79 episodes

Im wöchentlichen Podcast EURO FINANCE Weekly Talk greift Andreas Scholz die Top-Themen und Stories rund um Finanzwelt und Banken auf - direkt vom Finanzplatz Frankfurt! In knackigen 15 Minuten kommentiert und analysiert Scholz im Gespräch mit dem Börsenradio die neuesten Entwicklungen in der Finanz- und Bankenszene. Damit wird jede Woche zu einer EURO FINANCE WEEK.

EURO FINANCE Weekly Talk Andreas Scholz - EURO FINANCE Weekly dfv und Börsenradio.de

    • Business

Im wöchentlichen Podcast EURO FINANCE Weekly Talk greift Andreas Scholz die Top-Themen und Stories rund um Finanzwelt und Banken auf - direkt vom Finanzplatz Frankfurt! In knackigen 15 Minuten kommentiert und analysiert Scholz im Gespräch mit dem Börsenradio die neuesten Entwicklungen in der Finanz- und Bankenszene. Damit wird jede Woche zu einer EURO FINANCE WEEK.

    Euro Finance Weekly: Woche der Notenbanken mit EZB, Fed, BoE - was wurde gesagt und wie geht es weiter?

    Euro Finance Weekly: Woche der Notenbanken mit EZB, Fed, BoE - was wurde gesagt und wie geht es weiter?

    Euro Finance Weekly mit Andreas Scholz: Die Woche der Notenbanken ist geschafft! Es kamen die Zinssitzungen von Fed, EZB und Bank of England. Alle haben genau das geliefert, was vom Markt geliefert wurde, also +0,25 % bei der Fed und +0,5 % bei jeweils EZB und BoE. Andreas Scholz erklärt, was genau gesagt wurde und was sich für die weitere "Zinsreise" erwarten lässt. So scheint in den USA der Zinsgipfel nah zu sein, in der Eurozone deuten die Aussagen noch auf weitere Zinsschritte. Die Bank of England könnte aus Konjunktursorgen fast durch sein. Wichtig in dieser Woche waren auch die Jahreszahlen der Deutschen Bank, die das beste Ergebnis seit 15 Jahren erzielt hat. "Was noch nicht so ganz rund läuft, ist das Verhältnis Kosten zu Erträgen."

    • 12 min
    Euro Finance Weekly: WEF Davos exlusiv - Christine Lagarde warnt:

    Euro Finance Weekly: WEF Davos exlusiv - Christine Lagarde warnt:

    Der ganz große Glanz- und Glamour-Faktor fehlte zwar etwas beim diesjährigen World Economic Forum in Davos, sagt Andreas Scholz vom dfv, der das wichtige Treffen in den Schweizer Alpen seit gut 20 Jahren begleitet. "Die großen politischen Schwergewichte waren nicht da. Trotzdem war die Stimmung gut, fast etwas zu gut." Die Historie zeigt: Die meisten WEFs haben nicht getaugt als Prognoseplattform. "Für mich ist Davos ein fast perfekter Kontraindikator." 1.700 Regierungschefs und fast alle wichtigen Unternehmen der Welt waren vertreten und flanierten über den "Laufsteg der Eitelkeiten" unter dem Motto: Zusammenarbeit in einer zersplitterten Welt. Dort hinein platzt eine Warnung von Christine Lagarde: "Der Markt sollte seine Position noch einmal überdenken!" Diese Warnung erinnert an die Warnung von Jean Claude Trichet im Jahr 2007 auf dem WEF. Eine Warnung, die bald darauf mit der weltweiten Finanzkrise traurige Wahrheit wurde.

    • 11 min
    Euro Finance Weekly: "Zeitenwende der Globalisierung" - Musk nennt das WEF in Davos "boring as f**k"

    Euro Finance Weekly: "Zeitenwende der Globalisierung" - Musk nennt das WEF in Davos "boring as f**k"

    Euro Finance Weekly mit Andreas Scholz: "Die 6,5 % Teuerungsrate in den USA waren genau die Markterwartung. Und jetzt wird es ganz spannend. Der Markt hat eine etwas andere Meinung als die Mitglieder des Federal Open Market Committee der Fed. Der Markt hat eher die Meinung, dass die Fed eher früher als später die Zügel locker lässt. Und der Markt geht sogar davon aus, dass die Fed zum Ende des Jahres 2023 den Zins wieder runternehmen wird." - World Economic Forum: Das Ende der Globalisierung? Elon Musk kommt nicht nach Davos zu Weltwirtschaftsforum (WEF). Nun sagt er auch warum, er hat abgesagt, mit den Worten: "Is boring as fuck!"

    • 9 min
    Euro Finance Weekly: "Christine Lagarde macht nicht wirklich auf Christkind" - Extreme Notenbanken Norwegen vs. Japan

    Euro Finance Weekly: "Christine Lagarde macht nicht wirklich auf Christkind" - Extreme Notenbanken Norwegen vs. Japan

    Euro Finance Weekly mit Andreas Scholz: "Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, macht nicht wirklich auf Christkind, das ist mein Bild jetzt für die Weihnachtszeit. Denn Christine Lagarde war in den letzten Jahren immer das Christkind. Passt auch schön zu ihrem Vornamen. Macht weit die Türen, die Tore macht auf, das war immer das Programm der EZB. Die Zinsen bleiben bei null, macht Euch keine Sorgen, das war das Weihnachtsprogramm vor einem Jahr. Sie hat jetzt keine Lust mehr, das Christkind zu spielen. Sie kommt jetzt mit der Rute. Und will jetzt alles nachholen, was sie zu lange verpasst hat. Sie hat noch mal eines obendrauf gelegt. Dem Weihnachtsmann Jerome Powell glaubt man nicht, er hat natürlich auch versucht, in der Pressekonferenz klarzustellen, die Reise geht noch weiter, der Job ist noch nicht getan. Aber der Markt hat das Jerome nicht abgenommen!"

    • 14 min
    Euro Finance Weekly: "EZB Projektionen - 2025 Inflation wieder unter 2 %"

    Euro Finance Weekly: "EZB Projektionen - 2025 Inflation wieder unter 2 %"

    Kommende Woche blasen die beiden großen Notenbanken zum geldpolitischen Jahresfinale. Zinsen, Projektionen und Bilanzabbau, das sind die wichtigen Themen. Andreas Scholz: "Die Zeit der Jumboschritte ist vorbei, die kommt auch nicht wieder zurück. Das wahren fast schon panikartige Sondermaßnahmen!" Beide Notenbanken, Fed und EZB werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine 50er-Schritt vornehmen. Ebenso wichtig sind die Projektionen. "Das sind keine Prognosen! Aber der Markt rechnet damit, dass die Projektion der EZB für 2025 bereits wieder eine Inflation von unter 2 % kalkulieren wird." Die größte Herausforderung ist der Bilanzabbau. "Der Bauch ist dick, die EZB hat Fett angesetzt. Da ist eine sehr langfristige Fastenkur notwendig. Das wird sich über Jahre hinziehen." Übrigens: Auch die Fed ist fett. "Die hat die Fastenkur aber schon Mitte des Jahres begonnen!"

    • 10 min
    Euro Finance Weekly: "Die Zeit der XXL Zinsanhebungen ist vorbei!"

    Euro Finance Weekly: "Die Zeit der XXL Zinsanhebungen ist vorbei!"

    Eigentlich muss man bei Notenbankern immer zwischen den Zeilen lesen, auf Zwischentöne achten, interpretieren. Nicht so bei Jerome Powell. "Das war eine klare Ansage," sagt Andreas Scholz vom dfv, "mit nur vier Worten hat Powell Klarheit verschafft: noch in der Dezembersitzung!" Die Fed wird also in gut zwei Wochen den berühmten Fuß vom Gas nehmen und das Tempo deutlich verringern. "Die Zeit der XXL Zinsanhebungen ist vorbei!" 25 Basispunkte sind das neue (alte) Normal, 50 Basispunkte sind ein großer Schritt. "Anleger haben teilweise das Thema Inflation schon fast ad acta gelegt." Wie wird die EZB reagieren? Was ist mit Euro / Dollar und wo liegt eigentlich der neutrale Zins. Das erfahren Sie im Beitrag.

    • 10 min

Top Podcasts In Business

Erika Kullberg
Ramsey Network
Freakonomics Network & Zachary Crockett
NPR
Jocko DEFCOR Network
Guy Raz | Wondery

You Might Also Like