498 episodes

Führen. Die wohl wichtigste Tätigkeit in unserer heutigen Berufswelt. In diesem Podcast geht es um führen, Führung, um Wirksamkeit, um Ergebnisse. Und um Spaß dabei zu haben denn all das ist nur Teil von etwas größerem: Von Ihrem Leben, liebe Führungskraft!

Wie das zusammen passt? Hören Sie doch einfach rein.

LEBEN-FÜHREN Olaf Kapinski

    • Business

Führen. Die wohl wichtigste Tätigkeit in unserer heutigen Berufswelt. In diesem Podcast geht es um führen, Führung, um Wirksamkeit, um Ergebnisse. Und um Spaß dabei zu haben denn all das ist nur Teil von etwas größerem: Von Ihrem Leben, liebe Führungskraft!

Wie das zusammen passt? Hören Sie doch einfach rein.

    489 Kommunikationsstile 2

    489 Kommunikationsstile 2

    Expresser

    Ein Expresser steht in der Ecke emotional/sagend.

    Expresser sind echte Rampensäue. Sie haben keine Scheu vor vielen Menschen ihre Ansichten zu vertreten. Sollte die Gegenpartei jedoch mehr Enthusiasmus wecken, kann das in Verhandlungen schieflaufen.

     

    *** Zu diesem Thema gibt es einmalig einen Anwendungsworkshop am kommenden Sonntag ***



    Trigger

    Haben Sie einmal seine Begeisterung geweckt, zieht er mit Ihrer Idee los. Wichtig sind ihm dabei Freiräume für Kreativität und variantenreiche Tätigkeiten. Er liebt Herausforderungen, Lob und Inspiration. Seine Arbeiten werden perfektionistisch erledigt. Aus der Reserve locken Sie den Expresser mit einer Frage nach Hilfe, mit dessen Annahme er seinen Mehrwert gesteigert sieht.

    Position

    Expresser sind treibende Kräfte, gern zusammen mit einem Analyser, der ihn manchmal auf den Faktenboden zurückholt. In Positionen mit hoher Verantwortung fühlt er sich wohl, denn dort kann er Ideen transportieren und durchsetzen. Weiterer Bereich: Sales-Management.

     

    Analyzer

    Hier sind die Dimensionen kontrolliert/fragend tragend. Analyzer reden mit ruhiger, leiser Stimme. Sie fragen, um Informationen zu bekommen, die sie benötigen, um ständig kalkulieren zu können. Meist handeln Analyzer aufgrund dessen weniger emotional.

    Trigger

    Wenn Analyzer Ziele durchsetzen, dann akkurat. Deswegen bedarf es für diesen Kommunikationstyp auch konkreter und vor allem sachlicher Ziele. Analyzer wollen möglichst viele Fakten bedenken, um zu einer logischen Schlussfolgerung zu kommen. Geben Sie diesen Menschen ihre Informationen.

    Position

    In Meetings sind sie besonders gut als Berater, wenn man ihnen kurz Zeit lässt, um Punkte aufzuzeigen, die bis dahin noch nicht bedacht wurden.

    Analyzer mögen Gewohnheitsarbeit, weil sie diese Bereiche perfektionieren können. Neuigkeiten könnten dahingegen Stress bedeuten, sofern nicht viele Informationen über diese Tätigkeit vorliegen. Als Führungskraft von Analytikern funktioniert der Analyzer hervorragend, ansonsten gern mit Relatern, die die emotionale Schiene des Teams bedienen.

    Director

    Der Director findet sich in den Dimensionen kontrolliert/sagend.

    Sein Handeln hat eines zum Ziel: Wirksamkeit. Ebenso sachlich ist sein Kommunikationsstil und logisch seine Argumentationen. Mit emotionalem Klimmbimm kann der Director hingegen wenig anfangen.

    Trigger

    Ähnlich wie den Analyzer, locken Sie den Director mit faktischem Wissen aus der Reserve. Können ist ihm weitaus wichtiger als Spaß, wenn es um Arbeit geht.

    Der Director lässt sich weder leicht von seinem Standpunkt abbringen, noch neigt er zu emotionalen Ausbrüchen. Er könnte allerdings in zwei Situationen gehörig an die Decke gehen: 1. Bei Zurückweisung seiner Argumente und damit Nichtfolgen seines logischen Denkweges. 2. Wenn Sie nicht auf Augenhöhe, sondern von oben herab mit ihm kommunizieren. Beweisen Sie Ihre Kompetenz, dann wird er Ihnen vertrauen.

    Position

    Director wollen Ihre Ziele ohne große Rücksicht auf Verluste erreichen. Das macht sie zu den stringentesten Projektmanagern überhaupt – besonders zu jenen, die man ruft, wenn alles zu scheitern droht. Als Führungskraft ist ein Gegenpol der emotionalen Koordinaten von Vorteil.

    Den Kommunikationsstil Ihres Gegenübers können Sie nur sehen, wenn der Gesprächspartner sein wahres Gesicht zeigt. Nervosität und Unwohlsein verschleiern die Reaktionen von Menschen zu sehr, als dass sie diese auf reale Situationen im Arbeitsleben übertragen könnten. Nehmen Sie sich also Zeit und führen Sie auch mal völlig belanglose Konversationen, um Mitarbeiter auch weitergehend einschätzen zu können. Dieser Ratschlag gilt vor allem für Führungskräfte, die Bewerbungsgespräche führen und ihr Team optimal besetzen möchten.

    • 24 min
    488 Kommunikationsstile 1

    488 Kommunikationsstile 1

    Vor acht Jahren (sic) habe ich die Methode der Kommunikationsstile das erste Mal im Podcast vorgestellt. Seit dem ist sie ein fundamentales Werkzeug im LEBEN-FÜHREN Universum geworden, Teil vieler Kurse und Trainings und Kern vieler Erfolgsstories. Daher zu Jubiläum noch einmal eine Neuauflage der Methode

    *** Zu diesem Thema gibt es einmalig einen Anwendungsworkshop am kommenden Sonntag ***

    Relater

    Ein Relater ist auf den Achsen bei emotional/fragen angesiedelt.

    Relater finden sich in der Kaffeeküche, dort wo man Beziehungen pflegt. Sie kennen fast jeden, sind in jeder Diskussion zumindest passiv dabei. Sie sind eher ruhig und damit gute, aktive Zuhörer.

    Trigger

    Da Relater es sich mit ihrem Umfeld gut halten möchten, vermeiden sie Konfrontationen unter der Annahme, dass diese die Beziehung schädigen würden. Daraus ergibt sich oft eine Ziellosigkeit, da sie viel zu sehr damit beschäftigt sind, nicht die Ziele der anderen zu stören. Relater lassen sich also über die Beziehung zu ihnen führen. Klassisches Mittel sind die schon oft erwähnten 1o1s und die Frage nach Hilfe, basierend auf dem folgenden Beziehungsmehrwert. Relater sind Mitgeher, Kompromisssucher und Menschenkenner.

    Position

    Relater sind unglaublich wichtig für das Klima unter den Mitarbeitern. Sie sitzen im Betriebsrat, laden zum Feierabendbier ein und kümmern sich ausgezeichnet um alles Zwischenmenschliche. Der soziale Bereich ist durch ihre Vermittlerfähigkeit wie geschaffen für sie, womit einhergeht, dass sie auch als Verbindung zwischen Kunden und Unternehmen hervorragend funktionieren. Als Führungskraft gern mit einem Director als Gegenpol.

     

    Die weiteren Stile kommen in der nächsten Episode.

    Bleiben Sie in Führung!

    OLAF KAPINSKI

    • 32 min
    487 Ein Gespräch über Visionenmit Alexander Schilling

    487 Ein Gespräch über Visionenmit Alexander Schilling

    In der heutigen Episode habe ich uns einen Profi zum Thema “Firmenvisionen” eingeladen. Wir unterhalten uns über den Sinn von Firmenvisionen, wie man eine erstellt und kommen auch einige Male vom roten Faden ab in spannende andere Bereiche.Kennengelernt habe ich Alexander im Podcast von Dirk Kreuter, Episode 1153, ab Minute 01:33. Danach haben wir telefoniert und hier sind wir nun.















    Alexander Schilling arbeitet mit und für Unternehmen mit 30 – 100 Mitarbeitern, die mehr Wachstum + mehr Effektivität wollen. Dies gelingt mit bewährten Methoden für Change mit großen Gruppen, wie der Zukunftskonferenz.Sie profitieren durch:* Mehr Wachstum, denn das Team richtet sich optimal auf die Umsetzung der Vision aus und wächst nicht nur wirtschaftlich, sondern auch menschlich.* Mehr Effektivität, denn das Team spielt effektiver zusammen, mit sich und externen Schlüsselpersonen, die Kunden sind begeistert.





















    Linkedin









    Envelope









    Home

    • 50 min
    486 Regeln: Fluch oder Segen?

    486 Regeln: Fluch oder Segen?

    Diskutieren Sie mit auf LinkedIn

    • 25 min
    485 Von Nägeln und Schrauben

    485 Von Nägeln und Schrauben

    Werkzeuge

    Unklare Kommunikation erzeugt Unsicherheit.

    Frage bedeutet Auswahl und nein ist erlaubt. “Willst du die Windeln wechseln?”

    Pause will gekonnt sein. Muss passen und durchgehalten werden können.

    Wünsche sind unverbindlich. “Ich wünsche mir, dass du pünktlich bist.”

    Ich Botschaften sind nur das. “Ich will etwas essen”, der andere muss nun nichts machen.

    Meinung anderer erfordert keine Reaktion. “Ich finde, One on Ones sind doof”

    Befehl erfordert Sanktionsmöglichkeiten. Eine klare Order ist kein Befehl, sondern wird freiwillig befolgt, der Übergang ist fließend.

    Gemocht werden Leute, die Klarheit bringen und verlässlich sind.



    Freitag starsMEETING

     

    starsMEETING Januar 2024 anmelden

    • 27 min
    484 Die Drei Steinmetze

    484 Die Drei Steinmetze

    • 8 min

Top Podcasts In Business

Ramsey Network
NerdWallet Personal Finance
Her First $100K
Money News Network
Dan Fleyshman
NPR

You Might Also Like

Bernd Geropp
Harvard Business manager
Kirsten Ludowig und Charlotte Haunhorst, Handelsblatt
Weiße Rhetorik, Dunkle Rhetorik, Business-Kommunikation und Verhandlungskunst für mehr Überzeugungskraft!
Dirk Kreuter: Unternehmer, Investor, Mentor, Bestseller Autor
Christoph Magnussen & Michael Trautmann