9 Folgen

Der erste Podcast von und mit den Mitgliedern der Agentur OSTKREUZ erscheint begleitend zur nächsten Gruppenausstellung „KONTINENT – Auf der Suche nach Europa“. Im Gespräch mit der Journalistin und Buchautorin Anja Maier reflektieren die Fotografinnen und Fotografen über ihre freien Arbeiten, die erstmals gemeinsam vom 2.10.2020 bis 10.01.2021 in der Akademie der Künste am Pariser Platz zu sehen sind. Sie erzählen nicht nur von ihrem Werdegang und ihren Arbeitsweisen, in den Gesprächen wird ein kritischer Zugang zur Fotografie deutlich, für den OSTKREUZ seit nunmehr 30 Jahren steht.

KONTINENT – Auf der Suche nach Europa OSTKREUZ - Agentur der Fotografen

    • Kunst
    • 4.8, 8 Bewertungen

Der erste Podcast von und mit den Mitgliedern der Agentur OSTKREUZ erscheint begleitend zur nächsten Gruppenausstellung „KONTINENT – Auf der Suche nach Europa“. Im Gespräch mit der Journalistin und Buchautorin Anja Maier reflektieren die Fotografinnen und Fotografen über ihre freien Arbeiten, die erstmals gemeinsam vom 2.10.2020 bis 10.01.2021 in der Akademie der Künste am Pariser Platz zu sehen sind. Sie erzählen nicht nur von ihrem Werdegang und ihren Arbeitsweisen, in den Gesprächen wird ein kritischer Zugang zur Fotografie deutlich, für den OSTKREUZ seit nunmehr 30 Jahren steht.

    Warum ist es wichtig, auch die Normalität zu zeigen? – mit Sebastian Wells

    Warum ist es wichtig, auch die Normalität zu zeigen? – mit Sebastian Wells

    Sebastian Wells richtet seinen Blick auf die Energieversorgung Europas. Seine Suche führte ihn schließlich für drei Monate nach Sizilien. Hier erzählt er, warum seine Fotografien zunächst alltäglich wirken und erst auf den zweiten Blick eine subtile Gefahr offenbaren.

    Sebastian Wells wurde 1996 in Königs Wusterhausen geboren und ist seit 2019 Mitglied von OSTKREUZ. Für seine Arbeit "La Rada di Augusta" reiste er in den Südosten von Sizilien. An einem 30 Kilometer langen Küstenstreifen reiht sich dort eine Ölraffinerie an die nächste. Das Öl bescherte der Region viele Arbeitsplätze, aber auch eine immense Umweltverschmutzung und führte zudem zu gesellschaftlichen Spannungen.

    • 34 Min.
    Wie findet eine junge jüdische Gemeinschaft zurück zu ihren Wurzeln? – mit Jordis Antonia Schlösser

    Wie findet eine junge jüdische Gemeinschaft zurück zu ihren Wurzeln? – mit Jordis Antonia Schlösser

    Jordis Antonia Schlösser begeitet eine junge Generation in Osteuropa, die sich auf ihre jüdischen Wurzeln besinnt und sich gemeinschaftlich auf die Suche begibt nach der eigenen Geschichte und Identität. Die Fotografin beschreibt, wie sie Zugang zu den Gemeinden fand und welchen EInfluss der Antisemitismus noch heute in Polen spielt.

    Jordis Antonia Schlösser wurde 1967 in Göttingen geboren und ist seit 1997 Mitglied von OSTKREUZ. Für ihre Arbeit "Die unerwartbare Generation – Neues jüdisches Leben in Osteuropa" besuchte sie in Polen und der Ukraine junge Menschen, die ihren jüdischen Glauben und ihre Identität wiederentdecken und aufleben lassen. Über eine neue Generation, die sich zurückbesinnt.

    • 25 Min.
    Wie entsteht ein Gespür für Europa? – mit Harald Hauswald

    Wie entsteht ein Gespür für Europa? – mit Harald Hauswald

    Fast 4.000 km in einem Monat – Harald Hauswald schildert seine Eindrücke der Zugreise, die er mit seiner Frau unternahm – vom Zentrum Europas in Richtung Osten. Warum er sich entschied mit dem Handy zu fotografieren und welchen Einfluss diese Entscheidung auf seine Fotografie hatte, erzählt er in dieser Folge.

    Harald Hauswald wurde 1954 in Radebeul geboren und ist Gründungsmitglied von OSTKREUZ. Für seine Arbeit „Railroad Ticket – Auf den Spuren des Orient-Express“ reiste der Fotograf auf der Route des einstigen Orient-Express von London nach Istanbul – entgegengesetzt der sogenannten Balkanroute, auf der Geflüchtete auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise in den letzten Jahren nach Europa kamen.

    • 40 Min.
    Wie lässt sich der soziale Unterschied fotografieren? – mit Heinrich Holtgreve

    Wie lässt sich der soziale Unterschied fotografieren? – mit Heinrich Holtgreve

    Heinrich Holtgreve zeichnet nach, wie sich die Arbeit an seinem Projekt entwickelte und er schließlich in Gibraltar kam.  Er beschreibt, wie er in den letzten Jahren zu einem politischen Menschen wurde – und welche Anteile die Zeit, sein Umfeld und seine Mitgliedschaft bei OSTKREUZ daran haben.

    Heinrich Holtgreve wurde 1987 in Bochum geboren und ist seit 2016 Mitglied bei OSTKREUZ. Für seine Arbeit „Wer hat, dem wird gegeben" machte er sich auf den Weg, um Ungleicheit nachzuspüren. In Gibraltar fand er auf dichtem Raum extreme Gegensätze vor – zwischen Drogenhandel, hoher Arbeitslosigkeit und einem Steuerparadies für Online-Casinos.

    • 37 Min.
    Wer steht für europäische Werte ein? – mit Annette Hauschild

    Wer steht für europäische Werte ein? – mit Annette Hauschild

    Annette Hauschild beschreibt eindringlich, wie der individuelle Umgang mit der Flüchtlingskrise als Spiegel für Europa dient. Sie zeigt Aktivist*innen, die sich trotz aller Widrigkeiten engagieren, und thematisiert die eigene Rolle als Fotografin: zwischen Verantwortung, eigenen fotografischen Ansprüchen und individuellem Risiko.

    Annette Hauschild wurde 1969 in Gießen geboren und ist seit 1996 Mitglied bei OSTKREUZ. Für ihre Arbeit „Die Helfer“ unternahm sie Reisen nach Griechenland, in die italienischen Alpen und begleitete ein Rettungsschiff auf dem Mittelmeer. Ihre Bilder zeigen die Menschen, die sich an den Binnen- und Außengrenzen Europas für Geflüchtete einsetzen und ihnen helfen.

    • 30 Min.
    Wie sieht der Alltag von zeitgenössischen Hexen aus? – mit Johanna-Maria Fritz

    Wie sieht der Alltag von zeitgenössischen Hexen aus? – mit Johanna-Maria Fritz

    Johanna-Maria Fritz erzählt fasziniert von Mihaela Minca und ihren Töchtern: Durch die Sozialen Medien empowern die Roma-Frauen nicht nur sich selbst in der patriarchalen rumänischen Gesellschaft, sondern auch alle, die sich an sie wenden.

    Johanna-Maria Fritz wurde 1994 in Baden-Baden geboren und ist seit 2019 Mitglied bei OSTKREUZ. In ihrer Arbeit „The Most Powerful Witch from Europe“ begleitet sie Mihaela, die ihre Dienste über das Internet anbietet. Die mächtigste Hexe Rumäniens ist vieles zugleich: Hexe, Hauptverdienerin und Roma.

    • 25 Min.

Kundenrezensionen

4.8 von 5
8 Bewertungen

8 Bewertungen

heivoel ,

super

ich freue mich schon auf die ausstellung, vielen dank für die einblicke

Top‑Podcasts in Kunst