25 Min.

Thema: Darmgesundheit, Darm-Hirn-Achse. Im Gespräch mit Frau Mag. Anita Frauwallner, Gründerin des Instituts AllergoSan. Podcast Klarer Blick! Episode 04 Klarer Blick! Der Podcast mit Franziska Bach

    • Selbstverwirklichung

Im heutigen Gespräch mit Frau Mag. Anita Frauwallner geht es um das Thema Darmgesundheit.

Das Institut AllergoSan verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz: Er zielt darauf ab, das gesundheitliche Fundament des Menschen zu stärken, noch bevor Krankheiten entstehen – und das mit dem, was die Natur dafür bereitgestellt hat. 

Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der idealen Zusammensetzung der Darmflora ( korrekter des "Mikrobioms"). Im Darm sitzen nicht nur 80 % des Immunsystems, die Schleimhautbarriere verhindert auch das Eindringen toxischer Stoffe in den Blutkreislauf.  

Im heutigen Gespräch widmen wir uns insbesondere dem Zusammenhang eines gesunden Mikrobioms und neuro-degenerativer Erkankungen wie z.B. Multipler Sklerose und Morbus Parkinson. Auch psychische Erkrankungen wie Depressionen können maßgeblich durch die Zusammensetzung und den Zustand des Darms und seines  Mikrobiom beeinflusst werden. 

So können inflammatorische Prozesse (Entzündungen / subklinische Entzündungen sog. "Silent Inflammations") die Schleimhaut langfristig und schwerwiegend schädigen. Entzündliche Prozesse gehen immer mit einer unphysiologischen (d.h. unnatürlichen) Erwärmung des betroffenen Gebietes einher. Entzündungsprozesse im Körper kann man wie folgt beschreiben: 

Entzündungen sind für den Körper in akuten Krankheitsphasen ein wichtiger Bestandteil des Abwehrmechanismus und Selbstheilungsprozesses. Durch Stress ausgelöste Entzündungen, oder Entzündungen die nicht von selbst wieder abklingen, verursachen jedoch langfristige Schäden. Man kann das mit einem Flächenbrand vergleichen. Traditionell werden in vielen Kulturen gezielt Feuer gelegt um Böden fruchtbar zu machen. Wenn dieses Feuer jedoch außer Kontrolle gerät, dann wirkt es nur noch zerstörerisch. 

Jeder Mensch hat eine Disposition bzw. bestimmte Schwachstellen für Erkrankungen, z.B. neigt der eine eher zu Ohrenentzündungen während der andere zwar niemals an Ohrenentzündungen leidet aber dafür leicht für eine Bronchitis anfällig ist.  Ebenso verhält es sich mit neuro-degenerativen Erkrankungen. Seien es die Multiple Sklerose, Morbus Parkinson , Morbus Alzheimer (auch Typ III - Diabetes genannt) oder die Depressionen.

In unserem Gespräch mit Frau Mag. Frauwallner wird deutlich hervorgehoben, weswegen man sich unbedingt um seine Darmgesundheit kümmern sollte und weshalb die Untersuchung des Mikrobioms eine essenzielle Rolle in der Prävention spielen sollte. Denn "Vorbeugen ist besser als heilen". Und im Falle, in dem sich eine Erkrankung bereits manifestiert hat könnte die Fürsorge um seinen Darm möglicherweise eine Verbesserung der Lebensqualität bewirken oder vielleicht sogar den Krankheitsverlauf verlangsamen. 

www.franziska-bach.com

Im heutigen Gespräch mit Frau Mag. Anita Frauwallner geht es um das Thema Darmgesundheit.

Das Institut AllergoSan verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz: Er zielt darauf ab, das gesundheitliche Fundament des Menschen zu stärken, noch bevor Krankheiten entstehen – und das mit dem, was die Natur dafür bereitgestellt hat. 

Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der idealen Zusammensetzung der Darmflora ( korrekter des "Mikrobioms"). Im Darm sitzen nicht nur 80 % des Immunsystems, die Schleimhautbarriere verhindert auch das Eindringen toxischer Stoffe in den Blutkreislauf.  

Im heutigen Gespräch widmen wir uns insbesondere dem Zusammenhang eines gesunden Mikrobioms und neuro-degenerativer Erkankungen wie z.B. Multipler Sklerose und Morbus Parkinson. Auch psychische Erkrankungen wie Depressionen können maßgeblich durch die Zusammensetzung und den Zustand des Darms und seines  Mikrobiom beeinflusst werden. 

So können inflammatorische Prozesse (Entzündungen / subklinische Entzündungen sog. "Silent Inflammations") die Schleimhaut langfristig und schwerwiegend schädigen. Entzündliche Prozesse gehen immer mit einer unphysiologischen (d.h. unnatürlichen) Erwärmung des betroffenen Gebietes einher. Entzündungsprozesse im Körper kann man wie folgt beschreiben: 

Entzündungen sind für den Körper in akuten Krankheitsphasen ein wichtiger Bestandteil des Abwehrmechanismus und Selbstheilungsprozesses. Durch Stress ausgelöste Entzündungen, oder Entzündungen die nicht von selbst wieder abklingen, verursachen jedoch langfristige Schäden. Man kann das mit einem Flächenbrand vergleichen. Traditionell werden in vielen Kulturen gezielt Feuer gelegt um Böden fruchtbar zu machen. Wenn dieses Feuer jedoch außer Kontrolle gerät, dann wirkt es nur noch zerstörerisch. 

Jeder Mensch hat eine Disposition bzw. bestimmte Schwachstellen für Erkrankungen, z.B. neigt der eine eher zu Ohrenentzündungen während der andere zwar niemals an Ohrenentzündungen leidet aber dafür leicht für eine Bronchitis anfällig ist.  Ebenso verhält es sich mit neuro-degenerativen Erkrankungen. Seien es die Multiple Sklerose, Morbus Parkinson , Morbus Alzheimer (auch Typ III - Diabetes genannt) oder die Depressionen.

In unserem Gespräch mit Frau Mag. Frauwallner wird deutlich hervorgehoben, weswegen man sich unbedingt um seine Darmgesundheit kümmern sollte und weshalb die Untersuchung des Mikrobioms eine essenzielle Rolle in der Prävention spielen sollte. Denn "Vorbeugen ist besser als heilen". Und im Falle, in dem sich eine Erkrankung bereits manifestiert hat könnte die Fürsorge um seinen Darm möglicherweise eine Verbesserung der Lebensqualität bewirken oder vielleicht sogar den Krankheitsverlauf verlangsamen. 

www.franziska-bach.com

25 Min.

Top‑Podcasts in Selbstverwirklichung