101 Folgen

Wir sprechen jede Woche mit Zeitgenossen, die auf einen besonderen Lebensweg zurückblicken: Sie sind Aktivist*innen, Künstler*innen oder Forscher*innen. Sie haben Zeitgeschichte erlebt und geprägt – und sie haben viel zu erzählen.

SWR2 Zeitgenossen SWR

    • Gesellschaft und Kultur
    • 3,8 • 43 Bewertungen

Wir sprechen jede Woche mit Zeitgenossen, die auf einen besonderen Lebensweg zurückblicken: Sie sind Aktivist*innen, Künstler*innen oder Forscher*innen. Sie haben Zeitgeschichte erlebt und geprägt – und sie haben viel zu erzählen.

    Daniel Donskoy: „Jüdisch-Sein ist nur ein Teil meiner Identität“.

    Daniel Donskoy: „Jüdisch-Sein ist nur ein Teil meiner Identität“.

    Mit „Freitagnacht Jews“ hat Daniel Donskoy Schlagzeilen gemacht. In der ersten jüdischen Late-Night-Show Deutschlands, spricht er mit seinen jüdischen Gästen über jüdisches Leben. Das ist nur eine Facette des 31-Jährigen: Er macht Musik, hat Schauspiel und Musical studiert. Dazu ist er ein echter Weltbürger: in Russland geboren, in Deutschland und Israel aufgewachsen, in London und New York studiert.

    • 44 Min.
    Claus Ruhe Madsen: „Wir müssen im Leben Stiefel anziehen!“

    Claus Ruhe Madsen: „Wir müssen im Leben Stiefel anziehen!“

    "Ich bin eigentlich 24 Stunden am Tag Oberbürgermeister von Rostock", sagt Claus Ruhe Madsen. Der gebürtige Däne ist vor allem durch sein erfolgreiches Corona-Management bundesweit berühmt geworden. Dabei war der 49-jährige ehemalige Möbelunternehmer schon immer für unkonventionelle Lösungen bekannt. Dinge neu zu denken, gilt als sein Markenzeichen.

    • 44 Min.
    Klaus Theweleit: „Männer sind schuld am Bösen in der Welt“

    Klaus Theweleit: „Männer sind schuld am Bösen in der Welt“

    Er hat über Fußball geschrieben, über Jimi Hendrix, berühmt aber wurde er vor allem als Theoretiker der Gewalt. Seit dem Erscheinen seiner bahnbrechenden Studie „Männerphantasien“ vor mehr als 40 Jahren beschäftigt sich der Kulturwissenschaftler Klaus Theweleit mit Killern und ihrer Lust am Töten.

    • 44 Min.
    Géraldine Schwarz: „Aus der eigenen Geschichte lernen“

    Géraldine Schwarz: „Aus der eigenen Geschichte lernen“

    Géraldine Schwarz hat einen deutschen und einen französischen Großvater. Beide konnte sie nicht mehr persönlich zu ihrer Vergangenheit befragen. Aber als sie Geschichte studierte, begann sich Géraldine Schwarz für ihre eigene Familiengeschichte zu interessieren und hat sich auf Spurensuche begeben.

    • 44 Min.
    Gottfried Helnwein: „Kunst muss wie Rock´n Roll sein.“

    Gottfried Helnwein: „Kunst muss wie Rock´n Roll sein.“

    „Kunst muss wie Rock 'n' Roll sein“, sagt der in Wien geborene Künstler Gottfried Helnwein. Helnwein zählt zu den bekanntesten und auch zu den umstrittensten deutschsprachigen Künstlern der Nachkriegszeit. Seine hyperrealistischen Bilder zeigen oft verwundete und bandagierte Kinder oder er zeigt sich selbst. Der Held seines Lebens ist allerdings Donald Duck.

    • 45 Min.
    Georg Stefan Troller: „Sprache ist die einzige Heimat”

    Georg Stefan Troller: „Sprache ist die einzige Heimat”

    Georg Stefan Troller, geboren 1921 in Wien, hat sich seit den 60ern einen Namen als Schriftsteller, Fernsehjournalist, Drehbuchautor, Regisseur und Dokumentarfilmer gemacht. Mit 16 floh er wegen seiner jüdischen Herkunft über Frankreich in die USA. 1949 zog er nach Paris, wo er seitdem lebt.

    • 44 Min.

Kundenrezensionen

3,8 von 5
43 Bewertungen

43 Bewertungen

Top‑Podcasts in Gesellschaft und Kultur

Das gefällt dir vielleicht auch

Mehr von SWR