144 episodes

In deinem Erziehungs - Podcast dreht sich alles um das Kind, sein Unterbewusstsein, die Erziehung, Mütter und Väter und all die Probleme, die dabei auf dich zukommen können.

Vielleicht kennst auch du die Situation, in der du dich in deiner Erziehungsmethode sicher und angekommen fühlst und in einem Moment ist alles ganz anders. Dein Kind terrorisiert dich, fordert dich heraus, sprengt alle Regeln und nix läuft mehr. Es schläft die Nacht nicht durch, mag dein Essen nicht, weint sehr viel oder ist einfach nur mit sich selbst überfordert.

Ich, Janine Walder, habe mich genau mit dieser Thematik befasst.

Ich bin Mutter von einem Mädchen und einem Jungen und ich liebe meine Rolle als Mutter. Doch ich mag es gar nicht, wenn ich streng sein und mit meinen Kindern schimpfen muss. Die ewige Frage, ob ich eine gute und liebe Mutter bin, quält und verunsichert.

Dank meinen Erfahrungen in der Hypnose und Quantenphysik und den Lehren von Vera F. Birkenbihl, Steve Biddulph und weiteren Psychologen und Pädagogen, konnte ich die Funktionsweise des kindlichen Unterbewusstseins erforschen und bin auf Erklärungen und Lösungen gestossen.

In deinem Podcast bekommst du nicht nur die Erklärung, warum dein Kind gewisse Verhaltensmuster aufzeigt, welche dir ähnlich sehen oder dir komplett fremd sind, in der Schule eine Lernschwäche zeigen kann, ein Problemkind mit einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, kurz ADHS oder ADS ist oder einfach nur Erziehungsresistent scheint.

Nein, du hörst auch einfach im Alltag umsetzbare Techniken, wie du positiv auf dein Kind einwirken kannst. Mit dem Ziel, dass dein Kind mit einem gestärkten Selbstbewusstsein, Vertrauen in seine Fähigkeiten und Talente und voller Zuversicht und Selbstliebe zu einem erfolgreichen Erwachsenen heranreifen kann.

Dabei handelt es sich um Techniken aus dem NLP, der Quantenphysik, Hypnose und Meditation. Es sind Übungen zur Stärkung vom Selbstvertrauen und dem Entdecken der inneren Fähigkeiten. Kurze und kleine Veränderungen von Tagesstrukturen und der eigenen Routine, in der man oft gefangen ist, welche zu einem leichteren und erfüllten Alltag führen.

Natürlich dürfen auch die Übungen für die Mutter und den Vater, Lehrer, Oma und Opa nicht fehlen, welche helfen, in schwierigen Situationen ruhig zu bleiben. Den Alltag mit Kind mit mehr Gelassenheit und Leichtigkeit zu geniessen und das ohne dass du deine Komfortzone verlassen musst und dein innerer Schweinehund Alarm schlägt.

Lass dich inspirieren von der Funktionsweise des kindlichen Unterbewusstseins und der Leichtigkeit, die uns die Kinder lehren.

TerrorKids - der Erziehungsratgeber Janine Walder

    • Kids & Family

In deinem Erziehungs - Podcast dreht sich alles um das Kind, sein Unterbewusstsein, die Erziehung, Mütter und Väter und all die Probleme, die dabei auf dich zukommen können.

Vielleicht kennst auch du die Situation, in der du dich in deiner Erziehungsmethode sicher und angekommen fühlst und in einem Moment ist alles ganz anders. Dein Kind terrorisiert dich, fordert dich heraus, sprengt alle Regeln und nix läuft mehr. Es schläft die Nacht nicht durch, mag dein Essen nicht, weint sehr viel oder ist einfach nur mit sich selbst überfordert.

Ich, Janine Walder, habe mich genau mit dieser Thematik befasst.

Ich bin Mutter von einem Mädchen und einem Jungen und ich liebe meine Rolle als Mutter. Doch ich mag es gar nicht, wenn ich streng sein und mit meinen Kindern schimpfen muss. Die ewige Frage, ob ich eine gute und liebe Mutter bin, quält und verunsichert.

Dank meinen Erfahrungen in der Hypnose und Quantenphysik und den Lehren von Vera F. Birkenbihl, Steve Biddulph und weiteren Psychologen und Pädagogen, konnte ich die Funktionsweise des kindlichen Unterbewusstseins erforschen und bin auf Erklärungen und Lösungen gestossen.

In deinem Podcast bekommst du nicht nur die Erklärung, warum dein Kind gewisse Verhaltensmuster aufzeigt, welche dir ähnlich sehen oder dir komplett fremd sind, in der Schule eine Lernschwäche zeigen kann, ein Problemkind mit einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, kurz ADHS oder ADS ist oder einfach nur Erziehungsresistent scheint.

Nein, du hörst auch einfach im Alltag umsetzbare Techniken, wie du positiv auf dein Kind einwirken kannst. Mit dem Ziel, dass dein Kind mit einem gestärkten Selbstbewusstsein, Vertrauen in seine Fähigkeiten und Talente und voller Zuversicht und Selbstliebe zu einem erfolgreichen Erwachsenen heranreifen kann.

Dabei handelt es sich um Techniken aus dem NLP, der Quantenphysik, Hypnose und Meditation. Es sind Übungen zur Stärkung vom Selbstvertrauen und dem Entdecken der inneren Fähigkeiten. Kurze und kleine Veränderungen von Tagesstrukturen und der eigenen Routine, in der man oft gefangen ist, welche zu einem leichteren und erfüllten Alltag führen.

Natürlich dürfen auch die Übungen für die Mutter und den Vater, Lehrer, Oma und Opa nicht fehlen, welche helfen, in schwierigen Situationen ruhig zu bleiben. Den Alltag mit Kind mit mehr Gelassenheit und Leichtigkeit zu geniessen und das ohne dass du deine Komfortzone verlassen musst und dein innerer Schweinehund Alarm schlägt.

Lass dich inspirieren von der Funktionsweise des kindlichen Unterbewusstseins und der Leichtigkeit, die uns die Kinder lehren.

    142 Wacht auf!!!

    142 Wacht auf!!!

    In dieser Episode spreche ich über das aktuelle Geschehen auf dieser Welt. Denn ich mag nicht mehr nur so vor mich hinreden, über das Unterbewusstsein der Kinder, was sie brauchen, um mit Selbstliebe gross zu werden und all das.
    Denn jetzt wird es wirklich ernst! Bitte wacht auf!
    Ich bin mir bewusst, dass mich diese Episode einige Hörer und Hörerinnen kosten wird und das ist ok. Ich respektiere jede Meinung und jeden Entscheid, SOLANGE er die KINDER NICHT GEFÄRDET!!!
    Ich habe nun lange Zeit still beobachtet, viele Stunden recherchiert, Studien analysiert und Berichte von allen Seiten gelesen.
    Und jetzt schweige ich nicht mehr!
    Ich richte mein Wort an die Eltern in Deutschland. Maskenpflicht für die Kinder! Täglich! In den Schulen! Echt jetzt?!
    Wie viele Beweise braucht es noch, die belegen, dass die Maske keinen Schutz vor einer Übertragung von Viren bietet? Denn Viren sind viel kleiner, als die Maschen von Medizinischen Masken. Die gehen mit der Ausatemluft hindurch! Sie werden nicht aufgehalten von der Maske.

    Ja, Masken sind wichtig! Wann? Dann, wenn sie einen Schutz bieten. Im Operationssaal schützen sie den Patienten vor einer bakteriellen Infektion. Denn die Bakterien sind deutlich grösser als Viren und werden von der Maske aufgehalten. Doch das auch nur, wenn die Maske korrekt getragen wird. Der operierende Arzt spricht auch so wenig wie möglich. Damit die Maske nicht feucht, und dadurch durchlässiger wird. Wenn er viel sprechen muss, und die Operation lange dauert, dann wird ihm die Maske mehrmals pro Stunde ausgewechselt.
    Auch der Zahnarzt soll eine Maske tragen. Um den Patienten vor seinem eigenen bakteriellen Milieu im Speichel zu schützen.
    Kein Arzt geht zur Arbeit, wenn er einen viralen Infekt hat. Und kein Patient mit einer akuten viralen Erkrankung geht zum Zahnarzt.
    WEIL die Maske NICHT vor Viren schützen kann!
    Warum glauben das die Menschen den Ärzten, Virologen und den Maskenherstellern nicht? Auf so vielen Maskenverpackungen steht ja sogar drauf "schütz nicht vor Viren".
    Nur weil der eine Arzt, der im Fernsehen zu Wort kommt, sagt, Maskentragen sein wichtig, heisst das nicht, dass er recht hat.
    Denn es gibt hunderte von Ärzten, welche das Gegenteil behaupten. Gut, die bekommen kein Geld dafür, sondern die Androhung, dass ihre Abbrobation entzogen wird (ich musste dieses Wort übrigens googeln, da es das so in der Schweiz nicht gibt). Doch auch hier werden Ärzte verwarnt oder sogar verhaftet, wenn sie aufklärend über Corona sprechen.
    Weisst du, es geht hier schon lange nicht mehr um ein gefährliches Virus. Ja, Corona-Viren gibt es. Die gibt es schon lange und ja, möglicherweise mutierte dieser aktuelle so, dass er mehr die tiefen Atemwege krank machen konnte. Und ja, geschwächte, alte und falsch behandelte Menschen starben daran.
    Doch es starben weltweit deutlich weniger Menschen als erwartet. Hier in der Schweiz ist die Todesstatistik eindeutig! Im Jahr 2020 starben die Menschen unter Durchschnitt. Und zwar deutlich!
    Und in diesen Zahlen sind alle Suizid-Opfer, Corona-bedingt, wohlbemerkt, mit eingerechnet!
    Es ist nicht schwierig, eine Todesstatistik zu lesen. Und ich bitte alle Menschen, welche noch an eine Gefahr durch Corona glauben, sich die Zeit zu nehmen, um diese Zahlen anzuschauen. Zu vergleichen mit den Zahlen der letzten 10 Jahre, und dann für sich zu entscheiden, ob das alles jetzt so stimmt oder nicht.
    Nicht mal in Bergamo, Italien, gab es eine Übersterblichkeit. Die Friedhöfe sind leer. Die Krematorien hatte wenig Arbeit. Und die Corona-Notfallstationen in den dortigen Spitälern waren nicht zu 10% belegt. Die Bilder, welche man jedoch in den Medien von Bergamo sah, waren nicht aktuell! Die aufgereihten Särge, die man zu sehen bekam, waren von einem Schiffsunglück im 2014.

    Ach, es gibt so viele Unstimmigkeiten. Und die Medien sind geschickt. Si

    • 22 min
    141 Stressabbau

    141 Stressabbau

    Entspanntes Leben vorleben - Stressabbau!
    In der heutigen Episode schauen wir an, was es braucht, damit keine kleinen Terrorkids entstehen. Der Weg dazu ist einfach – es braucht viel Entspannung. Doch wie kommt die Entspannung zum Kind? Auch das ist – zumindest in der Theorie – einfach.
    Über entspannte Eltern!
    Wenn die Eltern ein entspanntes Leben führen, dann färbt das automatisch auf die Kinder ab. Die Kinder lernen, gelassen zu bleiben, auch in stressigen Situationen die Ruhe zu behalten und das Leben entspannt geniessen zu können.
    Ah, tönt das nicht gut?
    Schauen wir uns zuerst mal die Definition von Entspannung an. Neben der medizinischen Entspannung, welche die Muskeln betrifft, und um das geht es hier nicht, ist die Rede von der psychologischen Entspannung.
    Das ist ein Zustand von geringer Aktivität, eine Ruhebedingung. Entspannung wird gleichgesetzt mit Entkrampfung, Entschärfung, Normalisierung, Regeneration und Beruhigung.
    Ja, und das passt bereits sehr gut in den Alltag mit Kind. Das Bedürfnis nach Entschärfung und Beruhigung.
    Was braucht es denn, um ein entspanntes Leben zu führen? Das ist bestimmt bei jedem Menschen unterschiedlich, darum nimm dies hier für dich als eine Mögliche Art davon und überlege dir auch für dich, ob das für dich stimmig ist und passt, oder ob du andere Aspekte für deine Entspannung brauchst.
    Um ein entspanntes Leben zu führen braucht es als erstes den bewussten Wunsch, entspannt zu sein. Das ist das WICHTIGSTE. Dadurch erst aktivieren wir unser Bewusstsein darauf, die Entspannung in unser Leben einzuladen. Wir erkennen Stresssituationen eher und könnten diese dann gezielt abwenden.
    Wenn wir ohne diesen bewussten Entscheid durchs Leben gehen, dann ist es meist zu spät, um die Entspannung herbeizurufen. Denn dann sind wir bereits gestresst, entnervt oder befinden uns in einer angespannten Situation.
    Nach dem bewussten Entscheid, sein Leben entspannt zu geniessen, braucht es das eigene Bewusstsein, was einem denn selber aus der Ruhe bringt.
    Das können engt taktierte Termine sein, Lärm, eine Menschenansammlung, eine grosse To-Do-Liste, Dead-Lines, Streit, und so weiter. Das wird bei jedem Menschen unterschiedlich sein.
    Ab dem Moment, wo du dir deinen – ich nenne sie jetzt mal – Stressfaktoren bewusst bist, kannst du dir eine Strategie dagegen aufbauen.
    Sind es zum Beispiel die vielen Termine, die dich aus der Ruhe bringen, dann schau für dich, was dein Maximum ist, welches du entspannt bewältigen kannst. Wenn du realisierst, dass es maximal drei auswärtige Termine pro Woche sind, Frisör, Arzttermin und Kaffee trinken mit der Freundin, dann liegt es in deiner Verantwortung, ab jetzt nicht mehr als drei Termine pro Woche abzumachen. Dann verschiebst du den Termin, welcher du einfach verschieben kannst. Und ab drei fixen Terminen ist diese Woche für alles weitere blockiert.
    Wenn dich eine zu grosse To-Do-Liste stresst, dann plane gezielt Pausen ein. Schau, dass du auf deiner Liste immer wieder mal eine halbe Stunde Zeit für dich hast. Da darf gerne auch "30 Minuten Buchlesen" oder "Badewanne" draufstehen. Es ist ja deine Liste! Du bist der Boss!
    Diese persönliche Wohlfühlzeit hat zudem den Vorteil, dass du mehr Dinge auf deiner Liste abhacken kannst. Das wiederum aktiviert unser Erfolgszentrum im Gehirn und das wiederum erhöht unsere Arbeitsmotivation.
    Das heisst, mit dieser Technik kannst du nur gewinnen.

    So, ich denke, du verstehst das Prinzip, wie du deine Stressfaktoren für dich aufbrechen kannst, damit sie nicht mehr wirksam werden. Und genau dann kommt die Entspannung.
    Natürlich gibt es auch Momente, wo der Stress halt schon da ist, ohne dass man das kommen sah.
    Was kannst du dann tun?
    Hier gibt es einfache Techniken, welche dich wieder in die Ruhe bringen. Wichtig ist, dass man sie anwendet!
    Ich zähle sie mal auf und du sch

    • 17 min
    140 Wie lange schläft ein Baby?

    140 Wie lange schläft ein Baby?

    Wie lange schläft ein Baby? Den Schlafrhythmus sehen!
    Heute stellen wir uns die Frage, wie lange ein Kind schläft und wie du erkennen kannst, ob es bald erwachen wird oder nicht.
    Unser Schlaf wird von dem vegetativen Nervensystem geleitet. Das ist der Teil unseres Nervensystems, welchen wir nicht bewusst steuern können. Also all die Körperfunktionen, welche ohne unser bewussten lenken passieren. Die Atmung, den Herzschlag, unsere Körpertemperatur Regulierung, wie stark wir Schwitzen, unsere Immunabwehr und eben auch der Schlaf und alles, was mit dem Schlaf zusammenhängt.
    Eine entscheidende Körperfunktion, welche sich verändern muss, damit wir einschlafen können, ist unsere Atmung. Und das ist ganz einfach:
    Wenn wir ruhig, langsam und tief atmen entspannt sich der Körper schneller und das Einschlafen fällt uns leicht. Sind wir schnell und hektisch am Atmen werden wir nicht einschlafen können.
    Nun durchleben wir im Schlaf verschiedene Phasen und auch diese werden mit der Atmung gelenkt. Und hier kommt bereits das Interessante daran: Über die Atmung kannst du herausfinden, ob dein Kind bald wach wird, oder ob es nochmals eine ganze Schlafphase schlafen wird.
     
    Eine Schlafphase dauert zwischen 90 bis 120 Minuten und der Erwachsene durchschläft pro Nacht zwischen 3 und 5 Schlafphasen.

    Beim Einschlafen beginnt der Körper, über die Atmung, Sauerstoff loszuwerden, um tiefer einschlafen zu können. Das macht er, indem er kürzer Einatmet und länger aus. So wird der Körper Sauerstoff los und du gehst tiefer in die Tiefschlafphase. "Unten" angekommen, wird die Atmung regelmässig. Also gleich lange ein- wie ausatmen.
    Dann beginnt sich der Körper wieder "Hoch" zu atmen, in dem er mehr Sauerstoff einatmet, um dadurch wieder bewusster zu werden. Das kannst du nun wieder an der veränderten Atmung erkennen. Man atmet kräftiger und länger ein und kürzer aus.

    Wieder "oben" angekommen ist entweder die Zeit aufzuwachen, oder eine erneute Schlafphase zu erleben. Die Atmung ist oben wieder regelmässig.

    Wenn du nun dein Kind am Morgen wecken musst (oder den Partner), dann ist es am besten, wenn du dies oben von der Schlafphase machst. Also dann, wenn das Bewusstsein präsenter ist. Dann wird das Erwachen angenehm, leicht und erholt sein.

    Das Erwachen unten in der Tiefschlafphase ist anstrengend, ermüdend und oft auch gereizt.

    Wenn du einen Säugling hast, und in der Nacht noch stillst, dann kannst du diese Erkenntnis wunderbar nutzen, um euch die nächtlichen Unterbrüche zu erleichtern.

    Vielleicht kennst du folgende Situation auch: du wirst in der Nacht wach, deine Brüste zeigen bereits an, dass es Zeit zum Stillen sein könnte – doch ein Baby schläft noch tief. Jetzt die Frage: Wach bleiben? Doch was ist, wenn es noch eine ganze Stunde schläft? Oder doch wieder hinlegen? Doch was ist, wenn es dann in zehn Minuten wach wird – dann ist das so ermüdend?

    Die Lösung kennst du jetzt bereits:
    Nun kannst du einfach schnell die Atmung von deinem Baby beobachten um festzustellen, ob es sich gerade nach unten, in Richtung Tiefschlafphase atmet, oder ob es sich am "Hochatmen" ist, also dementsprechend bald wach wird.

    Atmet sich dein Baby nach unten, also lange AUS und kurz EIN, dann kannst du dich ruhig auch nochmals Schlafen legen. Es wird nun eine ganze Schlafphase dauern, bis es wieder wach wird.

    Beobachtest du jedoch, dass es sich nach oben atmet, also kräftig ein und kürzer aus, dann wird es bald wach werden und bestimmt auch Hunger signalisieren.

    Und wenn dies so ist, hast du die Möglichkeit, dein Baby bereits jetzt schon, noch während es schläft, zu stillen. Da es sich nach oben Atmet, wird es bereits bewusster sein und automatisch zu Trinken anfangen. So kannst du dein Baby ganz in Ruhe stillen, ohne dass es zuerst heftig weinen muss, dich aus dem Schlaf reisst und ihr dan

    • 11 min
    139 Warum schlafen Babys so viel?

    139 Warum schlafen Babys so viel?

    Warum schlafen Babys so viel?
    In der heutigen Episode bekommst du Erklärt, warum Babys so viel schlafen und warum das so wichtig ist.
    Wie du bereits in Episode Nummer 133 erfahren hast, werden die Informationen im Unterbewusstsein des Kindes von Zeugung an immer mehr und mehr aufgebaut. Dies geschieht während der Schwangerschaft immer dann, wenn das Ungeborene wach ist und die Seele in ihm präsent.

    Nach der Geburt verhält es sich umgekehrt. Wenn das Neugeborene schläft, kehrt die Seele zu ihrem Ursprung zurück und "holt" sich dort weitere Informationen, welche sie dann im Unterbewusstsein des Kindes verankert.
    Das bedeutet, wenn das Baby am Schlafen ist, ist seine Seele oft abwesend und mit seiner Seelenfamilie in engem Kontakt.

    Je kürzer die Schlafphasen werden, umso seltener werden die Besuche der Seele bei der Seelenfamilie. Bis der Kontakt ganz abbricht. Das ist nicht bei jedem Wesen so. Es gibt Menschen, die diese Verbundenheit nie ganz verlieren und andere wiederum finden diese erst später in ihrem Leben wieder neu.
    Doch was passiert nun, wenn das Neugeborene oft in seinem Schlafen unterbrochen wird? Dadurch wird die Seele gezwungen, den Kontakt zu ihrem Ursprung früher zu kappen. Die Schlafunterbrüche verhindern, dass die Seele regelmässig bei ihrer Seelenfamilie verweilen kann.

    Und was bedeutet das für das Kind? In seinem Unterbewusstsein sind daher nur die allerwichtigsten Programme und Verhaltensmuster verankert. Die, welche ihm den Start ins Leben vereinfachen. Doch dies genügt nicht, wenn man bedenkt, dass nun alle Talente, Fähigkeiten, Erfahrungen und Ressourcen aus früheren Leben mit verankert werden würden. Jetzt hätte die Seele Zeit und auch den Platz, um all dies abzuladen.

    Und das ist sehr schade.

    Oft sind es Menschen, welche schon früh in ihrer Kindheit mit Zweifel und Unsicherheiten zu kämpfen haben. Sie wissen nicht, wer sie sind, was sie können und wohin sie ihr Leben führen wird. Weil ihnen eben diese wertvollen Informationen aus ihrer Seelenwelt fehlen.


    Und ACHTUNG: auch zu früher TV-Konsum kann dieses "Herunterladen" von Informationen stoppen. Die Seele wird so überladen von diesen externen Einflüssen, dass sie gar keine Kapazität mehr hat, um noch weitere Ressourcen im Unterbewusstsein zu deponieren.

    Darum empfehle ich sehr, die Kinder sicher bis fünf Jährig nie vor den Fernseher oder Computer zu setzten.
    Das Kleinkind kann noch nicht unterscheiden zwischen fiktiven Bildern und Realität. Und die Bilder, welche es nun auf dem Bildschirm sieht, stoppen die Fantasie des Kindes. Das Hirnareal, welches für die Fantasie zuständig ist, wird immer weniger aktiviert, umso mehr das Kind an externen Bildern zu sehen bekommt.

    Also, zusammenfassend heisst das, dass das Kind viel regelmässigen Schlaf bekommen soll, oder wenn es nicht viel schlafen mag, dann einfach Zeiten der Ruhe und Ungestörtheit.
    Und so lange wie nur möglich warten mit dem Zeigen von Bildern an irgendeiner Art von Bildschirm.
     
     

    • 8 min
    138 Trotzphase

    138 Trotzphase

    In dieser Episode geht es um die Notwendigkeit der Trotzphase.
    Ja genau, du hörst richtig! Die Trotzphase ist so wichtig und nachdem du meine Erklärung dazu gehört hast, wirst du diese Phase bei deinem Kind viel besser akzeptieren können. Ja, vielleicht sogar stolz sein auf dein Kind, wenn es gerade mittendrin ist in dieser Phase.

    Die letzte Episode – Nr. 137 – hat aufgezeigt, wie Programme im Unterbewusstsein entstehen und du hast gehört, dass die Kinder am Anfang von ihrem Leben Programme und Verhaltensmuster ihrer Eltern übernehmen.
    Wenn ich von den Eltern spreche, dann meine ich immer auch die nahen Bezugspersonen, wenn nicht die leiblichen Eltern die Erziehungsaufgabe der Kinder ausführen. Es geht allgemein um die Menschen, welche die meiste Zeit um das Kind herum sind und von ihrer Energie her am tiefsten mit ihnen verbunden sind.
    Also, jetzt wissen wir, dass die Kinder anfänglich die Verhaltensmuster ihrer Eltern leben. Das ist gut so, das ermöglicht ihnen einen einfacheren Start ins Leben.
    Nun beginnt das Kind in seinen ersten Lebensjahren, seine eigenen Erfahrungen zu sammeln. Diese können identisch sein mit den Erfahrungen der Eltern. Doch sie können sich auch stark davon unterscheiden.

    Nehmen wir wieder das Beispiel der Spinnen-Phobie. Das Kind reagiert anfangs ängstlich bis panisch auf Spinnen. Denn so wurde es in seinem Unterbewusstsein verankert, da die Mutter unter Spinnen-Phobie leidet.

    Nun hat das Kind mehrmals erlebt, wie Erwachsene gelassen auf eine Spinne reagieren. Anfangs ist dieses Verhalten für das Kind fremd und nicht zu erklären. Mit der Wiederholung lernt es jedoch, dass auch diese Menschen im Recht sind, denn die Spinnen tuen ihnen nichts zu leide.

    So bildet sich ein neuer Weg / ein neues Verhaltensmuster im Unterbewusstsein. Das Kind besitzt nun zwei Varianten, wie es auf eine Spinne reagieren kann.

    Ähnlich verhält es sich mit dem Essen von einem speziellen Gemüse. Sagen wir mal "Brokkoli". Das Kind lernt von Anfang an von den Eltern, das Brokkoli lecker ist und dazu gehört. Also isst es brav seinen ersten Brokkoli, welcher dem Brei zugemischt wurde. (Das Wissen, das Brokkoli lecker ist, wurde ja nicht direkt vorgelebt, sondern im Unterbewusstsein so verankert. Also hat das Kind noch keinen Widerstand in sich).

    Nun erlebt das Kind irgend in einer Situation, dass Brokkoli bitter schmeckt. Es macht also seine eigene, neue Erfahrung. Diese wird nun auch so abgespeichert.

    Das Unterbewusstsein hat also zwei Möglichkeiten verankert, wie man auf Brokkoli reagieren kann.

    Und jetzt kommen wir zum Thema zurück. Was passiert in der Trotzphase?
    Die Trotzphase wird dann aktiviert, wenn das Unterbewusstsein genug doppelte Wege verankert hat. Wenn das Kind genügend eigene Erfahrungen gesammelt hat und dadurch mehrere Verhaltensmuster doppelt in sich trägt. Doppelt, da es einmal von den Eltern ist, und einmal seine eigenen, neuen.

    Und das ist eine Situation, welche für das Unterbewusstsein nicht tragbar ist. Denn das Unterbewusstsein wählt immer den einfachen Weg – und der ist ohne eine Auswahlmöglichkeit. Es braucht einen Weg – eine Lösung – eine Reaktion.

    Jetzt kommt die Trotzphase. Das Kind wehrt sich gegen alles, was es bis jetzt gekannt hat. Es trennt sich dadurch von allen Mustern und Verhaltensweisen, welches in sich trägt. Es finden von einem Moment auf den Anderen alles doof. Es mag seine Lieblingsspeise nicht mehr essen, es will keine Bücher mehr anschauen, Brokkoli ist super doof, das Abendritual wird ignoriert und der ganze Alltag wird auf den Kopf gestellt.

    WARUM?

    Das Kind weiss nicht mehr, was aus seinem eigenen System kommt, und was von den Eltern übernommen wurde. Also muss es sich zuerst von allem trennen, um dann seinen ganz einen Weg zu finden.

    Und genauso ist es zu beobachten.

    In der Trotzphase ist alles doof

    • 15 min
    137 Wie entstehen Ängste

    137 Wie entstehen Ängste

    Heute sprechen wir über Prägungen, also unbewusste Muster, welche uns lenken und der Frage, wie viele eigenen solche Prägungen hat das Baby und was kommt von den Eltern.
    Bevor wir diese Frage beantworten können, schauen wir an, wie Muster im Unterbewusstsein überhaupt gebildet werden.
    Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten,  wie sich im UBS ein Muster abspeichert.
    Durch Wiederholung Durch Emotionalität Doch darauf kommen wir gleich zurück.
    Nun, stell dir dein Unterbewusstsein als Schneelandschaft an. Bei einem Neugeborenen ist das eine Schneelandschaft, wo nur frischer Schnee als dicke Decke liegt, eine einheitliche, weisse Ebene.
    Nun bekommst du ein Bedürfnis, ein Ziel, welches du gerne erreichen möchtest. Dieses kannst du dir in deiner Schneelandschaft z.B. als Baum weit hinten am Horizont vorstellen.

    Nun gehst du auf diesen Baum zu. Im Unterbewusstsein startest du dafür anfangs immer an derselben Stelle.
    Nun watest du durch diesen hohen Schnee, kämpfst dich voran, bis du dein Ziel, also den Baum, erreicht hast. Hinter dir im Schnee sieht man nun deine Fussabdrücke. Diese bleiben stehen und immer sichtbar.
    Wenn du nun dieses Bedürfnis spürst, also du dieses Ziel ein zweites Mal erreichen möchtest, dann startest du dafür wieder in der Mitte auf der Schneeebene und du wählst von dort aus deinen Weg.
    Vor dir siehst du die Fussabdrücke als Weg. Dein Unterbewusstsein ist bestrebt nach Einfachheit und sucht diese stets im Bekannten. Also, alles was bereits schon mal erlebt wurde, empfindest du im Unterbewusstsein als einfach, weil es eben bekannt ist und das Unterbewusstsein lenkt dich automatisch in diese Richtung.

    Also gehst du nochmals denselben Weg zu deinem Ziel und die Spur, die du hinterlässt, wird grösser.

    Und du siehst schon, auf was es herausläuft. Jedes Mal, wenn dieser Weg begangen wird, wird er grösser, tiefer und gefestigt.
    Schon bald überlegt dein Unterbewusstsein gar nicht mehr, WIE es dieses Ziel erreichen soll, sondern startet immer denselben Weg, sobald dieses Bedürfnis erkannt wird.
    Und genau so verhält es sich mit den unbewussten Prägungen und Muster. Jede Erfahrung, die gemacht wird, trägt dazu bei, dass solche Trampelpfade gelegt werden.
     
    Und nun kommen wir zurück zu den zwei Entstehungsmechanismen.
    Durch Wiederholung Hier verhält es sich genau so, wie wir bereits beschrieben haben.
    Je öfters der selbe Weg, sprich, die gleiche Entscheidung getroffen wurde, gleich Reagiert wurde, gleich Gehandelt wurde, umso stärker wird dies als Programm gespeichert und in Zukunft wird immer so gehandelt.
     
    Durch Emotionalität Wir eine Erfahrung gemacht, welche sehr emotional ist, dann festigt dies den Weg bereits bei einmaligem Durchschreiten tief und bleibt so als Prägung bestehen.

    Ich gebe dir hier gerne ein Beispiel dazu:
    Du gehst als Kind zum ersten Mal mit deiner Familie in der Nacht im Dunkeln im Wald spazieren.
    Nun macht sich dein grösserer Bruder einen Spass daraus, dich zu erschrecken und springt vor dir hinter einem Baum hervor. Du erschrickst dich ganz stark, hast Angst und weinst ganz fürchterlich.
     
    Nun hat sich dies als tiefen Weg eingetreten, in deinem Unterbewusstsein aus Schnee. Und du hast das Ereignis so abgespeichert: dass Spazieren im dunkeln Wald Angst bereitet.
    Jedes Mal, wenn du nun im Dunkeln draussen bist (das muss nicht mal mehr unbedingt im Wald sein), geht dein Unterbewusstsein den Weg der Angst.
     
    Ein anderes Beispiel dazu wäre eine liebe Freundin, welche immer die falschen Typen daten. Nämlich die, die ihr nicht gut tun und bei welchen es früher oder später im Drama endet.


    Warum ist das so?
    Ihr Unterbewusstsein fühlt sich bei diesen Typen wohl – WEIL es ihr bekannter Weg ist. Das heisst nicht, dass es der richtig Weg ist. Dass es ihr Herzensweg ist. Nein! Es ist einfach der bekannte Weg, und das

    • 17 min

Top Podcasts In Kids & Family

Listeners Also Subscribed To