61 episodes

Claudia Winkel ist Lerncoach und Mentaltrainerin. Beim Lerncoaching Podcast Mental Up! gibt es hilfreiche Impulse, Übungen & praktische Informationen für leichtes und kreatives Lernen, Erfolge in Studium, Job und Leben, persönliche Weiterentwicklung, mehr Selbstbewußtsein.

Wer leichter lernen, arbeiten und leben möchte, trainiert mentale Stärke, Mut, Selbstvertrauen, experimentiert im Coaching bzw. online-Kursen mit neuen Gewohnheiten, Lernstrategien, geht mit mehr Selbstbewusstsein seinen neuen Weg. Weitere Informationen auf meiner homepage www.claudiawinkel.com Schreib mir gerne eine Mail an: info@claudiawinkel.com

Mental Up! - Lerncoaching-Podcast I mentale Stärke I Motivation Claudia Winkel

    • Health & Fitness

Claudia Winkel ist Lerncoach und Mentaltrainerin. Beim Lerncoaching Podcast Mental Up! gibt es hilfreiche Impulse, Übungen & praktische Informationen für leichtes und kreatives Lernen, Erfolge in Studium, Job und Leben, persönliche Weiterentwicklung, mehr Selbstbewußtsein.

Wer leichter lernen, arbeiten und leben möchte, trainiert mentale Stärke, Mut, Selbstvertrauen, experimentiert im Coaching bzw. online-Kursen mit neuen Gewohnheiten, Lernstrategien, geht mit mehr Selbstbewusstsein seinen neuen Weg. Weitere Informationen auf meiner homepage www.claudiawinkel.com Schreib mir gerne eine Mail an: info@claudiawinkel.com

    Perfektionismus ablegen: leichter leben & lernen!

    Perfektionismus ablegen: leichter leben & lernen!

    Wie alles im Leben hat auch das Streben nach Perfektionismus zwei Seiten. Grundsätzlich ist es gut hohe Ansprüche zu haben. Dann möchtest du die oder Beste sein, deine Aufgaben und Projekte erfüllen dich. Das betrifft dein Studium, deinen Job, und auch dein Verständnis von Partnerschaft und Familie. Wenn dich dagegen diese Haltung belastet, ist es Zeit einiges zu überdenken. In dieser aktuellen Podcast Episode findest du 5 wertvolle Tipps, um wieder leichter zu leben und zu lernen.

    Abonniere meinen Podcast auf:

    Apple
    Spotify

    • 7 min
    Eigene Stärken erkennen: 3 Methoden für mehr Selbstbewusstsein

    Eigene Stärken erkennen: 3 Methoden für mehr Selbstbewusstsein

    Wie reagierst du, wenn dich jemand nach deinen Stärken fragt, deinen größten Stärken. Möglicherweise schweigst du, zögerst oder bist sogar verlegen.
    Viele Menschen tun sich sehr schwer damit, ihre Stärken zu benennen. Nicht so verwunderlich, wird doch bereits spätestens mit Beginn der Schulzeit der Blick für Defizite und Fehler betont. Das, worin du richtig gut bist steht nicht im Mittelpunkt – weder für dich noch die anderen. Dabei trägt das Wissen um die eigenen Stärken erheblich dazu bei, das eigene Selbstwertgefühl und die persönliche Weiterentwicklung, Stichwort Selbstbewusstsein stärken zu fördern.

    Im Podcast/BLOG mental up Your Life findest du einen wissenschaftlichen Stärkentest und 3 Impulse zum Entdecken deiner Stärken.

    Du suchst mehr:
    Du wünscht dir einen Mutmacher-Impuls, du möchtest leichter, gut gelaunt und viel entspannter durch dein Leben gehen? Dann schau auf die Themenliste vom Methoden Quickie. Diese Mini-Workshops bieten dir in 90 Minuten u.a. drei Tools aus Embodiment, Achtsamkeit und positiver Psychologie, die du sofort anwenden kannst.

    • 8 min
    Grübeln stoppen: 7 effektive Methoden, um das Gedankenkarussell zu beenden

    Grübeln stoppen: 7 effektive Methoden, um das Gedankenkarussell zu beenden

    Du willst zur Ruhe kommen und schon passiert es. Immer dann, wenn du entspannter bist – auf dem gemütlichen Sofa oder auch kurz vorm Einschlafen startet dein Gedankenkarussell. Deine Gedanken werden aktiv, Runde für Runde drehen sich deine Gedanken im Gedankenkarussell. "Warum muss mir das passieren?" "Was denkt meine neue Chefin nur über mich?" "Warum bin ich durch die Prüfung gefallen?" "Warum habe ich zu dem neuen Projekt nur ja gesagt - Was wird meine Familie denken?" Nur du kommst zu keinem brauchbaren Ergebnis. Und auch das Grübeln zu stoppen gelingt leider nicht wirklich. Ich zeige dir effektive Tipps und Methoden, wie du das Grübeln stoppen kannst.

    Inhalte:
    • Was ist der Unterschied zwischen Grübeln und konstruktivem Nachdenken?
    • Welche Möglichkeiten gibt es aus dem Gedankenkarussell auszusteigen? Tipps und wirkungsvolle Methoden wie du das Grübeln stoppen kannst.
    • Good News: Denkstrukturen sind formbar (Neurowissenschaft - “Neurons that fire together wire together!”/ deutsch übersetzt 'Neuronen, die miteinander feuern, vernetzen sich' – Und sie feuern umso schneller und leichter, je häufiger sie in Anwendung sind.

    Warum ist es wichtig frühzeitig aus deinen Grübelgedanken auszusteigen?
    Häufigeres Grübeln verstärkt negative Gefühle und Stress: Unangenehme Folgen sind beispielsweise Schlafstörungen, Frustrationen, körperliche Verspannungen, Ohnmachtsgefühle und zunehmende Selbstzweifel.

    Unterschied zwischen Grübeln und Nachdenken?
    Der Duden beschreibt Grübeln folgendermaßen: „seinen oft quälenden, unnützen oder fruchtlosen Gedanken nachhängen“. Diese Definition bringt es auf den Punkt.
    Im Unterschied zum Grübeln ist das Nachdenken produktiv. Du beschäftigst dich mit der Lösung eines aktuellen Problems. Du stellst dir konstruktive Fragen.
    • „ Welche Lösungen passen hier gut?“
    • „Wen aus meinem Netzwerk werde ich fragen, um …?“
    • „Orientiere ich mich an Erfahrung A, B oder C, die mir damals gut geholfen hat?“
    Dein Kopf wird wieder frei und du findest Ruhe und Entspannung.

    Gedankenkarussell stoppen: 7 Methoden:
    1. Schreibe deine Gedanken auf
    2. Stell dir gute Laune Fragen
    3. Rufe laut STOPP
    4. Grübele zu festgelegten Zeiten
    5. Sammele angenehme Gefühle und Gedanken
    6. Meditiere regelmäßig
    7. Verändere das Gefühl

    • 11 min
    Mentale Power mit mehr (Selbst-)Mitgefühl

    Mentale Power mit mehr (Selbst-)Mitgefühl

    Worum geht’s heute? Warum ist Selbstmitgefühl eine Super-Kraft in stressigen Momenten? Was unterscheidet Selbstmitgefühl von Selbstmitleid? Wie wäre es, wenn du dir bei Fehlern als guter Freund, mit dem Gefühl von Wärme und Freundlichkeit begegnest? Und dazu gibt es eine praktische Übung.
    Warum ist Selbstmitgefühl eine Super-Kraft?
    Selbstmitgefühl ist einer der seelischen Schlüssel für Gesundheit und emotionale Ausgeglichenheit. Die Übungen sind relativ leicht umsetzbar und sehr wirkungsvoll.
    Mehr Selbstmitgefühl hat viele Vorteile
    • Erhöhte Lebenszufriedenheit: Dein Stresslevel geht nach unten, Grübelschleifen, Ängste und Sorgen werden deutlich weniger. Du nimmst Abschied vom Perfektionismus und dem Druck, besser sein zu müssen. Du gehst entspannter und gelassener durchs Leben.
    • Eigenes Potential leben: Selbstzweifel wie … nicht gut genug, nicht erfolgreich oder nicht schön, … und inneren Kritiker „entmachen“!
    • Zuversicht und Selbstvertrauen wachsen: Du bewertest Misserfolge neu und bist in der Lage deine Ziele mit Ausdauer weiter zu verfolgen. Deine Motivation steigt.
    • Mentale Power: Selbstmitgefühl unterstützt Glücksgefühle, Lebensfreude und Optimismus. Du fühlst dich gut! Dein Mitgefühl für andere wächst, deine Kompromissbereitschaft steigt.

    Unterschiede Selbstmitgefühl und Selbstmitleid
    Häufig wird Selbstmitgefühl mit Selbstmitleid verwechselt. Und diese Begriffe unterscheiden sich inhaltlich deutlich.
    Was bedeutet Selbstmitgefühl?
    Mitgefühl ist ein zentraler Baustein im Buddhismus. Es geht um die Anteilnahme am Leid oder an der Not der anderen Menschen. Beim Selbstmitgefühl geht es um diese Anteilnahme sich selbst gegenüber. So begegnet man sich in schweren Situationen mit Fürsorge, Freundlichkeit und Respekt.
    Das wissenschaftliche Konzept zum Selbstmitgefühl von Kristin Neff, einer Professorin für Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung an der Universität von Texas knüpft hier an. Seit 2003 wird der Faktor Selbstmitgefühl in unzähligen Studien weltweit erforscht und weiterentwickelt. Es handelt sich um eine innere Einstellung die auf drei Facetten beruht.
    • Selbstfreundlichkeit
    • Eine achtsame Grundhaltung
    • Das Gefühl der Verbundenheit mit allen Menschen
    (Mehr Details dazu im Podcast oder auf meinem BLOG)
    Selbstmitleid dagegen bedeutet, dass du an dir selber leidest. Vielleicht etwas zugespitzt beschrieben: Du ziehst dich jammernd in eine Ecke zurück, beklagst lautstark oder auch ganz leise weinerlich dein Elend. Nur du bist so arm dran, besonders dich hat es ganz schlecht erwischt. Und schaffst es dich in Rekordzeit in deine Abwärtsspirale zu bringen. Bald fühlst du dich noch viel schlechter.
    Sich selbst ein guter Freund sein - Die Übung für deinen Alltag mit mehr Selbstmitgefühl kannst du im Podcast hören bzw. im BLOG Mental up Your Life nachlesen.

    • 12 min
    Negative Gefühle: 5 Tipps zum konstruktiven Umgang

    Negative Gefühle: 5 Tipps zum konstruktiven Umgang

    Wie ist es um deine negativen Gefühle und deine Stresskompetenz bestellt? Wünscht du dir manchmal einen entspannteren Umgang mit deinen negativen Gefühlen? Fragst du dich warum du immer wieder so aufbrausend oder viel zu zahm reagierst?

    Warum sind Gefühle wichtig für gutes Leben?
    Gefühle geben dir Informationen darüber, was dir wirklich wichtig ist im Leben. Die negativen Gefühle spiegeln deine Werte wieder, deine Bedürfnisse und Grenzen. Bist du in der Lage all deine Gefühle – negative wie positive – anzunehmen, dann steckt hier Entwicklungspotenzial für innere Stärke, Resilienz und ausgeprägte Lebenszufriedenheit.
    Wer über längere Zeit seine unangenehmen Gefühle hinunterschluckt oder verdrängt wird in der Regel krank.
    Eine aktiver Umgang mit negativen Gefühlen und deine Haltung, die lebenslanges Lernen begrüßt hat folgende Vorteile für dein Leben:
    • Erhöhte Lebenszufriedenheit: Das konstruktive Beschäftigen & Nachdenken mit negativen Gefühlen eröffnet dir neue Wege und Sichtweisen, wiederkehrende Probleme zu lösen. Mit einer positiven Einstellung zum lebenslangen Lernen erweiterst du Dein Verhaltensrepertoire mit mehr Leichtigkeit.
    • Kennen der eigenen Werte: Du kennst deine wichtigen Werte und kannst deine Bedürfnisse, Wünsche und auch Grenzen klar kommunizieren
    • Mental stärker: Du kannst Probleme und Stress mit angemessen Abstand betrachten. Diese Haltung hilft dir dabei, derartige Herausforderungen eher als Chancen zu sehen. Dir gelingt es auch unter Druck Ruhe zu bewahren – ein Meilenstein für weitere private und berufliche Erfolge.

    Heute 5 wertvolle Tipps zum Hören!

    Mental up! - Viel Spaß beim Hören.
    Deine Claudia

    • 12 min
    Gelassen bleiben: Was kannst Du tun?

    Gelassen bleiben: Was kannst Du tun?

    Die bedrückenden Bilder auf allen Informationskanälen. Ob in den Nachrichten oder den sozialen Medien – auf Insta, auf Facebook, auf Linkedin oder twitter. Überall Bilder und Videos aus dem Krieg in der Ukraine, unvorstellbare Lebensbedingungen und viele negative Bilder von Corona der letzten 2 Jahre - das liegt noch nicht lange zurück.
    Grübele ich ein bisschen länger über dieser Dinge nach, kann es mir schnell passieren, dass ich mich zügig in eine negative Abwärtsspirale bewege … Das große Kopfkino läuft an und ich fühle mich schnell deutlich unwohler und gestresster.
    Dazu eine Besonderheit unseres Gehirns: Das Gehirn liebt Probleme, liebt negative Nachrichten. Entwicklungsgeschichtlich steht das Überleben an Nummer 1. Gefahren sind also viel wesentlicher, - hier ist schnelle Reaktion erforderlich - als Momente der Freude und Gelassenheit.
    Allein die Vorstellung innerer Bilder, sogenannte mentaler Bilder hat großen Einfluss auf mein Wohlbefinden. Negative mentale Bilder verstärken unangenehme Gefühle wie z.B. Angst. Positve mentale Bilder fördern dagegen Optimismus.
    Was kann ich tun, um hier in diesen Zeiten für mich persönlich Gelassenheit und innere Ruhe zu fördern?

    Hier findest du 5 sofort umsetzbare Tipps und eine Übung

    • Begrenzen der täglichen Social Media Zeiten (Tabu beim Aufwachen und vorm Einschlafen)
    • Bewusstes Genießen deiner Tasse Tee/ Kaffee am Morgen
    • Entspannung oder sportliches Auspowern
    • Sauerstoff tanken (Eine Runde Spazierengehen)
    • Den Blick in die Weite oder auch auf einen See, Fluss oder Meer ausrichten
    Und eine Übung: Zum Schluss eine Reise an Deinen Lieblingsort - Eine Phantasiereise: (Im BLOG)

    • 11 min