96 episodes

Alexander Schröder ist Geschäftsführer und Inhaber von Redfield Records. Er spricht in diesem Format mit inspirierenden Machern/Macherinnen und erfahrenen Experten aus der Musikbranche sowie mit kreativen Freunden aus dem Redfield Netzwerk.

Dabei beleuchtet er Karrieren, Erfolgsmodelle und hinterfragt aktuelle Themen rund um Marketing, Promotion, Booking, Management oder Artist Development. Jede Woche neue Stories, Hintergründe und Einblicke aus dem Musikbusiness!

Macher*innen aus der Musikbranche | REDFIELD Podcast Alexander Schröder

    • Music
    • 5.0 • 1 Rating

Alexander Schröder ist Geschäftsführer und Inhaber von Redfield Records. Er spricht in diesem Format mit inspirierenden Machern/Macherinnen und erfahrenen Experten aus der Musikbranche sowie mit kreativen Freunden aus dem Redfield Netzwerk.

Dabei beleuchtet er Karrieren, Erfolgsmodelle und hinterfragt aktuelle Themen rund um Marketing, Promotion, Booking, Management oder Artist Development. Jede Woche neue Stories, Hintergründe und Einblicke aus dem Musikbusiness!

    R#96 mit Mirca Lotz, Aktivistin, Kuratorin, Speakerin

    R#96 mit Mirca Lotz, Aktivistin, Kuratorin, Speakerin

    Gleichberechtigung in der Musikbranche ist für Mirca Lotz ein zentrales Thema, für das sie sich stark engagiert und unentwegt Netzwerke knüpft. Sie selbst bezeichnet sich Kuratorin, Speakerin und Aktivistin.

    Im Redfield Podcast berichtet Mirca Lotz, wie sie in München über das Booking und Veranstalten von außergewöhnlichen Konzerten mit dem gemeinnützigen Verein innen.aussen.raum den Weg ins Musikbusiness fand.

    Ob unverstärkte Konzerte vor hunderten Zuschauerinnen und Zuschauern an einem Baum oder einem Event in der internationalen Schlafwagenfabrik, die Herausforderungen der Umsetzungen waren und sind immer wieder vielfältig, blickt Lotz zurück.

    Im Laufe der letzten Jahre wurde ihr immer bewusster, dass sie sich für die Gleichberechtigung einsetzen möchte und muss. Sie organisierte 2017 das Showcase Festival & die Konferenz We Make Waves. Das Programm richtete sich an Frauen sowie trans- sowie nicht-binäre Menschen.

    Darüber hinaus ist sie vielfältig eingebunden, u.a. in die Keychange Initiative, musicBYwomen und startete vor wenigen Monaten Safe The Dance sowie das dezentrale Netzwerktreffen Network The Networks.

    Im Gespräch mit Alexander Schröder erzählt Mirca Lotz was sie unentwegt antreibt, wie schwierig es manchmal für sie war diese Themen umzusetzen, was sich alles ändern muss und wie ihre Sicht auf Quotenvorgaben mittlerweile ist.

    www.fwd-like-waves
    www.safethedance.de
    www.network-the-networks.org
    www.redfield-podcast.de

    • 50 min
    R#95 Update mit Robert Stolt, Gründer Future of Festivals

    R#95 Update mit Robert Stolt, Gründer Future of Festivals

    Eine hervorragende Zusammenfassung zum aktuellen Stand der Festivals.

    Als Initiator der Messe Future of Festivals kennt Robert Stolt die Themen, welche die Live- und Veranstaltungsbranche derzeit und in Zukunft bewegen. Da diese kürzlich in Berlin stattgefunden hat, ist der Gründer der Festivalberatung Fuchs & Hirsch nach seinem Besuch in Folge 66 nun zu einem Update im Redfield Podcast.

    Er berichtet von dem hybriden Event, zu dem 2.000 Besucherinnen und Besucher anreisten, um sich zu den neusten Themen der Branche auszutauschen. Im Gespräch mit Alexander Schröder erzählt Stolt, dass Nachhaltigkeit auch aus Kostengründen wichtig sei und nicht nur ein Mangel an Material, sondern auch Personal bestünde. Er erklärt, warum die Zukunft in seinen Augen Cashless ist und gibt ein Stimmungsbild der Branche ab.

    Was dabei auffällt: So können die Veranstalter von Future of Festivals sogar erkennen, dass es in diesem Jahr einen spürbaren Zuwachs an neuen Festivals mit bis zu 1.000 Besuchern gab. Er erklärt, warum diese Liebhaberfestivals entstanden sind und in welchen Nischen sich diese Events mittlerweile abspielen.

    www.futureoffestivals.com
    www.fuchs-hirsch.de
    www.redfield-podcast.de

    • 35 min
    R#94 mit Philipp Jacob-Pahl, Geschäftsführer & Mitgründer Budde Talent Agency

    R#94 mit Philipp Jacob-Pahl, Geschäftsführer & Mitgründer Budde Talent Agency

    Über den Mehrwert der 360-Grad-Agentur.
    Er lernte das Booking-Handwerk bei a.s.s. concerts & promotion in Hamburg von der Pike auf und baute dort 2013 die Division Selective Artists mit auf, um jüngere Künstlerinnen und Künstler besser zu präsentieren.

    Während dieser Zeit traf Philipp Jacob-Pahl auf seinen späteren Kollegen Carlo Luis Ruben Schenk und gründete mit ihm 2015 das Kölner Büro von Landstreicher Booking; der Firma von Felix Hansen und Beat Gottwald. In dieser Zeit begleitete er erfolgreiche Acts wie Woodkid oder Milky Chance oder erlebte den Aufstieg der Band AnnenMayKantereit hautnah, während Schenk diese schon früh managte.

    Im Redfield Podcast berichtet Philipp Jacob-Pahl von seinen Stationen und aus welchen Gründen er gemeinsam mit Budde Music die Budde Talent Agency (BTA) 2018 gründete.

    Dabei wird klar, dass die Entwicklung als Konzertagentur und Tourneeveranstalter hin zu einer 360-Grad Agentur Teil einer langfristigen Planung ist und die Etablierung der Abteilungen Brand Partnerships und Acting nicht unbedingt der Pandemie-Entwicklung geschuldet sind.

    Im Gespräch mit Alexander Schröder erläutert Pahl die Ziele und Ausbaustufen von BTA und verweist auf die Verbindungen zu Budde Music, einem 1947 gegründeten deutschen Musikverlag und Familienunternehmen in dritter Generation.

    Sie sprechen darüber, ob dieses Modell auch für kleinere Unternehmen funktionieren kann, welchen Mehrwert solche 360-Grad-Agenturen bieten können und warum Pahl sich weiterhin als begeisterter Musik-Nerd sieht, dessen Roster absolut genreunabhängig funktioniert.

    www.bta.com
    www.redfield-podcast.de

    • 1 hr 6 min
    R#93 mit Tim Böning, Gründer von Der Bomber der Herzen

    R#93 mit Tim Böning, Gründer von Der Bomber der Herzen

    Über mentale Gesundheit, ausgezeichnete Bookingjahre und 25 Jahre turbulente Erfahrungen in der Musikindustrie.

    Mit einem seiner besten Freunde ging er auf Tour und weil er nicht zum Backliner taugte, schlüpfte er in der Rolle des Tourmanagers. In dieser Funktion begleitete Tim Böning die Band Thumb in den Neunzigern, die damals gerade einen Plattenvertrag bei E.M.I. unterzeichnet hatte.

    Im nahtlosen Übergang ging es für den gebürtigen Gütersloher als Accountant und Tourmanager auf zahlreiche namhafte Tourneen für Moderne Welt, DEAG oder MLK. Zeitgleich schreibt er sich für ein BWL-Studium ein, was mitunter zu absurden Momenten führte.

    Im Redfield Podcast berichtet Tim Böning wie er als Tourbegleiter von Kylie Minogue im gesponserten goldenen Mercedes-Benz aus dem Tour-Fuhrpark zur Prüfung bei der Uni vorfährt, um wenig später zurück zur nächsten Show zu sein.

    Er gründet schließlich 2010 mit Freunden „Der Bomber der Herzen“, bucht Bands wie Bilderbuch, Macklemore oder Cari Cari und berichtet von den erfolgreichen, aber turbulenten letzten Jahren, in denen die Bookingagentur wuchs, das Business sich aber veränderte. Strukturen mussten geschaffen werden, der Druck und die Arbeit wurden massiver.

    2013 rettete er gemeinsam mit seinem Bruder „Die Weberei“, ein wichtiges soziokulturelles Zentrum in seiner Heimatstadt Gütersloh. Plötzlich fand sich in der Doppelbelastung in der Rolle des Sanierers, Gastronomen und Programmgestalters wieder – parallel zu dem eigentlich Booking-Job in seiner Agentur.

    2018 erhielt Tim Böning den LEA-Award als bester Agent und Goodlive stieg in seine Agentur ein. Trotz des nach außen hin sichtbaren Erfolgs, schildert Böning im Gespräch mit Alexander Schröder offen und eindrucksvoll, welche Sorgen und Probleme langsam entstanden waren.

    Mitte 2021 wagte sich Tim Böning aus der Deckung und veröffentlichte in der MusikWoche einen vielbeachteten Artikel über seine eigene Gesundheit und sagte nach 25 Jahren in der Musikbranche auch: „Dieser Job kann gefährlich für die Birne sein“.

    www.der-bomber-der-herzen.de
    www.redfield-podcast.de

    • 1 hr
    R#92 mit Daniel Kempf, Gründer von OWTF Entertainment & Immergut Festival

    R#92 mit Daniel Kempf, Gründer von OWTF Entertainment & Immergut Festival

    Von Grammy-Nominierungen bis zu TV-Spots für Suppen. Eine unterhaltsame Reise durch 20 Jahre Indiekultur und Musikbranche.

    Bereits mit Anfang 20 initiierte Daniel Kempf das Immergut Festival in seiner Heimat Neustrelitz. Ohne jegliche Vorerfahrung buchte er ab 2000 mit Freunden seine Lieblingsbands und organisierte eine Veranstaltung, die nach fünf Jahren 5.000 Besucherinnen und Besucher zählte.

    Damals noch überwiegend aus der überschaubaren Indieszene, heutzutage gestandene Musikgrößen wie Sportfreunde Stiller, Tocotronic, Donots oder die Beatsteaks traten in Mecklenburg-Vorpommern auf.

    Parallel begann Kempf mit Nadin Brendel die Bookingagentur Mikrokultur, die von 2004 bis 2008 erste Auftritte in Deutschland für Bands wie Arcade Fire, Broken Social Scene oder Death Cab For Cutie organisierte. Diese internationalen Acts erreichten eine enorme Popularität und wurden in dieser Zeit mitunter für einen Grammy nominiert.

    Nach zehn Jahren Immergut und eigener Agentur startete Kempf noch einmal neu und erläutert im Redfield Podcast seine Beweggründe dafür. Das Festival war immer seine Leidenschaft, weniger Geschäft und die kleine Agentur wurden von den großen Spielern der Musikbranche nicht immer für voll genommen.

    Gemeinsam mit dem Sänger von Virgina Jetzt! Nino Skrotzki gründete er eine Agentur, die Bands wie Hundreds oder Vierkanttretlager aufbaute und managte. Nach einigen Jahren machte er alleine mit OWTF Entertainment weiter.

    Im Gespräch mit Alexander Schröder berichtet Kempf über die Entwicklung des Immergut Festivals, warum er sich dort herausziehen musste und welche Managementphilosophie er vertritt. Und die Sache mit der Suppe verrät er auch…

    www.owtf.de
    www.immergutrocken.de
    www.redfield-podcast.de

    • 1 hr
    R#91 mit Matthias Strobel, Gründer MusicTech Germany

    R#91 mit Matthias Strobel, Gründer MusicTech Germany

    Im Kindesalter durchlief er die musikalische Ausbildung der Regensburger Domspatzen, einem der ältesten und bekanntesten Chöre der Welt. Das strenge Lernen sorgte aber schließlich dafür, dass Matthias Strobel für immer Abstand vom Gesang und Klavierspiel nahm. Trotzdem blieb er der Musik – wenn auch in anderer Form - treu.

    Nach einer Ausbildung und Beschäftigung beim ZDF beteiligte sich Matthias Strobel 2012 beim Start-Up Nagual Sounds. Mithilfe von Technologie wollten die Entwickler Musik nur durch Körperbewegungen entstehen lassen. Das Start-Up wurde zwar mit Lob überschüttet, am Ende fehlten die Investorengelder.

    Danach leitete Strobel u.a. 2015 ein Flüchtlingscamp in Berlin – eine Phase, die ihn unglaublich forderte und einiges lehrte, wie er im Redfield Podcast berichtet.

    Später tauchte er tiefer in die Welt der Musiktechnologie ein und gründete den Bundesverband MusicTech Germany, der traditionelle Musikindustrie mit den Music Tech Pionieren zusammenbringen möchte.

    Im Interview tauschen sich Gastgeber Alexander Schröder und Matthias Strobel über die vielfältigen technologischen Entwicklungen in der Musikbranche aus. Dabei sprechen sie über die Schwierigkeiten von sauberen Metadaten, vereinheitlichten Datenbanken, aber auch über spannende Entwicklungen wie K.I., NFT, 3D Audio oder Virtual Reality.

    Außerdem erklärt der Musikfan die kürzlich mit Dennis Kastrup gegründete Agentur Wicked Artists. Mit dieser wollen sie Künstlerinnen und Künstler aus New Media und Creative Technology unterstützen und sichtbarer machen.

    www.music-tech.de
    www.wickedartists.io
    www.redfield-podcast.de

    • 1 hr

Customer Reviews

5.0 out of 5
1 Rating

1 Rating

Top Podcasts In Music

Barstool Sports
The Joe Budden Network
The Black Effect and iHeartPodcasts
Double Elvis
Rory Farrell & Jamil "Mal" Clay
Exactly Right

You Might Also Like

Viertausendhertz
NDR Info