91 Folgen

Verstaubt und trocken? Fehlanzeige! Das ZKM befasst sich vor allem mit der Gegenwart und der Zukunft! In seinen künstlerischen Ausstellungen greift es aktuelle, gesellschaftlich relevante Themen auf, verbindet Disziplinen wie Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft, oder setzt wichtige Impulse, um über Möglichkeiten und Auswirkungen des digitalen Wandels zu diskutieren. Trailer und Dokus liefern spannende Hintergründe, interessante Facts und visuelle Eindrücke.

///

Dusty and boring? Not the ZKM! The ZKM primarily deals with the present and the future! In its artistic exhibitions, it takes up current, socially relevant topics, connects disciplines such as science, art and economy, or sets important impulses to discuss possibilities and effects of digital change. Trailers and documentaries provide exciting backgrounds, interesting facts and visual impressions.

ZKM | Karlsruhe /// Ausstellungen /// Exhibitions Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe

    • Kunst

Verstaubt und trocken? Fehlanzeige! Das ZKM befasst sich vor allem mit der Gegenwart und der Zukunft! In seinen künstlerischen Ausstellungen greift es aktuelle, gesellschaftlich relevante Themen auf, verbindet Disziplinen wie Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft, oder setzt wichtige Impulse, um über Möglichkeiten und Auswirkungen des digitalen Wandels zu diskutieren. Trailer und Dokus liefern spannende Hintergründe, interessante Facts und visuelle Eindrücke.

///

Dusty and boring? Not the ZKM! The ZKM primarily deals with the present and the future! In its artistic exhibitions, it takes up current, socially relevant topics, connects disciplines such as science, art and economy, or sets important impulses to discuss possibilities and effects of digital change. Trailers and documentaries provide exciting backgrounds, interesting facts and visual impressions.

    • video
    FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre

    FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre

    FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre. Aus der SAMMLUNG VERBUND, Wien | Ausstellung

    [18.11.2017 bis 08.04.2018]

    Das ZKM zeigt mit über 400 Kunstwerken aus der SAMMLUNG VERBUND in Wien, wie Künstlerinnen in den 1970er-Jahren zum ersten Mal ein eigenes Bild der Frau kollektiv neu kreierten.

    Die wichtige künstlerische Bewegung »Feministische Avantgarde« fand bisher in der Kunstgeschichte wenig Beachtung. Anspruch der Ausstellung im ZKM ist nicht nur die »Feministische Avantgarde« in den Kanon der Kunstgeschichte aufzunehmen, sondern die Pionierleistung dieser Künstlerinnen hervorzuheben. Erstmals war es den Künstlerinnen, die in den Kriegs- und Nachkriegsjahren geboren sind, möglich, in nennenswerter Zahl an den Akademien Kunst zu studieren und sich damit von der passiven Rolle der Muse und des Modells zu emanzipieren. In ihren Werken stellen sie radikal neue Fragen an die Gesellschaft, an den Kunstbetrieb und die Rollen der Frau. Die Ablehnung tradierter, normativer Vorstellungen verbindet das Engagement der Künstlerinnen dieser Generation. Auch wenn sie sich untereinander nicht alle kannten, entstanden verwandte Werke.

    • 2 Min.
    • video
    Kunst in Bewegung. 100 Meisterwerke mit und durch Medien

    Kunst in Bewegung. 100 Meisterwerke mit und durch Medien

    Kunst in Bewegung. 100 Meisterwerke mit und durch Medien. Ein operationaler Kanon | Ausstellung

    [14.07.2018 - 20.01.2019]

    Die Ausstellung zeigt die Entfaltung medialer Künste anhand bedeutender Pionierarbeiten im Bereich der apparativen Kunst: von der Fotografie über die Kinematografie zur Klangkunst, das Theater der Maschinen und der Projektionen, die radiophone oder televisuelle Kunst, das künstlerische Video, die medial basierten Aktions- und Fluxuskünste bis hin zu den vernetzten und kollaborativ angelegten künstlerischen Praxen der letzten Jahrzehnte.

    ///

    The exhibition portrays the development of media arts by showcasing pivotal pioneering works that utilize technical devices: from photography to cinematography and sound art, the theater of machines and projections, radiophonic and televisual art, the art video, media-based action and Fluxus arts, and the networked and collaborative artistic practices of the last decades.

    • 2 Min.
    • video
    Edge of Now | English

    Edge of Now | English

    Edge of Now. As part of the project Three Rooms | Exhibition

    [29.06.2019 - 27.10.2019]

    With the joint project »Three Rooms« the ZKM, the Nam June Paik Art Center in Yongin, South Korea and the Chronus Art Center in Shanghai, China are supporting young media artists. After stops in Yongin and Shanghai, three artists presented their works at the ZKM in Karlsruhe.

    The exhibition »Edge of Now« contributes to current discussions about contemporary technologies and their use in the works of a young generation of media artists.

    In the exhibition, works of the Korean artist Kim Heecheon, the Chinese artist Yang Jian and the German artist Verena Friedrich will be presented. Selected thorough a screening progress and recommended by an international jury of experts of media art, the artists present new sensibilities and new perspectives on our world, rapidly changing with the development of new technologies.

    The exhibition was first launched with the three selected artists at Nam June Paik Art Center in Yongin, Korea in the summer of 2018, followed by an exhibition at Chronus Art Center in Shanghai, China from November 2018 to January 2019. The program is designed to support emerging artists through exhibitions and public programs, promoting young artists’ experimentation and practice to gradually construct a systematic archive of media art in Germany, Korea and China.

    Credits:
    Yang Jian »Forest of Sensors«
    Performer: Daniela Wörner

    • 3 Min.
    • video
    Edge of Now | Deutsch

    Edge of Now | Deutsch

    Edge of Now. Im Rahmen des Projekts Three Rooms | Ausstellung

    [29.06.2019 - 27.10.2019]

    Mit dem Projekt »Three Rooms« fördert das ZKM gemeinsam mit dem Nam June Paik Art Center im südkoreanischen Yongin und dem Chronus Art Center in Shanghai, China, junge MedienkünstlerInnen. Nach Stationen in Yongin und Shanghai präsentierten drei KünstlerInnen aus Korea, China und Deutschland ihre Arbeiten in Karlsruhe am ZKM.

    Die Ausstellung »Edge of Now« trägt zur aktuellen Diskussion über unseren Umgang mit zeitgenössischen Technologien und deren Verwendung in den Werken einer jungen Generation von MedienkünstlerInnen bei.

    In der Ausstellung wurden Werke des koreanischen Künstlers Kim Heecheon, des chinesischen Künstlers Yang Jian und der deutschen Künstlerin Verena Friedrich präsentiert. Die drei jungen MedienkünstlerInnen wurden durch ein Screening-Verfahren für das Projekt ausgewählt und von einer internationalen Expertenjury für Medienkunst empfohlen. Ihre Werken zeichnen sich durch ungewohnte neue Perspektiven auf unsere sich wandelnden Technologien und Medien aus.

    Die Ausstellung wurde im Sommer 2018 mit den drei ausgewählten KünstlerInnen im Nam June Paik Art Center in Yongin, Korea, eröffnet, gefolgt von einer Ausstellung im Chronus Art Center in Shanghai, China von November 2018 bis Januar 2019. Das Programm soll aufstrebende KünstlerInnen durch Ausstellungen und öffentliche Programme unterstützen, das Experimentieren und die Praxis junger KünstlerInnen fördern und schrittweise ein systematisches Archiv über Medienkunst in Deutschland, Korea und China aufbauen.

    Credits:
    Yang Jian »Forest of Sensors«
    Tänzerin: Daniela Wörner

    • 3 Min.
    • video
    Negative Space | Trajectories of Sculpture

    Negative Space | Trajectories of Sculpture

    Negative Space. Trajectories of Sculpture | Exhibition

    [06.04.2019 - 11.08.2019]

    The exhibition »Negative Space« endeavors to change the dominating view of modern and contemporary sculpture by telling a different story. With the aim to investigate the relationship between sculpture and space in a decidedly spatial way, the presented art works address the sculptural phenomenon in relation to diverse spatial concepts: Open spaces, surrounding, hollow and intermediate spaces, mirror, light and shadow spaces, virtual data spaces, etc. The exhibition offers a comprehensive overview of the art of sculpture, which – in contrast to the traditional concept – is committed to contour, emptiness, and levitation. Visitors will encounter what is light instead of heavy, what is not full but empty, what is marked open instead of closed, what is not dense but diaphanous, airy, and light.

    • 5 Min.
    • video
    Negativer Raum | Skulptur und Installation im 20./21. Jahrhundert

    Negativer Raum | Skulptur und Installation im 20./21. Jahrhundert

    Negativer Raum. Skulptur und Installation im 20./21. Jahrhundert | Ausstellung

    [06.04.2019 - 11.08.2019]

    Die Ausstellung »Negativer Raum« möchte den Blick auf die moderne und zeitgenössische Skulptur ändern und eine andere Geschichte der Skulptur erzählen. Ziel der Ausstellung ist es, die Beziehungen von Skulptur und Raum dezidiert vom Raum aus zu denken. Alle Exponate thematisieren das skulpturale Phänomen in Relation zu vielfältigen Raumvorstellungen: Freiräume, Um-, Hohl- und Zwischenräume, Spiegel-, Licht- und Schattenräume, virtuelle Datenräume etc. Die Ausstellung bietet einen umfassenden Überblick zur Kunst der Skulptur, die entgegen der traditionellen Definition der Kontur, Leere und Levitation verpflichtet ist: leicht statt schwer, nicht voll doch leer, geöffnet statt geschlossen, diaphan statt dicht, luftig und licht.

    • 5 Min.

Top‑Podcasts in Kunst

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert:

Mehr von Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe