36 Folgen

Gründer und Unternehmer-Podcast. Je erfolgreicher die Menschen sind, mit denen wir uns umgeben, desto mehr können wir von Ihnen lernen. Von 0 auf 1 taucht in die Abenteuer von Gründern, Unternehmern und Influencern ein und fragt sich: wie hat alles angefangen? Was hat sie zum Erfolg (oder zum Misserfolg) gebracht? Was beschäftigt sie? Wie wachsen sie?

Von 0 auf 1 - Gründer und Unternehmer-Podcast David Traens

    • Wirtschaft
    • 5,0 • 6 Bewertungen

Gründer und Unternehmer-Podcast. Je erfolgreicher die Menschen sind, mit denen wir uns umgeben, desto mehr können wir von Ihnen lernen. Von 0 auf 1 taucht in die Abenteuer von Gründern, Unternehmern und Influencern ein und fragt sich: wie hat alles angefangen? Was hat sie zum Erfolg (oder zum Misserfolg) gebracht? Was beschäftigt sie? Wie wachsen sie?

    #030 Boris Meyerdierks - simpressive - Mit Business Angel ins Gründerabenteuer

    #030 Boris Meyerdierks - simpressive - Mit Business Angel ins Gründerabenteuer

    Boris hatte einen sicheren Job mit guten Karriereaussichten, aber irgendwann fing er an, sich zu langweilen, mehr zu wollen, gründen zu wollen. Die Idee, Werksvertragsmanagement digital und zugänglicher zu machen, hatte er schon. Ein Business Angel war bereit, mitzugehen. Boris nutzte die Gelegenheit und ging das Risiko ein. Nun möchte er mit seinem Unternehmen alte Arbeitsweisen aufbrechen, um diese digital zu revolutionieren.

    Boris Meyerdierks studierte Informatik per Fernstudium, nachdem er bereits eine Ausbildung im Bereich E-Technik absolviert hatte. Außerdem war er Offizier bei der Bundeswehr. Also kein typischer Gründerlebenslauf, dennoch gründete er dank eines Business Angels 2018 simpressive. Ein Unternehmen, das eine Software entwickelt hat, um Werksvertragsmanagement digital und zugänglicher zu machen. Ein komplexes Thema. Kaufmännisches und Technisches werden vereint und sollen Unternehmen eine effizientere Zusammenarbeit mit Dienstleiter*innen ermöglichen. Von 0 auf 1 schaffte Boris Meyerdierks es im ersten Jahr über eine Million Umsatz zu machen und dann kam Corona…

    Diese Folge wurde in HQ Remote aufgenommen
    www.podcast-inkubator.de

    Erwähnungen:
    Tim Ferriss (amerikanischer Podcaster)
    Matthieu Stefani (französischer Podcaster)
    Commodore 64 (Computer)
    BASIC (uralte 😊 Programmiersprache)

    Diese Folgen von 0 auf 1 werden erwähnt:
    #003 Max Siegfried Lang – Von 12 auf 135 Bäckereien und eine Insolvenz
    #010 – Tilo Bonow – Eine konzentrierte Mischung aus passenden Gegensätzen
    #013 – Dr. Dominik Benner – €100 Mio. im Jahr, Tendenz steigend
    #019 – Jochen Schöllig von Steuerbot – Die Steuererklärung mit einer App revolutionieren?
    #025 – Oliver Lehmann – Mindspace – Reale Zusammenarbeit statt Digitaler Workspace

    Zitate:

    22:26 Boris: „Das war der Punkt, wo ich gesagt habe, eigentlich müsste man mit diesem Thema gründen. Du hast eine Gesetzesänderung, du bist tief in diesem Thema drin, du kennst die Branche, du hast ein gutes Netzwerk, eigentlich fehlt dir nur Geld.“
    32:02 Boris: „Es ist bei mir nie das Ziel gewesen möglichst viele Prozente zu haben, sondern mir ging es darum auskömmlich damit leben zu können, einen Anteil zu haben und mitbestimmen zu können. Der Freiheitsgedanke, etwas auf die Beine zu stellen fand ich für mich wesentlich wichtiger und diesen kreativen Anteil. Zu zeigen, ob man es hinkriegt oder nicht.“
    51:30 Boris: „Wenn du als Start-up irgendwo klingelst bei einem großen Konzern, dann ist die größte Hürde nicht da anzurufen und jemanden zu sprechen, sondern du musst den richtigen sprechen. Der weiß, was ein Start-up von einem normalen Lieferanten unterscheidet.“
    1:00:28 Boris: „Wenn du das Konzept erklärst, merkt dein Gegenüber relativ schnell, ob du irgendwas erzählst oder ob du Ahnung davon hast und begeistert bist als Typ. Wenn du dahinterstehst, dann kommst du ganz anders rüber.“
    1:01:00 Boris: „Menschlicher Kontakt und Austausch, das Bauchgefühl, das du entwickelst, sind extrem wichtig im Vertrieb und das ist auch beim Vorstand so.“
    1:33:35 Boris: „In vielen Bereichen muss ich sagen sind diese stark hierarchisch geprägten Systeme, in meinen Augen, nicht mehr zeitgemäß.“
    1:34:21 Boris: „Am Anfang bekommt bei mir jeder einen Vertrauensvorschuss, das ist auch glaube ich ganz wichtig und ich glaube diese 0 Fehler Toleranz gehört der Vergangenheit an. Jeder muss Fehler machen, um zu lernen.“
    1:47:09 Boris: „Ich teile mir meine Aufgaben so ein, dass ich sie machen, wenn ich Lust dazu habe und wenn es mir Spaß macht, denn dann kommt ein gutes Ergebnis dabei raus.“
    1:48:51 David: „Die Mischung bei euch ist interessant. Auf der einen Seite seid ihr super bereit auf Bürokratie einzugehen und auf der anderen Seite seid ihr super agil.“
    2:24:13 Boris: „Ich würde meinem jüngeren Ich zwei Sachen

    • 2 Std 30 Min.
    #030 [PREVIEW] - Boris Meyerdierks - simpressive - Mit Business Angel ins Gründerabenteuer

    #030 [PREVIEW] - Boris Meyerdierks - simpressive - Mit Business Angel ins Gründerabenteuer

    Boris hatte einen sicheren Job mit guten Karriereaussichten, aber irgendwann fing er an, sich zu langweilen, mehr zu wollen, gründen zu wollen. Die Idee, Werksvertragsmanagement digital und zugänglicher zu machen, hatte er schon. Ein Business Angel war bereit, mitzugehen. Boris nutzte die Gelegenheit und ging das Risiko ein. Nun möchte er mit seinem Unternehmen alte Arbeitsweisen aufbrechen, um diese digital zu revolutionieren.

    Boris Meyerdierks studierte Informatik per Fernstudium, nachdem er bereits eine Ausbildung im Bereich E-Technik absolviert hatte. Außerdem war er Offizier bei der Bundeswehr. Also kein typischer Gründerlebenslauf, dennoch gründete er dank eines Business Angels 2018 simpressive. Ein Unternehmen, das eine Software entwickelt hat, um Werksvertragsmanagement digital und zugänglicher zu machen. Ein komplexes Thema. Kaufmännisches und Technisches werden vereint und sollen Unternehmen eine effizientere Zusammenarbeit mit Dienstleiter*innen ermöglichen. Von 0 auf 1 schaffte Boris Meyerdierks es im ersten Jahr über eine Million Umsatz zu machen und dann kam Corona…



    Diese Folge wurde in HQ Remote aufgenommen
    www.podcast-inkubator.de

    • 5 Min.
    #029 - Kilian Kaminski - refurbed - Durchgeplant aus der Komfortzone

    #029 - Kilian Kaminski - refurbed - Durchgeplant aus der Komfortzone

    Die Komfortzone verlassen, den sicheren Job kündigen und ein Unternehmen von 0 auf 1 hochziehen. Kilian Kaminski, Co-Gründer von refurbed, hat es gewagt und mit seinen zwei Mitgründern eine Plattform erstellt, auf der man gebrauchte Technik kaufen kann, die generalüberholt wurde.

    Kilian war schon als Abiturient abenteuerlustig. Weil er sein Englisch verbessern wollte, zog er einfach nach Australien, um dort zu arbeiten. Warum 22 Flugstunden weit weg statt nach Großbritannien? England war einfach zu nah an seiner Heimat. Sein Motto: "mit Plan aus der Komfortzone".

    Nach seinem Bachelorstudium in seiner Heimat Hamburg, absolvierte er seinen Master in Shangai und London. Nachdem er bei Amazon in München das Refurbishing Programm mit aufbaute, entschied er sich seinen sicheren Job zu kündigen und zu gründen.

    Mittlerweile führt er mit seinen Mitgründern ein stetig wachsendes Unternehmen und ist im Bereich Elektronik Mitglied der EU-Kommission, die den European Green Deal umsetzen wollen. Dabei handelt es sich um die Planung einer Kreislaufwirtschaft, die der Wirtschaft dabei helfen soll, CO2-neutral und damit klimafreundlich zu werden. Haben die Gründer mit ihrem nachhaltigen Konzept also einen Nerv getroffen?


    Diese Folge wurde in HQ Remote aufgenommen
    www.podcast-inkubator.de

    Erwähnungen:
    Gattaca (Film)
    Quentin Tarantino (Regisseur)
    Moscow Mule (Cocktail)
    Petit Bambou (Meditations-App)

    Diese Folgen von 0 auf 1 werden erwähnt:
    #020 Martin Menz von Relaxdays

    Zitate

    33:23 Kilian: „Wenn man sich das Risikoprofil der meisten Gründer anschaut, sind diese sehr risikobereit und darauf ausgelegt zu sagen: Ich springe jetzt ins kalte Wasser.“
    34:22 Kilian: „Ich habe gegründet, weil ich für die Idee gebrannt habe und das war, glaube ich, notwendig.“
    36:55 Kilian: „Hättest du mich vor sechs Jahren gefragt, ob ich mal ein Unternehmen gründe, hätte ich gesagt, kommt nicht in die Tüte, da sehe ich mich gar nicht.“
    43:01 Kilian: „Wir nennen es immer refurbed family, weil wir überzeugt sind, das wir intern eine Community schaffen wollen, in der man sich um einander kümmert.“
    55:43 Kilian: „Wenn es viele gibt, die ihren kleinen Beitrag leisten, dann wird die Welt besser und das ist auch meine Hoffnung als Vorbild für andere zu fungieren auch etwas zu leisten.“
    1:05:45 Kilian: „Es ist schön zu wissen über welche kleinen Dinge man sich freuen kann. Besonders am Anfang ist es wichtig, die kleinen Erfolge feiern zu können. Zu dem Zeitpunkt als sie passiert sind, war es unvorstellbar und gar nicht nachvollziehbar, dass das klappt, was wir uns da bei ein paar Bier überlegt haben.“
    1:15:08 Kilian: „Das Qualitätsthema ist für uns super entscheidend.“
    1:31:19 Kilian: „Man liest immer mal wieder: Alle kamen auf uns zu und wollten investieren und wir konnten uns gar nicht entscheiden, wen wir nehmen wollen. - Okay, das gibt es vielleicht auch mal aber ich glaube, die Realität ist schon so, dass man ganz viele Investoren ansprechen muss.“
    1:48:26 Kilian: „Ich würde meinem jüngeren Ich sagen: Trau dich! Was soll schon schief gehen?“
    1:52:22 Kilian: „Ich möchte, dass selbst wenn wir irgendwann mal 400-500 Leute sind oder noch mehr, dass trotzdem das Gefühl der Mitarbeiter, meiner Kollegen und meines Teams ist, dass ich Mensch geblieben bin und immer noch greifbar bin und für sie da.“

    • 1 Std. 55 Min.
    #029 [PREVIEW] - Kilian Kaminski - refurbed - Durchgeplant aus der Komfortzone

    #029 [PREVIEW] - Kilian Kaminski - refurbed - Durchgeplant aus der Komfortzone

    Die Komfortzone verlassen, den sicheren Job kündigen und ein Unternehmen von 0 auf 1 hochziehen. Kilian Kaminski, Co-Gründer von refurbed, hat es gewagt und mit seinen zwei Mitgründern eine Plattform erstellt, auf der man gebrauchte Technik kaufen kann, die generalüberholt wurde.

    Kilian war schon als Abiturient abenteuerlustig. Weil er sein Englisch verbessern wollte, zog er einfach nach Australien, um dort zu arbeiten. Warum 22 Flugstunden weit weg statt nach Großbritannien? England war einfach zu nah an seiner Heimat. Sein Motto: "mit Plan aus der Komfortzone".

    Nach seinem Bachelorstudium in seiner Heimat Hamburg, absolvierte er seinen Master in Shangai und London. Nachdem er bei Amazon in München das Refurbishing Programm mit aufbaute, entschied er sich seinen sicheren Job zu kündigen und zu gründen.

    Mittlerweile führt er mit seinen Mitgründern ein stetig wachsendes Unternehmen und ist im Bereich Elektronik Mitglied der EU-Kommission, die den European Green Deal umsetzen wollen. Dabei handelt es sich um die Planung einer Kreislaufwirtschaft, die der Wirtschaft dabei helfen soll, CO2-neutral und damit klimafreundlich zu werden. Haben die Gründer mit ihrem nachhaltigen Konzept also einen Nerv getroffen?

    Diese Folge wurde in HQ Remote aufgenommen
    www.podcast-inkubator.de

    • 5 Min.
    #028 - Philipp Engelkamp - Ein Start-up baut E-Fuel Reaktoren

    #028 - Philipp Engelkamp - Ein Start-up baut E-Fuel Reaktoren

    Philipp erklärt mir, wie er und seine Kompagnons auf die Idee kamen, Reaktoren zu bauen und wie dieses Vorhaben Wirklichkeit wurde.

    Nachhaltigkeit wird nicht nur im privaten Bereich, sondern auch wirtschaftlich ein immer wichtigerer Faktor. Philipp Engelkamp ist einer der Gründer von INERATEC. Der Asienfan hat sein Abitur in Shanghai gemacht und anschließend am Karlsruher Institut für Technologie seinen Master in Wirtschaftsingenieur Wesen erfolgreich abgeschlossen.
    Als grünes Start-up hat sich das Unternehmen das Ziel gesetzt, 2022 industrielle Pionieranlage zur Produktion nachhaltiger synthetischer Kraftstoffe in Betrieb zu nehmen. Aus CO2 und erneuerbarem Strom sollen E Fuels hergestellt werden, die nicht nur die Flugzeug- sondern auch die Autoindustrie revolutionieren und eine Alternative zur Elektromobilität werden sollen. Gefördert durch das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat INERATEC eine Idee: Power-to­Liquid. Doch wie haben die jungen Gründer es geschafft mit ihrer Idee von 0 auf 1 durchzustarten?

    Diese Folge wurde in HQ Remote aufgenommen
    www.podcast-inkubator.de

    **Zitate**

    31:00 Philipp: „Kundenprojekte machen unsere DNA aus.“
    34:06 Philipp: „Wir haben Glück, denn aktuell ist das Thema super relevant, die ganze Welt unterhält sich über Klimaschutz.“
    37:20 Philipp: „Letztendlich geht es darum, dass wir uns angucken, was um uns herum passiert und dann fragen wir uns, wie wir darauf reagieren. Social Media bietet uns die Möglichkeit mit allen zu kommunizieren, die sich für das Thema interessieren.“
    37:40 Philipp: „Wir wollen mit den E Fuels wirtschaftlich erfolgreich sein, durch diesen Erfolg haben wir dann automatisch einen Impact auf die Umwelt.“
    41:17 Philipp: „Wir haben die Werte unserer Unternehmenskultur stark in uns verankert.“
    44:34 Philipp: „Wir wollen Pioniere sein und einen Wandel herbeiführen!“
    47:35 Philipp: „Es gibt nichts Besseres als von anderen Leuten zu lernen und smarte Leute für Dinge zu haben, die man selbst nicht kann.“
    56:58 Philipp: „Rückhalt durch die Familie ist für jeden Gründer wichtig.“
    1:15:44 Philipp: „Fehler macht man eigentlich am laufenden Band, die Frage ist nur wie man damit umgeht und viele Fehler bleiben fast konsequenzenlos und können behoben werden. Daraus lernt man und dann ist alles gut.“
    1:18:56: Philipp: „Gute Leute haben immer Positionen, deshalb muss man einen fairen Übergang gestalten.“

    • 1 Std. 52 Min.
    #028 [PREVIEW] - Philipp Engelkamp - Ein Start-up baut E-Fuel Reaktoren

    #028 [PREVIEW] - Philipp Engelkamp - Ein Start-up baut E-Fuel Reaktoren

    Philipp erklärt mir, wie er und seine Kompagnons auf die Idee kamen, Reaktoren zu bauen und wie dieses Vorhaben Wirklichkeit wurde.

    Nachhaltigkeit wird nicht nur im privaten Bereich, sondern auch wirtschaftlich ein immer wichtigerer Faktor. Philipp Engelkamp ist einer der Gründer von INERATEC. Der Asienfan hat sein Abitur in Shanghai gemacht und anschließend am Karlsruher Institut für Technologie seinen Master in Wirtschaftsingenieur Wesen erfolgreich abgeschlossen.
    Als grünes Start-up hat sich das Unternehmen das Ziel gesetzt, 2022 industrielle Pionieranlage zur Produktion nachhaltiger synthetischer Kraftstoffe in Betrieb zu nehmen. Aus CO2 und erneuerbarem Strom sollen E Fuels hergestellt werden, die nicht nur die Flugzeug- sondern auch die Autoindustrie revolutionieren und eine Alternative zur Elektromobilität werden sollen. Gefördert durch das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat INERATEC eine Idee: Power-to­Liquid. Doch wie haben die jungen Gründer es geschafft mit ihrer Idee von 0 auf 1 durchzustarten?

    Diese Folge wurde in HQ Remote aufgenommen
    www.podcast-inkubator.de

    • 5 Min.

Kundenrezensionen

5,0 von 5
6 Bewertungen

6 Bewertungen

Top‑Podcasts in Wirtschaft