250 episodes

Die Universitätsbibliothek (UB) verfügt über ein umfangreiches Archiv an elektronischen Medien, das von Volltextsammlungen über Zeitungsarchive, Wörterbücher und Enzyklopädien bis hin zu ausführlichen Bibliographien und mehr als 1000 Datenbanken reicht. Auf iTunes U stellt die UB unter anderem eine Auswahl an Dissertationen der Doktorandinnen und Doktoranden an der LMU bereit. (Dies ist der 5. von 7 Teilen der Sammlung 'Tierärztliche Fakultät - Digitale Hochschulschriften der LMU'.)

Tierärztliche Fakultät - Digitale Hochschulschriften der LMU - Teil 05/07 Ludwig-Maximilians-Universität München

    • Education

Die Universitätsbibliothek (UB) verfügt über ein umfangreiches Archiv an elektronischen Medien, das von Volltextsammlungen über Zeitungsarchive, Wörterbücher und Enzyklopädien bis hin zu ausführlichen Bibliographien und mehr als 1000 Datenbanken reicht. Auf iTunes U stellt die UB unter anderem eine Auswahl an Dissertationen der Doktorandinnen und Doktoranden an der LMU bereit. (Dies ist der 5. von 7 Teilen der Sammlung 'Tierärztliche Fakultät - Digitale Hochschulschriften der LMU'.)

    Genetic modification of primary cells for the generation of transgenic pig models using somatic cell nuclear transfer

    Genetic modification of primary cells for the generation of transgenic pig models using somatic cell nuclear transfer

    Modification of the porcine genome using nuclease-based targeting tools

    Modification of the porcine genome using nuclease-based targeting tools

    Erstellung und Evaluierung von Entscheidungsbäumen

    Erstellung und Evaluierung von Entscheidungsbäumen

    The focus of this work was the investigation of the following questions in current research: How can one define an objectively verifiable procedure for the veterinarian during the diagnostic process and how can this procedure be
    represented at best? Is it possible to validate this procedure in a general way? Are the answers to these previous questions appropriate to lead to more effective and
    efficient diagnoses in veterinary medicine?
    Symptoms which are relevant for the practical work in the small animal medicine branches dermatology, cardiology and neurology, were divided into sub-groups(rule outs) following a fixed concept which is based on clearly defined criteria. By utilizing this approach, a procedure for the veterinarian is proposed. This systematic framework of the necessary knowledge for finding a diagnosis was
    visualized by the author in the form of decision trees which were saved on power point slides. Subsequently, these decision trees were validated qualitatively by
    interviews and discussions with professors and senior lecturers of the Clinic for Small Animal Medicine of the LMU Munich. In a next step, this diagnostic support tool was evaluated by the author with students utilizing four tests and a questionnaire. The evaluation of these tests
    showed that the students who were allowed to use the decision trees, reached higher scores and needed less time to solve the questions. These results support the thesis that the decision trees are appropriate to increase the efficiency and effectiveness and, in consequence, are a positive contribution to solving clinical cases.
    Compared to other diagnostic support tools (some of these have only a limited practicability as support tools), the proposed decision trees can convey detailed knowledge in categorized, structured and visualized form to veterinarians and students of veterinary medicine, so that this tool represents a contribution to finding a diagnosis in a more structured and objective way. In consequence,
    diagnostic decisions will be safer, which is especially important for inexperienced veterinarians and veterinary students. The generated decision trees can be utilized as a basis for further investigations of symptoms and should stimulate scientific discussions in the research field
    "diagnosis". In this context, the creation of a database is conceivable, which could present the contents and more detailed information in a multimedia-based way.

    Evaluation der Wirksamkeit und Sicherheit einer Mycoplasma hyopneumoniae Vakzine bei Ferkeln in der ersten Lebenswoche

    Evaluation der Wirksamkeit und Sicherheit einer Mycoplasma hyopneumoniae Vakzine bei Ferkeln in der ersten Lebenswoche

    Metabolic and productive characterisation of multiparous cows grouped for fat-corrected milk yield and milk protein concentration

    Metabolic and productive characterisation of multiparous cows grouped for fat-corrected milk yield and milk protein concentration

    Objective of this study was to determine health and productivity of cows grouped for fat corrected milk yield and protein concentration. Therefore 23 cows (6 cows with high FCM and high protein content, 5 with low FCM and low protein, 7 with high FCM and low protein and 5 cows with low FCM and high protein concentration) were examined from two weeks before parturition throughout the first 22 weeks of lactation. Regularly, milk and blood samples were collected and body condition observed. Cows were subjected to 30% feed restriction in early (d 26 to 28 pp) and mid-lactation (d 141 to 143 pp) to evaluate metabolic reaction. Three intravenous glucose tolerance tests (ivGTT; d -14, 20 and 127 pp) were conducted to assess differences in insulin response. Furthermore hepatic gene expression profiles were examined at day of parturition, d 15, 57 and 155 pp as well as at the last day of both feed restriction periods. Measured target genes (20) play key roles in glucose transport, lipid, protein and carbohydrate metabolism as well as in ketogenesis.
    Milk, blood serum and body condition parameters revealed highest risk for metabolic imbalances of high yielding dairy cows during early lactation. Gene expression profiles indicated that high yielding and especially cows with high FCM and low protein concentration had higher risk for fatty liver development and diminished gluconeogenesis potential. Also, during feed restriction in early lactation, these cows seemed to have reduced physiological adaptation capacities to the exacerbated energetic imbalance. Nevertheless, results of ivGTTs suggest that high yielding cows show gluconeogenesis activity meeting demands of milk synthesis in early lactation and cows with high FCM and protein concentration even seemed to exceed the needs of mammary gland. Insulin sensitivity was reduced in high yielding dairy cows prior to parturition.
    Furthermore only cows with low FCM and high protein content were able to restore body reserves in mid-lactation. Regarding results of hepatic mRNA abundance and ivGTTs, those cows seemed to be in an improved energetic situation compared to other cows. Moreover, high protein cows showed highest insulin resistance in early lactation. Property of cows with low FCM and low protein concentration was a difference in metabolism due to seemingly enhanced protein catabolism instead of lipolysis.
    Additionally, protein composition of milk was analysed throughout experimental period with capillary electrophoresis on a chip (Agilent Protein 80 Chip for Bioanalyzer). Cows grouped for FCM yield and protein concentration showed differences in concentrations of major milk proteins α-lactalbumin, β-lactoglobulin, α-, β- and κ-casein, which could be explained by their different genotypes of β-LG and κ-CN: high yielding cows showed lower casein concentrations compared to low yielding cows. Furthermore, low yielding cows had lower contents of α-CN.
    Composition of milk protein was almost not altered by restricted feeding. Solely restricted feeding in mid-lactation resulted in decreased mean contents of κ-CN and therefore potentially diminished processing quality of milk for cheese making.

    Liegeverhalten von Pferden im Offenlaufstall auf unterschiedlichen Bodenmaterialien (Gummimatten, Späne und Sand)

    Liegeverhalten von Pferden im Offenlaufstall auf unterschiedlichen Bodenmaterialien (Gummimatten, Späne und Sand)

    Die angemessenste Art ein Pferd als soziales Wesen unter menschlicher Obhut zu halten, ist in der Gruppe mit Seinesgleichen. Dabei gilt der Offenlaufstall mit getrennten Funktionsbereichen (Mehrraum-Außenlaufstall mit Auslauf) als die tiergerechteste Haltungsform für Pferde (BMELV, 2009). Aus Gründen der Arbeits- und Kostenersparnis sowie zur Reduzierung der Keim- und Staubbelastung werden in jüngster Zeit vermehrt Gummimatten als Einstreuersatz in Liegehallen von Offenlaufställen eingesetzt.
    In vorliegender Arbeit sollte überprüft werden, ob Gummimatten (7,5 cm hoch, schaumstoffgefüllt; HIT-Softbed plus®) in Kombination mit minimaler Späneeinstreu als Liegeunterlage in Liegehallen von Offenlaufställen als tiergerecht beurteilt werden können. Darüber hinaus galt es zu klären, ob die Klimaverhältnisse in den Liegehallen trotz nicht saugfähiger Gummiunterlage den hygienischen Anforderungen des BMELVs (2009) an das Stallklima entsprechen. Dazu wurde das Liegeverhalten von einer repräsentativen Anzahl von 56 Pferden in einem Offenlaufstall mit getrennten Funktionsbereichen an jeweils 6 Tagen je Jahreszeit (Frühling, Sommer, Herbst, Winter) mittels kontinuierlicher Videoaufzeichnungen (n= 24 Tage) und zusätzlichen visuellen Direkt-beobachtungen (n= 60 Std) erfasst. Die Pferde hatten zum Liegen die Wahl zwischen folgenden drei Arealen: drei identisch ausgestatteten, jedoch unterschiedlich großen Liegehallen (mittig Gummimatten; Randbereich Späneeinstreu), einem Unterstand (Sand), sowie einem Sandplatz. Die Größe der Liegefläche in den drei Liegehallen (LH I 172 m², LH II und III jeweils 143 m²) entsprach den Anforderungen des BMELVs (2009). Unterstand und Sandplatz konnten zusätzlich von den Pferden zum Ruhen im Liegen genutzt werden. Ergänzend wurden folgende Einflussfaktoren auf das Liegeverhalten der Pferde erfasst: Tageszeit, Jahreszeit und Witterung sowie Alter, Stockmaß, Gewicht, „Body Condition Score“ und Rangordnung.
    Durchschnittlich ruhten lediglich 35,2 der 52,3 in der Anlage befindlichen Pferde (67,3%) pro Beobachtungstag im Liegen in den Arealen. Demzufolge nahmen viele Pferde nicht jede Nacht eine Liegeposition ein. Die Hauptliegezeit mit 72% der erfassten Liegephasen war zwischen 0 und 6 Uhr. Bezogen auf die vorhandene Liegefläche je Areal ergab sich lediglich eine 50%ige Maximalauslastung an gleichzeitig liegenden Pferden.
    Die Liegephasendauer variierte -unabhängig vom Areal- signifikant zwischen den Pferden (p=0,028) und darüber hinaus auch je Pferd (p0,001). Die durchschnittliche Dauer pro Liegephase war mit 28,8 ± 0,5 (SEM) min signifikant länger in den Liegehallen (I, II und III), als im Unterstand mit 24,6 ± 0,9 min und auf dem Sandplatz mit 20,0 ± 1,9 min (p0,001).
    Die mittlere tägliche Gesamtliegedauer eines Pferdes betrug 91 ± 2,7 min in den Liegehallen (I, II und III), 43 ± 2,3 min im Unterstand und 27 ± 2,9 min auf dem Sandplatz (p0,001). In den Liegehallen legte sich ein Pferd im Mittel 3,2 Mal am Tag ab, im Unterstand lediglich 1,7 und auf dem Sandplatz 1,3 Mal (p0,001). 79% der registrierten Liegephasen (n= 2410) fanden darüber hinaus in den Liegehallen (I, II und III) statt, was deren zentrale Bedeutung als Liegebereich hervorhebt.
    In der größeren Liegehalle I ruhten eine größere Anzahl an unterschiedlichen Pferden häufiger (p0,0002) und länger (p0,0005) pro Tag im Liegen als in den beiden etwas kleineren Liegehallen II und III.
    Die tägliche Gesamtliegedauer pro Pferd war mit aufgestütztem Kopf mit 54,8 ± 1,6 Minuten länger als ohne aufgestützten Kopf mit 45,2 ± 1,8 min. In Seitenlage wurde im Durchschnitt pro Tag und Pferd 27,5 ± 1,1 min geruht (p0,001). Diese Ruheposition wurde in den Liegehallen signifikant häufiger eingenommen, als auf dem Sandplatz oder im Unterstand (p0,001).
    Die tägliche mittlere Gesamtliegedauer pro Pferd auf Späne war mit 74,3 ± 2,9 min gegenüber 62,4 ± 2,3 min auf Gummimatten signifikant länger (p=0,005). Eb

Top Podcasts In Education

More by Ludwig-Maximilians-Universität München