1 Std. 26 Min.

Robin Hinsch (Künstler & Fotograf): Linsenbasierte Kunst im dokumentarischen Stil OHNE DEN HYPE – Interviews mit Kreativen

    • Design

Ich muss zugeben, obwohl ich Robins Arbeiten schon ein bisschen kannte, hatte ich wirklich Schwierigkeiten, ihn einzuordnen. Seine Foto wandeln auf einem schmalen Grad zwischen Kunst und Dokumentation. Also fragte ich ihn einfach selbst, wie er seine Arbeit sieht.
Robin Hinsch ist Künstler und Fotograf. Und die Thematik, die er sich ausgesucht hat, ist nicht wirklich leichte Kost. Er fotografiert vor allem Konflikte und er sagt selbst, dass er seit Teenagertagen quasi keine Demo ausgelassen hat. Und so führten ihn seine Projekte unter anderem in den Iraq, die Ukraine, nach Syrien, Nigeria, China, Russland und Uganda.
Wenn man das so hört, könnte man ja meinen, hier würde man einen von diesen Kriegsreportern vor sich finden, mit Fotoweste und Kampfstiefeln, aber Robin – und das sind seine eigenen Worte – sieht total harmlos aus. Und wahrscheinlich hilft ihm auch genau das oft, an die Orte zu kommen, wo andere keinen Einblick kriegen.
Neben seiner Fotografie sprachen wir auch noch über seine Lehrtätigkeit an der Hochschule, über Fotoikonen und die Rolle der Frauen in der Fotografie, über die Rituale von Protesten, Megapixelwahnsinn und noch so viel mehr.
Wobei ich zugeben muss, dass ich da noch mit ihm für kleine Kameras plädiert habe und jetzt, ein paar Wochen später, sehe ich mich vor einem Projekt, für das ich wahrscheinlich doch eines dieser Megapixelmonster brauchen werden. Also Sony, Fuji … ich warte auf euren Anruf :)
Mein Gast heute
https://www.instagram.com/robinhinsch/
Jetzt Supporter werden
https://patreon.com/ohnedenhype
Wunschgäste bitte hier in die Kommentare
https://apple.co/3cdoMZL
Instagram
https://www.instagram.com/ohnedenhype
Facebook
https://www.facebook.com/ohnedenhype
YouTube
http://youtube.ohnedenhype.com

Ich muss zugeben, obwohl ich Robins Arbeiten schon ein bisschen kannte, hatte ich wirklich Schwierigkeiten, ihn einzuordnen. Seine Foto wandeln auf einem schmalen Grad zwischen Kunst und Dokumentation. Also fragte ich ihn einfach selbst, wie er seine Arbeit sieht.
Robin Hinsch ist Künstler und Fotograf. Und die Thematik, die er sich ausgesucht hat, ist nicht wirklich leichte Kost. Er fotografiert vor allem Konflikte und er sagt selbst, dass er seit Teenagertagen quasi keine Demo ausgelassen hat. Und so führten ihn seine Projekte unter anderem in den Iraq, die Ukraine, nach Syrien, Nigeria, China, Russland und Uganda.
Wenn man das so hört, könnte man ja meinen, hier würde man einen von diesen Kriegsreportern vor sich finden, mit Fotoweste und Kampfstiefeln, aber Robin – und das sind seine eigenen Worte – sieht total harmlos aus. Und wahrscheinlich hilft ihm auch genau das oft, an die Orte zu kommen, wo andere keinen Einblick kriegen.
Neben seiner Fotografie sprachen wir auch noch über seine Lehrtätigkeit an der Hochschule, über Fotoikonen und die Rolle der Frauen in der Fotografie, über die Rituale von Protesten, Megapixelwahnsinn und noch so viel mehr.
Wobei ich zugeben muss, dass ich da noch mit ihm für kleine Kameras plädiert habe und jetzt, ein paar Wochen später, sehe ich mich vor einem Projekt, für das ich wahrscheinlich doch eines dieser Megapixelmonster brauchen werden. Also Sony, Fuji … ich warte auf euren Anruf :)
Mein Gast heute
https://www.instagram.com/robinhinsch/
Jetzt Supporter werden
https://patreon.com/ohnedenhype
Wunschgäste bitte hier in die Kommentare
https://apple.co/3cdoMZL
Instagram
https://www.instagram.com/ohnedenhype
Facebook
https://www.facebook.com/ohnedenhype
YouTube
http://youtube.ohnedenhype.com

1 Std. 26 Min.