8 episodes

Mit „Expedition in die Forschung“ möchten wir dich in die Welt der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen mitnehmen; mit spannenden Geschichten von Forscher*Innen, die beim Untersuchen faszinierender Phänomene unerwartete Antworten auf Fragen finden, die Du und ich gar nicht hätten stellen können.Mein Name ist Dennis Eckmeier, ich war lange Zeit selbst Forscher in den Neurowissenschaften, und jetzt bin ich freier Wissenschaftskommunikator.

Expedition in die Forschung Dennis Eckmeier

    • Science

Mit „Expedition in die Forschung“ möchten wir dich in die Welt der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen mitnehmen; mit spannenden Geschichten von Forscher*Innen, die beim Untersuchen faszinierender Phänomene unerwartete Antworten auf Fragen finden, die Du und ich gar nicht hätten stellen können.Mein Name ist Dennis Eckmeier, ich war lange Zeit selbst Forscher in den Neurowissenschaften, und jetzt bin ich freier Wissenschaftskommunikator.

    Das Geheimnis des großen Gehirns – mit Wieland Huttner

    Das Geheimnis des großen Gehirns – mit Wieland Huttner

    Eines der faszinierendsten Geheimnisse der Evolution ist sicher, wie wir selbst enstanden sind. Deshalb ist mir bei der Suche nach möglichen Themen für Expedition in die Forschung die Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik sofort ins Auge gesprungen.
    Prof. Dr. Wieland B. Huttner / MPI-CBG
    Zu meiner großen Freude bot sich Prof. Dr. Wieland Huttner selbst an, sich mit mir zu unterhalten. Er war einer der Gründungsdirektoren des Instituts und ist inzwischen emeritiert. Wir sprachen über seinen bewegten Werdegang, wie er nach Jahrzehnten endlich zur Neurobiologie gefunden hat und natürlich über die Forschungsgeschichte hinter der spannenden Entdeckung, die er gemeinsam mit seinem Team gemacht hat.
    Wie bei allen Folgen des Podcasts, möchten wir Dir anhand interessanter Forschungsergebnisse Einblicke in das Leben, Denken und Vorgehen von Wissenschaftler*Innen geben. Ich glaube, das ist uns mit dieser Folge ganz besonders gelungen.
    Wir haben diesen Beitrag beim Wettbewerb Fast Forward Science 2021/22 eingereicht! (#FFSci, #AudioSpecial)
    Transkript zum Mitlesen
    Folge auf YouTube

    Unterstütze unsere Arbeit mit einem Trinkgeld:
    IBAN: DE82 1001 0010 0206 8851 38 (Dennis Eckmeier, Postbank) oder PayPal
    Kapitel: 00:00 Vorschau
    01:13 Einleitung
    02:41 Die Fragestellung
    04:25 Wer ist Wieland Huttner?
    12:05 Es geht los!
    19:15 Ist ein großes Gehirn auch schlauer?
    23:58 Ethik von Tierversuchen and Affen
    26:43 Wie geht es weiter?
    30:52 Nachbesprechung
    33:59 Danksagung und Abschied
    Weitere Informationen: Prof. Huttners Webseite  MDR Dokumentation zu Prof. Huttners Forschung (deutsch, englisch) Artikel im SPIEGEL Quellen: Pressemitteilung: Menschenspezifisches Gen macht Mäuse schlauer, MPI-CBG Originalartikel: Lei Xing et al., 2021, Expression of human-specific ARHGAP11B in mice leads to neocortex expansion and increased memory flexibility, The EMBO Journal Einige der besprochenen Studien: Takashi Namba et al., 2020, Human-Specific ARHGAP11B Acts in Mitochondria to Expand Neocortical Progenitors by Glutaminolysis, Neuron, Volume 105, Issue 5, 4 March 2020, Pages 867-881.e9, Marta Florio et al., 2017, Human-specific gene ARHGAP11B promotes basal progenitor amplification and neocortex expansion, Science, Vol 347, Issue 6229, pp. 1465-1470 Dennis and Eichler, 2016, Human adaptation and evolution by segmental duplication, Current Opinion in Genetics & Development, 41:44–52 Portrait-Foto Wieland Huttner: MPI-CBG
    Feature Bild & Thumbnail: Dennis Eckmeier (Bearbeitung)
    Musik: Sven Laux
    Der Beitrag Das Geheimnis des großen Gehirns – mit Wieland Huttner erschien zuerst auf Expedition in die Forschung.

    • 34 min
    Wie man mit Licht hören kann. – Mit Daniel Keppeler

    Wie man mit Licht hören kann. – Mit Daniel Keppeler

    Eine spezielle Neuroprothese kann vielen Hörgeschädigten helfen: das Cochlea-Implantat. Dr. Daniel Keppeler und seine Partner möchten das Implantat nun verbessern. Dazu muss jedoch ein neuer Weg beschritten werden: eine Gentherapie, die Licht hörbar macht.
    Dr. Daniel Keppeler
    Wir erklären, wie das neue System funktioniert und besprechen, welche Hürden die Forschenden bereits überwunden haben, welche Anstrengungen noch vor ihnen liegen, und bis wann die neue Technik den Gehörlosen zur Verfügung könnte.
    Transkript zum Mitlesen
    Folge auf YouTube

    Unterstütze uns:
    IBAN: DE82 1001 0010 0206 8851 38 (Dennis Eckmeier, Postbank)
    PayPal
    Kapitel:
    00:00 Einleitung
    01:39 Begrüßung
    03:52 Hören mit Cochlea-Implantat
    07:44 Unser Gast
    12:04 Die Entwicklung des neuen Implantats
    18:29 Funktioniert es in Primaten?
    24:21 Das Zulassungsverfahren
    33:17 Nachbesprechung
    Weitere Informationen:
    Optogentech GmbH Institut für Auditorische Neurowissenschaft, Universität Göttingen Video auf YouTube: „Lautstark 19: Optisches Hören!? Zu Gast: Professor Dr. Tobias Moser, Uni Göttingen“, Deutsche Cochlear Implantat e.V. Quellen:
    Pressemitteilung des Deutschen Primatenzentrums, DPZ Wissenschaftlicher Dienst, Deutscher Bundestag: WD 9 – 016/18 Cochlea-Implantate
    Statistische Angaben zur Versorgung gehörloser Menschen mit Cochlea-Implantaten sowie Übersicht zu Studien über die erzielten Resultate bei der frühkindlichen Implantation Originalpublikation:
    Keppeler D et al., (2021) Multiscale photonic imaging of the native and implanted cochlea. PNAS. Portrait-Foto: Maria Zerche
    Feature Bild & Thumbnail: Dennis Eckmeier (Bearbeitung)
    Musik: Sven Laux
    Der Beitrag Wie man mit Licht hören kann. – Mit Daniel Keppeler erschien zuerst auf Expedition in die Forschung.

    • 38 min
    Das Menschengemachte Massensterben – mit Thomas Neubauer

    Das Menschengemachte Massensterben – mit Thomas Neubauer

    Wie schnell rotten wir Tierarten aus? Diese Frage haben sich Thomas Neubauer und seine Kooperationspartner gestellt. Die Ergebnisse reihen sich in eine lange Liste wissenschaftlicher Veröffentlichungen ein, die uns vor dem rapiden Verlust der Artenvielfalt – der „Biodiversität“ warnen. Die Biodiversitätskrise – das sechste Massensterben – ist in vollem Gange.
    Paläobiologe Dr. Thomas A. Neubauer
    Justus Liebig Universität, Gießen
    Die Arbeit konzentriert sich auf das Artensterben in zentral wichtigen Ökosystemen: die Süßgewässer in Europa. Sie vergleicht die Aussterberaten des letzten großen Massensterbens vor 66 Millionen Jahren mit dem heutigen, menschengemachten Artensterben.
    Ko-Moderatoren Dennis Eckmeier und Bart Geurten erzählen gemeinsam mit dem Paläobiologen Naubauer von der Justus-Liebig-Uni in Gießen von den Details seiner im Mai erschienenen Arbeit.
    Transkript
    Folge auf YouTube

    Unterstütze unsere Arbeit mit einem Trinkgeld:
    IBAN: DE82 1001 0010 0206 8851 38 (Dennis Eckmeier, Postbank) oder PayPal
    Kapitel:
    0:00 Intro
    4:30 Ankündigungen
    5:40 Massensterben
    8:27 Thomas Neubauer und Paläobiologie
    11:14 Süßwasserschnecken als Modellorganismus
    16:50 Die Forschungsfrage
    20:07 Auswertung der Fossilien
    23:14 Meteorit vs Süßwasserschnecken
    25:00 Menschen vs Süßwassermolusken
    27:29 Was ist schlimmer?
    29:33 Interpretation und Einordnung der Ergebnisse
    34:50 Wann erholt sich die Biodiversität?
    36:59 Ist das überhaupt schlimm?
    38:32 Was sollte jetzt passieren?
    41:09 Nachbesprechung
    45:51 Eine Bitte
    46:49 Danksagung
    Weitere Informationen:
    „Das 6. Sterben – wie der Mensch Naturgeschichte schreibt„, Elizabeth Kolbert, Suhrkamp Verlag, https://www.suhrkamp.de/buch/elizabeth-kolbert-das-sechste-sterben-t-9783518466872
    Spektrum Online, „Wir brauchen ein Ziel wie die Zwei-Grad-Marke im Klimaschutz“, https://www.spektrum.de/news/eine-kennzahl-soll-den-verlust-der-artenvielfalt-aufhalten/1791011
    kurzgesagt, „Der Tag, an dem die Dinosaurier starben – Minute für Minute erklärt„, https://youtu.be/P3xKpMa5Bos
    Quellen:
    Originalpublikation: Neubauer et al., 2021: Current extinction rate in European freshwater gastropods greatly exceeds that of the late Cretaceous mass extinction. Communications Earth & Environment,  https://doi.org/10.1038/s43247-021-00167-x
    Vergleichbare Publikation für Säugetiere verwendet dieselbe Methode: Andermann et al.. 2020, The past and future human impact on mammalian diversity. Sci. Adv. 6, eabb2313. https://doi.org/10.1126%2Fsciadv.abb2313
    Wissenschaftlicher Beirat der deutschen Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, Welt im Wandel – Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Biosphäre, https://www.wbgu.de/de/service/publikationen-herunterladen (direkt zum PDF: https://www.wbgu.de/fileadmin/user_upload/wbgu/publikationen/hauptgutachten/hg1999/pdf/wbgu_jg1999.pdf)
    Bildquellen:
    Portrait-Foto Thomas Neubauer: von privat
    Feature Bild: Kollage aus zwei Bildern von Alexandra Viertler, Copyright: Justus Liebig Universität, Bearbeitung: Dennis Eckmeier
    Sonst: Stock

    Der Beitrag Das Menschengemachte Massensterben – mit Thomas Neubauer erschien zuerst auf Expedition in die Forschung.

    • 47 min
    Was macht Mikroplastik mit den Tieren im Meer? – mit Thea Hamm

    Was macht Mikroplastik mit den Tieren im Meer? – mit Thea Hamm

    Foto: Thea Hamm auf einer Expedition (Quelle: privat)
    180 Millionen Tonnen Plastik schwimmen etwa in den Weltmeeren. Meeresbiologin Thea Hamm erforscht am GEOMAR was diese Umweltverschmutzung mit den Tieren macht. In den Kurzmeldungen geht es um den Lebensraum von Menschenaffen in Westafrika, den Magnetsinn von Vögeln und eine energieschonende Methode, sauberes Trinkwasser aus der Luft zu gewinnen.
    Co-Hosts: Dennis Eckmeier und Bart Geurten
    Transkript zum Mitlesen
    Anhören auf YouTube

    Unterstütze unsere Arbeit mit einem Trinkgeld:
    IBAN: DE82 1001 0010 0206 8851 38 (Dennis Eckmeier, Postbank) oder PayPal
    Kapitel
    00:00 Intro
    01:58 Meldungen aus der Forschung
    02:10 Menschenaffen geht der Platz aus.
    05:00 Der Quanten-Magnetsinn im Vogelauge
    07:49 Trinkwasser aus der Luft.
    10:31 Meldungen Outro
    10:45 Expedition in die Forschung
    14:28 Wie sich Plastik auf Tiere auswirkt.
    16:35 Was ist Mikroplastik
    18:25 Thea Hamms Forschungsfrage
    19:11 Wer ist Thea Hamm?
    23:28 Der Versuch
    31:09 Die Ergebnisse
    32:43 Gute Nachrichten für die Miesmuscheln!
    37:03 Umweltschutz
    40:03 Die Zukunft für Thea Hamm
    41:13 Nachbesprechung
    44:25 Abschied
    LINKS ZU DEN KURZNACHRICHTEN
    [1] Menschenaffen geht der Platz aus
    Webseite – Twitter – Instagram – TikTok – Facebook
    [2] Quantenmagnetsinn im Vogelauge
    Webseite – Twitter – Instagram – TikTok – Facebook
    [3] Wasser aus der Luft
    Webseite – Twitter – Instagram – TikTok – Facebook
    Quellen
    [1] MENSCHENAFFEN GEHT DER PLATZ AUS
    Pressemitteilung: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig Erstmals tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet Bild: Pascal Gagneux/GMERC Originalliteratur: Joana S. Carvalho et al. Predicting range shifts of African apes under global change scenarios, Diversity and Distributions, 06 June 2021 [2] QUANTENMAGNETSINN IM VOGELAUGE
    Pressemitteilung: Universität Oldenburg Bild: Corinna Langebrake und Ilia Solov’yov Originalpublikation: Jingjing Xu et al: „Magnetic sensitivity of cryptochrome 4 from a migratory songbird„, Nature 23. Juni 2021 [3] WASSER AUS DER LUFT
    Pressemitteilung: ETH Zürich UNICEF: 10 Fakten über Wasser Bild: ETH Zürich / Iwan Hächler Originalpublikation: Haechler I, Park H, Schnoering G, Gulich T, Rohner M, Tripathy A, Milionis A, Schutzius TM, Poulikakos D: Exploiting radiative cooling for uninterrupted 24-hour water harvesting from the atmosphere. Science Advances, 23. Juni 2021 WAS BEDEUTET MIKROPLASTIK FÜR MIESMUSCHELN?
    Pressemitteilung: Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
    Erwähnung: The Ocean Cleanup Project, WWF, Umweltbundesamt
    Originalpublikation: Hamm, T. A. & M. Lenz (2021): Negative impacts of realistic doses of spherical and irregular microplastics emerged late during a 42 weeks-long exposure experiment with blue mussels. Science of the Total Evironment
    Sussarellu R, Suquet M, Thomas Y, et al. Oyster reproduction is affected by exposure to polystyrene microplastics. Proc Natl Acad Sci U S A. 2016;113(9):2430-2435.
    Jambeck JR et al. (2015), Plastic waste inputs from land into the ocean, Science, 13 Feb 2015: Vol. 347, Issue 6223, pp. 768-771
    Foto: Thea Hamm auf einer Expedition (Quelle: privat)
    180 Millionen Tonnen Plastik schwimmen etwa in den Weltmeeren. Meeresbiologin Thea Hamm erforscht am GEOMAR was diese Umweltverschmutzung mit den Tieren macht. In den Kurzmeldungen geht es um den Lebensraum von Menschenaffen in Westafrika, den Magnetsinn von Vögeln und eine energieschonende Methode, sauberes Trinkwasser aus der Luft zu gewinnen.
    Co-Hosts: Dennis Eckmeier und Bart Geurten
    Transkript zum Mitlesen
    Folge auf YouTube
    Kapitel
    00:00 Intro
    01:58 Meldungen aus der Forschung
    02:10 Menschenaffen geht der Platz aus.
    05:00 Der Quanten-Magnetsinn im Vogelauge
    07:49 Trinkwasser aus der Luft.
    10:31 Meldungen Outro
    10:45 Expedition in die Forschung
    14:28 Wie sich Plastik auf Tiere auswirkt.
    16:35 Was ist Mikroplastik
    1

    • 44 min
    Implantate aus Nanopartikeln – Gesundheits-Tracker der Zukunft? – mit Carsten Sönnichsen

    Implantate aus Nanopartikeln – Gesundheits-Tracker der Zukunft? – mit Carsten Sönnichsen

    Ständige Blutentnahmen machen chronisch Erkrankten oft das Leben zusätzlich schwer. Viele Diabetes-Erkrankte, zum Beispiel, müssen sich teils über Jahrzehnte täglich für die Blutzuckermessung stechen.
    Nanobiotechnologe Carsten Sönnichsen hat eine faszinierende Idee, wie man den Menschen diese kleine Tortur ersparen könnte. Er hat mir erzählt, wie man aus Goldnanopartikel Bio-Sensoren macht, die man unter die Haut implantiert und von außen auslesen kann. Außerdem erfahren wir, wie er gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe an der Uni Mainz die ersten erfolgreichen Tests durchgeführt hat.
    Prof. Carsten Sönnichsen, Uni Mainz
    Bilquelle: privat
    In den Meldungen aus der Forschung erfahren wir etwas über die Evolution des menschlichen Gehirns, wie Paläontologen auf das Verhalten ausgestorbener Reptilien schließen und über einen erschreckenden Vergleich zwischen dem Meteoriten, der fast alle Dinosaurier auslöschte und dem Menschen.
    Co-Hosts: Dennis Eckmeier und Bart Geurten
    Transkript zum Mitlesen
    Folge auf YouTube

    Unterstütze unsere Arbeit mit einem Trinkgeld:
    IBAN: DE82 1001 0010 0206 8851 38 (Dennis Eckmeier, Postbank) oder PayPal
    Kapitel 00:00 Einleitung
    01:43 Menschen-Gen macht Mäuse Schlau!
    05:08 Gleichgewichtssinn von Archosauriern
    10:02 Artensterben – Menschen schlimmer als Meteorit
    14:28 Macht mit!
    14:42 Gesundheits-Tracker für chronisch Kranke?
    15:37 Was ist Nano(bio)technologie?
    17:35 Ein Implantat zu entwerfen, ist nicht so einfach.
    19:48 Wer ist Carsten Sönnichsen?
    22:20 Wie funktionieren Nano-Biosensoren?
    32:25 Die größte Hürde: Tierversuche
    40:08 Die Technologie Entwickeln und Testen
    44:38 Wie geht es weiter?
    53:41 Förderung für freie Forschung!
    57:27 Nachgespräch
    1:01:32 Schlussworte
    Links zu den Kurznachrichten [1] Meldung: Menschen-Gen macht Mäuse schlau Webseite – Twitter – Instagram – TikTok – Facebook
    [2] Meldung: Der Gleichgewichtssinn von Ur-Reptilien Webseite – Twitter – Instagram – TikTok – Facebook
    [3] Meldung: Artensterben – Mensch schlimmer als Meteor Webseite – Twitter – Instagram – TikTok – Facebook
    Quellen [1] Meldung: Menschen-Gen macht Mäuse schlau Pressemitteilung: Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik
    Originalpublikation: Lei Xing et al., 2021, “Expression of human-specific ARHGAP11B in mice leads to neocortex expansion and increased memory flexibility”, EMBO J (2021) e107093, doi: 10.15252/embj.2020107093
    [2] Meldung: Der Gleichgewichtssinn von Ur-Reptilien Pressemittilung: Naturkundemuseum Stuttgart
    Originalpublikation: Bronzati et al., 2021,.. Deep evolutionary diversification of semicircular canals in archosaurs“, Current Biology https://doi.org/10.1016/j.cub.2021.03.086
    [3] Meldung: Artensterben – Mensch schlimmer als Meteor Pressemitteilung: Uni Gießen
    Originalpublikation: Neubauer et al., 2021: Current extinction rate in European freshwater gastropods greatly exceeds that of the late Cretaceous mass extinction. Communications Earth & Environment,  https://doi.org/10.1038/s43247-021-00167-x
    [4] Expedition: Nanopartikel als Gesundheitsmonitor Gast: Carsten Sönnichsen, Professor für physikalische Chemie und Leiter der Arbeitsgruppe Nanobiotechnologie
    Pressemitteilung: Universität Mainz
    Originalpublikation: K. Kaefer et al., Implantable Sensors Based on Gold Nanoparticles for Continuous Long-Term Concentration Monitoring in the Body, Nano Letters 21: 7, 3325-3330, 30. März 2021, http://dx.doi.org/10.1021/acs.nanolett.1c00887
    Der Beitrag Implantate aus Nanopartikeln – Gesundheits-Tracker der Zukunft? – mit Carsten Sönnichsen erschien zuerst auf Expedition in die Forschung.

    • 1 hr 2 min
    Mit Viren gegen die Antibiotikakrise

    Mit Viren gegen die Antibiotikakrise

    Unsere erste Expedition geht nach Jena und Wien! Wir berichten von einem spannenden Ansatz, die Antibiotikakrise zu überwinden. Wir sprachen dazu mit Dr. Lorenzo Corsini (PhagoMed, Wien), Prof. Dr. Ralf Ehricht (Leibniz-IPHT, Universität Jena) und Dr. Stefan Monecke (Leibniz-IPHT, Universität Jena).
    Außerdem stellen wir wieder drei Meldungen aus der Wissenschaft vor! Wir berichten von Forschung zur Anpassung von Nutzpflanzen an die Klimaerwärmung, wie Glyphosat zum Insektensterben beiträgt und von einem innovativen Ansatz, neue Cochlea-Implantate zu entwickeln.
    Lorenzo Corsini, PhagoMed, Wien Ralf Ehricht, Leibniz-IPHT, Uni Jena
    Sven Döring/Leibniz-IPHT Stefan Monecke, Leibniz-IPHT, Uni Jena Transkript zum Mitlesen
    Folge auf YouTube

    Unterstütze unsere Arbeit mit einem Trinkgeld:
    IBAN: DE82 1001 0010 0206 8851 38 (Dennis Eckmeier, Postbank) oder PayPal
    Gefällt Dir eine Meldung? Lass es uns wissen! [1] Mit künstlicher Evolution und Gentechnik für die Klima-Anpassung instagram – twitter – tiktok – facebook
    [2] Glyphosat und Insektensterben instagram – twitter – tiktok – facebook
    [3] Optisches Cochlea-Implantat instagram – twitter – tiktok – facebook
    Quellen: [Meldung 1]
    Ludwig-Maximilian-Universität Pressemitteilung, Bild: Joydeep – CC BY-SA 3.0, Originalartikel
    [Meldung 2]
    Max Planck Institute für chemische Ökologie Pressemitteilung, Foto: Julian Kiefer, JGU Mainz, Originalartikel
    [Meldung 3]
    Deutsches Primaten Zentrum, Bild: Daniel Keppeler, UMG, Originalartikel
    [Expedition]
    – Pressemitteilung des InfectoGnostic Forschungscampus Jena
    – Nobelpreisrede von Alexander Fleming
    – Originalartikel: Sáez Moreno et al. ε2-Phages Are Naturally Bred and Have a Vastly Improved Host Range in Staphylococcus aureus over Wild Type Phages . Pharmaceuticals 2021, 14, 325. DOI: 10.3390/ph14040325
    Der Beitrag Mit Viren gegen die Antibiotikakrise erschien zuerst auf Expedition in die Forschung.

    • 1 hr 2 min

Top Podcasts In Science

Hidden Brain
Alie Ward
Neil deGrasse Tyson
Exactly Right
Sam Harris
NPR