49 Folgen

Artist: Charon Styxs https://soundcloud.com/charonstyxs

Interview: https://www.minmon.de/minmon-podcast-47-by-charon-styxs/

Stil:Techno

Born: 1982

On air since: 99

Living: Berlin

Playtime: Closing

Setup: Allen & Heath Xone:92, 2 x Pioneer Nexus 2000, Pioneer RMX 1000

Favoriten: alle

Drink: Jägermeister & O-Saft

Superpower: lernt man erst kennen, wenn man mit mir den Abend verbringt



Support us @ https://www.instagram.com/minmonkollektiv/

PODCAST Feed: www.minmon.de/category/podcast/feed/

iTunes: itunes.apple.com/de/podcast/minmo…ktiv/id694851128

SoundCloud: soundcloud.com/minmon_kollektiv/sets/minmon-podcast

MinMon Podcast MinMon Kollektiv

    • Musik
    • 5.0, 4 Bewertungen

Artist: Charon Styxs https://soundcloud.com/charonstyxs

Interview: https://www.minmon.de/minmon-podcast-47-by-charon-styxs/

Stil:Techno

Born: 1982

On air since: 99

Living: Berlin

Playtime: Closing

Setup: Allen & Heath Xone:92, 2 x Pioneer Nexus 2000, Pioneer RMX 1000

Favoriten: alle

Drink: Jägermeister & O-Saft

Superpower: lernt man erst kennen, wenn man mit mir den Abend verbringt



Support us @ https://www.instagram.com/minmonkollektiv/

PODCAST Feed: www.minmon.de/category/podcast/feed/

iTunes: itunes.apple.com/de/podcast/minmo…ktiv/id694851128

SoundCloud: soundcloud.com/minmon_kollektiv/sets/minmon-podcast

    MINMON Podcast #49 by Suse

    MINMON Podcast #49 by Suse

    Auch 2020 dürft ihr euch auf weitere Episoden des MinMon Podcast freuen. Wir starten mit #49 von und mit Suse.

    Anfänglich war sie hinter den Kulissen der Clublandschaft aktiv und steht erst seit einigen Jahren selbst hinter den Decks. Musik ist nicht nur eine ihrer Leidenschaften, sie ist eine der Mitbegründerinnen von „WHO`S THAT GIRL“. Dahinter steht eine Plattform zur Förderung von Gleichberechtigung und mehr Sichtbarkeit von Frauen in der Kulturszene.

    Wir sprachen mit Suse über ihre musikalischen Anfänge und Entwicklung sowie über „WHO`S THAT GIRL“ . Dazu gibt es einen schönen Mix on Deep bis Tech.



    Steckbrief

    Artist: Suse

    Label: WHO`S THAT I WHO`S THAT GIRL I WHO`S THAT BOOKING

    Stil: Tech House, Deep House, Progressive, House

    Age: 31

    On air since: 3 Jahre

    Living: Berlin

    Playtime: egal

    Setup: CDJ 2000 nexus + Allen & Heath

    Favoriten: –

    Drink: Vodka

    Superpower: wenn ich das verrate ist es keine Superpower mehr ;)



    Podcast



    (Direktlinks: SoundCloud, Podcast Feed, iTunes, Download)





    Interview

    Hallo Suse, schön das Du Zeit gefunden hast und herzlich Willkommen beim MinMon Podcast. Wie geht es dir?

    Danke, mir geht es gut! Ich freue mich sehr über die Anfrage für diesen Podcast.

    Wie bist du eigentlich zum Auflegen gekommen? Gab es dafür einen Auslöser?

    Einen direkten Auslöser gab es nicht. Ich verliere mich schnell darin Musik oder außergewöhnliche Tracks zu suchen und diese dann zu teilen, somit war es für mich eine logische Konsequenz das weiter zu vertiefen. Am Ende sind es Begegnungen mit Menschen, die dich inspirieren und dich ermutigen den Weg zu gehen.

    Wie sah dein erstes DJ-Setup aus und könntest du dir vorstellen damit heute noch einmal zu spielen? Wie sieht dein aktuelles Equipment aus und warum hast du dich genau dafür entschieden?

    (Werbung) Ich habe mir zwei Player von Pioneer XDJ 700 und einen Mixer von Allen & Heath 43 gekauft. Für zu Hause ideal, um sich auf die Technik im Club vorzubereiten oder neue Sachen auszuprobieren. Ich denke, da war die Entscheidung eher pragmatisch und im guten Mittelfeld, was den Preis betraf.

    Erinnerst Du dich an deinen ersten Auftritt? Weißt Du noch wie das so war?

    Ja, mein erster Gig war in einer Bucht. Da er zu meinen Lieblingsorten im Berliner Nachtleben gehört, wird dieser Moment wohl immer in meiner Erinnerung bleiben. Ich habe das Opening gespielt, war super aufgeregt und dann sehr glücklich.

    Dein musikalischer Stil umfasst mehrere Genre. Wie würdest Du deine musikalische Entwicklung beschreiben?

    Das sehe ich ganz klar als eine anhaltenden Entwicklung. Ich verbringe Stunden damit neue Tracks zu finden und so schwanke ich immer wieder zwischen Tech, Melodic, Progressive oder Deep House. Das letzte Jahr verbrachte ich unbewusst damit meinen Stil zu finden. Gerne probiere ich aus wie die unterschiedlichsten Tracks funktionieren. Das Wichtigste ist, dass man Sachen spielt, die man mag und da will ich mich ungern nur auf einen Stil festlegen. Wo wir wieder am Anfang wären – eine anhaltende Entwicklungen.

    Du bist eine der Gründerinnen von der Plattform „WHO`S THAT GIRL„. Was unterscheidet diese von anderen?

    WHO`S THAT GIRL ist ein Kollektiv zur Förderung von Gleichberechtigung und mehr Sichtbarkeit in der Kulturszene. Wir haben uns am Anfang,

    MinMon Podcast #48 by Christian Seance

    MinMon Podcast #48 by Christian Seance

    MinMon Podcast #48 by Christian Seance by MinMon Kollektiv

    MinMon Podcast #47 by Charon Styx

    MinMon Podcast #47 by Charon Styx

    Nach einer kleinen Pause sind wir nun wieder zurück und freuen uns euch den MinMon Podcast mit der Nummer 47 an den Start zu bringen.

    Wir tauchen mit dem Künstler Charon Styx in die griechische Mythologie ab und begeben uns in eine technoide Unterwelt. Wer bei diesen Temperaturen doch die Flucht ins dunkle und kühle sucht wird mit diesem düsteren Techno-Mix einen passenden Soundtrack finden.

    Im Interview sprechen wir mit Charon Styx über seine musikalische Anfänge und über die überaus erfolgreiche Party Reihe, an vergessenen Orten, in Sachsen-Anhalt, bei dem er Teil des Kernteam war.



    Steckbrief

    Artist: Charon Styx

    Stil:Techno

    Born: 1982

    On air since: 99

    Living: Berlin

    Playtime: Closing

    Setup: Allen & Heath Xone:92, 2 x Pioneer Nexus 2000, 2x Technics 1210 Mk2, Pioneer RMX 1000

    Favoriten: alle

    Drink: Jägermeister & O-Saft

    Superpower: lernt man erst kennen, wenn man mit mir den Abend verbringt



    Podcast



    (Direktlinks: SoundCloud, Podcast Feed, iTunes, Download)





    Interview

    Hallo Toni, schön das Du Zeit gefunden hast und herzlich Willkommen beim MinMon Podcast. Wie geht es dir?

    Hallo zusammen, ja ich freue mich auch, dass es jetzt zeitlich geklappt hat, ein Podcast für euch zu machen.

    Mir geht es soweit ganz gut. Momentan ist zwar alles ziemlich voll gepackt bei mir, aber der Sommer steht in den Startlöchern und da muss noch so einiges geplant und organisiert werden. Damit Familie, Freunde, Arbeit und einige Projekte an denen ich mitwirke im Einklang stehen. Das ist manchmal gar nicht so einfach aber ich versuche immer mein bestes.

    Bei deinem Künstlernamen (Charon Styx) denkt man eigentlich sofort an griechische Mythologie. Wie bist Du darauf gekommen?

    Ja, das ist richtig. Als ich damals einen Künstlernamen für mich gesucht habe, wollte ich natürlich etwas außergewöhnliches aber auch tiefgründiges. Doch den richtigen Namen zu finden war gar nicht so einfach. Ich kaufte mir sogar ein Buch mit seltenen Vornamen, um mehr Inspiration zu bekommen. Zu der Zeit machte ich gerade eine Ausbildung zum Koch und hatte dieses Buch auch in der Berufsschule dabei.

    Im Sozialkundeunterricht war gerade ein für mich langweiliges Thema und ich befasste mich wieder mit der Namenssuche. Das bekam dann auch mein damaliger Sozialkundelehrer „Herr Böse“ mit. Nach dem Ende der Unterrichtsstunde sprach er mich an ob alles o.k. sei, warum ich so abwesend war und mich mit dem Buch beschäftige, anstatt mit dem Sozialkundeunterricht. Er dachte, dass ich bald Vater werde und ich einen Vornamen für mein ungeborenes Kind suche. Ich musste kurz lachen und klärte ihn auf, was es mit dem Buch auf sich hat. Da es die letzte Unterrichtsstunde an dem Tag war, kamen wir noch ins Gespräch. Nach einiger Zeit erzählte ich ihm dann auch beiläufig, dass mein Bruder sich „Hades“ als „DJ“ nennt. Und dann unterhielten wir uns über die Griechische Mythologie! Er erklärte mir dann die ganzen Namen und Zusammenhänge und in meinem Kopf ratterte es…

    Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich ehrlich gesagt nie wirklich mit der Griechischen Mythologie beschäftigt, ich fand es aber irgendwie interessant und passend zugleich. Wir veranstalteten zu dieser Zeit auch illegale Partys in verlassenen Objekten und Bunkeranlagen der Russischen Armee. Bewegten uns also im sogenannten „Underground“. Mein großer Bruder „Hades“ Gott der Unterwelt, „Charon“ der Fährmann der die verloren Seelen über den Höllenfluss „Styx“ von der Ober- zu...

    MinMon Podcast #46 by Schnurrsen

    MinMon Podcast #46 by Schnurrsen

    Es ist November und die Tage werden kürzer. Damit das nicht lautlos an Euch vorüber zieht möchten wir euch unseren MinMon Podcast #46, gestellt durch den Potsdamer DJ Schnurrsen, ans Herz legen.

    Freut euch auf einen schönen Deep House Mix und ein interessantes Interview, denn wir sprachen mit ihm z.B. über seine musikalische Entwicklung, die Potsdamer Party-Szene und über das Projekt  „Super Fresh Kids“.



    Steckbrief

    Artist: Schnurrsen

    Crew: Super Fresh Kids

    Stil: Meistens verspielter & bummeliger House oder melodischer Techno. Manchmal wird’s aber auch härter :)

    Born: 86

    On air since: 2003

    Living: Potsdam

    Playtime: anytime

    Setup: früher Serato Scratch Live. Jetzt CDJs

    Favoriten: Todd Terje, Lauer ,Rodriguez Jr., Tim Engelhardt, Innellea, Jonas Saalbach, Guy Mantzur, Khen, D-Nox & Beckers, Frankey & Sandrino u.v.m.

    Drink: Tanqueray Tonic

    Superpower: Siehe Drink!



    Podcast



    (Direktlinks: SoundCloud, Podcast Feed, iTunes, Download)





    Interview

    Hallo Phillipp, herzlich Willkommen bei der MinMon Podcast Reihe. Wie geht es dir?

    Moin! Schön, dass Ihr mich eingeladen habt. Mir geht es super, danke der Nachfrage!

    Seit 2003 legst Du nun schon Musik auf, gab es dafür einen Auslöser? Hast du direkt mit elektronischer Musik angefangen?

    In meiner Jugend in Berlin war ich von Sprühern und Rappern umgeben und habe daher schnell Anschluss zur Hiphop-Community gefunden. Nach einigen Jahren des Musikhörens, habe ich mir dann mit 16 Jahren zwei billige Plattenspieler und einen noch billigeren Mixer geholt. Mit dem Setup habe ich mich dann in meinem Kinderzimmer eingeschlossen und meine wenigen Hiphop-Platten gescratcht und gemixt wie ein Verrückter. Als dann Freunde von mir erste kleinere Parties organisierten und mich fragten, ob ich Bock habe zu spielen, war das der Startschuss. Nach 15 Jahren bin ich über einige Zwischenstationen nun bei meinem jetzigen Stil angekommen.

    Lässt du andere Musikgenre in deinen Mix mit einfließen oder verfolgst du treu deine Linie?

    Wie schon erwähnt habe ich mich ziemlich viel in anderen Genres ausprobiert. Ich versuche daher meine Sets immer möglichst eklektisch zu gestalten, aber gleichzeitig einen klaren Stil zu verfolgen.

    Dein Setup auf dem Du spielst ist eher digitaler Natur. Legst du noch ab und an mit Vinyl auf?

    Sehr selten. Ich würde gerne wieder mehr Vinyl spielen, aber vieles, was ich gut finde, wird leider nicht auf Platte gepresst. Und da ich keine Lust habe mich durch das Medium beschränken zu lassen, bleibt es beim Mp3s schubsen.

    Wie genau nutzt Du dein Setup und was passiert wenn du auflegst?

    Sofern ich die Frage richtig verstanden habe: Ich lege einfach „nur“ Tracks auf. Ob mit CDJs oder mit Controller, geht es mir mehr um gute Übergänge und eine überlegte Trackauswahl als um irgendwelche technische Spielereien. Manchmal gesellt sich dennoch auch mal ein Effekt oder Loop dazu :).

    Kennengelernt haben wir dich im Casino der FHP Potsdam als Teil der „Super Fresh Kids“. Was können wir uns unter dem Projekt vorstellen?

    Wir sind drei gute Freunde, die sich 2011 als „Super Fresh Kids“ zusammengetan haben. Unter dem Namen haben wir dann als Trio aufgelegt, Parties veranstaltet und selber eine kleine Podcast Reihe gemacht. Mittlerweile sehe ich unsere Crew eher als lockere Verbindung, in der jeder seinen eigenen Stil verfolgt und wir uns ...

    MinMon Podcast #45 by Zwielicht

    MinMon Podcast #45 by Zwielicht

    Für den Juli konnten den Künstler Zwielicht für den MinMon Podcast Nummer 45 gewinnen. Er ist im ländlichen Grünefeld aufgewachsen und auch Teil des dort jährlich stattfindenden „Nation of Gondwana“ Festivals.

    Schon in frühen Jahren spielte Musik ein große Rolle für ihn, sei es die Vinylsammlung seiner Eltern oder der eigene Freundeskreis, aber wirklich prägend war für ihn die „Nation of Gondwana“. So kam es dann auch, dass er zu einem festen Bestandteil des „Bei Birke“ Floor auf dem Festival geworden ist.

    Wir Sprachen mit Oliver über seinen musikalischen Werdegang, über seine Heimat Grünefeld und die Entstehung des „Bei Birke“ Floor. Dazu gibt es natürlich auch einen Mix, der wie der Künstler selber sagt, von der Stimmung eigentlich nur in das Zwielicht passt. All das findet Ihr in unserem Beitrag zum MinMon Podcast Nummer 45.



    Steckbrief

    Artist: Zwielicht

    Label: Ne

    Stil: Mystisch, Deep

    Age: 27

    On air since: 2013

    Living: Planet Erde

    Playtime: Zwielicht

    Setup: Traktor Controll S4 oder Digital über Cdj

    Favoriten: Sven Dohse! Max & Dima (DeepmixMoscow), Eric Volta, & 1000 andere

    Drink: Bier aber gerne auch mal nen Gin-Tonic

    Superpower: Allrounder



    Podcast



    (Direktlinks: SoundCloud, Podcast Feed, iTunes, Download)





    Interview

    Hallo Oliver, schön das es geklappt hat und herzlich Willkommen beim MinMon Podcast. Wie geht es dir?

    Vielen Dank für die Einladung! Mir geht es super! Nur sehr viel um die Ohren, aber das ist ja kurz vor der Nation immer der Fall!

    Du stehst schon seit einiger Zeit hinter den Decks. Gab es einen Auslöser durch den du das Auflegen für Dich entdeckt hast?

    Es ist schwierig zu sagen wo das Ganze wirklich seine Wurzeln hat. Ich glaube für mich spielt hierbei auf dem Dorf groß geworden zu sein eine große Rolle. Schon früher war ich im Freundeskreis irgendwie immer der, der die neuste und „fresheste“ Musik am Start hatte. Diese machte dann auch im Freundeskreis die Runde, das heißt irgendwie hat mich Musik damals schon krass in den Bann gezogen und ich war anscheinend der einzige, der sich auch schon mit 13/14 Jahren sehr dafür interessiert hat.

    Ein weiterer großer Faktor war auf jeden Fall die Plattensammlung meiner Eltern. Ich erinnere mich oft an die Wochenenden an denen meine Eltern ihre Schallplatten von z.B. Jean Michel Jarre, Mike Oldfield, Depeche Mode, David Bowie, Ultra Fox oder Orchestral Manoeuvre in the Dark spielten. Es gab auch Tage an denen ich nach Hause kam und meine Mutter beim Putzen des Hauses Teddy Pendergrass auf voller Lautstärke laufen hatte! Ich war damals zusammen mit meinen Vater auf vielen Rockkonzerten (Rammstein, Offspring etc.). Von meinem Vater kamen daher auch viele Rockeinflüsse und meine Mutter hatte von ihrer Zeit in den USA viele Soul & Funk Einflüsse mitgebracht.

    Ich glaube der Dritte und wohl einprägsamster Faktor war das Nation of Gondwana Festival. Auch hier habe ich noch so ein paar kindliche Erinnerungen.. Ich stehe im Garten und da kommen Sounds aus den Wäldern bei denen ich damals dachte, jeden Moment muss doch ein Ufo hinter dem Wald aufsteigen und uns alle aufsaugen!!!

    Daher kam dann wohl auch die heftige elektronische Prägung, auch wenn ich die Musik damals noch nicht wirklich verstehen konnte.

    MinMon Podcast #44 by Marcin Mandola

    MinMon Podcast #44 by Marcin Mandola

    Der Sommer meint es dieses Jahr gut mit uns. Daher möchten wir Euch mit dem MinMon Podcast #44 von Marcin Mandola auf eine Reise, mit einem Mix aus grooviger Housemusik, schicken.

    Marcin Mandola steht seit 1996 hinter den Decks und ist uns spätestens seit seinen Auftritten auf dem Grande Massife Festival bekannt. Im Interview sprechen wir mit ihm über das Electronic Wine Fest, seinen musikalischen Werdegang, die Subkultur in seiner Heimatstadt Koblenz und aktuelle Projekte.

    Steckbrief

    Artist: Marcin Mandola

    Label: Auf der Suche

    Stil: House, Techno, Electronic

    Born: Phu, na gut: 1974

    On air since: 1996

    Living: Koblenz am Rhein

    Playtime: Davor oder danach

    Setup: Zwei Plattenspieler und Mixer

    Favoriten: Carl Craig, Moodymann, Theo Parrish, Board of Canada, DMX Krew,

    Drink: Weißwein von der Mosel

    Superpower: Ich habe am einem Tag meinen Korg Mono/Poly auseinander gebaut, gereinigt und wieder zusammengebaut. Gilt das auch?

    Podcast



    (Direktlinks: SoundCloud, Podcast Feed, iTunes, Download)



    Interview

    Hallo Marcin, schön dich im MinMon Podcast begrüßen zu dürfen. Wie geht es dir?

    Hola, mir geht es sehr gut, nicht zuletzt, weil wir Sommer haben und eine tolle Open Air Party vor der Tür steht. Vielen herzlichen Dank für eure Einladung.

    Wie bist du dazu gekommen dich mit elektronischer Musik und dem DJing zu beschäftigen?

    Puhh, das begann so um 1996. Wir waren fast jeden Samstag im Frankfurter Omen und haben da mächtig abgefeiert. Danach ging es meistens ins Dorian Gray. Das war damals die Sven Väth und ATA Zeit. Und so kam das Ganze. Irgendwann habe ich mir zwei Technics 1210er sowie ein Mischpult gekauft und dann ging es auch schon los mit dem Mixen. Erstmal schön im Wohnzimmer geübt und nicht selten Ärger mit den Nachbarn bekommen. Nein, so schlimm war es nicht.

    Wir haben hier in Koblenz von 1998 – 2006 die Partyreihe Drehmoment veranstaltet. 2005 habe ich auf dem c/o pop Festival in Köln aufgelegt und auch im Berliner Golden Gate Club.

    Mit welcher Technik mischt du aktuell am liebsten deine Musik zusammen? Was hältst du vom digital DJing und dem Sync Button?

    Da ich klassisch mit zwei Plattenspielern sowie einem Mixer begonnen habe und immer noch so am liebsten auflege, ist es bis heute mein vertrautestes Werkzeug. Das digitale Auflegen hat natürlich viele Vorteile. Wobei, legt man eine MP3 auf oder spielt man sie nur einfach ab? Bin da immer etwas verwirrt, wenn junge DJ´s sagen: „Wozu brauch ich das Mixing, ich drücke auf den Sync Button und fertig“. Spätestens da frage ich mich, wo die Kunst des Auflegens ist? Beziehungsweise, was ist in der heutigen digitalen Zeit die Kunst?

    Mittlerweile spiele ich hin und wieder auch digital, weil viele Clubs zwar noch Plattenspieler haben, aber die sind meistens leider defekt oder es sind keine Nadeln drauf. Die Zeiten, die Technik und die Möglichkeiten mit Effekten ändern sich und das ist auch gut so! Meinen Mix hier wollte ich ursprünglich neu mixen, weil es dort Übergänge gibt, die nicht so sauber geworden sind wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich dachte mir aber, gerade wegen der ganzen digitalen Sync Debatte, finde ich es mittlerweile eher sympathisch, wenn ein Übergang auseinander läuft und der DJ es dennoch gerade biegen kann.

    Du produzierst auch Musik,

Kundenrezensionen

5.0 von 5
4 Bewertungen

4 Bewertungen

Die_franny ,

Schön

Einfach schöne Musik ... Könnte gern öfter als monatlich raus kommen.

Timotius_der_einzige ,

Very Nice

Toller mix von Künstlern und Stilen der elektronischen Musik aus Deutschlang. Wenn man die Zeit findet lohnen auch die Interviews auf den Blog der Jungs/Mädels.

Top‑Podcasts in Musik