30 Min.

Wie kann ich damit umgehen, dass die Großeltern meinem Kind zu viel schenken? Familienrat mit Katia Saalfrank

    • Kinder und Familie

Rieke* schreibt: “Liebe Katia, ich habe eine Frage, die sicher ganz viele Familien gerade beschäftigt. Weihnachten steht vor der Tür und mir ist jetzt schon Angst und Bange vor der „Schenkwut“ der Großeltern. Wir wünschen uns, dass unser Sohn (3 Jahre) von jedem EIN Geschenk bekommt, auf die Summe der Verwandtschaft gesehen, finde ich das immer noch viel. Für alle ist das in Ordnung, nur nicht für die Eltern meines Freundes. Wir haben uns alle abgesprochen, nur aus ihrer Richtung kam ein „wir haben schon viele Kleinigkeiten besorgt, damit er viel zum Auspacken hat“. Wir würden uns wünschen, dass er eine sinnvolle Sache bekommt und finden es schade (und ja, auch sehr nervig), wenn diese „vielen Kleinigkeiten“ später in der Ecke landen. Sie haben nur dieses eine Enkelkind und wir verbringen dieses Jahr Weihnachten nur mit Ihnen. Ich kann ihre Bilder im Kopf, wie ein schönes Weihnachten auszusehen hat, nachvollziehen, aber wir haben eine andere Vorstellung vom Schenken und sind eben auch Teil dieser Weihnachten. Ich kenne so einen, in meinen Augen, übergriffigen Umgang von meiner Familie absolut nicht und weiß nicht damit umzugehen. Grundsätzlich finde ich, dass es Sache meines Freundes ist, mit seinen Eltern zu reden. Er probiert das auch schon seit Geburt auf verschiedene Arten (reden, Geschenke zurückgeben, nicht mitnehmen), aber sie ignorieren hartnäckig seinen Wunsch – was bezeichnend für ihr Verhältnis ist und eine, aber eben seine Baustelle.
Unser Kind wird älter und entwickelt einen Sinn fürs Schenken und ich finde es nicht schön, dass er jetzt schon jedes Mal nach Geschenken fragt, wenn er sie sieht – er sieht sie aufgrund der Distanz seltener als meine Familie und sie schenken bei jedem Besuch. Ich kann ihn aber komplett verstehen. Wie kann ich damit, oder besser, mit Ihnen umgehen?
Liebe Grüße und friedliche Weihnachten”

*Name geändert

Wenn ihr auch Fragen an Katia Saalfrank habt, dann schickt sie gerne an familienrat@mitvergnuegen.com

Hier gehts zu Katias Familienwerkstatt: https://www.katiasaalfrank.de/familienwerkstatt-kinderbesserverstehen/ | Katias Website: https://www.katiasaalfrank.de/ | Kinder besser verstehen: https://www.kinderbesserverstehen.net/ | Katia’s Autorenseite auf Amazon: https://amzn.to/33aAGwf
| Hier könnt ihr euch für den Newsletter für das NEUE PROJEKT anmelden: https://www.katiasaalfrank.de/newsletter-jetzt-eintragen/

-----

Supporter des Familienrates ist dieses Mal ALDI.
Bei ALDI findet ihr alles für euren perfekten Weihnachtseinkauf – bei ALDI gibt es alle Weihnachtsklassiker in hoher Qualität & Frische. Ihr könnt jeden Tag beim Aldiventskalender tolle Weihnachtsgeschenke für eure Liebsten oder euch selbst gewinnen. Den Kalender findet ihr unter aldiventskalender.de

Rieke* schreibt: “Liebe Katia, ich habe eine Frage, die sicher ganz viele Familien gerade beschäftigt. Weihnachten steht vor der Tür und mir ist jetzt schon Angst und Bange vor der „Schenkwut“ der Großeltern. Wir wünschen uns, dass unser Sohn (3 Jahre) von jedem EIN Geschenk bekommt, auf die Summe der Verwandtschaft gesehen, finde ich das immer noch viel. Für alle ist das in Ordnung, nur nicht für die Eltern meines Freundes. Wir haben uns alle abgesprochen, nur aus ihrer Richtung kam ein „wir haben schon viele Kleinigkeiten besorgt, damit er viel zum Auspacken hat“. Wir würden uns wünschen, dass er eine sinnvolle Sache bekommt und finden es schade (und ja, auch sehr nervig), wenn diese „vielen Kleinigkeiten“ später in der Ecke landen. Sie haben nur dieses eine Enkelkind und wir verbringen dieses Jahr Weihnachten nur mit Ihnen. Ich kann ihre Bilder im Kopf, wie ein schönes Weihnachten auszusehen hat, nachvollziehen, aber wir haben eine andere Vorstellung vom Schenken und sind eben auch Teil dieser Weihnachten. Ich kenne so einen, in meinen Augen, übergriffigen Umgang von meiner Familie absolut nicht und weiß nicht damit umzugehen. Grundsätzlich finde ich, dass es Sache meines Freundes ist, mit seinen Eltern zu reden. Er probiert das auch schon seit Geburt auf verschiedene Arten (reden, Geschenke zurückgeben, nicht mitnehmen), aber sie ignorieren hartnäckig seinen Wunsch – was bezeichnend für ihr Verhältnis ist und eine, aber eben seine Baustelle.
Unser Kind wird älter und entwickelt einen Sinn fürs Schenken und ich finde es nicht schön, dass er jetzt schon jedes Mal nach Geschenken fragt, wenn er sie sieht – er sieht sie aufgrund der Distanz seltener als meine Familie und sie schenken bei jedem Besuch. Ich kann ihn aber komplett verstehen. Wie kann ich damit, oder besser, mit Ihnen umgehen?
Liebe Grüße und friedliche Weihnachten”

*Name geändert

Wenn ihr auch Fragen an Katia Saalfrank habt, dann schickt sie gerne an familienrat@mitvergnuegen.com

Hier gehts zu Katias Familienwerkstatt: https://www.katiasaalfrank.de/familienwerkstatt-kinderbesserverstehen/ | Katias Website: https://www.katiasaalfrank.de/ | Kinder besser verstehen: https://www.kinderbesserverstehen.net/ | Katia’s Autorenseite auf Amazon: https://amzn.to/33aAGwf
| Hier könnt ihr euch für den Newsletter für das NEUE PROJEKT anmelden: https://www.katiasaalfrank.de/newsletter-jetzt-eintragen/

-----

Supporter des Familienrates ist dieses Mal ALDI.
Bei ALDI findet ihr alles für euren perfekten Weihnachtseinkauf – bei ALDI gibt es alle Weihnachtsklassiker in hoher Qualität & Frische. Ihr könnt jeden Tag beim Aldiventskalender tolle Weihnachtsgeschenke für eure Liebsten oder euch selbst gewinnen. Den Kalender findet ihr unter aldiventskalender.de

30 Min.

Top‑Podcasts in Kinder und Familie