12 Min.

Partnersuche – ich will endlich ankommen‪!‬ Herzmut Podcast: Liebeskummer, Beziehungsthemen und Singleleben

    • Selbstverwirklichung

Partnersuche – sollte das nicht eigentlich eine schöne Zeit in deinem Leben sein? Endlich ist alles geregelt und es fehlt „nur“ noch der/die passende Partnerin zum Glück! Das wäre doch eigentlich eine privilegierte Ausgangsposition – trotzdem erlebe ich in diesem Zusammenhang zunehmend gefrustete Klienten und zwar weiblich wie männlich. Aber woran liegt das?







Tatsächlich wird die Partnersuche auch oft verglichen mit der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Erschöpfend, ewig dauernd und irgendwie sinnlos – das sind meine Assoziationen zu diesem Vergleich. Wie geht es DIR denn damit?







Warum die Partnersuche oft zu Dating-Frust führt







Aus meiner Sicht gibt es mehrere Gründe, die dazu führen, dass die Partnersuche als extrem mühsam wahrgenommen wird. Und dennoch – wir müssen einer (für manche) tristen Wahrheit ins Auge sehen.







Leider wahr – Partnersuche ist eine Altersfrage!







Das Thema Partnersuche ist unter 20 schlichtweg kein Thema. Solange man noch in der Schule und später in der Ausbildung und/oder an der Uni ist – Menschen zuhauf! Ferialjobs, Hobbies, Freizeitbeschäftigungen – überall Menschen. Ein Effekt, der mit Eintritt ins Berufsleben deutlich abnimmt. Und auch wenn Statistiken zufolge jeder Fünfte seinen Partner/in am Arbeitsplatz findet – wenn man mal länger im Unternehmen ist und dort keine größere Fluktuation stattfindet, dann versiegt die Quelle. Und mal ganz ehrlich – wie lange haben wir unsere Geburtstage wirklich jährlich mit großen Parties gefeiert? In meinem Umfeld haben Geburtstagsfeiern, House-Warmings und Grillereien ab ca 30 deutlich abgenommen. Wie ist das bei dir?







Das ist aber nicht der einzige Grund, warum es in jüngeren Jahren deutlich einfacher ist. Wenn man mal ganz ehrlich ist, hat man „in der Jugend“ (schreibe ich das hier wirklich? Fuck, wann bin ich eigentlich so alt geworden?) einfach noch keine Agenda. Man lebt im Jetzt und ob der/die Partner/in wirklich jetzt bis ans Lebensende bleibt, soweit denkt man nicht. Man lebt einfach.







Je älter man wird, desto mehr Dinge kommen aber auf den „Einkaufszettel“. Man sucht plötzlich jemanden zum Heiraten, zum Kinderkriegen und Hausbauen. Und aus den bisherigen Beziehungen hat man auch so manche Schramme und Erfahrung dazu mitgenommen, wie der/die Partner/in besser nicht sein sollte.







Wenn wir mal ganz ehrlich sind – die Partnersuche wird ab einem gewissen Alter eher zur Suche nach einem Projektpartner.







Bitte versteh mich nicht falsch – das ist völlig ok so! Allerdings muss man sich dann auch klar sein, dass sich eigentlich die Kriterien dann verändern müssten.







Manchmal sabotiert man die Partnersuche auch innerlich selbst







Immer wieder arbeite ich mit Klienten an der Frage, wieso sie schon so lange single sind und wie sie das ändern könnten. Und ja – oft gibt es wirklich innere (nicht immer bekannte) Gründe, warum man sich selbst sabotiert und Single bleibt, obwohl man offiziell genau das Gegenteil behauptet und auch glaubt. Und manchmal muss man auch einfach zugeben, dass man durch äußere Umstände nicht gerade begünstigt ist. Wenn du zB in Japan lebst und eine Frau bist, hast du ziemlich schlechte Karten. Dabei musst du aber gar nicht so weit gehen, manchmal reicht es schon, eher ländlich zu leben.







Gern möchte ich dir auch meinen Beitrag zum Thema Kennenlernphase ans Herz legen. Ich bin überzeugt davon, dass sich das moderne Datingverhalten ganz massiv auf die Frage der Partnersuche und generell Beziehungen auswir...

Partnersuche – sollte das nicht eigentlich eine schöne Zeit in deinem Leben sein? Endlich ist alles geregelt und es fehlt „nur“ noch der/die passende Partnerin zum Glück! Das wäre doch eigentlich eine privilegierte Ausgangsposition – trotzdem erlebe ich in diesem Zusammenhang zunehmend gefrustete Klienten und zwar weiblich wie männlich. Aber woran liegt das?







Tatsächlich wird die Partnersuche auch oft verglichen mit der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Erschöpfend, ewig dauernd und irgendwie sinnlos – das sind meine Assoziationen zu diesem Vergleich. Wie geht es DIR denn damit?







Warum die Partnersuche oft zu Dating-Frust führt







Aus meiner Sicht gibt es mehrere Gründe, die dazu führen, dass die Partnersuche als extrem mühsam wahrgenommen wird. Und dennoch – wir müssen einer (für manche) tristen Wahrheit ins Auge sehen.







Leider wahr – Partnersuche ist eine Altersfrage!







Das Thema Partnersuche ist unter 20 schlichtweg kein Thema. Solange man noch in der Schule und später in der Ausbildung und/oder an der Uni ist – Menschen zuhauf! Ferialjobs, Hobbies, Freizeitbeschäftigungen – überall Menschen. Ein Effekt, der mit Eintritt ins Berufsleben deutlich abnimmt. Und auch wenn Statistiken zufolge jeder Fünfte seinen Partner/in am Arbeitsplatz findet – wenn man mal länger im Unternehmen ist und dort keine größere Fluktuation stattfindet, dann versiegt die Quelle. Und mal ganz ehrlich – wie lange haben wir unsere Geburtstage wirklich jährlich mit großen Parties gefeiert? In meinem Umfeld haben Geburtstagsfeiern, House-Warmings und Grillereien ab ca 30 deutlich abgenommen. Wie ist das bei dir?







Das ist aber nicht der einzige Grund, warum es in jüngeren Jahren deutlich einfacher ist. Wenn man mal ganz ehrlich ist, hat man „in der Jugend“ (schreibe ich das hier wirklich? Fuck, wann bin ich eigentlich so alt geworden?) einfach noch keine Agenda. Man lebt im Jetzt und ob der/die Partner/in wirklich jetzt bis ans Lebensende bleibt, soweit denkt man nicht. Man lebt einfach.







Je älter man wird, desto mehr Dinge kommen aber auf den „Einkaufszettel“. Man sucht plötzlich jemanden zum Heiraten, zum Kinderkriegen und Hausbauen. Und aus den bisherigen Beziehungen hat man auch so manche Schramme und Erfahrung dazu mitgenommen, wie der/die Partner/in besser nicht sein sollte.







Wenn wir mal ganz ehrlich sind – die Partnersuche wird ab einem gewissen Alter eher zur Suche nach einem Projektpartner.







Bitte versteh mich nicht falsch – das ist völlig ok so! Allerdings muss man sich dann auch klar sein, dass sich eigentlich die Kriterien dann verändern müssten.







Manchmal sabotiert man die Partnersuche auch innerlich selbst







Immer wieder arbeite ich mit Klienten an der Frage, wieso sie schon so lange single sind und wie sie das ändern könnten. Und ja – oft gibt es wirklich innere (nicht immer bekannte) Gründe, warum man sich selbst sabotiert und Single bleibt, obwohl man offiziell genau das Gegenteil behauptet und auch glaubt. Und manchmal muss man auch einfach zugeben, dass man durch äußere Umstände nicht gerade begünstigt ist. Wenn du zB in Japan lebst und eine Frau bist, hast du ziemlich schlechte Karten. Dabei musst du aber gar nicht so weit gehen, manchmal reicht es schon, eher ländlich zu leben.







Gern möchte ich dir auch meinen Beitrag zum Thema Kennenlernphase ans Herz legen. Ich bin überzeugt davon, dass sich das moderne Datingverhalten ganz massiv auf die Frage der Partnersuche und generell Beziehungen auswir...

12 Min.