14 Folgen

In diesem Podcast findest du Tipps für mehr Glück und Zufriedenheit. Einfache Anregungen zum ausprobieren die einfach gut tun. Viel Spaß mit den Folgen. Deine Kerstin

MindSet 3 - Dein Kompass zum Glück Kerstin Schuman

    • Gesundheit und Fitness
    • 4.9 • 10 Bewertungen

In diesem Podcast findest du Tipps für mehr Glück und Zufriedenheit. Einfache Anregungen zum ausprobieren die einfach gut tun. Viel Spaß mit den Folgen. Deine Kerstin

    8 Tipps wie du akzeptierst was du nicht ändern kannst

    8 Tipps wie du akzeptierst was du nicht ändern kannst

    Heute sprechen wir über Akzeptanz. Akzeptanz ist nicht Resignation, sondern Vertrauen. Vertrauen, dass das Leben den für uns richtigen Weg einschlägt und die Entscheidung unsere Energie nicht im Kampf zu verschwenden gegen etwas, das wir nicht ändern können.



    Wir sind so sehr darauf getrimmt perfekt sein zu müssen und keine Fehler zu haben, dass es uns häufig schwer fällt uns selbst zu akzeptieren wie wir sind. Wir sind nicht perfekt und gerade das macht uns so kostbar und besonders. Der Moment wenn wir aufhören zu kämpfen und uns und die Dinge, die wir nicht ändern können, annehmen können, ist der glücklichste Tag unseres Lebens.



    Wer gelernt hat, dass es nichts umsonst gibt und dass er für Dinge kämpfen muss um sie zu bekommen, verwendet den Großteil seiner Lebensenergie. Annehmen lernen, sich selbst und die Dinge die das Leben dir gibt, ist die eine der schwersten, aber gleichzeitig eine der wichtigsten Übungen, die wir lernen müssen.



    Für viele Menschen haben Dinge keinen Wert, wenn sie sich nicht erkämpfen. Beziehungen, Höhepunkte im Leben. Erst wenn wir viel Energie in die Dinge gesteckt haben, können wir den Erfolg auch genießen. Dann haben wir ihn uns verdient und quasi erarbeitet.



    Was wir aber verstehen müssen, ist dass es zwar wichtig ist den Ball aufzugreifen den das Leben uns hinwirft, dass sich aber alles quasi von allein fügt, wenn es richtig ist für uns. Beziehungen, berufliche Veränderung. Und wenn es nicht richtig ist, dann fließt es nicht. Dann ist das in dem Moment nicht unser Weg. Dann wird alles kämpfen nichts daran ändern. 



    Ändere was du ändern kannst und lerne zu akzeptieren was du nicht ändern kannst. Das Leben ist nicht immer einfach und das soll es auch nicht sein, weil wir sonst keine Möglichkeit hätten zu wachsen und wir hätten keine Chance die guten Momente auch zu erkennen und zu genießen. 



    Wenn du vor einer Mauer stehst, du nicht weiter kommst, wird dir kein Bollwerk der Welt helfen da durch zu kommen. Dann ist deine Aufgabe einen anderen Weg zu finden, eine andere Richtung einzuschlagen. Hör auf zu kämpfen! Beginne zu fließen, mit dem was das Leben dir anbietet.



    Aber bevor du die Dinge im Außen akzeptieren kannst musst du im Inneren akzeptieren. Du musst anfangen dich selbst anzunehmen wie du bist. Dich schätzen für das was du bist, mit all deinen Eigenheiten und deinem wunderbar Unperfekten. Du bist schön genau so wie du bist. Und jede Ecke und jede Kante macht dich zu etwas besonderem. Stell dir vor du könntest dich mit den Augen der dir liebsten Menschen sehen. Was siehst du, wenn du dich durch ihre Augen siehst? Was schätzen deine Freunde und Lieblingsmenschen an dir? Und wann fängst du an das an dir selbst zu schätzen.



    Lerne dich anzunehmen für den wunderbaren und einzigartigen Menschen der du bist. Du hast nur dich, so wie du bist. Du musst dich nicht verändern um jemand zu sein. Du bist schon ein Jemand. Ich bin Ich. Wer sonst könntest du sein? Alles andere ist nur Fassade und du verlierst dich selbst und deine Wurzeln.



    In dem Moment in dem du lernst dich selbst anzunehmen und zu akzeptieren wie du bist, kannst du auch andere Dinge leichter akzeptieren. Schließe Frieden mit dir.



    Schließe Frieden mit der Vergangenheit. Du kannst die Vergangenheit nicht ändern und nichts was geschehen ist, kannst du rückgängig machen oder verändern. Was geschehen ist, ist geschehen um dir etwas mitzugeben. Akzeptiere was geschehen ist, lerne aus der Vergangenheit und nimm deine Lektion mit ins Hier und Jetzt und morgen. Erst wenn du Frieden mit deiner Vergangenheit schließt bist du bereit für die Zukunft.



    Gib Verantwortung ab. Du kannst nicht alles kontrollieren. Kontrollieren bedeutet krampfhaft festhalten und sich gegen den Strom des Lebens stellen. Vertraue stattdessen, dass das Leben den für dich richtigen Weg

    • 14 Min.
    #13 Warum Selbstfürsorge so wichtig ist für dich

    #13 Warum Selbstfürsorge so wichtig ist für dich

    Selbstfürsorge ist überlebenswichtig. Egoismus ist überlebenswichtig. Nur wer für sich selbst sorgt, kann auch für andere sorgen. Warum Egoismus so wichtig ist und es an der Zeit ist dieses Wort mit anderen Augen zu sehen, darüber sprechen wir heute.

     

    Dein Energiehaushalt ist dein Indikator und dein Maßstab, dafür wie du gerade aufgestellt bist. Und wie an einem Maßstab ist die Anzeige mal im grünen, mal im orangenen und mal im roten Bereich. Unser Energiehaushalt sagt und wie wir unsere Außenwelt anbieten können. Im Job, in Beziehungen und in unserem Umfeld. Solange wir auf Grün sind, ist alles gut. Dann schöpfen wir aus dem Vollen. Dann ist alles gut. Wir geben Energie ab und wenn es gut läuft, bekommen wir genauso viel zurück. Dann ist der Kreislauf rund.

     

    Alles was du bist, tust und empfängst ist Energie. Im Guten wie im Schlechten. Es gibt positive und negative Energien. Dinge, die uns bewegen und Dinge, die uns runter ziehen und uns Energie kosten. Es gibt Energie-Bringer und Energie-Sauger. Stell dir deinen Haushalt wie eine Batterie vor, aus der manchmal genommen und die auch wieder aufgeladen wird. Wenn dein Kreislauf nicht rund ist und du nur gibst und nicht nimmst, dann fühlst du dich bald leer, erschöpft und ausgebrannt. Wenn du bereits an diesem Punkt angekommen bist, dann wird es höchste Eisenbahn, höchste Zeit, dass du anfängst für dich selbst zu sorgen.

     

    Egoismus. „Ich kümmere mich jetzt um mich.“

     

    Das Wort Egoismus ist negativ belegt, dabei ist es so wichtig einen gesunden Egoismus zu pflegen. -„Ich bin ich“- Ich trage die Verantwortung für mich und ich habe die Verantwortung für mich selbst zu sorgen. Mir zu geben was ich brauche.

     

    Wenn wir auf die Welt kommen, sind wir zu 100% egoistisch. Wir schreien ums überleben. Wir wollen gefüttert, geliebt, gekuschelt und versorgt werden. Wir fordern wie selbstverständlich ein, was wir brauchen. Warum fällt es uns so schwer wenn wir älter werden, für uns selbst zu sorgen?

     

    Zuerst sorgt jemand anders für uns und wir lernen Fürsorge wie selbstverständlich anzunehmen. Was passiert dann, wenn wir alt genug sind für uns selbst zu sorgen?

     

    Wir lernen auf eigenen Beinen zu stehen. „Ich stehe mit beiden Beinen im Leben.“, heißt es so schön. Heißt, ich habe einen Job, ein Auto und ein Haus. Ich sorge finanziell für mich. Ich habe frische Kleidung und mein Bauch ist voll.

     

    Aber was ist mit der Seele, mit dem Herz und mit dem Energiehaushalt? All die eingebildeten Erfordernisse des Lebens, um die wir uns kümmern und die dafür sorgen, dass wir „gut dastehen“. Diese kosten Energie, Lebensenergie. Wie oft hast du bei all dem dagestanden und gesagt: „Ich kann nicht mehr!“. Wann hast du zum letzten Mal in dich hineingehört und dich gefragt: „Was brauche ich eigentlich?“. Geh in dein Herz und frage dich: „Was brauche ich?“. Und das kann im ersten Schritt einfach Ruhe sein. Zeit für dich, die du so verbringst, wie es für dich gut ist. Entspannung, Sport, Stillstand oder Bewegung nimm dir was du brauchst. In deinem Tempo und in deiner Umgebung. Mit den Menschen die dir gut tun oder ganz allein.

     

    „Nimm dir Zeit für dich!“

     

    Der Alltag verlangt uns so viel ab. So viel müssen und so wenig dürfen. Und vielleicht gibst du dir selbst dabei manchmal zu wenig Raum?

     

    Wo ist er geblieben, unser Egoismus, den wir als wir klein waren so gut beherrscht haben?

     

    • 26 Min.
    12# Der Schlüssel zu einer glücklichen Beziehung

    12# Der Schlüssel zu einer glücklichen Beziehung

     

     

    Der Schlüssel zu einer glücklichen Beziehung, egal ob in der Partnerschaft oder mit allen anderen Menschen, liegt im Verständnis für dein Gegenüber. Wie tickt dieser Mensch und was braucht er? Wenn du es schaffst die Welt durch seine Brille zu sehen, dann schaffst du es auch die Dinge bei ihm zu lassen und nicht persönlich zu nehmen. Mitgefühl und Empathie sind der Weg zu einer harmonischen Beziehung. Sich verstehen, die Dinge beim anderen lassen, aufeinander zugehen und Kompromisse machen. Was brauchst du, was brauche ich? Dann kannst du abwechselnd im Gleichklang Zugeständnisse machen. Ein Geben und Nehmen.

     

    Warum fühlen wir uns so oft missverstanden und getroffen durch das Verhalten anderer? Ist es wahr, dass andere Menschen uns oft bewusst treffen und verletzen wollen? Unsere Gefühle haben mit uns zu tun. Wenn uns Dinge treffen und uns verletzen, haben sie immer mit uns zu tun. Mit Erfahrungen aus der Vergangenheit mit unserer Persönlichkeit, mit dem was wir sind.

     

    Wir sind die Summe unserer Erfahrungen, unserer Herkunft und unserer Persönlichkeit. Was wir wahrnehmen, nehmen wir durch unsere Brille wahr. Wir schieben die Realität durch unsere Filter in unser Innerstes. Wir fragmentieren unsere Wahrnehmung um sie zu verarbeiten. Wir bewerten was wir sehen, indem wir unsere Wahrnehmung durch unsere Filter schieben. Und dann ziehen wir unsere Schlüsse.

     

    Aber damit diese Schlüsse tatsächlich wahr sind, dass der andere meint was wir verstehen, nachdem wir die Dinge durch unsere Filter geschoben haben müsste im Umkehrschluss bedeuten, dass der andere genau die gleichen Filter hat wie wir. Wie wahrscheinlich ist das? Wie wahrscheinlich ist es, dass unser Gegenüber die gleichen Filter, die gleichen Erfahrungen hat wie wir? Nicht sehr wahrscheinlich. ;)

     

    Wenn also jeder andere Filter hat und jeder das was er hört und wahrnimmt durch seine eigenen Filter schiebt, können wir dann überhaupt miteinander sprechen und uns verstehen?

     

    Es ist kein Geheimnis, dass Menschen mit vielen Gemeinsamkeiten, die vom Typ und der Persönlichkeit ähnlich sind sich besser verstehen als Menschen die sehr unterschiedlich sind. Dieses Gefühl sich manchmal ohne Worte zu verstehen hat damit zu tun, dass der andere so tickt wie wir.

     

    Die gleiche Sprache sprechen bezieht sich also nicht nur auf die Muttersprache, sondern auch auf die Eigenheiten eines jeden Einzelnen. Manchmal sprechen wir beide Deutsch aber verstehen doch völlig unterschiedliche Dinge.

     

    In den meisten Fällen ticken Menschen ganz anders als wir. Es ist eher die Ausnahme als die Regel, dass Menschen anders sind als wir.

     

    Wie kann dir dieses Wissen helfen bessere Beziehungen zu haben? Nicht nur in der Partnerschaft, aber vor allem da machen sich die Unterschiede bemerkbar. Bei unserem Partner, unserer Partnerin, bei allen Menschen die uns nahe stehen, nehmen wir Dinge die wir hören so viel intensiver wahr. Unsere Wertung verzehnfacht sich sozusagen.

     

    Stell dir vor, du wüsstest, dass das was bei dir ankommt vielleicht gar nicht das ist, was der andere meint? Stell dir vor was er oder sie sagt, hat im ersten Schritt keine Wertung aber du gibst dem gesagten deine Wertung? Ist es wirklich wahr, dass er/ sie das so meint? Wie kannst du das herausfinden?

     

    Der einfachste Weg ist zu fragen. Habe ich das richtig verstanden, dass du das so meinst? Wenn wir aufhören zu glauben was wir verstanden haben, dann können wir fragen. Wir brauchen nicht auf alles eine Antwort und eine Lösung zu haben. Wir können auch einfach fragen. Was willst du mir sagen? Ist es

    • 21 Min.
    11# Sei du selbst, lebe dein Selbst-Bewusstsein: Das ist dein Schlüssel zum Glück

    11# Sei du selbst, lebe dein Selbst-Bewusstsein: Das ist dein Schlüssel zum Glück

    Heute schauen wir uns an was Selbst-Bewusstsein eigentlich bedeutet. Nämlich die Frage wer bist du in deinem Innersten? Wenn du dich akzeptierst und annimmst, weil du keine andere Wahl hast und dich dann auf das Abenteuer begibst dich selbst zu erkunden, dann fängst du an in deine innere Kraft zu kommen. Wenn du dich erkundest und dem folgst was du wahrnimmst, dann erlangst du dein Selbst-Bewusstsein. Dann beginnst du dir deiner selbst bewusst zu werden.

     

    Das größte Geschenk das wir Kindern machen können ist sie zu ermuntern sie selbst zu sein. Sie anzunehmen genau so wie sie sind und sie zu ermuntern sich selbst zu schätzen für das was sie mitbringen in dieses Leben.

     

     Wir sind seit jeher so sehr darauf getrimmt den Wünschen und Normen anderer zu entsprechen, dass wir vergessen haben wer wir wirklich sind. Statt besonders zu sein, lernen wir schon früh, dass es wichtig ist mit dem Strom zu schwimmen.

     

    Als wir mit unseren Kindern von Deutschland nach Neuseeland gezogen sind, haben sie von einem Tag au den anderen kein Deutsch, sondern nur noch Englisch gesprochen. Sie sind schon vorher zwei-sprachig aufgewachsen aber in Deutschland haben sie nur Deutsch gesprochen. In Neuseeland auf einmal nur noch Englisch.

     

    Kinder wollen so sein wie alle anderen Kinder, so lernen sie sich zu sozialisieren und Teil der Gesellschaft zu werden. Aber wie sehr ermuntern wir sie dabei noch sie selbst zu sein? Sitz gerade, iss auf, mach deine Hausaufgaben, sei brav... Kinder brauchen Grenzen um ihre eigenen Grenzen zu spüren. Aber Kinder brauchen auch das Vertrauen ihrer engsten Bezugspersonen, dass sie ok sind wie sie sind, dass sie besonders sind auf ihre Art und dass sie geliebt werden genau so wie sie sind.

     

    Das ist es was Kinder stark macht und ihnen die Stärke gibt sich den Aufgaben des Lebens zu stellen.

     

    Jeder von uns besitzt eine ganz eigene Persönlichkeit und ganz besondere Talente und Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten sind Stärken die uns befähigen unseren Weg im Leben zu geben, uns Herausforderungen zu stellen und die Aufgaben die uns das Leben stellt zu meistern.

     

    Was aber passiert, wenn wir diese Unterstützung unserer Bezugspersonen, unserer Eltern nie bekommen haben? Das Gefühl nur geliebt zu werden, wenn wir der Norm entsprechen, wenn wir unauffällig sind, wenn wir gute Noten bringen, den Erwartungen entsprechen. Dann haben wir häufig verlernt darauf zu hören wer wir wirklich sind und was wir wirklich wollen. Wir haben gelernt eine Rolle zu spielen, die dem entspricht was wir glauben, was von uns erwartet wird.

     

    Alle Eltern wünschen sich für ihr Kind, dass es glücklich ist und gut durchs Leben kommt. Und in vielen Eltern steckt eine große Unsicherheit und die Angst selbst nicht ok zu sein. Über viele Generationen wurde Individualität abtrainiert. Die Gesellschaft und Religion haben Werte und Normen vorgegeben „an die man sich zu halten hat“. Nur wer mit dem Strom schwimmt kommt weiter.

     

    Ich erinnere mich an eine Freundin die zu Schulzeiten kein Abitur machen sollte, weil das Ansehen der Familie im Dorf angeblich nicht groß genug war. Da hieß es dann: „Unser Hof ist nicht groß genug.“ Das klingt aus heutiger Sicht fast vorsinnflutlich aber es zeigt sehr schön wie sehr wir es gewohnt sind uns anzupassen. „Survival of the fittest.“ Nur der überlebt, der am besten an seine Umwelt angepasst ist. Wenn das so tief drin steckt und die eigene Unsicherheit über das eigene ICH so groß ist wie können Eltern diese Freiheit an ihre Kinder weiter geben. Diese Freiheit macht Existenzangst.

    • 27 Min.
    10# Wie du durch Vergebung deine inneren Verletzungen heilen kannst

    10# Wie du durch Vergebung deine inneren Verletzungen heilen kannst

    Heute beschäftigen wir uns mit einem wichtigen Thema der inneren Selbstheilung. Der Vergebung. Wenn andere Menschen uns verletzt haben oder wir uns auch selbst verletzt haben durch unser Verhalten oder durch falsche Glaubenssätze, dann ist es an der Zeit zu verzeihen. Uns selbst und anderen um wieder in das eigene Gleichgewicht und die Harmonie mit uns selbst zu kommen. Das hawaiianische Vergebungsritual „Ho’ oponopono“, das übersetzt so viel wie „Alles wieder richtig machen“ bedeutet, kann uns dabei helfen wieder in unser eigenes Gleichgewicht zu kommen.

     


    Niemand von uns ist eine Insel. Es gibt Menschen die uns ärgern oder verletzen. Manchmal verletzten wir uns selbst. Wir sehnen uns nach Harmonie und Ausgleich und leiden doch unter aktuellen oder vergangenen Konflikten.
    Das liegt daran, dass das Universum per se in Harmonie ist und wenn wir in einem Konflikt sind schaffen wir ein Ungleichgewicht.
    Dieses Ungleichgewicht ist sehr belastend und kann verschiedenste Gefühle wie Wut oder Trauer hervorrufen. In jedem Fall belasten uns diese Gefühle in unserem täglichen Leben.
    Sie behindern uns häufig in neuen Erfahrungen. zB Verletzungen aus alten Beziehungen belasten neue Kontakte und Beziehungen.
    Manche Verletzungen sind schon Generationen vor uns passiert und wurden immer wieder unbewusst von den Eltern an die Kinder weiter gegeben. 
    „Hurt people hurt people.“ Verletzte Menschen verletzen Menschen. Das gilt sowohl in der eigenen Familie als auch mit Menschen in unserem Umfeld.
    Das wissen darum, dass diese Menschen nicht besser können, weil sie es selbst nicht besser gelernt haben oder selbst so in ihrem eigenen Schmerz verstrickt sind, macht es uns leichter ihnen zu verzeihen. „Die können nicht besser.“ Es ist keine böse Absicht.
    Und dann gibt es die Momente die nicht böse gemeint sind, die wir aber durch unsere eigenen verletzten Filter schieben und möglicherweise missverstehen. All das ruft nach Heilung. Damit es uns selbst besser geht aber auch den Menschen die das direkt oder indirekt betrifft.
    Deine innere Welt ist das, was deine äußere Welt existieren lässt. Du schaffst deine eigene Realität. Das bedeutet, dass du auch deine eigene Realität für dich zum positiven verändern kannst. Sprich du kannst dich selbst heilen.
    Diese Heilung entsteht durch Vergebung. In dem Moment in dem du dem anderen und dir selbst vergeben kannst übernimmst du die Verantwortung und kommst aus der Opferrolle. Es braucht Stärke um aus der Opferrolle und in die Selbst-Verantwortung zu gehen. Aber wenn du wieder in deine eigene Kraft kommen willst ist das der einzige Weg. In der Opferrolle wirst du dich immer schwach und hilflos fühlen. Also gehe jetzt in die Selbst-Verantwortung.
    „Ich übernehme die 100%ige Verantwortung. Alles was mir passiert hat mit mir zu tun. Ich habe meinen Anteil an dem was passiert ist. Was mir passiert hält mir meine eigene Aufgabe vor Augen. Was soll ich aus dieser Erfahrung lernen?“ Und sei dir sicher, das Leben schenkt dir immer wieder dieselbe Erfahrung, bis du aus ihr gelernt hast und den nächsten Schritt gehst.
    Wenn du in die Verantwortung gehst, hast du die Chance „Alles wieder richtig zu machen“ „Alles wieder richtig machen“ bedeutet im hawaiianischen „Ho’ oponopono“
    „Ho’ oponopono“ ist ein Vergebungsritual und besteht aus vier Sätzen die man zu dem Menschen spricht, dem man vergeben möchte oder auch zu sich selbst spricht: 1. Es tut mir leid 2. Bitte verzeih mir 3. Ich liebe dich 4. Danke

    Es tut mir leid was ich getan habe, was ich dir angetan habe oder mir selbst

    • 20 Min.
    9# So überwindest du deine Angst - Deine Angst erkennen, annehmen und überwinden

    9# So überwindest du deine Angst - Deine Angst erkennen, annehmen und überwinden

    Heute geht es darum wie du deine Angst überwindest. Die Angst vor Nähe, vor Bindung oder davor nicht geliebt zu werden und allein zu sein. Die Angst vor Veränderung im beruflichen oder privaten Umfeld oder die Angst eingeschränkt zu sein und Verantwortung tragen zu sollen. All diese Ängste haben einen Ursprung und wenn wir den verstehen und unsere Ängste annehmen können können wir sie überwinden. Wir spüren wie gut es tut Dinge anders zu machen und wie viel wir dadurch gewinnen können. 
    Gefällt dir mein Podcast? Dann freue ich mich wenn du mir auf Instagram folgst: oder Facebook . Natürlich erreichst du mich auch auf mindset3.de und kannst dich auch für den Newsletter anmelden damit du keine Folge mehr verpasst. Ich freue mich von dir zu hören, schreib mir dein Feedback. Hast du einen Wunsch für ein Thema, dann schreib mir. Liebe Grüße, Kerstin

    • 18 Min.

Kundenrezensionen

4.9 von 5
10 Bewertungen

10 Bewertungen

chrismue ,

Tolle Einführung und nützliche Tipps

Ich finde den Podcast sehr hilfreich, einen Weg für sich selbst zu finden. Die Tipps können im Alltag unterstützen um besser zu sich selbst zu finden. Vielen Dank.

Top‑Podcasts in Gesundheit und Fitness