es den Massenmedien bisher nicht gelungen, diese simple Technik einem breiten Publikum bekannt zu machen? Spielen hier die großen Energiemonopole eine Rolle? KenFM macht den Job, um den sich die Mainstream-Medien erfolgreich drücken oder drücken lassen. KenFM zeigt, wie einfach es schon in wenigen Jahren wäre, Wohnen auch in Regionen mit langen Wintern energieneutral zu gestalten. Die Investition amortisiert sich in wenigen Jahren, denn Öl, Gas, Kohle und Uran werden nicht billiger. Die Kriege, die um diese Energieträger geführt werden, muss man auf den Preis draufschlagen. Es wird Zeit, sich der Sonne zuzuwenden. Das unterläuft bestehende Machtstrukturen und genau das ist überfällig. Echte Demokratie braucht eine dezentrale Energieerzeugung. Wir müssen es nur wollen. KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/ Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unters... Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen. BitCoin-Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK https://www.kenfm.de https://www.twitter.com/TeamKenFM https://www.youtube.com/KenFM
    See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.

    • 1 Std. 22 Min.
    Die Macher: Julian Aicher – Wasserkraftwerk-Inhaber

    Die Macher: Julian Aicher – Wasserkraftwerk-Inhaber

    Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde | „Umschalten auf Zukunft“. Unter diesem Motto möchte die Bundesregierung so schnell wie möglich in das Zeitalter der erneuerbaren Energien steuern. Die Gründe sind einleuchtend: Erneuerbare Energien sind einfach da. An einem Tag strahlt die Sonne 10.000-mal mehr Energie zur Erde, als die gesamte Weltbevölkerung am selben Tag verbraucht. Das Ausnutzen dieser Potenziale würde nicht nur den kostspieligen Ressourcenkriegen, sondern auch den hochumjubelten, bewusst herbeigeführten Naturkatastrophen à la Fracking jegliche Grundlage entreißen. Aus technischer Sicht wäre die Energiewende schneller zu vollziehen, als sich das die meisten Menschen vorstellen können. Woran es scheitert, sind eher die „Fossile“ in den Logen der Parteipolitik, die sich nur allzu bereitwillig von Interessensvertretern der Energiekonzerne dazu überreden lassen, das Zeitalter fossiler Ressourcennutzung maximal auszudehnen. Deutschland weiß sich in seiner mitteleuropäischen Lage zwar nicht mit einer überdurchschnittlichen Zahl an Sonnenstunden gesegnet, doch bieten sich uns hierzulande alternative Potenziale an regenerativer Energie, die nur darauf warten, ausgenutzt zu werden. Eine davon ist die Wasserkraft, die schon heute bundesweit den Strombedarf von etwa 12 Millionen Menschen deckt. Dessen Wirkungsgrad, mit Spitzen um die 90%, lässt den des heimischen Energieträgers Kohle (um die 40%) alt aussehen. Bei konsequenterer Nutzung würden sich zahlreiche Feinstaubdebatten wohl in Luft auflösen. Dass viel mehr möglich wäre, dieser Meinung ist auch der Wasserkraftwerk-Inhaber Julian Aicher. Vor allem dank des Wassers hat sein Heimatdorf Rotis die Energiewende schon vor Jahren vollzogen und produziert dreimal so viel Strom aus erneuerbaren Quellen, wie es selbst verbraucht, klima- und geldbeutelschonend. Auch so kann Strukturwandel im ländlichen Raum aussehen. Leider, so Aicher, beraubt die deutsche Bürokratie solche positiven Entwicklungen oftmals ihrer Dynamik. Sie ist mitverantwortlich, dass von den 100.000 vorhandenen Querbauwerken der Großteil vor sich hinrostet, weil naturnahe Städter mit fundiertem hydrologischem Know-how sich z. B. besorgt um das Wohl der Fische zeigen. Denen scheint es jahrhundertealten Untersuchungen zufolge mit Staumauern jedoch besser zu gehen als ohne. Gut, dass es Pioniere gibt, die den Teich an Vorurteilen durch Selbstermächtigung langsam aber sicher trockenlegen. Mit Rückgrat gegen den Strom für den Strom. KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/ Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unters... https://www.kenfm.de https://www.facebook.com/KenFM.de https://www.vk.com/kenfm https://www.twitter.com/TeamKenFM https://www.youtube.com/KenFM
    See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.

    • 50 Min.
    Die Macher: Wolf-Dieter Storl – Pionier für Permakultur

    Die Macher: Wolf-Dieter Storl – Pionier für Permakultur

    Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde | Wer Wolf-Dieter Storl als Pionier für Permakultur bezeichnet, liegt goldrichtig und dennoch daneben. Es gibt Menschen, für die selbst der zutreffendste Begriff falsch wird, wenn er als einzige Bezeichnung herhalten muss. Wolf-Dieter Storl ist vor allem ein Suchender. Er erfindet nicht, er findet. Seine Technik ist dabei uralt. Er hört zu und sieht hin, ohne zu kommentieren. Diese Art zu forschen kann man als angewandte Weisheit bezeichnen und in der Tat kommt der Mann, der heute zurückgezogen im Allgäu lebt, rüber wie ein Schamane. Das ist kein Zufall, sondern das Ergebnis jahrzehntelanger Wanderschaft. Geboren wurden Wolf-Dieter Storl im zerbombten Nachkriegsdeutschland. Seine Jugend verbrachte er in den 60ern und 70ern in den USA, nachdem die Eltern aus der noch jungen Bundesrepublik ausgewandert waren. Storl sog die amerikanische Kultur wie ein Schwamm auf. Er lebte und erlebte die unterschiedlichsten Facetten sogenannter Amerikaner, die vor allem eines gemeinsam hatten, ihre enorme Unterschiedlichkeit. US-Amerika, so erkannte Storl früh, ist wie ein Flickenteppich, bei dem die zusammengenähten Fetzen oft nichts miteinander zu tun haben. Storl lebte wie ein Hobo mit Hippies, Konservativen, Religiösen und Indianern. Er probierte synthetische und natürliche Drogen aus und verfiel immer wieder der Faszination des anderen Geschlechts. Über all die Jahre lernte er vor allem die unberührte Natur kennen. Vor allem Pflanzen haben es ihm angetan. Welche sind essbar? Welche verfügen über spezielle heilende Eigenschaften? Storl eignete sich über Jahre Wissen an, das man nicht in Büchern findet, sondern das einem von Ureinwohnern verraten wird. KenFM besuchte den Wissenschaftler, der optisch eher einer Figur aus "Herr der Ringe" ähnelt, in seinem steinalten Bauernhof im Allgäu. Es ergab sich ein faszinierendes Gespräch über Gott und die Welt. Der Nicht-Esoteriker Wolf-Dieter Storl lebt nicht in der Vergangenheit oder einer Fantasiewelt. Im Gegenteil. Er ist ganz weit vorn im Hier und Jetzt. KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/ Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/ https://www.kenfm.de https://www.twitter.com/TeamKenFM https://www.youtube.com/KenFM
    See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.

    • 1 Std. 22 Min.

Kundenrezensionen

5.0 von 5
5 Bewertungen

5 Bewertungen

Top‑Podcasts in Wirtschaft

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert: