46 Min.

#8 Digitale Medien für Kinder und Jugendliche - Wann? Wie? Wozu‪?‬ MaPas! Mut zur Lücke!

    • Kindererziehung

In der letzten Folge unserer ersten Staffel geht es endlich um das Thema, das wir gefühlt in jeder bisherigen Folge gestreift haben: die Medien, genauer: der Medienkonsum bei Kindern und Jugendlichen.

Dazu sprechen wir mit dem Experten Matthias Rost von der Leipziger Diakonie und wollen von ihm wissen, wo unsere Aufgaben und auch die Gefahren und Möglichkeiten liegen und stellen ihm die Fragen, wie es gut laufen kann und wann ein guter Zeitpunkt gekommen ist, die Kinder und Jugendlichen mit eigenen Geräten zu versorgen (Spoiler: nicht zwingend der Übergang in die weiterführende Schule).

Auch spannend in diesem Zusammenhang: Frankreichs Präsident Macron möchte Kinder und Jugendliche besser schützen und Social Media den Kampf ansagen. Deshalb hat er bei namhaften Forschern eine Studie in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse wurden jetzt veröffentlicht. Es wird empfohlen, Smartphones Jugendlichen frühestens mit 13 Jahren zu ermöglichen, bestimmte Social Media Kanäle wie TikTok erst ab 18. Die französische Regierung prüft jetzt Einschränkungen und sogar Verbote, ähnlich wie in Großbritannien und den Niederlanden. Es schadet also wirklich nicht, sich ganz bewusst mit dem Thema auseinanderzusetzen und einen guten und individuellen Weg für die eigenen Kinder zu finden.

Und auch, wenn wir uns damit in die Frühsommerpause verabschieden, arbeiten wir schon an den nächsten Folgen. Freut euch mit uns auf bunte MaPa-Themen und spannende Gäste und abonniert uns, um nix zu verpassen :)

Eure Katharina und Jessica

In der letzten Folge unserer ersten Staffel geht es endlich um das Thema, das wir gefühlt in jeder bisherigen Folge gestreift haben: die Medien, genauer: der Medienkonsum bei Kindern und Jugendlichen.

Dazu sprechen wir mit dem Experten Matthias Rost von der Leipziger Diakonie und wollen von ihm wissen, wo unsere Aufgaben und auch die Gefahren und Möglichkeiten liegen und stellen ihm die Fragen, wie es gut laufen kann und wann ein guter Zeitpunkt gekommen ist, die Kinder und Jugendlichen mit eigenen Geräten zu versorgen (Spoiler: nicht zwingend der Übergang in die weiterführende Schule).

Auch spannend in diesem Zusammenhang: Frankreichs Präsident Macron möchte Kinder und Jugendliche besser schützen und Social Media den Kampf ansagen. Deshalb hat er bei namhaften Forschern eine Studie in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse wurden jetzt veröffentlicht. Es wird empfohlen, Smartphones Jugendlichen frühestens mit 13 Jahren zu ermöglichen, bestimmte Social Media Kanäle wie TikTok erst ab 18. Die französische Regierung prüft jetzt Einschränkungen und sogar Verbote, ähnlich wie in Großbritannien und den Niederlanden. Es schadet also wirklich nicht, sich ganz bewusst mit dem Thema auseinanderzusetzen und einen guten und individuellen Weg für die eigenen Kinder zu finden.

Und auch, wenn wir uns damit in die Frühsommerpause verabschieden, arbeiten wir schon an den nächsten Folgen. Freut euch mit uns auf bunte MaPa-Themen und spannende Gäste und abonniert uns, um nix zu verpassen :)

Eure Katharina und Jessica

46 Min.