158 episodes

Wirtschaft betrifft uns alle.

Die Mikroökonomen sind Im Mai 2016 aus dem Gefühl und der Beobachtung heraus entstanden, dass in Deutschland zu wenig über Wirtschaft gesprochen wird. Eine Meinung hat natürlich jeder, doch abseits des Gefühls, dass hier etwas schief läuft, fand und findet wenig substanzielle Debatte statt.

Die Berichte über das Finanzsystem und die Wirtschaft mehren sich, wenn das Jubiläum einer Finanzkrise ansteht, die Pleite eines großen Arbeitgebers droht oder tausende Anleger ihr Geld in obskuren Finanzanlagen des grauen Kapitalmarktes versenkten.

Uns interessiert nicht die Nachricht, sondern das, was hinter der Nachricht steht. In diesem Sinne wandelt sich auch der Podcast. Es begann mit einer wöchentlich erscheinenden Gesprächsrunde. Doch wir merkten immer wieder, dass dies zu wenig ist. Daher wollen in Zukunft vermehrt die verschiedenen Perspektiven auf ein Thema sichtbar machen.

Die Erneuerung der Internetseite ist hierzu ein Vorläufer. Weitere Neuerungen sind bis Ende 2018 geplant und werden dann hier aufgeführt.

Damit es diesen Podcast weiterhin geben kann, benötigen wir deine Spende!

Mikroökonomen a.k.a. Mikrooekonomen Marco Herack

    • News & Politics
    • 4.8, 130 Ratings

Wirtschaft betrifft uns alle.

Die Mikroökonomen sind Im Mai 2016 aus dem Gefühl und der Beobachtung heraus entstanden, dass in Deutschland zu wenig über Wirtschaft gesprochen wird. Eine Meinung hat natürlich jeder, doch abseits des Gefühls, dass hier etwas schief läuft, fand und findet wenig substanzielle Debatte statt.

Die Berichte über das Finanzsystem und die Wirtschaft mehren sich, wenn das Jubiläum einer Finanzkrise ansteht, die Pleite eines großen Arbeitgebers droht oder tausende Anleger ihr Geld in obskuren Finanzanlagen des grauen Kapitalmarktes versenkten.

Uns interessiert nicht die Nachricht, sondern das, was hinter der Nachricht steht. In diesem Sinne wandelt sich auch der Podcast. Es begann mit einer wöchentlich erscheinenden Gesprächsrunde. Doch wir merkten immer wieder, dass dies zu wenig ist. Daher wollen in Zukunft vermehrt die verschiedenen Perspektiven auf ein Thema sichtbar machen.

Die Erneuerung der Internetseite ist hierzu ein Vorläufer. Weitere Neuerungen sind bis Ende 2018 geplant und werden dann hier aufgeführt.

Damit es diesen Podcast weiterhin geben kann, benötigen wir deine Spende!

Customer Reviews

4.8 out of 5
130 Ratings

130 Ratings

Teekannenstoevchen ,

Deutschsprachiger Wirtschaftspodcast Nr. 1

Immer interessante Themen und guter Mix aus klassischem Gruppenpodcast, 1 zu 1-Gesprächen und Analogon des Literarischen Quartetts!

Borrell 3719 ,

Super Podcast wenn ...

man sich an folgendes gewöhnt hat:
Marco sagt was und lacht (die eigenen Witze sind die Besten), Ullrich flüstert in seiner sonoren Stimme und sagt in 10 Sätzen wo es nur einen gebraucht hätte, Marco sagt was und lacht, Hanna wartet auf ihren Einsatz und säuselt intelligente Sachen ins Mikro, Marco sagt was und lacht.

Ich hör euch trotzdem gerne. 😊

KrauskoR ,

Anmerkung

Vielen Dank für euren informativen Podcast. Hier jedoch eine Anmerkung zu eurer Sichtweise/Erklärung der Target-Salden: Es ist durchaus ein Problem, dass es unter den nationalen Zentralbanken (bzw. auf EZB-Ebene) zu keinem Assettransfer kommt, da somit beliebig Verbindlichkeiten bei anderen Notenbanken geschaffen werden können, ohne - wie ihr richtig gesagt habt - die entsprechenden Assets zu transferieren. Im Falle eines Ausfalls der Banca d‘Italia z.B. aufgrund eines Euroaustritts ist es eher optimistisch anzunehmen, dass Italien die entsprechenden Assets an die EZB transferieren würde. Somit müsste die Lücke auf der Asset-Seite der EZB-Bilanz entsprechend aufkosten der übrigen Euroländer rekapitalisert werden, um die geplatzten Forderungen gegenüber Italien zu kompensieren. Sprich, das müssten die Steuerzahler des Eurosystems bezahlen. Ich sehe das schon als Fehler im System. Selbst in einem souveränen Staat wie den USA, wo Fiskal- und Währungsunion zusammenfallen, ist im System der Fed (Fedwire) ein Assettransfer zum regelmäßigen Ausgleich der regionalen Bilanzen der Fed-Filialen verpflichtend. Ähnliches wäre auch in Europa denkbar, wenn der politische Wille da wäre...

Top Podcasts In News & Politics

Listeners Also Subscribed To