8 episodes

Billrothhaus Thema Gesellschaft der Ärzte in Wien - Billrothhaus

    • Science

    • video
    Basisreanimation mit dem Defibrillator: AED-Algorithmus

    Basisreanimation mit dem Defibrillator: AED-Algorithmus

    Alleine in Europa sterben jährlich zehntausende Menschen an plötzlichem Herzstillstand. In solchen Fällen ist die sofortige Inangriffnahme von Wiederbelebungsmaßnahmen obligat. Dieser Beitrag soll die aktuellen Leitlinien der ERC (European Resusciation Council) zur kardiopulmonalen Reanimation - Teil 1 Basisreanimation für Erwachsene mit dem Defibrillator (AED Algorithmus) zeigen. Die praktische Demonstration von Reanimationsmaßnahmen kann Leben retten! Erläutert werden die in den Leitlinien festgelegten Behandlungsabläufe vom Notfallexperten Univ.-Prof. Dr. Hans Domanovits.

    • 7 min
    • video
    Das Geschäft mit der Schönheit - Interview mit Hildegunde Piza

    Das Geschäft mit der Schönheit - Interview mit Hildegunde Piza

    Der Wunsch nach einem neuen, besseren Aussehen ist groß. Das Geschäft mit der Schönheit floriert. Die bekannte plastische Chirurgin Prof. Dr. Hildegunde Piza betrachtet in ihrem Interview die Auswüchse der so genannten „Wunschmedizin“ sachlich, jedoch durchaus kritisch. Sie fordert unter anderem eine verbesserte präoperative Aufklärung sowie Bewusstseinsbildung und appelliert an ihre Kollegen, auch den Mut zu haben, gewisse Eingriffe nicht vorzunehmen. Gerade dann, wenn es um (zu) junge Patienten geht.

    • 6 min
    • video
    Diabetes: Hohe Dunkelziffer verursacht unnötiges Leid

    Diabetes: Hohe Dunkelziffer verursacht unnötiges Leid

    chätzungen zur Prävalenz des Diabetes für das Jahr 2010 ergeben ca. 285 Millionen Erkrankte weltweit. In Österreich sind rund 600.000 Menschen an Diabetes mellitus erkrankt. Davon sind gegenwärtig nur 420.000 diagnostiziert. Das heißt, 180.000 Betroffene, rund 30 Prozent, wissen noch nichts von ihrer Erkrankung.
    Im Rahmen einer Pressekonferenz der Österreichischen Diabetes Gesellschaft wurde darauf hingewiesen, dass Prävention, frühe Diagnose und eine gute Compliance entscheidende Maßnahmen im Kampf gegen die weltweit dramatisch ansteigende Zahl an Diabetikern sind. Nur durch diese Maßnahmen können gefürchtete Spätfolgen wie Neuropathien, Retinopathien, Niereninsuffizienz, Herzinfarkt oder Schlaganfall verhindert werden.

    Um diese Ziel zu erreichen sind Awareness-Kampagnen und eine intensive Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Apothekern und Sozialversicherungsträgern notwendig.

    • 2 min
    Diabetes: Hohe Dunkelziffer verursacht unnötiges Leid

    Diabetes: Hohe Dunkelziffer verursacht unnötiges Leid

    chätzungen zur Prävalenz des Diabetes für das Jahr 2010 ergeben ca. 285 Millionen Erkrankte weltweit. In Österreich sind rund 600.000 Menschen an Diabetes mellitus erkrankt. Davon sind gegenwärtig nur 420.000 diagnostiziert. Das heißt, 180.000 Betroffene, rund 30 Prozent, wissen noch nichts von ihrer Erkrankung.
    Im Rahmen einer Pressekonferenz der Österreichischen Diabetes Gesellschaft wurde darauf hingewiesen, dass Prävention, frühe Diagnose und eine gute Compliance entscheidende Maßnahmen im Kampf gegen die weltweit dramatisch ansteigende Zahl an Diabetikern sind. Nur durch diese Maßnahmen können gefürchtete Spätfolgen wie Neuropathien, Retinopathien, Niereninsuffizienz, Herzinfarkt oder Schlaganfall verhindert werden.

    Um diese Ziel zu erreichen sind Awareness-Kampagnen und eine intensive Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Apothekern und Sozialversicherungsträgern notwendig.

    • 2 min
    • video
    Steiler Anstieg von Typ 1 Diabetes bei Kindern

    Steiler Anstieg von Typ 1 Diabetes bei Kindern

    Die Anzahl der Neuerkrankungen an Diabetes Mellitus Typ 1 bei Kindern verdoppelte
    sich in den letzten 10 Jahren. Besonders Kinder unter 5 Jahren sind davon betroffen.
    Derzeit entspricht die Versorgung der an Diabetes erkrankten Kinder in Österreich
    nicht den internationalen Standards.
    Aufgrund der bestehenden Unterversorgung in diesem Bereich konnte in den letzten
    Jahren die Rate der lebensbedrohlichen Komplikationen wie Hypoglykämien
    und Ketoazidosen nicht gesenkt werden.
    Im Rahmen einer Pressekonferenz am 02.06.2010 fordert die Österreichische
    Diabetes Gesellschaft eine Verbesserung der bestehenden Betreuungsstrukturen
    und den Ausbau multidisziplinärer, diabetologisch-pädiatrischer Zentren
    in Österreich.



    Teilnehmer der Presskonferenz:
    Univ. Doz. Dr. Raimund Weitgasser

    Präsident der ÖDG, Univ.-Klinik für Innere Medizin I LKH Salzburg,

    Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität
    Ao Univ-Prof. Dr. Brigit Rami
    Vorstandsmitglied der ÖDG, Leiterin der österr. AG für pädiatrische

    Endokrinologie und Diabetologie, Universitätsklinik für Kinder und
    Jugendheilkunde Med. Univ. Wien

    DGKS Elsa Pernecky
    Stv. Bundesvorsitzende der Österreichischen Diabetikervereinigung (ÖDV)
    Martina Stacher mit Tochter Sophie, Diabetes Betroffene
     
    Weiterführende Informationen:
    Powerpoint Präsentation
    Prof.Rami
    Österreichische Diabetes Gesellschaft
    www.oedg.org

    Posterkampagne zum Thema Diabetische Ketoazidose
    Plakatbestellungen und Infos:
    http://www.oedg.org/dka_praeventionskampagne.html









    07.06.2010
     


     
     
     


     

    • 5 min
    • video
    Steiler Anstieg von Typ 1 Diabetes bei Kindern

    Steiler Anstieg von Typ 1 Diabetes bei Kindern

    Die Anzahl der Neuerkrankungen an Diabetes Mellitus Typ 1 bei Kindern verdoppelte sich in den letzten 10 Jahren. Besonders Kinder unter 5 Jahren sind davon betroffen. Derzeit entspricht die Versorgung der an Diabetes erkrankten Kinder in Österreich nicht den internationalen Standards.

    Aufgrund der bestehenden Unterversorgung in diesem Bereich konnte in den letzten Jahren die Rate der lebensbedrohlichen Komplikationen wie Hypoglykämien und Ketoazidosen nicht gesenkt werden.

    Im Rahmen einer Pressekonferenz am 02.06.2010 fordert die Österreichische Diabetes Gesellschaft eine Verbesserung der bestehenden Betreuungsstrukturen und den Ausbau multidisziplinärer, diabetologisch-pädiatrischer Zentren in Österreich.


    Teilnehmer der Presskonferenz:

    Univ. Doz. Dr. Raimund Weitgasser
    Präsident der ÖDG, Univ.-Klinik für Innere Medizin I LKH Salzburg,
    Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

    Ao Univ-Prof. Dr. Brigit Rami
    Vorstandsmitglied der ÖDG, Leiterin der österr. AG für pädiatrische
    Endokrinologie und Diabetologie, Universitätsklinik für Kinder und
    Jugendheilkunde Med. Univ. Wien

    DGKS Elsa Pernecky
    Stv. Bundesvorsitzende der Österreichischen Diabetikervereinigung (ÖDV)

    Martina Stacher mit Tochter Sophie, Diabetes Betroffene



    Weiterführende Informationen:

    Österreichische Diabetes Gesellschaft
    http://www.oedg.org

    Posterkampagne zum Thema Diabetische Ketoazidose
    Plakatbestellungen und Infos:
    http://www.oedg.org/dka_praeventionskampagne.html

    • 5 min

Top Podcasts In Science

More by Gesellschaft der Ärzte in Wien - Billrothhaus