30エピソード

Musik und Fragen zur Person: 85 Minuten Zeit für eine Biographie, einen Musikgeschmack, ein Werk, eine Lebenslinie, kurz: für eine Persönlichkeit aus Kultur, Gesellschaft oder Politik im Gespräch mit Moderatorinnen und Moderatoren des Deutschlandfunks.

Zwischentöne - Deutschlandfunk Deutschlandfunk

    • 社会/文化

Musik und Fragen zur Person: 85 Minuten Zeit für eine Biographie, einen Musikgeschmack, ein Werk, eine Lebenslinie, kurz: für eine Persönlichkeit aus Kultur, Gesellschaft oder Politik im Gespräch mit Moderatorinnen und Moderatoren des Deutschlandfunks.

    Pianist und Komponist Nils Frahm - "Ich mache gern, was mir schwerfällt"

    Pianist und Komponist Nils Frahm - "Ich mache gern, was mir schwerfällt"

    Seine Leidenschaft für das Klavier ist grenzenlos. Nils Frahm komponiert und spielt nicht nur auf seinem Instrument: Er zerlegt, bearbeitet, modifiziert es. Und er feilt immer wieder an der Aufnahmetechnik, hat sich ein viel beachtetes Studio eingerichtet und überzeugte einen befreundeten Klavierbauer davon, meterhohe Riesenpianos zu bauen - für seine Kombination von Neo-Klassik und Elektronik.
    Moderation: Julius Stucke

    www.deutschlandfunk.de, Themenportal Zwischentöne

    Dominikanerin Sr. Ursula Hertewich - "In meinem Orden gibt es jede Menge verrückte Vögel“

    Dominikanerin Sr. Ursula Hertewich - "In meinem Orden gibt es jede Menge verrückte Vögel“

    Sie ist eine der jüngsten Ordensschwestern in der Gemeinschaft der Arenberger Dominikanerinnen und kümmert sich als Seelsorgerin um die Besucherinnen und Besucher des Klosters. Schwester Ursula ist aber auch medial sehr präsent, um so Vorurteile gegen das Klosterleben aufzulösen. Die promovierte Pharmazeutin nimmt kein Blatt vor den Mund, spricht über Sexualität und Zölibat, über ihre eigenen Zweifel und warum sie das Klosterleben dennoch liebt.
    Moderation: Maja Ellmenreich

    www.deutschlandfunk.de, Themenportal Zwischentöne

    Publizistin Géraldine Schwarz - „Ich habe mich immer gefragt: Haben wir nichts aus der Geschichte gelernt?“

    Publizistin Géraldine Schwarz - „Ich habe mich immer gefragt: Haben wir nichts aus der Geschichte gelernt?“

    Die Tochter einer französischen Mutter und eines deutschen Vaters wuchs in Straßburg auf. Sie arbeitete für die französische Nachrichtenagentur AFP in Paris, bis sie auf einen dunklen Flecken in ihrer Familiengeschichte stieß und begann, die über drei Generationen reichende Geschichte ihrer Familie zu recherchieren. Ihr Buch "Die Gedächtnislosen" wurde zu einer facettenreichen, gefeierten Studie über den Umgang mit der Vergangenheit in Deutschland wie in Frankreich.
    Moderation: Joachim Scholl

    www.deutschlandfunk.de, Themenportal Zwischentöne

    Journalist und Autor Hasnain Kazim - "Ich hasse nicht, aber ich bin wütend"

    Journalist und Autor Hasnain Kazim - "Ich hasse nicht, aber ich bin wütend"

    Er ist ein Kämpfer gegen Hass und Hetze im Netz. Unfreiwillig wohlgemerkt – denn der Journalist und Autor Hasnain Kazim erhält rassistische und beleidigende Zuschriften, seit er Artikel veröffentlicht, ganz egal zu welchem Thema er schreibt. Einfach weil er einen Namen hat, der nicht deutsch klingt – und dunklere Haut.
    Moderation: Paulus Müller

    www.deutschlandfunk.de, Themenportal Zwischentöne

    Kunstgießer Hermann Noack - „Ich habe ein leidenschaftliches Verhältnis zu Bronze“

    Kunstgießer Hermann Noack - „Ich habe ein leidenschaftliches Verhältnis zu Bronze“

    Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor oder die Berlinale-Bären: Alles Bronzen aus der Berliner Kunstgießerei Hermann Noack, die inzwischen in vierter Generation geführt wird. 30 Tonnen Bronze werden jährlich verarbeitet. Wichtige Künstlerinnen und Künstler wie Monica Bonvicini, Henry Moore oder Erwin Wurm geben sie in Auftrag - die Arbeit von Hermann Noack geht über das Gießen aber weit hinaus.
    Moderation: Marietta Schwarz

    www.deutschlandfunk.de, Themenportal Zwischentöne

    Japanologin Katja Cassing - „Ich habe in Japan ein Jahr lang geschwiegen!“

    Japanologin Katja Cassing - „Ich habe in Japan ein Jahr lang geschwiegen!“

    Als Studentin ging Katja Cassing nach Japan, um dann zwölf Jahre dort zu bleiben. Als Wissenschaftlerin am Deutschen Institut für Japanstudien in Tokio war sie mit ihrem Ehemann und Kollegen Jürgen Stalph auf einem sicheren Karriereweg. Noch in Japan gründeten beide aber einen kleinen Verlag mit Sitz in Deutschland. Heute ist der Cass-Verlag in Bad Berka eine der wichtigsten Adressen für japanische Literatur.
    Moderation: Joachim Scholl

    www.deutschlandfunk.de, Themenportal Zwischentöne

社会/文化のトップPodcast

他のリスナーはこちらのサブスクリプションにも登録しています

Deutschlandfunkのその他の作品