61 episodes

Prof. Udo Dahmen, Künstlerischer Direktor der Popakademie Mannheim, erzählt im SWR2 Samstagnachmittag die Stories hinter den großen Songs der Popgeschichte.

Erklär mir Pop SWR

    • Music

Prof. Udo Dahmen, Künstlerischer Direktor der Popakademie Mannheim, erzählt im SWR2 Samstagnachmittag die Stories hinter den großen Songs der Popgeschichte.

    „Good Times Bad Times“ von Led Zeppelin

    „Good Times Bad Times“ von Led Zeppelin

    Der Titel war der Eröffnungstitel des Debütalbums der britischen Rockband und erschien im Jahr 1969. Musikalisch gehört Led Zeppelin zu den Pionieren des Hard- und Bluesrock, des Progressiv Rock und des aufkeimenden Heavy Metal. Die Band zählt mit insgesamt über 300 Millionen verkauften Alben zu den erfolgreichsten überhaupt. Der Song "Good Times Bad Times" besticht durch das ganz besondere Gitarrenspiel des Bandgründers und Produzenten Jimmy Page, die revolutionäre Technik am Schlagzeug durch John Bonham und den für die damalige Zeit ebenfalls revolutionären Raumklang.

    • 5 min
    „Working Class Hero” von John Lennon

    „Working Class Hero” von John Lennon

    „Working Class Hero” zählt zu John Lennons herausragenden kritischen Songs. Er veröffentlichte ihn 1970 auf seinem ersten Solo Studio-Album (John Lennon/Plastic Ono Band) nach Auflösung der Beatles. Sein zynischer Kommentar kann als politisches Statement begriffen werden. John Lennon: „Ich denke, es ist ein revolutionäres Lied... es ist für die Menschen, die wie ich, aus der Arbeiterklasse kommen und in der Mittelschicht oder in deren Maschinerie untergehen. Es ist meine Erfahrung und ich hoffe, es ist eine Warnung für die Menschen”.

    • 7 min
    „Porcelain“ von Moby

    „Porcelain“ von Moby

    Der New Yorker Sänger und DJ veröffentlichte den Song 1999 auf seinem fünften Album „Play“. „Porcelain“ wurde von Moby geschrieben, gesungen und komplett elektronisch produziert. Allerdings hat ihm der Song nicht besonders gefallen, unter anderem wegen der Produktion und seinem Gesang. Moby ließ sich aber überzeugen, „Porcelain“ auf dem Album „Play“ zu veröffentlichen. Der Song kam in vielen Ländern in die Charts und erreichte so weltweit ein Publikum, das bis dahin noch nicht mit elektronischer Musik in Berührung gekommen war. „Porcelain“ wird im Film „The Beach“ von Leonardo di Caprio verwendet. Doch nicht nur der Song, sondern auch das ganze Album war mit mehr als zwölf Millionen verkaufter Kopien weltweit äußerst erfolgreich und gilt als Wegbereiter für die Entwicklung elektronischer Musik aus den Raves und Clubs in den Mainstream.

    • 6 min
    „Meditation” von Cory Wong

    „Meditation” von Cory Wong

    Der Titel erschien Anfang 2020 auf dem Album „Elevator Music for an Elevated Mood” des US-amerikanischen Gitarristen und Songwriters und zeichnet sich durch seinen melodiösen, ruhigen, fast spritiuellen Charakter aus. Eine besondere Note bekommt der Titel durch das herausragende, solistische Gitarrenspiel des unter anderem von Pat Metheny inspirierten Musikers. Ein Musiker, der für sich auf seiner Homepage ganz uneitel wirbt mit dem schlichten Satz: „Hi, my name ist Cory Wong, I play music.”

    • 7 min
    „On the Frontier" von der Band Renaissance

    „On the Frontier" von der Band Renaissance

    Bereits Ende der 1960er Jahre wurde die Band Renaissance von zwei Mitgliedern der Yardbirds gegründet: von dem Sänger Keith Relf und dem Drummer Jim McCarty. Im Laufe ihrer Geschichte erlebte die Formation allerdings mehrere Neubesetzungen. Geprägt wird der Sound der Progressive Rock Band durch die markante Frauenstimme von Annie Haslam unter Einbeziehung von Klassik-, Rock- und Folkklängen. So auch im Song „On the Frontier", komponiert von Gründungsmitglied Jim McCarty.

    • 6 min
    „Easy Livin” von Uriah Heep

    „Easy Livin” von Uriah Heep

    Es ist ein echter Hardrock-Klassiker: „Easy Livin” ,im Mai 1972 veröffentlicht, sicherte sich der Titel gleich einen Platz ganz vorn in den internationalen Charts. Ein Song, der nichts mit dem Klischee vom leichten Leben, von Rock´n Roll, Drug and Sex, zu tun hat. Der Text geht tiefer, feiert ein sinnstiftendes und darum leichtes Leben. Eine Erinnerung an den britischen Sänger und Gitarristen der Band Ken Hensley, der im November in Südspanien verstorben ist.

    • 6 min

Top Podcasts In Music


Listeners Also Subscribed To

More by SWR