16 episodes

Der japanische Regisseur Keisuke Kinoshita (1912-1998) ist außerhalb Japans kaum bekannt. Micha von Schneeland, die Videokünstlerin Sandra und Thomas von SchönerDenken entdecken gemeinsam den Regisseur und sprechen über alle Kinoshita-Filme, die sie finden können - in chronologischer Reihenfolge.

Kinoshita Thomas Laufersweiler

    • TV & Film

Der japanische Regisseur Keisuke Kinoshita (1912-1998) ist außerhalb Japans kaum bekannt. Micha von Schneeland, die Videokünstlerin Sandra und Thomas von SchönerDenken entdecken gemeinsam den Regisseur und sprechen über alle Kinoshita-Filme, die sie finden können - in chronologischer Reihenfolge.

    Folge 15: BROKEN DRUM (1949)

    Folge 15: BROKEN DRUM (1949)

    Gunpei ist alter, erfolgreicher Geschäftsmann und ein Tyrann für seine ganze Familie. Aber seine Baufirma droht pleite zu gehen und er versucht seine Tochter gegen ihren Willen reich zu verheiraten. Sein ältester Sohn hat bessere Geschäftsideen, traut sich aber nicht, sich gegen seinen herrischen Vater durchzusetzen. Und seine Ehe steht auch auf tönernen Füßen. Kinoshita erzählt diese ernste Geschichte als hintergründige Komödie, die das Scheitern eines Patriarchen als Parabel für die gesellschaftlichen Veränderungen in der Nachkriegsgenerationen greifbar macht. Im Podcast sprechen Sandra, Micha und Thomas (der besonders begeistert ist) über puschelige Hausschuhe, die traumatische Vergangenheit des Vaters, über Klassenunterschiede und über Inzidenzmusik.BROKEN DRUM aus dem Jahr 1959 ist der vierzehnte Film von Keisuke Kinoshita. Der Film kann bei Criterion angeschaut werden.Die nächste Folge erscheint am 9. Oktober 2022 und beschäftigt sich mit THE WEDDING RING aus dem Jahr 1950.
    Empfehlenswerte Review von Hailey Scanlon auf Windows on WorldsMichaels sehr empfehlenswerten Blog Schneeland findet Ihr hier. Den Filmpodcast SchönerDenken findet Ihr hier.Vielen Dank an Michael Meier von Kompendium des Unbehagens für die Unterstützung beim Jingle. Grüße nach Osaka!

    • 57 min
    Folge 14: NOBUO NAKAGAWA - THE GHOST STORY OF YOTSUYA (1959)

    Folge 14: NOBUO NAKAGAWA - THE GHOST STORY OF YOTSUYA (1959)

    SOMMERPAUSE! Der Kinoshita-Podcast macht Ferien und schnuppert etwas salzige Meeresbrise. Wir sind am 25. September wieder mit einer neuen Folge da.Nachdem wir Keisuke Kinoshitas zweiteilige Verfilmung des Kabuki-Theaterstücks Yotsuya Kaidan gesehen hatten, haben wir uns zu seinem Exkurs entschieden und zum Vergleich Nobuo Nakagawas Version THE GHOST STORY OF YOTSUYA aus dem Jahr 1959 angeschaut. Hier wird der ehemalige Samurai Iemon von Shigeru Amachi gespielt, seine Frau Oiwa von Katsuko Wakasugi. Zehn Jahre nach Kinoshitas Film geht Nakagawa einen anderen Weg, der schon viel näher am Horror und Gore ist, den wir aus den vergangenen 40 Jahren kennen. Im Podcast stellen Sandra, Michael und Thomas auf vielen verschiedenen Ebenen Vergleiche an, diskutieren über Kampfkünste und Sümpfe, über Identifikation und Klassenunterschiede.Nobuo Nakagawas Film THE GHOST STORY OF YOTSUYA (Tokaido Yotyuya Kaidan) aus dem Jahr 1959 ist ein Exkurs in unserem Keisuke-Kinoshita-Podcast. Der Film kann bei Criterion und kostenlos auf YouTube angeschaut werden.Die nächste Folge erscheint nach der Sommerpause am 25. September 2022 und beschäftigt sich wieder mit einem Film von Keisuke Kinoshita, mit BROKEN DRUM (Yabure daiko) aus dem Jahr 1949.
    Michaels sehr empfehlenswerten Blog Schneeland findet Ihr hier. Den Filmpodcast SchönerDenken findet Ihr hier.Vielen Dank an Michael Meier von Kompendium des Unbehagens für die Unterstützung beim Jingle. Grüße nach Osaka!

    • 55 min
    Folge 13: THE YOTSUYA GHOST STORY PART TWO (1949)

    Folge 13: THE YOTSUYA GHOST STORY PART TWO (1949)

    Keisuke Kinoshita hat in seiner Verfilmung des Kabuki-Theaterstücks Yotsuya Kaidan die zweiteilige Struktur des Theaterstücks übernommen. Nachdem der verarmte ehemalige Samurai Iemon (Ken Uehara) seine Frau Oiwa (Kinuyo Tanaka) entstellt und ermordet hat, heiratet er in eine reiche Familie ein. Aber im zweiten Film wird klar: Oiwa verfolgt ihn bis in das großartige, feurige Finale hinein. Im Podcast reden Sandra, Michael und Thomas über Kinoshita als Action-Regisseur, über Polizeiermittlungen und die Frage, ob reale Bösewichte einen Geisterfilm aufwerten können. Vor allem ist die weniger starke Trennung zwischen Leben und Tod in der japanischen Kultur ein Thema - sie ziehen Vergleiche unter anderem zu JOURNEY TO THE SHORE von Kiyoshi Kurosawa.THE YOTSUYA GHOST STORY PART TWO (Shinshaku Yotsuya Kaidan: Kohen) aus dem Jahr 1949 ist der dreizehnte Film von Keisuke Kinoshita. Der Film kann bei Mubi angeschaut werden.Die nächste Folge erscheint am 17. Juli 2022 und beschäftigt sich ausnahmsweise nicht mit einem Film von Keisuke Kinoshita sondern mit THE GHOST OF YOTSUYA (Tokaido Yotsuya Kaidan) von Nobuo Nakagawa aus dem Jahr 1959.
    Michaels sehr empfehlenswerten Blog Schneeland findet Ihr hier. Den Filmpodcast SchönerDenken findet Ihr hier.Vielen Dank an Sandra für das wunderbare Episodenbild! Und vielen Dank an Michael Meier von Kompendium des Unbehagens für die Unterstützung beim Jingle. Grüße nach Osaka!

    • 33 min
    Folge 12: THE YOTSUYA GHOST STORY PART ONE (1949)

    Folge 12: THE YOTSUYA GHOST STORY PART ONE (1949)

    In Japan ist die Geschichte durch ein Kabuki-Theaterstück bekannt - die gruselige Geistergeschichte des verarmten Iemon (Ken Uehara), der vom Samurai zum Ronin abgestiegen ist. Seine Frau Oiwa (Kinuyo Tanaka) liebt ihn, aber sie ist ihm nur im Weg, als sich eine reiche junge Frau in Iemon verliebt. In einem Streit wird Oiwa grausam verstümmelt, Haare, Gesicht und Auge entstellt, sie leidet furchtbare Schmerzen, bis sie schließlich ermordet wird. Iemon heiratet nun in die reiche Familie ein, aber Oiwa lässt ihn nicht los ...Kinoshita übernimmt in seinem Film die zweiteilige Struktur des Theaterstücks. Im Podcast reden Sandra, Michael und Thomas über den ersten Film, über die Ästhetik der nichtmenschlichen Körperbewegungen und die Bedeutung der Haare. Beides findet sich wieder in J-Horrorfilmen der vergangenen dreißig Jahre. Sie ziehen Parallelen zu Takashi Miikes OVER MY DEAD BODY und klären die soziale Situation der Protagonisten.THE YOTSUYA GHOST STORY PART ONE (Shin'yaku Yotsuya kaidan - sengo hen) aus dem Jahr 1949 ist der zwölfte Film von Keisuke Kinoshita. Der Film kann im Criterion-Channel angeschaut werden.Die nächste Folge erscheint am 3. Juli 2022 und beschäftigt sich mit THE YOTSUYA GHOST STORY PART TWO (1949).
    Michaels sehr empfehlenswerten Blog Schneeland findet Ihr hier. Den Filmpodcast SchönerDenken findet Ihr hier.Vielen Dank an Sandra für das wunderbare Episodenbild! Und vielen Dank an Michael Meier von Kompendium des Unbehagens für die Unterstützung beim Jingle. Grüße nach Osaka!

    • 34 min
    Folge 11: HERE'S TO THE YOUNG LADY (1949)

    Folge 11: HERE'S TO THE YOUNG LADY (1949)

    Was zu Beginn wie eine leichte Komödie wirkt, wird im Laufe der Handlung immer vielschichtiger: Sozialkritik und eine Analyse der Klassenunterschiede transportiert diese romantische Komödie ebenso wie eine Geschichte von Verlust und dem Mut, eigene und gesellschaftliche Hürden zu überspringen. Ein einfacher Mechaniker, der mit Fleiß und Einfallsreichtum zum erfolgreichen Unternehmer geworden ist (gespielt von Shuji Sano), soll mit der Tochter (Setsuko Hara) aus bedeutendem, aber mittlerweile verarmten Haus verkuppelt werden. Keisuke Kinoshita findet einen wunderbaren Weg die Annäherung des Paares unter anderem beim Boxkampf und beim Ballett zu zeigen. Im Podcast sprechen wir über geküsste Handschuhe und dünkelhafte Bemerkungen über den Cadillac, den man einmal hatte, über Klassenunterschiede, Slapstick und die Ehrlichkeit einer betrunkenen Wirtin und schweifen immer wieder ab. Fazit: Ein stark unterschätzter Film, der ebenso großartig wie unterhaltsam ist.HERE'S TO THE YOUNG LADY (Ojōsan kanpai!) aus dem Jahr 1949 ist der elfte Film von Keisuke Kinoshita. Der Film kann im Criterion-Channel angeschaut werden.Die nächste Folge erscheint am 19. Juni 2022 und beschäftigt sich mit THE YOTSUA GHOST STORY PART ONE (1949).
    Lesenswerte Kritik von Hayley Scanlon in "Windows on Worlds"Michaels sehr empfehlenswerten Blog Schneeland findet Ihr hier. Den Filmpodcast SchönerDenken findet Ihr hier.Vielen Dank an Sandra für das wunderbare Episodenbild! Und vielen Dank an Michael Meier von Kompendium des Unbehagens für die Unterstützung beim Jingle. Grüße nach Osaka!

    • 1 hr 1 min
    Folge 10: APOSTASY (1948)

    Folge 10: APOSTASY (1948)

    Ende des 19. Jahrhunderts beginnt in der Meji-Ära die Öffnung und Modernisierung der japanischen Gesellschaft. Damit sind die Fesseln der Herkunft durchtrennt. Aber die Realität sind noch lange Jahre anders aus. Hier trifft es den jungen Lehrer Segawa, dessen niedrige Herkunft bekannt wird und seine Karriere beendet. Ein Film mit kraftvollen Bildern, der wieder Kinoshitas Humanismus spiegelt, allerdings unruhiger und kleinteiliger wirkt als die Filme davor.APOSTASY (Hakai) aus dem Jahr 1948 ist der zehnte Film von Keisuke Kinoshita. Der Film kann im Criterion-Channel angeschaut werden.Die nächste Folge erscheint am 5. Juni 2022 und beschäftigt sich mit dem Film HERE'S TO THE YOUNG LADY (1949).
    Michaels sehr empfehlenswerten Blog Schneeland findet Ihr hier. Den Filmpodcast SchönerDenken findet Ihr hier.Vielen Dank an Michael Meier von Kompendium des Unbehagens für die Unterstützung beim Jingle. Grüße nach Osaka!

    • 1 hr 7 min