300 Folgen

Die kulturWelt berichtet tagesaktuell von Ausstellungs-Eröffnungen, bringt Nachtkritiken aus Ballett-, Sprech- und Musiktheater, bespricht Bücher und Filme, porträtiert Künstler, kommentiert und glossiert kulturpolitische Ereignisse, ist auf Messen und Festivals vertreten, hält die Hörer über neue Entwicklungen auf dem Kunstmarkt, im Internet und in der Architektur auf dem Laufenden und befragt regelmäßig interessante Studiogäste. Schwerpunkt der Berichterstattung ist Bayern, aber auch das deutsche und internationale Kulturleben behält die kulturWelt jederzeit im Blick. Täglich von 8.30 bis 9.00 Uhr auf Bayern 2!

kulturWelt Bayerischer Rundfunk

    • Gesellschaft und Kultur

Die kulturWelt berichtet tagesaktuell von Ausstellungs-Eröffnungen, bringt Nachtkritiken aus Ballett-, Sprech- und Musiktheater, bespricht Bücher und Filme, porträtiert Künstler, kommentiert und glossiert kulturpolitische Ereignisse, ist auf Messen und Festivals vertreten, hält die Hörer über neue Entwicklungen auf dem Kunstmarkt, im Internet und in der Architektur auf dem Laufenden und befragt regelmäßig interessante Studiogäste. Schwerpunkt der Berichterstattung ist Bayern, aber auch das deutsche und internationale Kulturleben behält die kulturWelt jederzeit im Blick. Täglich von 8.30 bis 9.00 Uhr auf Bayern 2!

    "Radio-Aktivität" - Ausstellung im Münchner Lenbach-Haus

    "Radio-Aktivität" - Ausstellung im Münchner Lenbach-Haus

    Das Lenbach-Haus zeigt, wie Brechts Radio-Theorie von Avantgarde-Künstlern der klassischen Moderne weitergedacht wird. Die Radio-Aktivität-Ausstellung im Lenbachhaus entpuppt sich als künstlerischer Gemischtwarenladen, der in Bildern, Gemälden, Audio-Dokumenten und Filmschnipseln um die emanzipatorischen Effekte des Radios und um Brechts Radio-Theorie kreist. Und außerdem in unserer kulturWelt: Mod.-Gespr. mit dem Juristen Bijan Moini, der in seinem Buch einen sensibleren Umgang mit Daten fordert, ein Kommentar über den Rundfunkbeitrag der BBC, die durch ein Abo ersetzt werden sollen und ein Nachruf auf den Wortballkünstler Ror Wolf.

    • 24 Min.
    Premiere "Der Rest" am Theater Hof

    Premiere "Der Rest" am Theater Hof

    Wohnen können ist prekär geworden. Luxussanierungen sind Alltag, Entmietungen auch. Raum auf öffentlichem Boden wird mit maximalem Gewinn an Meistbietende verteilt. Die moderne Stadt als sozialer Ort verliert sich an die Finanzkraft. "Der Rest" beleuchtet auf tragikomische Art und Weise die Auswirkungen eines ungehemmten, gewinnorientierten Wohnungsmarkts auf die Menschen.
    Außerdem in der kulturWelt: Die Ausstellung "Talent kennt kein Geschlecht" im Museum Georg Schäfer und Premiere "Drum Dancing" am Theater Regensburg.

    • 19 Min.
    Günther Anders-Preis für Corine Pelluchon

    Günther Anders-Preis für Corine Pelluchon

    Der 2020 zum zweiten Mal vergebene Günther Anders-Preis für kritisches Denken für herausragende Leistungen im Bereich philosophischer, kulturwissenschaftlicher und politischer Essayistik geht an die französische Philosophin Corine Pelluchon. Mit ihr wird eine europäische Denkerin prämiert, deren philosophische Gegenwartsdiagnostik radikal moderne kritische Wege in eine ökologische Zivilisation aufzeigt, ohne die Errungenschaften der Aufklärung preiszugeben. Sie hat in ihrem neuesten Buch eine "Ethik der Wertschätzung" entwickelt, um - in Tradition der französischen Morialisten - "Tugenden für eine ungewisse Welt", so der Untertitel, zu bedenken. Dafür wird Corine Pelluchon heute in Münchner Literaturhaus mit dem nach dem Philosophen und Zeitdiagnostiker Günther Anders benannten Preis geehrt. Und außerdem in unserer kulturWelt: Mod.-Gespr. mit Ulrich Chaussy über die Versteigerung der Nazi-Immobilie, das Hotel am Obersalzberg und das neue Album den Jazz-Pianisten Matthias Bublath "8 Cylinder Big Band".

    • 23 Min.
    MAK - "designed / made in Austria"

    MAK - "designed / made in Austria"

    Gestern Abend wurde das Museum für Angewandte Kunst in Wien zur Bühne für die herausragendsten österreichischen Modeschöpfer und Modeschöpferinnen Österreichs. "SHOW OFF. Austrian Fashion Design” ist die erste Großausstellung zu der fruchtbaren Ära österreichischen Modedesigns, die in den 1980er Jahren in Wien begann. Zu sehen sind Arbeiten von international tätigen Moededesignern aus Österreich: Angefangen von Rudi Gernreich, Amerikaner österreichischer Herkunft, dessen Entwürfe Ende der 1970er Jahre den globalen Zugang zur Mode revolutionierten, über Helmut Lang, den in New York lebenden österreichischen Mode-Star, bis hin zur jüngeren Generation mit Shella Kann, Atil Kutoglu, Arthur Arbesser oder Lena Hoschek. Und außerdem in unserer kulturWelt: "Schatten-Tagung"- Eine Kammerspiel-Simulation zur Münchner Sicherheitskonferenz, Serie Kommunalwahlen - kann Landsberg sein Stadtmuseum mit einer Landesausstellung retten? und ein Zwischenruf zu 15 Jahre Youtube.

    • 23 Min.
    Max Klinger - Der Deutsche Michaelangelo

    Max Klinger - Der Deutsche Michaelangelo

    Max Klinger (1857 - 1920), der unter seinen Zeitgenossen als der "deutsche Michelangelo" galt, war nicht nur für seine Skulpturen und Gemälde berühmt, sondern vor allem für seine Druckgraphiken. Seine Neuerungen auf diesem Gebiet wurden mit niemand geringerem als Albrecht Dürer verglichen. Zahlreiche Künstler des 20. Jahrhunderts beriefen sich auf das Werk Max Klingers, so unter anderem Max Beckmann, Käthe Kollwitz und Max Ernst.
    Anlässlich der 100. Wiederkehr seines Todestages erinnert die Staatliche Graphische Sammlung München an den Druckgraphiker, der mehrere seiner bedeutenden Zyklen in München vollendet und intensiv mit einem Münchner Verlag zusammengearbeitet hat. Und außerdem in unserer kulturWelt: Mod.-Gespr. mit Gernot Roll und Hans Steinbichler zum Tod von Jeseph Vilsmaier, Filmkritik von "La Gomera" von Corneliu Porumboiu und der 70. Geburtstag von Peter Gabriel.

    • 24 Min.
    Fantastische Frauen - Ausstellung in der SCHIRN Kunsthalle Frankfurt

    Fantastische Frauen - Ausstellung in der SCHIRN Kunsthalle Frankfurt

    Unbeschreiblich weiblich - so war der Surrealismus in den Augen der Frankfurter Schirn Kunsthalle. Die schon immer auf der Suche nach dem weiblichen Anteil in der Kunst war. Jetzt zeigt die Schirn nicht weniger als 260 Werke von 34 Künstlerinnen aus 11 Ländern, die direkt mit der Bewegung des Surrealismus verbunden waren.

    • 26 Min.

Top‑Podcasts in Gesellschaft und Kultur

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert:

Mehr von Bayerischer Rundfunk